Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Beter/ auß hertzlichem Mitleiden/ von GOtt die Rettung
dieser armen Seelen/ und die Widerbringung dieses ver-
lohrnon Schäffleins baten/ so straubete er sich umb desto
mehr/ und schien alß wolte er die Klauen immer tieffer in
ihn schlagen/ ihn feste zu halten.

§. 40.

Denn es fand sich nicht allein der Anfall auff
die gewohnte Stunden/ sondern kam auch an denen obge-
meldten Tagen mehrmahls/ und zwar gar starck/ weiln
auß dem Schnucken lauter Hertzensstösse wurden/ die
Brust ward hoch auffgetrieben/ das Hertz geängstet/ die
Glieder außgedehnet/ etc. Und dis währete offt eine gute
viertheil Stunde/ Endlich/ hielt der Satan auch keine Ta-
ge mehr/ sondern griff ihn an und quälete ihn auch am
Diengstag/ Freytag/ Sonnabend und Sonntag: Er be-
ginnte sich zu wältzen und überzuwerffen/ Er schlug umb
sich/ und suchte ihm selbst und andern Schaden zu thun/
darumb denn drey starcker Kerl gnug an ihm zu halten
hatten/ und konten doch nicht verwehren/ daß er nicht were
hoch auff und herumb geworffen/ gezerret/ zerrissen/ und
rücklingß zusammen gebeuget/ auch die Brußt dermassen
auffgetrieben worden/ daß man das Krachen der Glieder
hören kunte/ zuweiln lieff es auß der Brußt in den Leib/
wie ein rauschendes Wasser hinnunter/ zuweiln wider hin-
nauff/ offtmahls blieb der Odem lange auß/ und muste
man befahren/ daß er ersticken würde.

§. 41.

Am meisten aber fand sich die schreckliche Be-
wegung und das Stossen umbs Hertz/ so gar/ daß wenn
man unter dem Gebet/ ihm die Hand auff die Brust legte/
dieselbe zurück prallete/ und in die Höhe geworffen wurde/
auch denn/ wenn sonst der Leib stille lag/ darumb auch der
Patient sonderlich über sein Hertz öffters klagte/ und wa-

ren

Beter/ auß hertzlichem Mitleiden/ von GOtt die Rettung
dieſer armen Seelen/ und die Widerbringung dieſes ver-
lohrnon Schaͤffleins baten/ ſo ſtraubete er ſich umb deſto
mehr/ und ſchien alß wolte er die Klauen immer tieffer in
ihn ſchlagen/ ihn feſte zu halten.

§. 40.

Denn es fand ſich nicht allein der Anfall auff
die gewohnte Stunden/ ſondern kam auch an denen obge-
meldten Tagen mehrmahls/ und zwar gar ſtarck/ weiln
auß dem Schnucken lauter Hertzensſtoͤſſe wurden/ die
Bruſt ward hoch auffgetrieben/ das Hertz geaͤngſtet/ die
Glieder außgedehnet/ ꝛc. Und dis waͤhrete offt eine gute
viertheil Stunde/ Endlich/ hielt der Satan auch keine Ta-
ge mehr/ ſondern griff ihn an und quaͤlete ihn auch am
Diengſtag/ Freytag/ Sonnabend und Sonntag: Er be-
ginnte ſich zu waͤltzen und uͤberzuwerffen/ Er ſchlug umb
ſich/ und ſuchte ihm ſelbſt und andern Schaden zu thun/
darumb denn drey ſtarcker Kerl gnug an ihm zu halten
hatten/ und konten doch nicht verwehren/ daß er nicht were
hoch auff und herumb geworffen/ gezerret/ zerriſſen/ und
ruͤcklingß zuſammen gebeuget/ auch die Brußt dermaſſen
auffgetrieben worden/ daß man das Krachen der Glieder
hoͤren kunte/ zuweiln lieff es auß der Brußt in den Leib/
wie ein rauſchendes Waſſer hinnunter/ zuweiln wider hin-
nauff/ offtmahls blieb der Odem lange auß/ und muſte
man befahren/ daß er erſticken wuͤrde.

§. 41.

