Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Hirschberg, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Bade.
lich sey gewesen/ vnd jhnen linderung der
Schmertzen gebracht habe/ Jedoch ist es
rahtsamer vnd zutreglicher/ daß es bey sei-
nem Vrsprung gebrauchet werde. Denn jm
nicht allein durch das Führen/ Sondern
viel mehr durchs Auffwermmen viel von der
Krafft entgehet/ in dem die subtilen Theil
sehr verrauchen/ geschweige des bösen Geru-
ches/ welchen es bald vberkömmet. Denn es
vber drey Tage nicht gutt bleibet/ sonderlich
Sommerszeiten.

Wie sich Bade Gäste
in Speise vnd Tranck
verhalten sollen.

DAS Regiment oder Ord-
nung in Essen vnd Trincken/ Sol nach
innhalt einer jeglichen Kranckheit inson-
derheit vnd in der massen gericht werden/
daß deß Bades Eigenschafft vnd die diaet
zusammen stimmen. Derowegen Mässig-
keit in allen dingen sol in acht genommen
werden/ den Leib dermassen mit Speiß vnd
Tranck laben vnd erquicken/ das man mit
gutter Lust auffhöre/ damit die Natürliche
Werme gestercket/ vnd die Wirckung des
Bades nicht verhindert werde. Denn wann

man

warmen Bade.
lich ſey geweſen/ vnd jhnen linderung der
Schmertzen gebracht habe/ Jedoch iſt es
rahtſamer vnd zutreglicher/ daß es bey ſei-
nem Vrſprung gebrauchet werde. Denn jm
nicht allein durch das Fuͤhren/ Sondern
viel mehr durchs Auffwerm̃en viel von der
Krafft entgehet/ in dem die ſubtilen Theil
ſehr verrauchen/ geſchweige des boͤſen Geru-
ches/ welchen es bald vberkoͤmmet. Denn es
vber drey Tage nicht gutt bleibet/ ſonderlich
Sommerszeiten.

Wie ſich Bade Gaͤſte
in Speiſe vnd Tranck
verhalten ſollen.

DAS Regiment oder Ord-
nung in Eſſen vnd Trincken/ Sol nach
innhalt einer jeglichen Kranckheit inſon-
derheit vnd in der maſſen gericht werden/
daß deß Bades Eigenſchafft vnd die diæt
zuſammen ſtimmen. Derowegen Maͤſſig-
keit in allen dingen ſol in acht genommen
werden/ den Leib dermaſſen mit Speiß vnd
Tranck laben vnd erquicken/ das man mit
gutter Luſt auffhoͤre/ damit die Natuͤrliche
Werme geſtercket/ vnd die Wirckung des
Bades nicht verhindert werde. Denn wann

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Bade.</hi></fw><lb/>
lich &#x017F;ey gewe&#x017F;en/ vnd jhnen linderung der<lb/>
Schmertzen gebracht habe/ Jedoch i&#x017F;t es<lb/>
raht&#x017F;amer vnd zutreglicher/ daß es bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Vr&#x017F;prung gebrauchet werde. Denn jm<lb/>
nicht allein durch das Fu&#x0364;hren/ Sondern<lb/>
viel mehr durchs Auffwerm&#x0303;en viel von der<lb/>
Krafft entgehet/ in dem die &#x017F;ubtilen Theil<lb/>
&#x017F;ehr verrauchen/ ge&#x017F;chweige des bo&#x0364;&#x017F;en Geru-<lb/>
ches/ welchen es bald vberko&#x0364;mmet. Denn es<lb/>
vber drey Tage nicht gutt bleibet/ &#x017F;onderlich<lb/>
Sommerszeiten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich Bade Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
in Spei&#x017F;e vnd Tranck<lb/>
verhalten &#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">AS</hi> Regiment oder Ord-</hi><lb/>
nung in E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ Sol nach<lb/>
innhalt einer jeglichen Kranckheit in&#x017F;on-<lb/>
derheit vnd in der ma&#x017F;&#x017F;en gericht werden/<lb/>
daß deß Bades Eigen&#x017F;chafft vnd die <hi rendition="#aq">diæt</hi><lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;timmen. Derowegen Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit in allen dingen &#x017F;ol in acht genommen<lb/>
werden/ den Leib derma&#x017F;&#x017F;en mit Speiß vnd<lb/>
Tranck laben vnd erquicken/ das man mit<lb/>
gutter Lu&#x017F;t auffho&#x0364;re/ damit die Natu&#x0364;rliche<lb/>
Werme ge&#x017F;tercket/ vnd die Wirckung des<lb/>
Bades nicht verhindert werde. Denn wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0097] warmen Bade. lich ſey geweſen/ vnd jhnen linderung der Schmertzen gebracht habe/ Jedoch iſt es rahtſamer vnd zutreglicher/ daß es bey ſei- nem Vrſprung gebrauchet werde. Denn jm nicht allein durch das Fuͤhren/ Sondern viel mehr durchs Auffwerm̃en viel von der Krafft entgehet/ in dem die ſubtilen Theil ſehr verrauchen/ geſchweige des boͤſen Geru- ches/ welchen es bald vberkoͤmmet. Denn es vber drey Tage nicht gutt bleibet/ ſonderlich Sommerszeiten. Wie ſich Bade Gaͤſte in Speiſe vnd Tranck verhalten ſollen. DAS Regiment oder Ord- nung in Eſſen vnd Trincken/ Sol nach innhalt einer jeglichen Kranckheit inſon- derheit vnd in der maſſen gericht werden/ daß deß Bades Eigenſchafft vnd die diæt zuſammen ſtimmen. Derowegen Maͤſſig- keit in allen dingen ſol in acht genommen werden/ den Leib dermaſſen mit Speiß vnd Tranck laben vnd erquicken/ das man mit gutter Luſt auffhoͤre/ damit die Natuͤrliche Werme geſtercket/ vnd die Wirckung des Bades nicht verhindert werde. Denn wann man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/97
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Hirschberg, 1619, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/97>, abgerufen am 27.05.2022.