Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

gottlose Reden/ die er vorhin geführet/ zweiffels frey dessen
ein Vorspiel waren/ und man sahe auch in denen Paroxy-
smis,
daß sich seine Zunge wunderlich krümte/ und man hö-
rete allerley seltzames Gethön auß seinem Halse/ daß es schte-
ne/ alß gienge der Teuffel damit umb/ daß er reden wolte:
Hiebey muß auch ein merckwürdiges angeführet werden/
daß der Patient einmahl begehrte es möchte einer von de-
nen/ so ihn zu bewachen Befehl hatten/ ihm Kreutzweiß etli-
che Haar vom Haupt abschneiden/ gefragt was das bedeu-
ten solte? Antwortet er? Jch will die Haar ins Feur werf-
fen/ und alßdenn werd ich Fried haben: Alß man aber ein
Geheimnüs der Boßheit hierunter vermerckte/ und in ihm
drunge/ daß man den Grund wissen wolte/ bekandte er end-
lich/ der Satan hette ihm gesaget/ wenn er sich also Kreutz-
weise würde bescheren lassen/ und ihm die Haar geben/ und
mit Feur verbrennen/ solten die Priester nichts an ihm ver-
mögen und er solte guten Frieden haben/ darauß denn auch
kund wird/ was der Teuffel das leere Kreutzzeichen achte.

§. 49.

Alß nun auß diesem Verlauff uns gnugsam
kund ward/ was wir fürnehmlich von GOtt zu bitten hat-
ten/ nehmlich die Gnade zur waren Busse/ eine Göttliche
Traurigkeit/ und Reue/ die niemand gereuet/ haben wir nicht
allein das öffentliche Kirchen Gebet/ so vor ihn in allen Ge-
meinen geschahe/ darauff gerichtet/ sondern es ist nachfol-
gendes auch auffgesätzet/ und bey ihm/ wenn die schweren
Zufälle und Hertzensstösse kamen/ öffters gebrauchet/ und
von vielen gottseligen Hertzen/ die nebst uns/ umb ihn her
auff ihren Knien lagen/ mit mildfliessenden Thränen (derer
man sich in Ansehung der erschröcklichen Quaal nicht ent-
halten können/) nachgebetet worden:

§. 50.

Allmächtiger/ Ewiger GOtt und Vater unsers

HErrn

gottloſe Reden/ die er vorhin gefuͤhret/ zweiffels frey deſſen
ein Vorſpiel waren/ und man ſahe auch in denen Paroxy-
ſmis,
daß ſich ſeine Zunge wunderlich kruͤmte/ und man hoͤ-
rete allerley ſeltzames Gethoͤn auß ſeinem Halſe/ daß es ſchte-
ne/ alß gienge der Teuffel damit umb/ daß er reden wolte:
Hiebey muß auch ein merckwuͤrdiges angefuͤhret werden/
daß der Patient einmahl begehrte es moͤchte einer von de-
nen/ ſo ihn zu bewachen Befehl hatten/ ihm Kreutzweiß etli-
che Haar vom Haupt abſchneiden/ gefragt was das bedeu-
ten ſolte? Antwortet er? Jch will die Haar ins Feur werf-
fen/ und alßdenn werd ich Fried haben: Alß man aber ein
Geheimnuͤs der Boßheit hierunter vermerckte/ und in ihm
drunge/ daß man den Grund wiſſen wolte/ bekandte er end-
lich/ der Satan hette ihm geſaget/ wenn er ſich alſo Kreutz-
weiſe wuͤrde beſcheren laſſen/ und ihm die Haar geben/ und
mit Feur verbrennen/ ſolten die Prieſter nichts an ihm ver-
moͤgen und er ſolte guten Frieden haben/ darauß denn auch
kund wird/ was der Teuffel das leere Kreutzzeichen achte.

§. 49.

Alß nun auß dieſem Verlauff uns gnugſam
kund ward/ was wir fuͤrnehmlich von GOtt zu bitten hat-
ten/ nehmlich die Gnade zur waren Buſſe/ eine Goͤttliche
Traurigkeit/ und Reue/ die niemand gereuet/ haben wir nicht
allein das oͤffentliche Kirchen Gebet/ ſo vor ihn in allen Ge-
meinen geſchahe/ darauff gerichtet/ ſondern es iſt nachfol-
gendes auch auffgeſaͤtzet/ und bey ihm/ wenn die ſchweren
Zufaͤlle und Hertzensſtoͤſſe kamen/ oͤffters gebrauchet/ und
von vielen gottſeligen Hertzen/ die nebſt uns/ umb ihn her
auff ihren Knien lagen/ mit mildflieſſenden Thraͤnen (derer
man ſich in Anſehung der erſchroͤcklichen Quaal nicht ent-
halten koͤnnen/) nachgebetet worden:

§. 50.