Am meiſten aber fand ſich die ſchreckliche Be-
wegung und das Stoſſen umbs Hertz/ ſo gar/ daß wenn
man unter dem Gebet/ ihm die Hand auff die Bruſt legte/
dieſelbe zuruͤck prallete/ und in die Hoͤhe geworffen wurde/
auch denn/ wenn ſonſt der Leib ſtille lag/ darumb auch der
Patient ſonderlich uͤber ſein Hertz oͤffters klagte/ und wa-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0144"/>
Beter/ auß hertzlichem Mitleiden/ von GOtt die Rettung<lb/>
die&#x017F;er armen Seelen/ und die Widerbringung die&#x017F;es ver-<lb/>
lohrnon Scha&#x0364;ffleins baten/ &#x017F;o &#x017F;traubete er &#x017F;ich umb de&#x017F;to<lb/>
mehr/ und &#x017F;chien alß wolte er die Klauen immer tieffer in<lb/>
ihn &#x017F;chlagen/ ihn fe&#x017F;te zu halten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 40.</head>
              <p>Denn es fand &#x017F;ich nicht allein der Anfall auff<lb/>
die gewohnte Stunden/ &#x017F;ondern kam auch an denen obge-<lb/>
meldten Tagen mehrmahls/ und zwar gar &#x017F;tarck/ weiln<lb/>
auß dem Schnucken lauter Hertzens&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wurden/ die<lb/>
Bru&#x017F;t ward hoch auffgetrieben/ das Hertz gea&#x0364;ng&#x017F;tet/ die<lb/>
Glieder außgedehnet/ &#xA75B;c. Und dis wa&#x0364;hrete offt eine gute<lb/>
viertheil Stunde/ Endlich/ hielt der Satan auch keine Ta-<lb/>
ge mehr/ &#x017F;ondern griff ihn an und qua&#x0364;lete ihn auch am<lb/>
Dieng&#x017F;tag/ Freytag/ Sonnabend und Sonntag: Er be-<lb/>
ginnte &#x017F;ich zu wa&#x0364;ltzen und u&#x0364;berzuwerffen/ Er &#x017F;chlug umb<lb/>
&#x017F;ich/ und &#x017F;uchte ihm &#x017F;elb&#x017F;t und andern Schaden zu thun/<lb/>
darumb denn drey &#x017F;tarcker Kerl gnug an ihm zu halten<lb/>
hatten/ und konten doch nicht verwehren/ daß er nicht were<lb/>
hoch auff und herumb geworffen/ gezerret/ zerri&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
ru&#x0364;cklingß zu&#x017F;ammen gebeuget/ auch die Brußt derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auffgetrieben worden/ daß man das Krachen der Glieder<lb/>
ho&#x0364;ren kunte/ zuweiln lieff es auß der Brußt in den Leib/<lb/>
wie ein rau&#x017F;chendes Wa&#x017F;&#x017F;er hinnunter/ zuweiln wider hin-<lb/>
nauff/ offtmahls blieb der Odem lange auß/ und mu&#x017F;te<lb/>
man befahren/ daß er er&#x017F;ticken wu&#x0364;rde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 41.</head>
              <p>Am mei&#x017F;ten aber fand &#x017F;ich die &#x017F;chreckliche Be-<lb/>
wegung und das Sto&#x017F;&#x017F;en umbs Hertz/ &#x017F;o gar/ daß wenn<lb/>
man unter dem Gebet/ ihm die Hand auff die Bru&#x017F;t legte/<lb/>
die&#x017F;elbe zuru&#x0364;ck prallete/ und in die Ho&#x0364;he geworffen wurde/<lb/>
auch denn/ wenn &#x017F;on&#x017F;t der Leib &#x017F;tille lag/ darumb auch der<lb/>
Patient &#x017F;onderlich u&#x0364;ber &#x017F;ein Hertz o&#x0364;ffters klagte/ und wa-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0144] Beter/ auß hertzlichem Mitleiden/ von GOtt die Rettung dieſer armen Seelen/ und die Widerbringung dieſes ver- lohrnon Schaͤffleins baten/ ſo ſtraubete er ſich umb deſto mehr/ und ſchien alß wolte er die Klauen immer tieffer in ihn ſchlagen/ ihn feſte zu halten. §. 40.Denn es fand ſich nicht allein der Anfall auff die gewohnte Stunden/ ſondern kam auch an denen obge- meldten Tagen mehrmahls/ und zwar gar ſtarck/ weiln auß dem Schnucken lauter Hertzensſtoͤſſe wurden/ die Bruſt ward hoch auffgetrieben/ das Hertz geaͤngſtet/ die Glieder außgedehnet/ ꝛc. Und dis waͤhrete offt eine gute viertheil Stunde/ Endlich/ hielt der Satan auch keine Ta- ge mehr/ ſondern griff ihn an und quaͤlete ihn auch am Diengſtag/ Freytag/ Sonnabend und Sonntag: Er be- ginnte ſich zu waͤltzen und uͤberzuwerffen/ Er ſchlug umb ſich/ und ſuchte ihm ſelbſt und andern Schaden zu thun/ darumb denn drey ſtarcker Kerl gnug an ihm zu halten hatten/ und konten doch nicht verwehren/ daß er nicht were hoch auff und herumb geworffen/ gezerret/ zerriſſen/ und ruͤcklingß zuſammen gebeuget/ auch die Brußt dermaſſen auffgetrieben worden/ daß man das Krachen der Glieder hoͤren kunte/ zuweiln lieff es auß der Brußt in den Leib/ wie ein rauſchendes Waſſer hinnunter/ zuweiln wider hin- nauff/ offtmahls blieb der Odem lange auß/ und muſte man befahren/ daß er erſticken wuͤrde. §. 41.Am meiſten aber fand ſich die ſchreckliche Be- wegung und das Stoſſen umbs Hertz/ ſo gar/ daß wenn man unter dem Gebet/ ihm die Hand auff die Bruſt legte/ dieſelbe zuruͤck prallete/ und in die Hoͤhe geworffen wurde/ auch denn/ wenn ſonſt der Leib ſtille lag/ darumb auch der Patient ſonderlich uͤber ſein Hertz oͤffters klagte/ und wa- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/144
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/144>, abgerufen am 12.07.2024.