Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

denn seiner Gewonheit nach abermahl Stösse außgegeben/
wenig aber eingenommen/ so daß man auch über seine Stär-
cke sich verwundert und seltzame Gedancken zu haben ange-
fangen: Alß er Abends nebst seiner Schwester zu Hause
gangen/ gieng der Satan vor ihm her/ und bließ gleichsam
eine Trompete/ welches zwar die Schwester auch gehöret/
niemand aber gesehen/ sondern vermeinet/ daß etwa an ei-
nem Ort Handwercksburße bey einander weren/ die solcher
Musick sich zur Lust bedienten.

§. 24.

Bald nachher (weil er keine Ruhe hatte/ und im-
mer ungezähmt und in gottloser Freyheit zu leben verlan-
gete/) machte Peter seinen Abscheid/ Reisete auff Halber-
stadt/ Wernigeroda und Quedlinburg/ weil er an denen letz-
ten beiden Oertern/ Anverwandten wohnen hatte/ kömpt
wider auff Halle/ und alß er in Willens war/ auff Leipzig/
und weiter in Schlesien zu reisen (weil ihm dorten ei-
ner hatte Hoffnung gemacht/ Er wolte ihn zu einem Feld-
Trompeter thun/ die Kosten für ihm zahlen/ und dessen Kunst
ihn lernen lassen/) verirret er/ und kömt/ weiß nicht wie/ auff
den Weg nach Magdeburg/ und alß er demselben eine gute
Weile gefolget/ und ihm etliche Fuhrwagen entgegen kom-
men/ fraget er: Ob dis der rechte Weg nach Leipzig sey?
Wie ihm aber/ daß er nach Magdeburg gehe/ geantwortet
wird/ erzürnet er sich zwar und fluchet hefftig/ gehet jedoch
fort/ Vorhabens daselbst sein Glück zu suchen:

§. 25.

Und also kömt er endlich/ umb das Michaelis
Fest ungefehr/ anhero nach Magdeburg/ kehret ein in einen
wolbekanten Gasthoff/ und versuchet/ ob er in demselben
oder in einem andern/ für einen Haußknecht konte wider un-
terkommen? Alß solches nicht gelingen wollen/ suchet er bey
einem vornehmen Mann für einen Gutscher sich bestellen

zu

denn ſeiner Gewonheit nach abermahl Stoͤſſe außgegeben/
wenig aber eingenommen/ ſo daß man auch uͤber ſeine Staͤr-
cke ſich verwundert und ſeltzame Gedancken zu haben ange-
fangen: Alß er Abends nebſt ſeiner Schweſter zu Hauſe
gangen/ gieng der Satan vor ihm her/ und bließ gleichſam
eine Trompete/ welches zwar die Schweſter auch gehoͤret/
niemand aber geſehen/ ſondern vermeinet/ daß etwa an ei-
nem Ort Handwercksburße bey einander weren/ die ſolcher
Muſick ſich zur Luſt bedienten.

§. 24.

Bald nachher (weil er keine Ruhe hatte/ und im-
mer ungezaͤhmt und in gottloſer Freyheit zu leben verlan-
gete/) machte Peter ſeinen Abſcheid/ Reiſete auff Halber-
ſtadt/ Wernigeroda und Quedlinburg/ weil er an denen letz-
ten beiden Oertern/ Anverwandten wohnen hatte/ koͤmpt
wider auff Halle/ und alß er in Willens war/ auff Leipzig/
und weiter in Schleſien zu reiſen (weil ihm dorten ei-
ner hatte Hoffnung gemacht/ Er wolte ihn zu einem Feld-
Trompeter thun/ die Koſten fuͤr ihm zahlen/ und deſſen Kunſt
ihn lernen laſſen/) verirret er/ und koͤmt/ weiß nicht wie/ auff
den Weg nach Magdeburg/ und alß er demſelben eine gute
Weile gefolget/ und ihm etliche Fuhrwagen entgegen kom-
men/ fraget er: Ob dis der rechte Weg nach Leipzig ſey?
Wie ihm aber/ daß er nach Magdeburg gehe/ geantwortet
wird/ erzuͤrnet er ſich zwar und fluchet hefftig/ gehet jedoch
fort/ Vorhabens daſelbſt ſein Gluͤck zu ſuchen:

§. 25.

