Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

fet hast/ vom Satan so geplaget wird. O du Allmächti-
ger GOtt steure durch deine göttliche Krafft des Teuffels
Tyranney und Boßheit/ HErr JEsu du bist in die Welt
kommen die Wercke des Teuffels zu zerstören/ du hast den
starcken Gewapneten überwunden/ zertritt der alten
Schlangen Kopff/ wehre seiner Boßheit/ und tritt den Sa-
tan unter unsere Füsse in kurtzen. Ach HErr/ treibe auß
den bösen Geist/ und nimb diese Brust/ dieses Hertz durch
den heiligen Geist ein.

§. 58.

Ach Vater laß uns deine Macht und Herrlig-
keit sehen! Ach laß nicht zu Schanden werden die auff dich
hoffen! Ach laß viel ruchloser sicherer Hertzen durch dieses
klägliche Exempel seliglich geschrecket/ und zur Busse ge-
bracht/ Laß viel frommer Seelen/ die auff dich trauen/ im
Glauben befestiget/ und durch gnädige Hülffe getröstet
und erfreuet werden! So wollen wir dir ein Freuden-
Opffer thun/ und deinem heiligen Namen dancken/ daß er
so tröstlich ist! Ach HErr höre! Ach HErr sey gnädig!
Ach HErr/ merck auf und thue es/ und verzeuch nicht umb
dein selbst willen/ Mein GOtt! Ach HErr/ erbarme dich
unser und hilff uns/ umb des HErrn JEsu Christi willen/
welchem samt Dir und dem werthem Heiligem Geist/ Lob/
Preiß/ und Danck gesaget sey/ jetz und in Ewigkeit/ Amen.

§. 59.

Hienebst bediente man sich des edlen Büchleins
des Sehl. Herrn Arnden/ das Paradiesgärtlein genant/
und suchte auß demselben die Gebete/ welche sich auff die-
sen Zustand schickten/ hervor/ applicirte dieselbe auch im
Verlesen auff des Patienten Person und Zustand/ man
sunge fleissig die in unsern Evangelischen Kirchen ge-
bräuchliche herrliche Buß-Lieder/ Erbarm dich mein/ O
HErre GOtt/ etc. HErr JEsu Christ du höchstes Gut etc.

Allein

fet haſt/ vom Satan ſo geplaget wird. O du Allmaͤchti-
ger GOtt ſteure durch deine goͤttliche Krafft des Teuffels
Tyranney und Boßheit/ HErr JEſu du biſt in die Welt
kommen die Wercke des Teuffels zu zerſtoͤren/ du haſt den
ſtarcken Gewapneten uͤberwunden/ zertritt der alten
Schlangen Kopff/ wehre ſeiner Boßheit/ und tritt den Sa-
tan unter unſere Fuͤſſe in kurtzen. Ach HErr/ treibe auß
den boͤſen Geiſt/ und nimb dieſe Bruſt/ dieſes Hertz durch
den heiligen Geiſt ein.

§. 58.

Ach Vater laß uns deine Macht und Herrlig-
keit ſehen! Ach laß nicht zu Schanden werden die auff dich
hoffen! Ach laß viel ruchloſer ſicherer Hertzen durch dieſes
klaͤgliche Exempel ſeliglich geſchrecket/ und zur Buſſe ge-
bracht/ Laß viel frommer Seelen/ die auff dich trauen/ im
Glauben befeſtiget/ und durch gnaͤdige Huͤlffe getroͤſtet
und erfreuet werden! So wollen wir dir ein Freuden-
Opffer thun/ und deinem heiligen Namen dancken/ daß er
ſo troͤſtlich iſt! Ach HErr hoͤre! Ach HErr ſey gnaͤdig!
Ach HErr/ merck auf und thue es/ und verzeuch nicht umb
dein ſelbſt willen/ Mein GOtt! Ach HErr/ erbarme dich
unſer und hilff uns/ umb des HErrn JEſu Chriſti willen/
welchem ſamt Dir und dem werthem Heiligem Geiſt/ Lob/
Preiß/ und Danck geſaget ſey/ jetz und in Ewigkeit/ Amen.

§. 59.

Hienebſt bediente man ſich des edlen Buͤchleins
des Sehl. Herrn Arnden/ das Paradiesgaͤrtlein genant/
und ſuchte auß demſelben die Gebete/ welche ſich auff die-
ſen Zuſtand ſchickten/ hervor/ applicirte dieſelbe auch im
Verleſen auff des Patienten Perſon und Zuſtand/ man
ſunge fleiſſig die in unſern Evangeliſchen Kirchen ge-
braͤuchliche herrliche Buß-Lieder/ Erbarm dich mein/ O
HErre GOtt/ ꝛc. HErr JEſu Chriſt du hoͤchſtes Gut ꝛc.

Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0154"/>
fet ha&#x017F;t/ vom Satan &#x017F;o geplaget wird. O du Allma&#x0364;chti-<lb/>
ger GOtt &#x017F;teure durch deine go&#x0364;ttliche Krafft des Teuffels<lb/>
Tyranney und Boßheit/ HErr JE&#x017F;u du bi&#x017F;t in die Welt<lb/>
kommen die Wercke des Teuffels zu zer&#x017F;to&#x0364;ren/ du ha&#x017F;t den<lb/>
&#x017F;tarcken Gewapneten u&#x0364;berwunden/ zertritt der alten<lb/>
Schlangen Kopff/ wehre &#x017F;einer Boßheit/ und tritt den Sa-<lb/>
tan unter un&#x017F;ere Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in kurtzen. Ach HErr/ treibe auß<lb/>
den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t/ und nimb die&#x017F;e Bru&#x017F;t/ die&#x017F;es Hertz durch<lb/>
den heiligen Gei&#x017F;t ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 58.</head>
              <p>Ach Vater laß uns deine Macht und Herrlig-<lb/>
keit &#x017F;ehen! Ach laß nicht zu Schanden werden die auff dich<lb/>
hoffen! Ach laß viel ruchlo&#x017F;er &#x017F;icherer Hertzen durch die&#x017F;es<lb/>
kla&#x0364;gliche Exempel &#x017F;eliglich ge&#x017F;chrecket/ und zur Bu&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
bracht/ Laß viel frommer Seelen/ die auff dich trauen/ im<lb/>
Glauben befe&#x017F;tiget/ und durch gna&#x0364;dige Hu&#x0364;lffe getro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
und erfreuet werden! So wollen wir dir ein Freuden-<lb/>
Opffer thun/ und deinem heiligen Namen dancken/ daß er<lb/>
&#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t! Ach HErr ho&#x0364;re! Ach HErr &#x017F;ey gna&#x0364;dig!<lb/>
Ach HErr/ merck auf und thue es/ und verzeuch nicht umb<lb/>
dein &#x017F;elb&#x017F;t willen/ Mein GOtt! Ach HErr/ erbarme dich<lb/>
un&#x017F;er und hilff uns/ umb des HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/<lb/>
welchem &#x017F;amt Dir und dem werthem Heiligem Gei&#x017F;t/ Lob/<lb/>
Preiß/ und Danck ge&#x017F;aget &#x017F;ey/ jetz und in Ewigkeit/ Amen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 59.</head>
              <p>Hieneb&#x017F;t bediente man &#x017F;ich des edlen Bu&#x0364;chleins<lb/>
des Sehl. Herrn Arnden/ das Paradiesga&#x0364;rtlein genant/<lb/>
und &#x017F;uchte auß dem&#x017F;elben die Gebete/ welche &#x017F;ich auff die-<lb/>
&#x017F;en Zu&#x017F;tand &#x017F;chickten/ hervor/ <hi rendition="#aq">applicirte</hi> die&#x017F;elbe auch im<lb/>
Verle&#x017F;en auff des Patienten Per&#x017F;on und Zu&#x017F;tand/ man<lb/>
&#x017F;unge flei&#x017F;&#x017F;ig die in un&#x017F;ern Evangeli&#x017F;chen Kirchen ge-<lb/>
bra&#x0364;uchliche herrliche Buß-Lieder/ Erbarm dich mein/ O<lb/>
HErre GOtt/ &#xA75B;c. HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t du ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut &#xA75B;c.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Allein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0154] fet haſt/ vom Satan ſo geplaget wird. O du Allmaͤchti- ger GOtt ſteure durch deine goͤttliche Krafft des Teuffels Tyranney und Boßheit/ HErr JEſu du biſt in die Welt kommen die Wercke des Teuffels zu zerſtoͤren/ du haſt den ſtarcken Gewapneten uͤberwunden/ zertritt der alten Schlangen Kopff/ wehre ſeiner Boßheit/ und tritt den Sa- tan unter unſere Fuͤſſe in kurtzen. Ach HErr/ treibe auß den boͤſen Geiſt/ und nimb dieſe Bruſt/ dieſes Hertz durch den heiligen Geiſt ein. §. 58.Ach Vater laß uns deine Macht und Herrlig- keit ſehen! Ach laß nicht zu Schanden werden die auff dich hoffen! Ach laß viel ruchloſer ſicherer Hertzen durch dieſes klaͤgliche Exempel ſeliglich geſchrecket/ und zur Buſſe ge- bracht/ Laß viel frommer Seelen/ die auff dich trauen/ im Glauben befeſtiget/ und durch gnaͤdige Huͤlffe getroͤſtet und erfreuet werden! So wollen wir dir ein Freuden- Opffer thun/ und deinem heiligen Namen dancken/ daß er ſo troͤſtlich iſt! Ach HErr hoͤre! Ach HErr ſey gnaͤdig! Ach HErr/ merck auf und thue es/ und verzeuch nicht umb dein ſelbſt willen/ Mein GOtt! Ach HErr/ erbarme dich unſer und hilff uns/ umb des HErrn JEſu Chriſti willen/ welchem ſamt Dir und dem werthem Heiligem Geiſt/ Lob/ Preiß/ und Danck geſaget ſey/ jetz und in Ewigkeit/ Amen. §. 59.Hienebſt bediente man ſich des edlen Buͤchleins des Sehl. Herrn Arnden/ das Paradiesgaͤrtlein genant/ und ſuchte auß demſelben die Gebete/ welche ſich auff die- ſen Zuſtand ſchickten/ hervor/ applicirte dieſelbe auch im Verleſen auff des Patienten Perſon und Zuſtand/ man ſunge fleiſſig die in unſern Evangeliſchen Kirchen ge- braͤuchliche herrliche Buß-Lieder/ Erbarm dich mein/ O HErre GOtt/ ꝛc. HErr JEſu Chriſt du hoͤchſtes Gut ꝛc. Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/154
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/154>, abgerufen am 24.07.2024.