Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

fragte nach dis oder jenes/ und stellete sich kürtzlich also/
daß man wol mercken konte/ daß sein Hertz fest verschlossen
war/ und daß sein Gemüth/ welches der Satan so lang be-
herschet/ eine Abkehr und Eckel hatte/ an geistlichen und
göttlichen Dingen. Einsmahl alß obgemeldter mein
Herr Collega bey ihm war/ und in dem eiffrigen Zureden
wie die thun/ denen es ein Ernst ist/ die Hand bewegte/ und
dieselbe auff ihn richtete/ hat er dessen gespottet und hönisch
gesaget; Er könte auch wol so mit der Hand thun/ was
das bedeuten solte?

§. 45.

Alß ich einsmahl früh zu ihm kam/ und aller-
ley Dinge/ so ich vermeinte nötig zu seyn/ mit ihm redete/
und mich öffters auf GOttes Wort berieff/ auch die Bibel/
so ich nebst andern gottseligen Büchern auff dem Tisch für
mir liegen hatte/ zuweiln auffschlug/ und ihn die angezoge-
ne Sprüche hieß selbst lesen/ oder sie ihm fürlase: Sagte
er mit einem verstörten und starr auff mich gerichteten Ge-
sicht/ (alß ich sonst nicht bey ihm gewohnet war/) Was denn
die heilige Schrifft oder die Bibel were? Alß ich ihm ant-
wortete/ es were die himlische und ewige Warheit/ die uns
GOtt offenbaret hette/ ihn nach seinem göttlichen Wesen
und Willen daraus zu erkennen/ und uns darauß zur See-
ligkeit zu unterrichten/ voll göttlicher Krafft und Weißheit/
sagte er/ mit hönischen/ und seltzamen Gelaß/ die Bibel we-
re ein Lügenbuch/ es stünden viel Lügen darinn/ und wenn
es die himlische Warheit und eine göttliche Krafft were/
warumb es ihm denn nicht ans Hertz gienge? Warumb
sein Hertz dadurch nicht geendert würde?

§. 46.

Alß ihm zur Antwort gegeben ward: Es hieß
ihn solches der Teuffel alß ein Ertzlügner und Feind göttli-
ches Wortes reden/ die Bibel were ein Buch darinnen kei-

ne
Q iij

fragte nach dis oder jenes/ und ſtellete ſich kuͤrtzlich alſo/
daß man wol mercken konte/ daß ſein Hertz feſt verſchloſſen
war/ und daß ſein Gemuͤth/ welches der Satan ſo lang be-
herſchet/ eine Abkehr und Eckel hatte/ an geiſtlichen und
goͤttlichen Dingen. Einsmahl alß obgemeldter mein
Herr Collega bey ihm war/ und in dem eiffrigen Zureden
wie die thun/ denen es ein Ernſt iſt/ die Hand bewegte/ und
dieſelbe auff ihn richtete/ hat er deſſen geſpottet und hoͤniſch
geſaget; Er koͤnte auch wol ſo mit der Hand thun/ was
das bedeuten ſolte?

§. 45.

Alß ich einsmahl fruͤh zu ihm kam/ und aller-
ley Dinge/ ſo ich vermeinte noͤtig zu ſeyn/ mit ihm redete/
und mich oͤffters auf GOttes Wort berieff/ auch die Bibel/
ſo ich nebſt andern gottſeligen Buͤchern auff dem Tiſch fuͤr
mir liegen hatte/ zuweiln auffſchlug/ und ihn die angezoge-
ne Spruͤche hieß ſelbſt leſen/ oder ſie ihm fuͤrlaſe: Sagte
er mit einem verſtoͤrten und ſtarr auff mich gerichteten Ge-
ſicht/ (alß ich ſonſt nicht bey ihm gewohnet war/) Was deñ
die heilige Schrifft oder die Bibel were? Alß ich ihm ant-
wortete/ es were die himliſche und ewige Warheit/ die uns
GOtt offenbaret hette/ ihn nach ſeinem goͤttlichen Weſen
und Willen daraus zu erkennen/ und uns darauß zur See-
ligkeit zu unterrichten/ voll goͤttlicher Krafft und Weißheit/
ſagte er/ mit hoͤniſchen/ und ſeltzamen Gelaß/ die Bibel we-
re ein Luͤgenbuch/ es ſtuͤnden viel Luͤgen darinn/ und wenn
es die himliſche Warheit und eine goͤttliche Krafft were/
warumb es ihm denn nicht ans Hertz gienge? Warumb
ſein Hertz dadurch nicht geendert wuͤrde?

§. 46.

Alß ihm zur Antwort gegeben ward: Es hieß
ihn ſolches der Teuffel alß ein Ertzluͤgner und Feind goͤttli-
ches Wortes reden/ die Bibel were ein Buch darinnen kei-

