Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ne von ihm bleiben. (Freylich wollen die den Fluch ha-
ben/ welchen das Fluchen so beliebt ist/ und weil sie den Teuf-
fel so offt ruffen/ muß er ihnen ja kommen.) Es folget weiter
er werde den Fluch anziehen/ wie ein Hembde/ er
werde in sein Jnwendiges gehen/ wie Wasser/ und
wie Oel in seine Gebeine.
Die Meinung ist/ daß mit
dem Wasser das ein solch gottloß Mensch trincket/ und mit
der Speise davon er sich erhält/ der Fluch werde in sein Jn-
wendiges dringen/ und ihm Marck und Bein durchgehen/
dannenhero nicht zu verwundern/ daß die Kranckheiten und
allerley schreckliche Zufälle und schmertzliche Beschwerun-
gen des Menschlichen Leibes sich täglich mehren.

§. 46.

Es muß aber niemand Wunder nehmen/ daß
die Heiligen Männer GOttes/ durch des Heiligen Geistes
Antrieb/ so schrecklich von dieser Sachen reden? Denn die
Sache ist auch schrecklich; Das Fluchen/ wie alle gottselige
und verständige Lehrer wol geurtheilet haben/ ist eine von
den erschrecklichsten Hauptsünden/ gegen welche/ Sauffen/
Huren/ Todtschlag/ Diebstahl/ und dergleichen fast klein
und gering könten geachtet werden: Welches zwar der heu-
tigen sichern Welt frembd düncken/ auß folgenden Bericht
aber leicht glaubwürdig gemachet wird.

§. 47.

Wir haben in der heiligen Tauffe uns mit dem
gütigen/ gnädigen/ heiligen und seligen GOtt verbunden/
und dem Teuffel und allen seinen Wercken und allem seinen
Wesen abgesagt/ nun ist zweiffels frey das Fluchen/ das aus
ergrimmten/ boßhafftigen/ und rachgierigen Hertzen her-
rühret/ ein Werck des Teuffels/ weiln es mehrentheils in
Teuffel holen/ Halß brechen/ zerreissen etc. bestehet/ dis ist des
Teuffels Wunsch und Lust/ und wer nun einerley mit dem
Teufel wünschet/ der thut sein Werck. (Joh. VIII. 44.) Und

ver-

ne von ihm bleiben. (Freylich wollen die den Fluch ha-
ben/ welchen das Fluchen ſo beliebt iſt/ und weil ſie den Teuf-
fel ſo offt ruffen/ muß er ihnen ja kommen.) Es folget weiter
er werde den Fluch anziehen/ wie ein Hembde/ er
werde in ſein Jnwendiges gehen/ wie Waſſer/ und
wie Oel in ſeine Gebeine.
Die Meinung iſt/ daß mit
dem Waſſer das ein ſolch gottloß Menſch trincket/ und mit
der Speiſe davon er ſich erhaͤlt/ der Fluch werde in ſein Jn-
wendiges dringen/ und ihm Marck und Bein durchgehen/
dannenhero nicht zu verwundern/ daß die Kranckheiten und
allerley ſchreckliche Zufaͤlle und ſchmertzliche Beſchwerun-
gen des Menſchlichen Leibes ſich taͤglich mehren.

§. 46.

Es muß aber niemand Wunder nehmen/ daß
die Heiligen Maͤnner GOttes/ durch des Heiligen Geiſtes
Antrieb/ ſo ſchrecklich von dieſer Sachen reden? Denn die
Sache iſt auch ſchrecklich; Das Fluchen/ wie alle gottſelige
und verſtaͤndige Lehrer wol geurtheilet haben/ iſt eine von
den erſchrecklichſten Hauptſuͤnden/ gegen welche/ Sauffen/
Huren/ Todtſchlag/ Diebſtahl/ und dergleichen faſt klein
und gering koͤnten geachtet werden: Welches zwar der heu-
tigen ſichern Welt frembd duͤncken/ auß folgenden Bericht
aber leicht glaubwuͤrdig gemachet wird.

§. 47.

Wir haben in der heiligen Tauffe uns mit dem
guͤtigen/ gnaͤdigen/ heiligen und ſeligen GOtt verbunden/
und dem Teuffel und allen ſeinen Wercken und allem ſeinen
Weſen abgeſagt/ nun iſt zweiffels frey das Fluchen/ das aus
ergrimmten/ boßhafftigen/ und rachgierigen Hertzen her-
ruͤhret/ ein Werck des Teuffels/ weiln es mehrentheils in
Teuffel holen/ Halß brechen/ zerreiſſen ꝛc. beſtehet/ dis iſt des
Teuffels Wunſch und Luſt/ und wer nun einerley mit dem
Teufel wuͤnſchet/ der thut ſein Werck. (Joh. VIII. 44.) Und