Und alſo koͤmt er endlich/ umb das Michaelis
Feſt ungefehr/ anhero nach Magdeburg/ kehret ein in einen
wolbekanten Gaſthoff/ und verſuchet/ ob er in demſelben
oder in einem andern/ fuͤr einen Haußknecht konte wider un-
terkommen? Alß ſolches nicht gelingen wollen/ ſuchet er bey
einem vornehmen Mann fuͤr einen Gutſcher ſich beſtellen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0134"/>
denn &#x017F;einer Gewonheit nach abermahl Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e außgegeben/<lb/>
wenig aber eingenommen/ &#x017F;o daß man auch u&#x0364;ber &#x017F;eine Sta&#x0364;r-<lb/>
cke &#x017F;ich verwundert und &#x017F;eltzame Gedancken zu haben ange-<lb/>
fangen: Alß er Abends neb&#x017F;t &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter zu Hau&#x017F;e<lb/>
gangen/ gieng der Satan vor ihm her/ und bließ gleich&#x017F;am<lb/>
eine Trompete/ welches zwar die Schwe&#x017F;ter auch geho&#x0364;ret/<lb/>
niemand aber ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern vermeinet/ daß etwa an ei-<lb/>
nem Ort Handwercksburße bey einander weren/ die &#x017F;olcher<lb/>
Mu&#x017F;ick &#x017F;ich zur Lu&#x017F;t bedienten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 24.</head>
              <p>Bald nachher (weil er keine Ruhe hatte/ und im-<lb/>
mer ungeza&#x0364;hmt und in gottlo&#x017F;er Freyheit zu leben verlan-<lb/>
gete/) machte Peter &#x017F;einen Ab&#x017F;cheid/ Rei&#x017F;ete auff Halber-<lb/>
&#x017F;tadt/ Wernigeroda und Quedlinburg/ weil er an denen letz-<lb/>
ten beiden Oertern/ Anverwandten wohnen hatte/ ko&#x0364;mpt<lb/>
wider auff Halle/ und alß er in Willens war/ auff Leipzig/<lb/>
und weiter in Schle&#x017F;ien zu rei&#x017F;en (weil ihm dorten ei-<lb/>
ner hatte Hoffnung gemacht/ Er wolte ihn zu einem Feld-<lb/>
Trompeter thun/ die Ko&#x017F;ten fu&#x0364;r ihm zahlen/ und de&#x017F;&#x017F;en Kun&#x017F;t<lb/>
ihn lernen la&#x017F;&#x017F;en/) verirret er/ und ko&#x0364;mt/ weiß nicht wie/ auff<lb/>
den Weg nach Magdeburg/ und alß er dem&#x017F;elben eine gute<lb/>
Weile gefolget/ und ihm etliche Fuhrwagen entgegen kom-<lb/>
men/ fraget er: Ob dis der rechte Weg nach Leipzig &#x017F;ey?<lb/>
Wie ihm aber/ daß er nach Magdeburg gehe/ geantwortet<lb/>
wird/ erzu&#x0364;rnet er &#x017F;ich zwar und fluchet hefftig/ gehet jedoch<lb/>
fort/ Vorhabens da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu &#x017F;uchen:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 25.</head>
              <p>Und al&#x017F;o ko&#x0364;mt er endlich/ umb das Michaelis<lb/>
Fe&#x017F;t ungefehr/ anhero nach Magdeburg/ kehret ein in einen<lb/>
wolbekanten Ga&#x017F;thoff/ und ver&#x017F;uchet/ ob er in dem&#x017F;elben<lb/>
oder in einem andern/ fu&#x0364;r einen Haußknecht konte wider un-<lb/>
terkommen? Alß &#x017F;olches nicht gelingen wollen/ &#x017F;uchet er bey<lb/>
einem vornehmen Mann fu&#x0364;r einen Gut&#x017F;cher &#x017F;ich be&#x017F;tellen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0134] denn ſeiner Gewonheit nach abermahl Stoͤſſe außgegeben/ wenig aber eingenommen/ ſo daß man auch uͤber ſeine Staͤr- cke ſich verwundert und ſeltzame Gedancken zu haben ange- fangen: Alß er Abends nebſt ſeiner Schweſter zu Hauſe gangen/ gieng der Satan vor ihm her/ und bließ gleichſam eine Trompete/ welches zwar die Schweſter auch gehoͤret/ niemand aber geſehen/ ſondern vermeinet/ daß etwa an ei- nem Ort Handwercksburße bey einander weren/ die ſolcher Muſick ſich zur Luſt bedienten. §. 24.Bald nachher (weil er keine Ruhe hatte/ und im- mer ungezaͤhmt und in gottloſer Freyheit zu leben verlan- gete/) machte Peter ſeinen Abſcheid/ Reiſete auff Halber- ſtadt/ Wernigeroda und Quedlinburg/ weil er an denen letz- ten beiden Oertern/ Anverwandten wohnen hatte/ koͤmpt wider auff Halle/ und alß er in Willens war/ auff Leipzig/ und weiter in Schleſien zu reiſen (weil ihm dorten ei- ner hatte Hoffnung gemacht/ Er wolte ihn zu einem Feld- Trompeter thun/ die Koſten fuͤr ihm zahlen/ und deſſen Kunſt ihn lernen laſſen/) verirret er/ und koͤmt/ weiß nicht wie/ auff den Weg nach Magdeburg/ und alß er demſelben eine gute Weile gefolget/ und ihm etliche Fuhrwagen entgegen kom- men/ fraget er: Ob dis der rechte Weg nach Leipzig ſey? Wie ihm aber/ daß er nach Magdeburg gehe/ geantwortet wird/ erzuͤrnet er ſich zwar und fluchet hefftig/ gehet jedoch fort/ Vorhabens daſelbſt ſein Gluͤck zu ſuchen: §. 25.Und alſo koͤmt er endlich/ umb das Michaelis Feſt ungefehr/ anhero nach Magdeburg/ kehret ein in einen wolbekanten Gaſthoff/ und verſuchet/ ob er in demſelben oder in einem andern/ fuͤr einen Haußknecht konte wider un- terkommen? Alß ſolches nicht gelingen wollen/ ſuchet er bey einem vornehmen Mann fuͤr einen Gutſcher ſich beſtellen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/134
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/134>, abgerufen am 18.07.2024.