Allmaͤchtiger/ Ewiger GOtt und Vater unſers

HErrn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0150"/>
gottlo&#x017F;e Reden/ die er vorhin gefu&#x0364;hret/ zweiffels frey de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein Vor&#x017F;piel waren/ und man &#x017F;ahe auch in denen <hi rendition="#aq">Paroxy-<lb/>
&#x017F;mis,</hi> daß &#x017F;ich &#x017F;eine Zunge wunderlich kru&#x0364;mte/ und man ho&#x0364;-<lb/>
rete allerley &#x017F;eltzames Getho&#x0364;n auß &#x017F;einem Hal&#x017F;e/ daß es &#x017F;chte-<lb/>
ne/ alß gienge der Teuffel damit umb/ daß er reden wolte:<lb/>
Hiebey muß auch ein merckwu&#x0364;rdiges angefu&#x0364;hret werden/<lb/>
daß der Patient einmahl begehrte es mo&#x0364;chte einer von de-<lb/>
nen/ &#x017F;o ihn zu bewachen Befehl hatten/ ihm Kreutzweiß etli-<lb/>
che Haar vom Haupt ab&#x017F;chneiden/ gefragt was das bedeu-<lb/>
ten &#x017F;olte? Antwortet er? Jch will die Haar ins Feur werf-<lb/>
fen/ und alßdenn werd ich Fried haben: Alß man aber ein<lb/>
Geheimnu&#x0364;s der Boßheit hierunter vermerckte/ und in ihm<lb/>
drunge/ daß man den Grund wi&#x017F;&#x017F;en wolte/ bekandte er end-<lb/>
lich/ der Satan hette ihm ge&#x017F;aget/ wenn er &#x017F;ich al&#x017F;o Kreutz-<lb/>
wei&#x017F;e wu&#x0364;rde be&#x017F;cheren la&#x017F;&#x017F;en/ und ihm die Haar geben/ und<lb/>
mit Feur verbrennen/ &#x017F;olten die Prie&#x017F;ter nichts an ihm ver-<lb/>
mo&#x0364;gen und er &#x017F;olte guten Frieden haben/ darauß denn auch<lb/>
kund wird/ was der Teuffel das leere Kreutzzeichen achte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 49.</head>
              <p>Alß nun auß die&#x017F;em Verlauff uns gnug&#x017F;am<lb/>
kund ward/ was wir fu&#x0364;rnehmlich von GOtt zu bitten hat-<lb/>
ten/ nehmlich die Gnade zur waren Bu&#x017F;&#x017F;e/ eine Go&#x0364;ttliche<lb/>
Traurigkeit/ und Reue/ die niemand gereuet/ haben wir nicht<lb/>
allein das o&#x0364;ffentliche Kirchen Gebet/ &#x017F;o vor ihn in allen Ge-<lb/>
meinen ge&#x017F;chahe/ darauff gerichtet/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t nachfol-<lb/>
gendes auch auffge&#x017F;a&#x0364;tzet/ und bey ihm/ wenn die &#x017F;chweren<lb/>
Zufa&#x0364;lle und Hertzens&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kamen/ o&#x0364;ffters gebrauchet/ und<lb/>
von vielen gott&#x017F;eligen Hertzen/ die neb&#x017F;t uns/ umb ihn her<lb/>
auff ihren Knien lagen/ mit mildflie&#x017F;&#x017F;enden Thra&#x0364;nen (derer<lb/>
man &#x017F;ich in An&#x017F;ehung der er&#x017F;chro&#x0364;cklichen Quaal nicht ent-<lb/>
halten ko&#x0364;nnen/) nachgebetet worden:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 50.</head>
              <p>Allma&#x0364;chtiger/ Ewiger GOtt und Vater un&#x017F;ers<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">HErrn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0150] gottloſe Reden/ die er vorhin gefuͤhret/ zweiffels frey deſſen ein Vorſpiel waren/ und man ſahe auch in denen Paroxy- ſmis, daß ſich ſeine Zunge wunderlich kruͤmte/ und man hoͤ- rete allerley ſeltzames Gethoͤn auß ſeinem Halſe/ daß es ſchte- ne/ alß gienge der Teuffel damit umb/ daß er reden wolte: Hiebey muß auch ein merckwuͤrdiges angefuͤhret werden/ daß der Patient einmahl begehrte es moͤchte einer von de- nen/ ſo ihn zu bewachen Befehl hatten/ ihm Kreutzweiß etli- che Haar vom Haupt abſchneiden/ gefragt was das bedeu- ten ſolte? Antwortet er? Jch will die Haar ins Feur werf- fen/ und alßdenn werd ich Fried haben: Alß man aber ein Geheimnuͤs der Boßheit hierunter vermerckte/ und in ihm drunge/ daß man den Grund wiſſen wolte/ bekandte er end- lich/ der Satan hette ihm geſaget/ wenn er ſich alſo Kreutz- weiſe wuͤrde beſcheren laſſen/ und ihm die Haar geben/ und mit Feur verbrennen/ ſolten die Prieſter nichts an ihm ver- moͤgen und er ſolte guten Frieden haben/ darauß denn auch kund wird/ was der Teuffel das leere Kreutzzeichen achte. §. 49.Alß nun auß dieſem Verlauff uns gnugſam kund ward/ was wir fuͤrnehmlich von GOtt zu bitten hat- ten/ nehmlich die Gnade zur waren Buſſe/ eine Goͤttliche Traurigkeit/ und Reue/ die niemand gereuet/ haben wir nicht allein das oͤffentliche Kirchen Gebet/ ſo vor ihn in allen Ge- meinen geſchahe/ darauff gerichtet/ ſondern es iſt nachfol- gendes auch auffgeſaͤtzet/ und bey ihm/ wenn die ſchweren Zufaͤlle und Hertzensſtoͤſſe kamen/ oͤffters gebrauchet/ und von vielen gottſeligen Hertzen/ die nebſt uns/ umb ihn her auff ihren Knien lagen/ mit mildflieſſenden Thraͤnen (derer man ſich in Anſehung der erſchroͤcklichen Quaal nicht ent- halten koͤnnen/) nachgebetet worden: §. 50.Allmaͤchtiger/ Ewiger GOtt und Vater unſers HErrn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/150
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/150>, abgerufen am 24.07.2024.