Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

dern Menschen in allen seinen Sünden erstochen mit
Ernst fürgehalten/ und ihm sonderlich dargethan/ welch
ein schreckliche Sache es were/ daß ein Mensch sich von sei-
nem Schöpffer und Erhalter/ von seinem Erlöser und Hei-
land/ und dem Heiligen Geist seinem Tröster und Fürspre-
cher/ zu dem hellischen Mord- und Lügengeist/ alß abgesag-
tem ewigen Feind/ Menschliches Geschlechts wendete/ etc.
Da er zwar zuweiln sagte/ Es were ihm alles sehr leid/
doch vermeinte er/ was den Todtschlag betreffe/ würde so
groß nicht zu bedeuten haben/ denn der Hund/ so nennete er
den Entleibeten/ hette es nicht anders haben wollen/ er we-
re von ihm gefodert worden/ und hette ihm alß ein recht-
schaffener Kerl kommen müssen/ ob ihm nun wol hierüber
mit Eiffer zugesprochen und erwiesen ward/ daß solche
Entschuldigungen für GOtt nichts gülten/ massen denn
David des Urias Hinrichtung so fein zu beschönen und zu
verdecken gewußt/ daß kein Weltmann/ kein rechtschaffe-
ner Kerl/ wie er redete/ dawider was zusagen gehabt/ so het-
te ihn doch der Prophet Nathan/ auff GOttes Geheiß/ ei-
nen Mann des Todes genennet/ und die Schrifft sage ins
gemein/ wer einen Mord begehe/ werde das Reich GOttes
nicht ererben/ ein Todtschläger habe das ewige Leben nicht
bey ihm bleibend/ etc. so bliebe er doch ziemlich lange auff
seiner Meinung/ und konte ihm alß ein Soldat nicht einbil-
den/ daß er daran hette so grosse Sünde gethan/ daß er ei-
nen Kerl/ der ihn gefodert/ für der Faust hette erstochen:

§. 44.

Was auch sonst mit ihm geredet ward/ ihn zur
waren Busse zu bringen/ das wolte nicht sonderlich bey
ihm hafften/ wenn man mit ihm redete/ so giengen die Au-
gen umbher/ und sahen die Umbstehenden an/ er warff auch
zuweiln etwas mit ein/ das zur Sachen nicht dienete/ und

fragte

dern Menſchen in allen ſeinen Suͤnden erſtochen mit
Ernſt fuͤrgehalten/ und ihm ſonderlich dargethan/ welch
ein ſchreckliche Sache es were/ daß ein Menſch ſich von ſei-
nem Schoͤpffer und Erhalter/ von ſeinem Erloͤſer und Hei-
land/ und dem Heiligen Geiſt ſeinem Troͤſter und Fuͤrſpre-
cher/ zu dem helliſchen Mord- und Luͤgengeiſt/ alß abgeſag-
tem ewigen Feind/ Menſchliches Geſchlechts wendete/ ꝛc.
Da er zwar zuweiln ſagte/ Es were ihm alles ſehr leid/
doch vermeinte er/ was den Todtſchlag betreffe/ wuͤrde ſo
groß nicht zu bedeuten haben/ denn der Hund/ ſo nennete er
den Entleibeten/ hette es nicht anders haben wollen/ er we-
re von ihm gefodert worden/ und hette ihm alß ein recht-
ſchaffener Kerl kommen muͤſſen/ ob ihm nun wol hieruͤber
mit Eiffer zugeſprochen und erwieſen ward/ daß ſolche
Entſchuldigungen fuͤr GOtt nichts guͤlten/ maſſen denn
David des Urias Hinrichtung ſo fein zu beſchoͤnen und zu
verdecken gewußt/ daß kein Weltmann/ kein rechtſchaffe-
ner Kerl/ wie er redete/ dawider was zuſagen gehabt/ ſo het-
te ihn doch der Prophet Nathan/ auff GOttes Geheiß/ ei-
nen Mann des Todes genennet/ und die Schrifft ſage ins
gemein/ wer einen Mord begehe/ werde das Reich GOttes
nicht ererben/ ein Todtſchlaͤger habe das ewige Leben nicht
bey ihm bleibend/ ꝛc. ſo bliebe er doch ziemlich lange auff
ſeiner Meinung/ und konte ihm alß ein Soldat nicht einbil-
den/ daß er daran hette ſo groſſe Suͤnde gethan/ daß er ei-
nen Kerl/ der ihn gefodert/ fuͤr der Fauſt hette erſtochen:

§. 44.

Was auch ſonſt mit ihm geredet ward/ ihn zur
waren Buſſe zu bringen/ das wolte nicht ſonderlich bey
ihm hafften/ wenn man mit ihm redete/ ſo giengen die Au-
gen umbher/ und ſahen die Umbſtehenden an/ er warff auch
zuweiln etwas mit ein/ das zur Sachen nicht dienete/ und

