Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 38.

Jch vermerckte hierauß/ daß ein mehrers erfol-
gen würde/ und vermuthete/ was hernach sich befand/ daß
es nehmlich auff eine leibliche Gewalt und grausame
Quaal/ die er vom Satan erleiden würde/ hinnaußlauffen
möchte/ bat also von denen/ die über ihn zu befehlen hatten/
daß man ihn auß dem Stockhause (woselbst er viele Ver-
hinderung an allen heiligen Ubungen/ viel Zusprache/ und
viel Splitterrichtens leiden muste/) möchte weg/ und an
einen bequemern Ort bringen/ denselben auch so verwah-
ren lassen/ daß nicht ein jedweder/ sondern/ nur die/ von wel-
chen man gottseliges Zureden und andächtige Vorbitte
hoffte/ zu ihm gelassen würden/ welches auch ich leicht er-
hielte/ massen er nicht allein seiner Bande entlediget/ son-
dern auch zu einem andern Soldaten in ein neuerbautes
Häußlein/ hingegeben/ und demselben/ nebst einem andern
(wie auch alß die Noth grösser wurde/ dem dritten) befoh-
len ward/ daß sie fleissig Acht auff ihn haben/ in Abwesen-
heit der Prediger/ mit ihm singen und beten/ und sein sonst
auch/ nach Nothdurfft pflegen solten/ die Thüre ward auch
mit einer Schildwache versehen/ die Fürwitzigen und an-
dere/ so bey ihm nichts nutze/ zurück zu halten.

§. 39.

Alß man nun aber erstlich in der Jacobs Kir-
che/ und hernach in allen andern/ begunte/ diesen armen
sündhafften Menschen/ in das allgemeine Gebet zu schlies-
sen/ und den Gnädigen und Barmhertzigen GOtt umb
Hülffe und Rettung eiffrigst anzuruffen/ dabenebst auch
nebst denen Predigern/ viele frommer Hertzen sich häuffig
umb ihn fanden/ die mit Seuffzen und Thränen seine Noth
ansahen/ und trenlich beten halffen/ so mehrte sich die Quaal
von Tagen zu Tagen/ denn weil der Satan sahe/ daß seine
Stricke und List entdecket waren/ und daß viele eiffrige

Beter/
Q
§. 38.

Jch vermerckte hierauß/ daß ein mehrers erfol-
gen wuͤrde/ und vermuthete/ was hernach ſich befand/ daß
es nehmlich auff eine leibliche Gewalt und grauſame
Quaal/ die er vom Satan erleiden wuͤrde/ hinnaußlauffen
moͤchte/ bat alſo von denen/ die uͤber ihn zu befehlen hatten/
daß man ihn auß dem Stockhauſe (woſelbſt er viele Ver-
hinderung an allen heiligen Ubungen/ viel Zuſprache/ und
viel Splitterrichtens leiden muſte/) moͤchte weg/ und an
einen bequemern Ort bringen/ denſelben auch ſo verwah-
ren laſſen/ daß nicht ein jedweder/ ſondern/ nur die/ von wel-
chen man gottſeliges Zureden und andaͤchtige Vorbitte
hoffte/ zu ihm gelaſſen wuͤrden/ welches auch ich leicht er-
hielte/ maſſen er nicht allein ſeiner Bande entlediget/ ſon-
dern auch zu einem andern Soldaten in ein neuerbautes
Haͤußlein/ hingegeben/ und demſelben/ nebſt einem andern
(wie auch alß die Noth groͤſſer wurde/ dem dritten) befoh-
len ward/ daß ſie fleiſſig Acht auff ihn haben/ in Abweſen-
heit der Prediger/ mit ihm ſingen und beten/ und ſein ſonſt
auch/ nach Nothdurfft pflegen ſolten/ die Thuͤre ward auch
mit einer Schildwache verſehen/ die Fuͤrwitzigen und an-
dere/ ſo bey ihm nichts nutze/ zuruͤck zu halten.

§. 39.

Alß man nun aber erſtlich in der Jacobs Kir-
che/ und hernach in allen andern/ begunte/ dieſen armen
ſuͤndhafften Menſchen/ in das allgemeine Gebet zu ſchlieſ-
ſen/ und den Gnaͤdigen und Barmhertzigen GOtt umb
Huͤlffe und Rettung eiffrigſt anzuruffen/ dabenebſt auch
nebſt denen Predigern/ viele frommer Hertzen ſich haͤuffig
umb ihn fanden/ die mit Seuffzen und Thraͤnen ſeine Noth
anſahen/ und tꝛenlich beten halffen/ ſo mehꝛte ſich die Quaal
von Tagen zu Tagen/ denn weil der Satan ſahe/ daß ſeine
Stricke und Liſt entdecket waren/ und daß viele eiffrige

