Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

GOttes/ so viel Angst und Pein/ so viel Schweiß und Blut/
so viel Müh und Arbeit gekostet hat/ für eine schlechte Sa-
che/ die er dem Teuffel/ offt ohn einige Uhrsach/ alß einen al-
ten Lumpen zuwirfft/ und dadurch das hohe Werck der
Erlösung verkleinert/ den Sohn GOttes mit Füssen
tritt/ das Blut des Testaments unrein achtet/ da-
durch er geheiliget ist/ und den Geist der Gnaden
schmähet.
(Hebr. X. 29.)

§. 53.

Lasset uns endlich bedencken/ wie auch dise Greu-
el Sünde mit der Liebe des Nechsten/ die uns doch unser
Heiland so hoch angepriesen und befohlen hat/ (Joh. XIII.
34. 35. XV.
12.) streitet/ und dieselbe gäntzlich außtilget:
Ein Flucher/ übergibt/ so viel an ihm ist/ offt sein Kind/ sei-
nen Ehgatten/ sein Gesind/ seinen Mit-Christen/ mit Leib
und Seel dem Satan/ daß der ihn holen/ zerreissen/ ihm
den Halßzerbrechen/ das Hertz aus dem Leibe reissen soll/
(welch Christliches Hertz kan ohn Grausen und Schrecken/
solche Worte hören/ nach sagen/ schreiben/ oder lesen?) und
ermordet es damit/ nach seinem boßhafftigen Sinn/ zwie-
fach/ Es verrathen diese schreckliche Worte/ den Mörder/
der im Hertzen sitzet/ und bezeugen einen überauß boßhaff-
tigen/ bittern/ und feindseligen Sinn: So nun der/ so sei-
nen Bruder hasset/ ein Todtschläger ist/
(1. Joh. III. 15.)
wie viel mehr der/ so seinen Haß mit solchen schrecklichen
Fluchen über ihn außschüttet? und ihn mit Leib und Seel
so viel an ihm ist/ in die Gewalt des hellischen Feindes über-
lieffert?

§. 54.

Dieses wird noch schrecklicher/ ob es wol sonst
schrecklich gnug ist/ wenn der Fluch wider einen unschuldi-
gen/ frommen Menschen/ wider ein armes einfältiges
Kind/ oder wider einen der auß Schwachheit etwas verse-

hen

GOttes/ ſo viel Angſt und Pein/ ſo viel Schweiß und Blut/
ſo viel Muͤh und Arbeit gekoſtet hat/ fuͤr eine ſchlechte Sa-
che/ die er dem Teuffel/ offt ohn einige Uhrſach/ alß einen al-
ten Lumpen zuwirfft/ und dadurch das hohe Werck der
Erloͤſung verkleinert/ den Sohn GOttes mit Fuͤſſen
tritt/ das Blut des Teſtaments unrein achtet/ da-
durch er geheiliget iſt/ und den Geiſt der Gnaden
ſchmaͤhet.
(Hebr. X. 29.)

§. 53.

Laſſet uns endlich bedencken/ wie auch diſe Greu-
el Suͤnde mit der Liebe des Nechſten/ die uns doch unſer
Heiland ſo hoch angeprieſen und befohlen hat/ (Joh. XIII.
34. 35. XV.
12.) ſtreitet/ und dieſelbe gaͤntzlich außtilget:
Ein Flucher/ uͤbergibt/ ſo viel an ihm iſt/ offt ſein Kind/ ſei-
nen Ehgatten/ ſein Geſind/ ſeinen Mit-Chriſten/ mit Leib
und Seel dem Satan/ daß der ihn holen/ zerreiſſen/ ihm
den Halßzerbrechen/ das Hertz aus dem Leibe reiſſen ſoll/
(welch Chriſtliches Hertz kan ohn Grauſen und Schrecken/
ſolche Worte hoͤren/ nach ſagen/ ſchreiben/ oder leſen?) und
ermordet es damit/ nach ſeinem boßhafftigen Sinn/ zwie-
fach/ Es verrathen dieſe ſchreckliche Worte/ den Moͤrder/
der im Hertzen ſitzet/ und bezeugen einen uͤberauß boßhaff-
tigen/ bittern/ und feindſeligen Sinn: So nun der/ ſo ſei-
nen Bruder haſſet/ ein Todtſchlaͤger iſt/
(1. Joh. III. 15.)
wie viel mehr der/ ſo ſeinen Haß mit ſolchen ſchrecklichen
Fluchen uͤber ihn außſchuͤttet? und ihn mit Leib und Seel
ſo viel an ihm iſt/ in die Gewalt des helliſchen Feindes uͤber-
lieffert?

§. 54.