fragte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0146"/>
dern Men&#x017F;chen in allen &#x017F;einen Su&#x0364;nden er&#x017F;tochen mit<lb/>
Ern&#x017F;t fu&#x0364;rgehalten/ und ihm &#x017F;onderlich dargethan/ welch<lb/>
ein &#x017F;chreckliche Sache es were/ daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;ich von &#x017F;ei-<lb/>
nem Scho&#x0364;pffer und Erhalter/ von &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er und Hei-<lb/>
land/ und dem Heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;einem Tro&#x0364;&#x017F;ter und Fu&#x0364;r&#x017F;pre-<lb/>
cher/ zu dem helli&#x017F;chen Mord- und Lu&#x0364;gengei&#x017F;t/ alß abge&#x017F;ag-<lb/>
tem ewigen Feind/ Men&#x017F;chliches Ge&#x017F;chlechts wendete/ &#xA75B;c.<lb/>
Da er zwar zuweiln &#x017F;agte/ Es were ihm alles &#x017F;ehr leid/<lb/>
doch vermeinte er/ was den Todt&#x017F;chlag betreffe/ wu&#x0364;rde &#x017F;o<lb/>
groß nicht zu bedeuten haben/ denn der Hund/ &#x017F;o nennete er<lb/>
den Entleibeten/ hette es nicht anders haben wollen/ er we-<lb/>
re von ihm gefodert worden/ und hette ihm alß ein recht-<lb/>
&#x017F;chaffener Kerl kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ob ihm nun wol hieru&#x0364;ber<lb/>
mit Eiffer zuge&#x017F;prochen und erwie&#x017F;en ward/ daß &#x017F;olche<lb/>
Ent&#x017F;chuldigungen fu&#x0364;r GOtt nichts gu&#x0364;lten/ ma&#x017F;&#x017F;en denn<lb/>
David des Urias Hinrichtung &#x017F;o fein zu be&#x017F;cho&#x0364;nen und zu<lb/>
verdecken gewußt/ daß kein Weltmann/ kein recht&#x017F;chaffe-<lb/>
ner Kerl/ wie er redete/ dawider was zu&#x017F;agen gehabt/ &#x017F;o het-<lb/>
te ihn doch der Prophet Nathan/ auff GOttes Geheiß/ ei-<lb/>
nen Mann des Todes genennet/ und die Schrifft &#x017F;age ins<lb/>
gemein/ wer einen Mord begehe/ werde das Reich GOttes<lb/>
nicht ererben/ ein Todt&#x017F;chla&#x0364;ger habe das ewige Leben nicht<lb/>
bey ihm bleibend/ &#xA75B;c. &#x017F;o bliebe er doch ziemlich lange auff<lb/>
&#x017F;einer Meinung/ und konte ihm alß ein Soldat nicht einbil-<lb/>
den/ daß er daran hette &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nde gethan/ daß er ei-<lb/>
nen Kerl/ der ihn gefodert/ fu&#x0364;r der Fau&#x017F;t hette er&#x017F;tochen:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 44.</head>
              <p>Was auch &#x017F;on&#x017F;t mit ihm geredet ward/ ihn zur<lb/>
waren Bu&#x017F;&#x017F;e zu bringen/ das wolte nicht &#x017F;onderlich bey<lb/>
ihm hafften/ wenn man mit ihm redete/ &#x017F;o giengen die Au-<lb/>
gen umbher/ und &#x017F;ahen die Umb&#x017F;tehenden an/ er warff auch<lb/>
zuweiln etwas mit ein/ das zur Sachen nicht dienete/ und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fragte</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0146] dern Menſchen in allen ſeinen Suͤnden erſtochen mit Ernſt fuͤrgehalten/ und ihm ſonderlich dargethan/ welch ein ſchreckliche Sache es were/ daß ein Menſch ſich von ſei- nem Schoͤpffer und Erhalter/ von ſeinem Erloͤſer und Hei- land/ und dem Heiligen Geiſt ſeinem Troͤſter und Fuͤrſpre- cher/ zu dem helliſchen Mord- und Luͤgengeiſt/ alß abgeſag- tem ewigen Feind/ Menſchliches Geſchlechts wendete/ ꝛc. Da er zwar zuweiln ſagte/ Es were ihm alles ſehr leid/ doch vermeinte er/ was den Todtſchlag betreffe/ wuͤrde ſo groß nicht zu bedeuten haben/ denn der Hund/ ſo nennete er den Entleibeten/ hette es nicht anders haben wollen/ er we- re von ihm gefodert worden/ und hette ihm alß ein recht- ſchaffener Kerl kommen muͤſſen/ ob ihm nun wol hieruͤber mit Eiffer zugeſprochen und erwieſen ward/ daß ſolche Entſchuldigungen fuͤr GOtt nichts guͤlten/ maſſen denn David des Urias Hinrichtung ſo fein zu beſchoͤnen und zu verdecken gewußt/ daß kein Weltmann/ kein rechtſchaffe- ner Kerl/ wie er redete/ dawider was zuſagen gehabt/ ſo het- te ihn doch der Prophet Nathan/ auff GOttes Geheiß/ ei- nen Mann des Todes genennet/ und die Schrifft ſage ins gemein/ wer einen Mord begehe/ werde das Reich GOttes nicht ererben/ ein Todtſchlaͤger habe das ewige Leben nicht bey ihm bleibend/ ꝛc. ſo bliebe er doch ziemlich lange auff ſeiner Meinung/ und konte ihm alß ein Soldat nicht einbil- den/ daß er daran hette ſo groſſe Suͤnde gethan/ daß er ei- nen Kerl/ der ihn gefodert/ fuͤr der Fauſt hette erſtochen: §. 44.Was auch ſonſt mit ihm geredet ward/ ihn zur waren Buſſe zu bringen/ das wolte nicht ſonderlich bey ihm hafften/ wenn man mit ihm redete/ ſo giengen die Au- gen umbher/ und ſahen die Umbſtehenden an/ er warff auch zuweiln etwas mit ein/ das zur Sachen nicht dienete/ und fragte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/146
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/146>, abgerufen am 18.07.2024.