Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

hen hat/ welches ihn auß dem Stand der Gnaden nicht sä-
tzet/ gerichtet ist: Der HErr JEsus saget/ Wir sollen
segnen/ die uns fluchen/
(Matth. V. 44.) Ein Flucher
thut offt gerad das Widerspiel/ und fluchet denen/ die ihn
segnen/ die ihn lieben/ und ihm alles Gutes von Hertzen
gönnen/ die es umb ihn nicht verdienet haben. Von dem
Ertz-Engel Michael berichtet der Apostel Judas (. 9.)
Er habe nicht gedurfft das Urtheil der Lästerung
über den Satan fällen/
ob wol der Satan es wol
verdienet hatte/ und die Flucher durffen sich unterstehen
ihren bittern Haß mit Fluchen und lästern wider ihren un-
schuldigen Nehsten außzuschütten? Solt es nicht billig
heissen: (4. Buch Mos. XXIII. 8.) Wie solt ich fluchen/
dem GOTT nicht fluchet/ und wie solt ich schelten/
den der HErr nicht schilt?

§. 55.

Auß diesem allen nun erhellet ja sattsam/ daß
das Fluchen/ wie gering und schlecht es auch die böse Ge-
wonheit bey den meisten gemachet hat/ eine schreckliche
Gotts-lästerliche/ Greuel- und Todtsünde sey/ welch ein
Christ/ bey Verlust der Gnaden GOttes und seiner Selig-
keit meiden muß; Ob nun zwar dieses denen/ die GOttes
Kinder seyn und heissen wollen/ solte gnug seyn/ ihre Hertzen
zu überzeugen/ und für solchen Greuel zu verwaren/ so wol-
len wir doch mit etlichen merckwürdigen Exempeln bewei-
sen/ wie sehr der heilige und gerechte GOtt über dieselbe
pflege zu eiffern/ und sie im Zorn zu straffen/ ob vieleicht
dadurch mancher wolte sich schrecken und warnen lassen?

§. 56.

Anton. Torquemada ein Spanischer Münch
(welcher von einem Mitglied der Fruchtbringenden Gesell-
schafft ins Teutsch übersätzet.) in seinen Sechs Tage Zei-
ten (zu Cassel 1652. gedruckt/) p. 258. s. erzählet folgendes:

Vor
M ij

hen hat/ welches ihn auß dem Stand der Gnaden nicht ſaͤ-
tzet/ gerichtet iſt: Der HErr JEſus ſaget/ Wir ſollen
ſegnen/ die uns fluchen/
(Matth. V. 44.) Ein Flucher
thut offt gerad das Widerſpiel/ und fluchet denen/ die ihn
ſegnen/ die ihn lieben/ und ihm alles Gutes von Hertzen
goͤnnen/ die es umb ihn nicht verdienet haben. Von dem
Ertz-Engel Michael berichtet der Apoſtel Judas (℣. 9.)
Er habe nicht gedurfft das Urtheil der Laͤſterung
uͤber den Satan faͤllen/
ob wol der Satan es wol
verdienet hatte/ und die Flucher durffen ſich unterſtehen
ihren bittern Haß mit Fluchen und laͤſtern wider ihren un-
ſchuldigen Nehſten außzuſchuͤtten? Solt es nicht billig
heiſſen: (4. Buch Moſ. XXIII. 8.) Wie ſolt ich fluchen/
dem GOTT nicht fluchet/ und wie ſolt ich ſchelten/
den der HErr nicht ſchilt?

§. 55.

Auß dieſem allen nun erhellet ja ſattſam/ daß
das Fluchen/ wie gering und ſchlecht es auch die boͤſe Ge-
wonheit bey den meiſten gemachet hat/ eine ſchreckliche
Gotts-laͤſterliche/ Greuel- und Todtſuͤnde ſey/ welch ein
Chriſt/ bey Verluſt der Gnaden GOttes und ſeiner Selig-
keit meiden muß; Ob nun zwar dieſes denen/ die GOttes
Kindeꝛ ſeyn und heiſſen wollen/ ſolte gnug ſeyn/ ihꝛe Heꝛtzen
zu uͤberzeugen/ und fuͤr ſolchen Greuel zu verwaren/ ſo wol-
len wir doch mit etlichen merckwuͤrdigen Exempeln bewei-
ſen/ wie ſehr der heilige und gerechte GOtt uͤber dieſelbe
pflege zu eiffern/ und ſie im Zorn zu ſtraffen/ ob vieleicht
dadurch mancher wolte ſich ſchrecken und warnen laſſen?

§. 56.

Anton. Torquemada ein Spaniſcher Muͤnch
(welcher von einem Mitglied der Fruchtbringenden Geſell-
ſchafft ins Teutſch uͤberſaͤtzet.) in ſeinen Sechs Tage Zei-
ten (zu Caſſel 1652. gedruckt/) p. 258. ſ. erzaͤhlet folgendes:

Vor
M ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0113"/>
hen hat/ welches ihn auß dem Stand der Gnaden nicht &#x017F;a&#x0364;-<lb/>
tzet/ gerichtet i&#x017F;t: Der HErr JE&#x017F;us &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;egnen/ die uns fluchen/</hi> (<hi rendition="#aq">Matth. V.</hi> 44.) Ein Flucher<lb/>
thut offt gerad das Wider&#x017F;piel/ und fluchet denen/ die ihn<lb/>
&#x017F;egnen/ die ihn lieben/ und ihm alles Gutes von Hertzen<lb/>
go&#x0364;nnen/ die es umb ihn nicht verdienet haben. Von dem<lb/>
Ertz-Engel Michael berichtet der Apo&#x017F;tel Judas (<hi rendition="#aq">&#x2123;.</hi> 9.)<lb/><hi rendition="#fr">Er habe nicht gedurfft das Urtheil der La&#x0364;&#x017F;terung<lb/>
u&#x0364;ber den Satan fa&#x0364;llen/</hi> ob wol der Satan es wol<lb/>
verdienet hatte/ und die Flucher durffen &#x017F;ich unter&#x017F;tehen<lb/>
ihren bittern Haß mit Fluchen und la&#x0364;&#x017F;tern wider ihren un-<lb/>
&#x017F;chuldigen Neh&#x017F;ten außzu&#x017F;chu&#x0364;tten? Solt es nicht billig<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en: (4. Buch Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> 8.) <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;olt ich fluchen/<lb/>
dem GOTT nicht fluchet/ und wie &#x017F;olt ich &#x017F;chelten/<lb/>
den der HErr nicht &#x017F;chilt?</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 55.</head>
              <p>Auß die&#x017F;em allen nun erhellet ja &#x017F;att&#x017F;am/ daß<lb/>
das Fluchen/ wie gering und &#x017F;chlecht es auch die bo&#x0364;&#x017F;e Ge-<lb/>
wonheit bey den mei&#x017F;ten gemachet hat/ eine &#x017F;chreckliche<lb/>
Gotts-la&#x0364;&#x017F;terliche/ Greuel- und Todt&#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;ey/ welch ein<lb/>
Chri&#x017F;t/ bey Verlu&#x017F;t der Gnaden GOttes und &#x017F;einer Selig-<lb/>
keit meiden muß; Ob nun zwar die&#x017F;es denen/ die GOttes<lb/>
Kinde&#xA75B; &#x017F;eyn und hei&#x017F;&#x017F;en wollen/ &#x017F;olte gnug &#x017F;eyn/ ih&#xA75B;e He&#xA75B;tzen<lb/>
zu u&#x0364;berzeugen/ und fu&#x0364;r &#x017F;olchen Greuel zu verwaren/ &#x017F;o wol-<lb/>
len wir doch mit etlichen merckwu&#x0364;rdigen Exempeln bewei-<lb/>
&#x017F;en/ wie &#x017F;ehr der heilige und gerechte GOtt u&#x0364;ber die&#x017F;elbe<lb/>
pflege zu eiffern/ und &#x017F;ie im Zorn zu &#x017F;traffen/ ob vieleicht<lb/>
dadurch mancher wolte &#x017F;ich &#x017F;chrecken und warnen la&#x017F;&#x017F;en?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 56.</head>
              <p><hi rendition="#aq">Anton. Torquemada</hi> ein Spani&#x017F;cher Mu&#x0364;nch<lb/>
(welcher von einem Mitglied der Fruchtbringenden Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft ins Teut&#x017F;ch u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;tzet.) in &#x017F;einen Sechs Tage Zei-<lb/>
ten (zu Ca&#x017F;&#x017F;el 1652. gedruckt/) <hi rendition="#aq">p. 258. &#x017F;.</hi> erza&#x0364;hlet folgendes:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">M ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Vor</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0113] hen hat/ welches ihn auß dem Stand der Gnaden nicht ſaͤ- tzet/ gerichtet iſt: Der HErr JEſus ſaget/ Wir ſollen ſegnen/ die uns fluchen/ (Matth. V. 44.) Ein Flucher thut offt gerad das Widerſpiel/ und fluchet denen/ die ihn ſegnen/ die ihn lieben/ und ihm alles Gutes von Hertzen goͤnnen/ die es umb ihn nicht verdienet haben. Von dem Ertz-Engel Michael berichtet der Apoſtel Judas (℣. 9.) Er habe nicht gedurfft das Urtheil der Laͤſterung uͤber den Satan faͤllen/ ob wol der Satan es wol verdienet hatte/ und die Flucher durffen ſich unterſtehen ihren bittern Haß mit Fluchen und laͤſtern wider ihren un- ſchuldigen Nehſten außzuſchuͤtten? Solt es nicht billig heiſſen: (4. Buch Moſ. XXIII. 8.) Wie ſolt ich fluchen/ dem GOTT nicht fluchet/ und wie ſolt ich ſchelten/ den der HErr nicht ſchilt? §. 55.Auß dieſem allen nun erhellet ja ſattſam/ daß das Fluchen/ wie gering und ſchlecht es auch die boͤſe Ge- wonheit bey den meiſten gemachet hat/ eine ſchreckliche Gotts-laͤſterliche/ Greuel- und Todtſuͤnde ſey/ welch ein Chriſt/ bey Verluſt der Gnaden GOttes und ſeiner Selig- keit meiden muß; Ob nun zwar dieſes denen/ die GOttes Kindeꝛ ſeyn und heiſſen wollen/ ſolte gnug ſeyn/ ihꝛe Heꝛtzen zu uͤberzeugen/ und fuͤr ſolchen Greuel zu verwaren/ ſo wol- len wir doch mit etlichen merckwuͤrdigen Exempeln bewei- ſen/ wie ſehr der heilige und gerechte GOtt uͤber dieſelbe pflege zu eiffern/ und ſie im Zorn zu ſtraffen/ ob vieleicht dadurch mancher wolte ſich ſchrecken und warnen laſſen? §. 56.Anton. Torquemada ein Spaniſcher Muͤnch (welcher von einem Mitglied der Fruchtbringenden Geſell- ſchafft ins Teutſch uͤberſaͤtzet.) in ſeinen Sechs Tage Zei- ten (zu Caſſel 1652. gedruckt/) p. 258. ſ. erzaͤhlet folgendes: Vor M ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/113
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/113>, abgerufen am 18.07.2024.