Dieſes wird noch ſchrecklicher/ ob es wol ſonſt
ſchrecklich gnug iſt/ wenn der Fluch wider einen unſchuldi-
gen/ frommen Menſchen/ wider ein armes einfaͤltiges
Kind/ oder wider einen der auß Schwachheit etwas verſe-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0112"/>
GOttes/ &#x017F;o viel Ang&#x017F;t und Pein/ &#x017F;o viel Schweiß und Blut/<lb/>
&#x017F;o viel Mu&#x0364;h und Arbeit geko&#x017F;tet hat/ fu&#x0364;r eine &#x017F;chlechte Sa-<lb/>
che/ die er dem Teuffel/ offt ohn einige Uhr&#x017F;ach/ alß einen al-<lb/>
ten Lumpen zuwirfft/ und dadurch das hohe Werck der<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung verkleinert/ <hi rendition="#fr">den Sohn GOttes mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tritt/ das Blut des Te&#x017F;taments unrein achtet/ da-<lb/>
durch er geheiliget i&#x017F;t/ und den Gei&#x017F;t der Gnaden<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;het.</hi> (<hi rendition="#aq">Hebr. X.</hi> 29.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 53.</head>
              <p>La&#x017F;&#x017F;et uns endlich bedencken/ wie auch di&#x017F;e Greu-<lb/>
el Su&#x0364;nde mit der Liebe des Nech&#x017F;ten/ die uns doch un&#x017F;er<lb/>
Heiland &#x017F;o hoch angeprie&#x017F;en und befohlen hat/ (<hi rendition="#aq">Joh. XIII.<lb/>
34. 35. XV.</hi> 12.) &#x017F;treitet/ und die&#x017F;elbe ga&#x0364;ntzlich außtilget:<lb/>
Ein Flucher/ u&#x0364;bergibt/ &#x017F;o viel an ihm i&#x017F;t/ offt &#x017F;ein Kind/ &#x017F;ei-<lb/>
nen Ehgatten/ &#x017F;ein Ge&#x017F;ind/ &#x017F;einen Mit-Chri&#x017F;ten/ mit Leib<lb/>
und Seel dem Satan/ daß der ihn holen/ zerrei&#x017F;&#x017F;en/ ihm<lb/>
den Halßzerbrechen/ das Hertz aus dem Leibe rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/<lb/>
(welch Chri&#x017F;tliches Hertz kan ohn Grau&#x017F;en und Schrecken/<lb/>
&#x017F;olche Worte ho&#x0364;ren/ nach &#x017F;agen/ &#x017F;chreiben/ oder le&#x017F;en?) und<lb/>
ermordet es damit/ nach &#x017F;einem boßhafftigen Sinn/ zwie-<lb/>
fach/ Es verrathen die&#x017F;e &#x017F;chreckliche Worte/ den Mo&#x0364;rder/<lb/>
der im Hertzen &#x017F;itzet/ und bezeugen einen u&#x0364;berauß boßhaff-<lb/>
tigen/ bittern/ und feind&#x017F;eligen Sinn: So nun <hi rendition="#fr">der/ &#x017F;o &#x017F;ei-<lb/>
nen Bruder ha&#x017F;&#x017F;et/ ein Todt&#x017F;chla&#x0364;ger i&#x017F;t/</hi> (1. <hi rendition="#aq">Joh. III.</hi> 15.)<lb/>
wie viel mehr der/ &#x017F;o &#x017F;einen Haß mit &#x017F;olchen &#x017F;chrecklichen<lb/>
Fluchen u&#x0364;ber ihn auß&#x017F;chu&#x0364;ttet? und ihn mit Leib und Seel<lb/>
&#x017F;o viel an ihm i&#x017F;t/ in die Gewalt des helli&#x017F;chen Feindes u&#x0364;ber-<lb/>
lieffert?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 54.</head>
              <p>Die&#x017F;es wird noch &#x017F;chrecklicher/ ob es wol &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chrecklich gnug i&#x017F;t/ wenn der Fluch wider einen un&#x017F;chuldi-<lb/>
gen/ frommen Men&#x017F;chen/ wider ein armes einfa&#x0364;ltiges<lb/>
Kind/ oder wider einen der auß Schwachheit etwas ver&#x017F;e-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0112] GOttes/ ſo viel Angſt und Pein/ ſo viel Schweiß und Blut/ ſo viel Muͤh und Arbeit gekoſtet hat/ fuͤr eine ſchlechte Sa- che/ die er dem Teuffel/ offt ohn einige Uhrſach/ alß einen al- ten Lumpen zuwirfft/ und dadurch das hohe Werck der Erloͤſung verkleinert/ den Sohn GOttes mit Fuͤſſen tritt/ das Blut des Teſtaments unrein achtet/ da- durch er geheiliget iſt/ und den Geiſt der Gnaden ſchmaͤhet. (Hebr. X. 29.) §. 53.Laſſet uns endlich bedencken/ wie auch diſe Greu- el Suͤnde mit der Liebe des Nechſten/ die uns doch unſer Heiland ſo hoch angeprieſen und befohlen hat/ (Joh. XIII. 34. 35. XV. 12.) ſtreitet/ und dieſelbe gaͤntzlich außtilget: Ein Flucher/ uͤbergibt/ ſo viel an ihm iſt/ offt ſein Kind/ ſei- nen Ehgatten/ ſein Geſind/ ſeinen Mit-Chriſten/ mit Leib und Seel dem Satan/ daß der ihn holen/ zerreiſſen/ ihm den Halßzerbrechen/ das Hertz aus dem Leibe reiſſen ſoll/ (welch Chriſtliches Hertz kan ohn Grauſen und Schrecken/ ſolche Worte hoͤren/ nach ſagen/ ſchreiben/ oder leſen?) und ermordet es damit/ nach ſeinem boßhafftigen Sinn/ zwie- fach/ Es verrathen dieſe ſchreckliche Worte/ den Moͤrder/ der im Hertzen ſitzet/ und bezeugen einen uͤberauß boßhaff- tigen/ bittern/ und feindſeligen Sinn: So nun der/ ſo ſei- nen Bruder haſſet/ ein Todtſchlaͤger iſt/ (1. Joh. III. 15.) wie viel mehr der/ ſo ſeinen Haß mit ſolchen ſchrecklichen Fluchen uͤber ihn außſchuͤttet? und ihn mit Leib und Seel ſo viel an ihm iſt/ in die Gewalt des helliſchen Feindes uͤber- lieffert? §. 54.Dieſes wird noch ſchrecklicher/ ob es wol ſonſt ſchrecklich gnug iſt/ wenn der Fluch wider einen unſchuldi- gen/ frommen Menſchen/ wider ein armes einfaͤltiges Kind/ oder wider einen der auß Schwachheit etwas verſe- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/112
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/112>, abgerufen am 18.07.2024.