ne
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0147"/>
fragte nach dis oder jenes/ und &#x017F;tellete &#x017F;ich ku&#x0364;rtzlich al&#x017F;o/<lb/>
daß man wol mercken konte/ daß &#x017F;ein Hertz fe&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war/ und daß &#x017F;ein Gemu&#x0364;th/ welches der Satan &#x017F;o lang be-<lb/>
her&#x017F;chet/ eine Abkehr und Eckel hatte/ an gei&#x017F;tlichen und<lb/>
go&#x0364;ttlichen Dingen. Einsmahl alß obgemeldter mein<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Collega</hi> bey ihm war/ und in dem eiffrigen Zureden<lb/>
wie die thun/ denen es ein Ern&#x017F;t i&#x017F;t/ die Hand bewegte/ und<lb/>
die&#x017F;elbe auff ihn richtete/ hat er de&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;pottet und ho&#x0364;ni&#x017F;ch<lb/>
ge&#x017F;aget; Er ko&#x0364;nte auch wol &#x017F;o mit der Hand thun/ was<lb/>
das bedeuten &#x017F;olte?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 45.</head>
              <p>Alß ich einsmahl fru&#x0364;h zu ihm kam/ und aller-<lb/>
ley Dinge/ &#x017F;o ich vermeinte no&#x0364;tig zu &#x017F;eyn/ mit ihm redete/<lb/>
und mich o&#x0364;ffters auf GOttes Wort berieff/ auch die Bibel/<lb/>
&#x017F;o ich neb&#x017F;t andern gott&#x017F;eligen Bu&#x0364;chern auff dem Ti&#x017F;ch fu&#x0364;r<lb/>
mir liegen hatte/ zuweiln auff&#x017F;chlug/ und ihn die angezoge-<lb/>
ne Spru&#x0364;che hieß &#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en/ oder &#x017F;ie ihm fu&#x0364;rla&#x017F;e: Sagte<lb/>
er mit einem ver&#x017F;to&#x0364;rten und &#x017F;tarr auff mich gerichteten Ge-<lb/>
&#x017F;icht/ (alß ich &#x017F;on&#x017F;t nicht bey ihm gewohnet war/) Was den&#x0303;<lb/>
die heilige Schrifft oder die Bibel were? Alß ich ihm ant-<lb/>
wortete/ es were die himli&#x017F;che und ewige Warheit/ die uns<lb/>
GOtt offenbaret hette/ ihn nach &#x017F;einem go&#x0364;ttlichen We&#x017F;en<lb/>
und Willen daraus zu erkennen/ und uns darauß zur See-<lb/>
ligkeit zu unterrichten/ voll go&#x0364;ttlicher Krafft und Weißheit/<lb/>
&#x017F;agte er/ mit ho&#x0364;ni&#x017F;chen/ und &#x017F;eltzamen Gelaß/ die Bibel we-<lb/>
re ein Lu&#x0364;genbuch/ es &#x017F;tu&#x0364;nden viel Lu&#x0364;gen darinn/ und wenn<lb/>
es die himli&#x017F;che Warheit und eine go&#x0364;ttliche Krafft were/<lb/>
warumb es ihm denn nicht ans Hertz gienge? Warumb<lb/>
&#x017F;ein Hertz dadurch nicht geendert wu&#x0364;rde?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 46.</head>
              <p>Alß ihm zur Antwort gegeben ward: Es hieß<lb/>
ihn &#x017F;olches der Teuffel alß ein Ertzlu&#x0364;gner und Feind go&#x0364;ttli-<lb/>
ches Wortes reden/ die Bibel were ein Buch darinnen kei-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Q iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ne</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0147] fragte nach dis oder jenes/ und ſtellete ſich kuͤrtzlich alſo/ daß man wol mercken konte/ daß ſein Hertz feſt verſchloſſen war/ und daß ſein Gemuͤth/ welches der Satan ſo lang be- herſchet/ eine Abkehr und Eckel hatte/ an geiſtlichen und goͤttlichen Dingen. Einsmahl alß obgemeldter mein Herr Collega bey ihm war/ und in dem eiffrigen Zureden wie die thun/ denen es ein Ernſt iſt/ die Hand bewegte/ und dieſelbe auff ihn richtete/ hat er deſſen geſpottet und hoͤniſch geſaget; Er koͤnte auch wol ſo mit der Hand thun/ was das bedeuten ſolte? §. 45.Alß ich einsmahl fruͤh zu ihm kam/ und aller- ley Dinge/ ſo ich vermeinte noͤtig zu ſeyn/ mit ihm redete/ und mich oͤffters auf GOttes Wort berieff/ auch die Bibel/ ſo ich nebſt andern gottſeligen Buͤchern auff dem Tiſch fuͤr mir liegen hatte/ zuweiln auffſchlug/ und ihn die angezoge- ne Spruͤche hieß ſelbſt leſen/ oder ſie ihm fuͤrlaſe: Sagte er mit einem verſtoͤrten und ſtarr auff mich gerichteten Ge- ſicht/ (alß ich ſonſt nicht bey ihm gewohnet war/) Was deñ die heilige Schrifft oder die Bibel were? Alß ich ihm ant- wortete/ es were die himliſche und ewige Warheit/ die uns GOtt offenbaret hette/ ihn nach ſeinem goͤttlichen Weſen und Willen daraus zu erkennen/ und uns darauß zur See- ligkeit zu unterrichten/ voll goͤttlicher Krafft und Weißheit/ ſagte er/ mit hoͤniſchen/ und ſeltzamen Gelaß/ die Bibel we- re ein Luͤgenbuch/ es ſtuͤnden viel Luͤgen darinn/ und wenn es die himliſche Warheit und eine goͤttliche Krafft were/ warumb es ihm denn nicht ans Hertz gienge? Warumb ſein Hertz dadurch nicht geendert wuͤrde? §. 46.Alß ihm zur Antwort gegeben ward: Es hieß ihn ſolches der Teuffel alß ein Ertzluͤgner und Feind goͤttli- ches Wortes reden/ die Bibel were ein Buch darinnen kei- ne Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/147
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/147>, abgerufen am 18.07.2024.