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0108"/><hi rendition="#fr">ne von ihm bleiben.</hi> (Freylich wollen die den Fluch ha-<lb/>
ben/ welchen das Fluchen &#x017F;o beliebt i&#x017F;t/ und weil &#x017F;ie den Teuf-<lb/>
fel &#x017F;o offt ruffen/ muß er ihnen ja kommen.) Es folget weiter<lb/><hi rendition="#fr">er werde den Fluch anziehen/ wie ein Hembde/ er<lb/>
werde in &#x017F;ein Jnwendiges gehen/ wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
wie Oel in &#x017F;eine Gebeine.</hi> Die Meinung i&#x017F;t/ daß mit<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er das ein &#x017F;olch gottloß Men&#x017F;ch trincket/ und mit<lb/>
der Spei&#x017F;e davon er &#x017F;ich erha&#x0364;lt/ der Fluch werde in &#x017F;ein Jn-<lb/>
wendiges dringen/ und ihm Marck und Bein durchgehen/<lb/>
dannenhero nicht zu verwundern/ daß die Kranckheiten und<lb/>
allerley &#x017F;chreckliche Zufa&#x0364;lle und &#x017F;chmertzliche Be&#x017F;chwerun-<lb/>
gen des Men&#x017F;chlichen Leibes &#x017F;ich ta&#x0364;glich mehren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 46.</head>
              <p>Es muß aber niemand Wunder nehmen/ daß<lb/>
die Heiligen Ma&#x0364;nner GOttes/ durch des Heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
Antrieb/ &#x017F;o &#x017F;chrecklich von die&#x017F;er Sachen reden? Denn die<lb/>
Sache i&#x017F;t auch &#x017F;chrecklich; Das Fluchen/ wie alle gott&#x017F;elige<lb/>
und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Lehrer wol geurtheilet haben/ i&#x017F;t eine von<lb/>
den er&#x017F;chrecklich&#x017F;ten Haupt&#x017F;u&#x0364;nden/ gegen welche/ Sauffen/<lb/>
Huren/ Todt&#x017F;chlag/ Dieb&#x017F;tahl/ und dergleichen fa&#x017F;t klein<lb/>
und gering ko&#x0364;nten geachtet werden: Welches zwar der heu-<lb/>
tigen &#x017F;ichern Welt frembd du&#x0364;ncken/ auß folgenden Bericht<lb/>
aber leicht glaubwu&#x0364;rdig gemachet wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 47.</head>
              <p>Wir haben in der heiligen Tauffe uns mit dem<lb/>
gu&#x0364;tigen/ gna&#x0364;digen/ heiligen und &#x017F;eligen GOtt verbunden/<lb/>
und dem Teuffel und allen &#x017F;einen Wercken und allem &#x017F;einen<lb/>
We&#x017F;en abge&#x017F;agt/ nun i&#x017F;t zweiffels frey das Fluchen/ das aus<lb/>
ergrimmten/ boßhafftigen/ und rachgierigen Hertzen her-<lb/>
ru&#x0364;hret/ ein Werck des Teuffels/ weiln es mehrentheils in<lb/>
Teuffel holen/ Halß brechen/ zerrei&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. be&#x017F;tehet/ dis i&#x017F;t des<lb/>
Teuffels Wun&#x017F;ch und Lu&#x017F;t/ und wer nun einerley mit dem<lb/>
Teufel wu&#x0364;n&#x017F;chet/ der thut &#x017F;ein Werck. (<hi rendition="#aq">Joh. VIII.</hi> 44.) Und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0108] ne von ihm bleiben. (Freylich wollen die den Fluch ha- ben/ welchen das Fluchen ſo beliebt iſt/ und weil ſie den Teuf- fel ſo offt ruffen/ muß er ihnen ja kommen.) Es folget weiter er werde den Fluch anziehen/ wie ein Hembde/ er werde in ſein Jnwendiges gehen/ wie Waſſer/ und wie Oel in ſeine Gebeine. Die Meinung iſt/ daß mit dem Waſſer das ein ſolch gottloß Menſch trincket/ und mit der Speiſe davon er ſich erhaͤlt/ der Fluch werde in ſein Jn- wendiges dringen/ und ihm Marck und Bein durchgehen/ dannenhero nicht zu verwundern/ daß die Kranckheiten und allerley ſchreckliche Zufaͤlle und ſchmertzliche Beſchwerun- gen des Menſchlichen Leibes ſich taͤglich mehren. §. 46.Es muß aber niemand Wunder nehmen/ daß die Heiligen Maͤnner GOttes/ durch des Heiligen Geiſtes Antrieb/ ſo ſchrecklich von dieſer Sachen reden? Denn die Sache iſt auch ſchrecklich; Das Fluchen/ wie alle gottſelige und verſtaͤndige Lehrer wol geurtheilet haben/ iſt eine von den erſchrecklichſten Hauptſuͤnden/ gegen welche/ Sauffen/ Huren/ Todtſchlag/ Diebſtahl/ und dergleichen faſt klein und gering koͤnten geachtet werden: Welches zwar der heu- tigen ſichern Welt frembd duͤncken/ auß folgenden Bericht aber leicht glaubwuͤrdig gemachet wird. §. 47.Wir haben in der heiligen Tauffe uns mit dem guͤtigen/ gnaͤdigen/ heiligen und ſeligen GOtt verbunden/ und dem Teuffel und allen ſeinen Wercken und allem ſeinen Weſen abgeſagt/ nun iſt zweiffels frey das Fluchen/ das aus ergrimmten/ boßhafftigen/ und rachgierigen Hertzen her- ruͤhret/ ein Werck des Teuffels/ weiln es mehrentheils in Teuffel holen/ Halß brechen/ zerreiſſen ꝛc. beſtehet/ dis iſt des Teuffels Wunſch und Luſt/ und wer nun einerley mit dem Teufel wuͤnſchet/ der thut ſein Werck. (Joh. VIII. 44.) Und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/108
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/108>, abgerufen am 18.07.2024.