Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ligen Leibes und Blutes JEsu Christi nehmen können/ wel-
che Perle vor diese Sau und welches Heiligthum für diesen
Hund nicht gehöret/ sondern vielmehr sein Gifft und Todt
ist/ dem er sich solcher massen zu nähern wol nicht wagen
wird/ er kan aber denen Kindern des Unglaubens die Augen
blenden/ und ihnen wol viel mehr einbilden; Er ist ein Lüg-
ner von Anfang/ und hat durchauß nicht zugeben wollen/
daß dieser sein damahliger Diener/ mit der Heerde JEsu
Christi auch einige eusserliche Gemeinschafft haben solte/
vieleicht befürchtend/ daß ihm im Beichtstuel/ oder von der
Kantzel möchte das Gewissen rege gemacht/ und er zu guten
und bußfertigen Gedancken veranlasset werden/ wie man
dergleichen Exempel wol beybringen könte/ welche bezeu-
gen/ daß zuweiln ein ruchloser sicherer Mensch entweder auß
Fürwitz/ oder auß Gewonheit/ nur Spöiterey zu treiben/
und seine neusichtige Augen und Ohren zu weiden/ in die Kir-
che kommen/ dem aber durch des Heiligen Geistes Krafft/
welcher durchs Wort wircket/ das Hertz also beweget wor-
den/ daß er in sich geschlagen/ und durch ware Busse zu Gott
sich zu bekehren/ ihm fürgenommen/ und es auch mit GOt-
tes Hülffe zu Werck gerichtet hat.

§. 23.

Denselben Tag/ nach dem ihm in der Kirchen die
Zeit lang worden/ und er nicht lange drinnen dauren kön-
nen/ hat sich unser Peter ins Brandtweinhauß begeben/ und
doselbst einen Grund zum guten Rausch geleget/ denn nach-
dem er zu Mittag mit einem seiner Freunde gegessen/ und
Nach mittags das Gesöff fortgesätzet/ wird er auffm Abend
zu eines seiner Anverwandten Verlöbnis gebeten/ und mit-
genommen/ bey welchem es auff ein ziemliches Zechen/ und/
(welches unsers Peters und seines verfluchten Secunden
Freude war) auff eine Schlägerey hinnaus gelauffen/ da er

denn

ligen Leibes und Blutes JEſu Chriſti nehmen koͤnnen/ wel-
che Perle vor dieſe Sau und welches Heiligthum fuͤr dieſen
Hund nicht gehoͤret/ ſondern vielmehr ſein Gifft und Todt
iſt/ dem er ſich ſolcher maſſen zu naͤhern wol nicht wagen
wird/ er kan aber denen Kindern des Unglaubens die Augen
blenden/ und ihnen wol viel mehr einbilden; Er iſt ein Luͤg-
ner von Anfang/ und hat durchauß nicht zugeben wollen/
daß dieſer ſein damahliger Diener/ mit der Heerde JEſu
Chriſti auch einige euſſerliche Gemeinſchafft haben ſolte/
vieleicht befuͤrchtend/ daß ihm im Beichtſtuel/ oder von der
Kantzel moͤchte das Gewiſſen rege gemacht/ und er zu guten
und bußfertigen Gedancken veranlaſſet werden/ wie man
dergleichen Exempel wol beybringen koͤnte/ welche bezeu-
gen/ daß zuweiln ein ruchloſer ſicherer Menſch entweder auß
Fuͤrwitz/ oder auß Gewonheit/ nur Spoͤiterey zu treiben/
und ſeine neuſichtige Augen und Ohren zu weiden/ in die Kir-
che kommen/ dem aber durch des Heiligen Geiſtes Krafft/
welcher durchs Wort wircket/ das Hertz alſo beweget wor-
den/ daß er in ſich geſchlagen/ und durch ware Buſſe zu Gott
ſich zu bekehren/ ihm fuͤrgenommen/ und es auch mit GOt-
tes Huͤlffe zu Werck gerichtet hat.

§. 23.

Denſelben Tag/ nach dem ihm in der Kirchen die
Zeit lang worden/ und er nicht lange drinnen dauren koͤn-
nen/ hat ſich unſer Peter ins Brandtweinhauß begeben/ und
doſelbſt einen Grund zum guten Rauſch geleget/ denn nach-
dem er zu Mittag mit einem ſeiner Freunde gegeſſen/ und
Nach mittags das Geſoͤff fortgeſaͤtzet/ wird er auffm Abend
zu eines ſeiner Anverwandten Verloͤbnis gebeten/ und mit-
genommen/ bey welchem es auff ein ziemliches Zechen/ und/
(welches unſers Peters und ſeines verfluchten Secunden
Freude war) auff eine Schlaͤgerey hinnaus gelauffen/ da er

