Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 55.

Vergib ihm auch seine grosse und schwere Sün-
den/ damit er deine hohe Göttliche Majestät schrecklich be-
leidiget/ das Blut JEsu Christi unrein geachtet/ und den
Heiligen Geist betrübet hat/ Ach HErr vergib es doch/
umb des Heiligen Bluts JEsu Christi willen/ das vor sei-
ne und aller Welt Sünde am Stamm des Kreutzes ver-
gossen ist; Ach GOtt! Ach gnädiger Vater/ Sihe nicht
an die Sünde und Boßheit dieses armen elenden Men-
schen/ sondern siehe an die Wunden und die Gerechtigkeit
JEsu Christi deines lieben Sohns: Ach HErr JEsu
Christe/ du Hirte und Bischoff unser Seelen/ bitte für die-
sen armen Sünder/ laß ihm dein heiliges vergossenes Blut
zu gut kommen/ laß doch dein heilig bitter Leiden und Ster-
ben an ihm nicht umbsonst noch verlohren seyn! O GOtt
Heiliger Geist! Schaffe Busse und Glauben in seinem
Hertzen/ Stoß auß den hellischen Mordgeist/ und nimm
wider ein/ das Hertz/ das Dir und dem Vater und Sohn
in der heiligen Tauffe/ zum Tempel und Wonung geheili-
get und ergeben ist.

§. 56.

Ach Vater! Seine Sünde ist zwar groß/
aber deine Gnade ist noch grösser/ Seine Ubertretung ist
schwer/ aber das Verdienst und Blut JEsu Christi ist viel
schwerer! Ach HErr! der Ruhm und Preiß deiner Gna-
de und Barmhertzigkeit ist desto herrlicher und grösser/ je
grösser und schrecklicher die Sünden sind/ die du vergiebest
und erlässest.

§. 57.

Ach Vater! Laß dir auch seine Angst und
Quaal zu Hertzen gehen! Ach Vater/ laß dichs jammern/
daß dein armes Geschöpff vom Teuffel so übel gehalten
und gequälet wird! Ach HErr JEsu laß dichs jammern/
daß dein Eigenthum/ welches du mit deinem Blut erkauf-

fet
R ij
§. 55.

Vergib ihm auch ſeine groſſe und ſchwere Suͤn-
den/ damit er deine hohe Goͤttliche Majeſtaͤt ſchrecklich be-
leidiget/ das Blut JEſu Chriſti unrein geachtet/ und den
Heiligen Geiſt betruͤbet hat/ Ach HErr vergib es doch/
umb des Heiligen Bluts JEſu Chriſti willen/ das vor ſei-
ne und aller Welt Suͤnde am Stamm des Kreutzes ver-
goſſen iſt; Ach GOtt! Ach gnaͤdiger Vater/ Sihe nicht
an die Suͤnde und Boßheit dieſes armen elenden Men-
ſchen/ ſondern ſiehe an die Wunden und die Gerechtigkeit
JEſu Chriſti deines lieben Sohns: Ach HErr JEſu
Chriſte/ du Hirte und Biſchoff unſer Seelen/ bitte fuͤr die-
ſen armen Suͤnder/ laß ihm dein heiliges vergoſſenes Blut
zu gut kommen/ laß doch dein heilig bitter Leiden und Ster-
ben an ihm nicht umbſonſt noch verlohren ſeyn! O GOtt
Heiliger Geiſt! Schaffe Buſſe und Glauben in ſeinem
Hertzen/ Stoß auß den helliſchen Mordgeiſt/ und nimm
wider ein/ das Hertz/ das Dir und dem Vater und Sohn
in der heiligen Tauffe/ zum Tempel und Wonung geheili-
get und ergeben iſt.

§. 56.

Ach Vater! Seine Suͤnde iſt zwar groß/
aber deine Gnade iſt noch groͤſſer/ Seine Ubertretung iſt
ſchwer/ aber das Verdienſt und Blut JEſu Chriſti iſt viel
ſchwerer! Ach HErr! der Ruhm und Preiß deiner Gna-
de und Barmhertzigkeit iſt deſto herrlicher und groͤſſer/ je
groͤſſer und ſchrecklicher die Suͤnden ſind/ die du vergiebeſt
und erlaͤſſeſt.

§. 57.

Ach Vater! Laß dir auch ſeine Angſt und
Quaal zu Hertzen gehen! Ach Vater/ laß dichs jammern/
daß dein armes Geſchoͤpff vom Teuffel ſo uͤbel gehalten
und gequaͤlet wird! Ach HErr JEſu laß dichs jammern/
daß dein Eigenthum/ welches du mit deinem Blut erkauf-