Beter/
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0143"/>
            <div n="3">
              <head>§. 38.</head>
              <p>Jch vermerckte hierauß/ daß ein mehrers erfol-<lb/>
gen wu&#x0364;rde/ und vermuthete/ was hernach &#x017F;ich befand/ daß<lb/>
es nehmlich auff eine leibliche Gewalt und grau&#x017F;ame<lb/>
Quaal/ die er vom Satan erleiden wu&#x0364;rde/ hinnaußlauffen<lb/>
mo&#x0364;chte/ bat al&#x017F;o von denen/ die u&#x0364;ber ihn zu befehlen hatten/<lb/>
daß man ihn auß dem Stockhau&#x017F;e (wo&#x017F;elb&#x017F;t er viele Ver-<lb/>
hinderung an allen heiligen Ubungen/ viel Zu&#x017F;prache/ und<lb/>
viel Splitterrichtens leiden mu&#x017F;te/) mo&#x0364;chte weg/ und an<lb/>
einen bequemern Ort bringen/ den&#x017F;elben auch &#x017F;o verwah-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ daß nicht ein jedweder/ &#x017F;ondern/ nur die/ von wel-<lb/>
chen man gott&#x017F;eliges Zureden und anda&#x0364;chtige Vorbitte<lb/>
hoffte/ zu ihm gela&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ welches auch ich leicht er-<lb/>
hielte/ ma&#x017F;&#x017F;en er nicht allein &#x017F;einer Bande entlediget/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch zu einem andern Soldaten in ein neuerbautes<lb/>
Ha&#x0364;ußlein/ hingegeben/ und dem&#x017F;elben/ neb&#x017F;t einem andern<lb/>
(wie auch alß die Noth gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wurde/ dem dritten) befoh-<lb/>
len ward/ daß &#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig Acht auff ihn haben/ in Abwe&#x017F;en-<lb/>
heit der Prediger/ mit ihm &#x017F;ingen und beten/ und &#x017F;ein &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
auch/ nach Nothdurfft pflegen &#x017F;olten/ die Thu&#x0364;re ward auch<lb/>
mit einer Schildwache ver&#x017F;ehen/ die Fu&#x0364;rwitzigen und an-<lb/>
dere/ &#x017F;o bey ihm nichts nutze/ zuru&#x0364;ck zu halten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 39.</head>
              <p>Alß man nun aber er&#x017F;tlich in der Jacobs Kir-<lb/>
che/ und hernach in allen andern/ begunte/ die&#x017F;en armen<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndhafften Men&#x017F;chen/ in das allgemeine Gebet zu &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und den Gna&#x0364;digen und Barmhertzigen GOtt umb<lb/>
Hu&#x0364;lffe und Rettung eiffrig&#x017F;t anzuruffen/ dabeneb&#x017F;t auch<lb/>
neb&#x017F;t denen Predigern/ viele frommer Hertzen &#x017F;ich ha&#x0364;uffig<lb/>
umb ihn fanden/ die mit Seuffzen und Thra&#x0364;nen &#x017F;eine Noth<lb/>
an&#x017F;ahen/ und t&#xA75B;enlich beten halffen/ &#x017F;o meh&#xA75B;te &#x017F;ich die Quaal<lb/>
von Tagen zu Tagen/ denn weil der Satan &#x017F;ahe/ daß &#x017F;eine<lb/>
Stricke und Li&#x017F;t entdecket waren/ und daß viele eiffrige<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Q</fw><fw type="catch" place="bottom">Beter/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0143] §. 38.Jch vermerckte hierauß/ daß ein mehrers erfol- gen wuͤrde/ und vermuthete/ was hernach ſich befand/ daß es nehmlich auff eine leibliche Gewalt und grauſame Quaal/ die er vom Satan erleiden wuͤrde/ hinnaußlauffen moͤchte/ bat alſo von denen/ die uͤber ihn zu befehlen hatten/ daß man ihn auß dem Stockhauſe (woſelbſt er viele Ver- hinderung an allen heiligen Ubungen/ viel Zuſprache/ und viel Splitterrichtens leiden muſte/) moͤchte weg/ und an einen bequemern Ort bringen/ denſelben auch ſo verwah- ren laſſen/ daß nicht ein jedweder/ ſondern/ nur die/ von wel- chen man gottſeliges Zureden und andaͤchtige Vorbitte hoffte/ zu ihm gelaſſen wuͤrden/ welches auch ich leicht er- hielte/ maſſen er nicht allein ſeiner Bande entlediget/ ſon- dern auch zu einem andern Soldaten in ein neuerbautes Haͤußlein/ hingegeben/ und demſelben/ nebſt einem andern (wie auch alß die Noth groͤſſer wurde/ dem dritten) befoh- len ward/ daß ſie fleiſſig Acht auff ihn haben/ in Abweſen- heit der Prediger/ mit ihm ſingen und beten/ und ſein ſonſt auch/ nach Nothdurfft pflegen ſolten/ die Thuͤre ward auch mit einer Schildwache verſehen/ die Fuͤrwitzigen und an- dere/ ſo bey ihm nichts nutze/ zuruͤck zu halten. §. 39.Alß man nun aber erſtlich in der Jacobs Kir- che/ und hernach in allen andern/ begunte/ dieſen armen ſuͤndhafften Menſchen/ in das allgemeine Gebet zu ſchlieſ- ſen/ und den Gnaͤdigen und Barmhertzigen GOtt umb Huͤlffe und Rettung eiffrigſt anzuruffen/ dabenebſt auch nebſt denen Predigern/ viele frommer Hertzen ſich haͤuffig umb ihn fanden/ die mit Seuffzen und Thraͤnen ſeine Noth anſahen/ und tꝛenlich beten halffen/ ſo mehꝛte ſich die Quaal von Tagen zu Tagen/ denn weil der Satan ſahe/ daß ſeine Stricke und Liſt entdecket waren/ und daß viele eiffrige Beter/ Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/143
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/143>, abgerufen am 18.07.2024.