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0133"/>
ligen Leibes und Blutes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti nehmen ko&#x0364;nnen/ wel-<lb/>
che Perle vor die&#x017F;e Sau und welches Heiligthum fu&#x0364;r die&#x017F;en<lb/>
Hund nicht geho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern vielmehr &#x017F;ein Gifft und Todt<lb/>
i&#x017F;t/ dem er &#x017F;ich &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en zu na&#x0364;hern wol nicht wagen<lb/>
wird/ er kan aber denen Kindern des Unglaubens die Augen<lb/>
blenden/ und ihnen wol viel mehr einbilden; Er i&#x017F;t ein Lu&#x0364;g-<lb/>
ner von Anfang/ und hat durchauß nicht zugeben wollen/<lb/>
daß die&#x017F;er &#x017F;ein damahliger Diener/ mit der Heerde JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti auch einige eu&#x017F;&#x017F;erliche Gemein&#x017F;chafft haben &#x017F;olte/<lb/>
vieleicht befu&#x0364;rchtend/ daß ihm im Beicht&#x017F;tuel/ oder von der<lb/>
Kantzel mo&#x0364;chte das Gewi&#x017F;&#x017F;en rege gemacht/ und er zu guten<lb/>
und bußfertigen Gedancken veranla&#x017F;&#x017F;et werden/ wie man<lb/>
dergleichen Exempel wol beybringen ko&#x0364;nte/ welche bezeu-<lb/>
gen/ daß zuweiln ein ruchlo&#x017F;er &#x017F;icherer Men&#x017F;ch entweder auß<lb/>
Fu&#x0364;rwitz/ oder auß Gewonheit/ nur Spo&#x0364;iterey zu treiben/<lb/>
und &#x017F;eine neu&#x017F;ichtige Augen und Ohren zu weiden/ in die Kir-<lb/>
che kommen/ dem aber durch des Heiligen Gei&#x017F;tes Krafft/<lb/>
welcher durchs Wort wircket/ das Hertz al&#x017F;o beweget wor-<lb/>
den/ daß er in &#x017F;ich ge&#x017F;chlagen/ und durch ware Bu&#x017F;&#x017F;e zu Gott<lb/>
&#x017F;ich zu bekehren/ ihm fu&#x0364;rgenommen/ und es auch mit GOt-<lb/>
tes Hu&#x0364;lffe zu Werck gerichtet hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 23.</head>
              <p>Den&#x017F;elben Tag/ nach dem ihm in der Kirchen die<lb/>
Zeit lang worden/ und er nicht lange drinnen dauren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ hat &#x017F;ich un&#x017F;er Peter ins Brandtweinhauß begeben/ und<lb/>
do&#x017F;elb&#x017F;t einen Grund zum guten Rau&#x017F;ch geleget/ denn nach-<lb/>
dem er zu Mittag mit einem &#x017F;einer Freunde gege&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
Nach mittags das Ge&#x017F;o&#x0364;ff fortge&#x017F;a&#x0364;tzet/ wird er auffm Abend<lb/>
zu eines &#x017F;einer Anverwandten Verlo&#x0364;bnis gebeten/ und mit-<lb/>
genommen/ bey welchem es auff ein ziemliches Zechen/ und/<lb/>
(welches un&#x017F;ers Peters und &#x017F;eines verfluchten <hi rendition="#aq">Secunden</hi><lb/>
Freude war) auff eine Schla&#x0364;gerey hinnaus gelauffen/ da er<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">denn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0133] ligen Leibes und Blutes JEſu Chriſti nehmen koͤnnen/ wel- che Perle vor dieſe Sau und welches Heiligthum fuͤr dieſen Hund nicht gehoͤret/ ſondern vielmehr ſein Gifft und Todt iſt/ dem er ſich ſolcher maſſen zu naͤhern wol nicht wagen wird/ er kan aber denen Kindern des Unglaubens die Augen blenden/ und ihnen wol viel mehr einbilden; Er iſt ein Luͤg- ner von Anfang/ und hat durchauß nicht zugeben wollen/ daß dieſer ſein damahliger Diener/ mit der Heerde JEſu Chriſti auch einige euſſerliche Gemeinſchafft haben ſolte/ vieleicht befuͤrchtend/ daß ihm im Beichtſtuel/ oder von der Kantzel moͤchte das Gewiſſen rege gemacht/ und er zu guten und bußfertigen Gedancken veranlaſſet werden/ wie man dergleichen Exempel wol beybringen koͤnte/ welche bezeu- gen/ daß zuweiln ein ruchloſer ſicherer Menſch entweder auß Fuͤrwitz/ oder auß Gewonheit/ nur Spoͤiterey zu treiben/ und ſeine neuſichtige Augen und Ohren zu weiden/ in die Kir- che kommen/ dem aber durch des Heiligen Geiſtes Krafft/ welcher durchs Wort wircket/ das Hertz alſo beweget wor- den/ daß er in ſich geſchlagen/ und durch ware Buſſe zu Gott ſich zu bekehren/ ihm fuͤrgenommen/ und es auch mit GOt- tes Huͤlffe zu Werck gerichtet hat. §. 23.Denſelben Tag/ nach dem ihm in der Kirchen die Zeit lang worden/ und er nicht lange drinnen dauren koͤn- nen/ hat ſich unſer Peter ins Brandtweinhauß begeben/ und doſelbſt einen Grund zum guten Rauſch geleget/ denn nach- dem er zu Mittag mit einem ſeiner Freunde gegeſſen/ und Nach mittags das Geſoͤff fortgeſaͤtzet/ wird er auffm Abend zu eines ſeiner Anverwandten Verloͤbnis gebeten/ und mit- genommen/ bey welchem es auff ein ziemliches Zechen/ und/ (welches unſers Peters und ſeines verfluchten Secunden Freude war) auff eine Schlaͤgerey hinnaus gelauffen/ da er denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/133
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/133>, abgerufen am 19.07.2024.