fet
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0153"/>
            <div n="3">
              <head>§. 55.</head>
              <p>Vergib ihm auch &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwere Su&#x0364;n-<lb/>
den/ damit er deine hohe Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;chrecklich be-<lb/>
leidiget/ das Blut JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti unrein geachtet/ und den<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;t betru&#x0364;bet hat/ Ach HErr vergib es doch/<lb/>
umb des Heiligen Bluts JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ das vor &#x017F;ei-<lb/>
ne und aller Welt Su&#x0364;nde am Stamm des Kreutzes ver-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; Ach GOtt! Ach gna&#x0364;diger Vater/ Sihe nicht<lb/>
an die Su&#x0364;nde und Boßheit die&#x017F;es armen elenden Men-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;ondern &#x017F;iehe an die Wunden und die Gerechtigkeit<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti deines lieben Sohns: Ach HErr JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;te/ du Hirte und Bi&#x017F;choff un&#x017F;er Seelen/ bitte fu&#x0364;r die-<lb/>
&#x017F;en armen Su&#x0364;nder/ laß ihm dein heiliges vergo&#x017F;&#x017F;enes Blut<lb/>
zu gut kommen/ laß doch dein heilig bitter Leiden und Ster-<lb/>
ben an ihm nicht umb&#x017F;on&#x017F;t noch verlohren &#x017F;eyn! O GOtt<lb/>
Heiliger Gei&#x017F;t! Schaffe Bu&#x017F;&#x017F;e und Glauben in &#x017F;einem<lb/>
Hertzen/ Stoß auß den helli&#x017F;chen Mordgei&#x017F;t/ und nimm<lb/>
wider ein/ das Hertz/ das Dir und dem Vater und Sohn<lb/>
in der heiligen Tauffe/ zum Tempel und Wonung geheili-<lb/>
get und ergeben i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 56.</head>
              <p>Ach Vater! Seine Su&#x0364;nde i&#x017F;t zwar groß/<lb/>
aber deine Gnade i&#x017F;t noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Seine Ubertretung i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwer/ aber das Verdien&#x017F;t und Blut JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti i&#x017F;t viel<lb/>
&#x017F;chwerer! Ach HErr! der Ruhm und Preiß deiner Gna-<lb/>
de und Barmhertzigkeit i&#x017F;t de&#x017F;to herrlicher und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ je<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;chrecklicher die Su&#x0364;nden &#x017F;ind/ die du vergiebe&#x017F;t<lb/>
und erla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 57.</head>
              <p>Ach Vater! Laß dir auch &#x017F;eine Ang&#x017F;t und<lb/>
Quaal zu Hertzen gehen! Ach Vater/ laß dichs jammern/<lb/>
daß dein armes Ge&#x017F;cho&#x0364;pff vom Teuffel &#x017F;o u&#x0364;bel gehalten<lb/>
und gequa&#x0364;let wird! Ach HErr JE&#x017F;u laß dichs jammern/<lb/>
daß dein Eigenthum/ welches du mit deinem Blut erkauf-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">R ij</fw><fw type="catch" place="bottom">fet</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0153] §. 55.Vergib ihm auch ſeine groſſe und ſchwere Suͤn- den/ damit er deine hohe Goͤttliche Majeſtaͤt ſchrecklich be- leidiget/ das Blut JEſu Chriſti unrein geachtet/ und den Heiligen Geiſt betruͤbet hat/ Ach HErr vergib es doch/ umb des Heiligen Bluts JEſu Chriſti willen/ das vor ſei- ne und aller Welt Suͤnde am Stamm des Kreutzes ver- goſſen iſt; Ach GOtt! Ach gnaͤdiger Vater/ Sihe nicht an die Suͤnde und Boßheit dieſes armen elenden Men- ſchen/ ſondern ſiehe an die Wunden und die Gerechtigkeit JEſu Chriſti deines lieben Sohns: Ach HErr JEſu Chriſte/ du Hirte und Biſchoff unſer Seelen/ bitte fuͤr die- ſen armen Suͤnder/ laß ihm dein heiliges vergoſſenes Blut zu gut kommen/ laß doch dein heilig bitter Leiden und Ster- ben an ihm nicht umbſonſt noch verlohren ſeyn! O GOtt Heiliger Geiſt! Schaffe Buſſe und Glauben in ſeinem Hertzen/ Stoß auß den helliſchen Mordgeiſt/ und nimm wider ein/ das Hertz/ das Dir und dem Vater und Sohn in der heiligen Tauffe/ zum Tempel und Wonung geheili- get und ergeben iſt. §. 56.Ach Vater! Seine Suͤnde iſt zwar groß/ aber deine Gnade iſt noch groͤſſer/ Seine Ubertretung iſt ſchwer/ aber das Verdienſt und Blut JEſu Chriſti iſt viel ſchwerer! Ach HErr! der Ruhm und Preiß deiner Gna- de und Barmhertzigkeit iſt deſto herrlicher und groͤſſer/ je groͤſſer und ſchrecklicher die Suͤnden ſind/ die du vergiebeſt und erlaͤſſeſt. §. 57.Ach Vater! Laß dir auch ſeine Angſt und Quaal zu Hertzen gehen! Ach Vater/ laß dichs jammern/ daß dein armes Geſchoͤpff vom Teuffel ſo uͤbel gehalten und gequaͤlet wird! Ach HErr JEſu laß dichs jammern/ daß dein Eigenthum/ welches du mit deinem Blut erkauf- fet R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/153
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/153>, abgerufen am 19.07.2024.