Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

tan von GOtt eine sonderliche Gewalt verhänget und gege-
ben ist/ okhloumthroi upo pneumaton akatharton. Luc. VI. 18. Da
es Herr Lutherus verteutschet: Die vom bösen Geiste
umbgetrieben wurden.
Act. V. 16. aber gibt ers/ die
von unsaubern Geistern gepeiniget worden/
des Grie-
chischen Wortes Uhrsprung bringet mit/ daß es so viel heist/
alß von einer Mänge Volcks gedränget und gedrucket wer-
den/ (Vid. Walaeum. in Luc. p. 611. a.) Es wird auch von
dem Heiligen Geist in dieser Materie gebraucht/ das Wort
elaunein. Luc. VIII. 29. (Vid. Harmon. Chemnit. cap. 62.
T. 1. p.
709.) Welches Herr Lutherus verteutschet hat/ trei-
ben/ wie ein Schiff vom starcken Winde/ und das Pferd
durch die Sporn von seinem Reuter angetrieben wird/ Est
enim, inquit Theologus noster, (Harm. cap. 65. p. 709.
Tom. 1.) homo obsessus quasi jumentum diaboli, a quo
mente & corpore regitur atq, agitatur -- Germani di-
cere solent,
der Teuffel reitet den: E"khontes pneumata akatharta[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Act. VIII. 7. Luth. Die Besessene/ Marc. I. 23. stehet/ au-
thropos en pneumaqi akatharto. Luth. Ein Mensch besessen mit
einem unsaubern Geist.

§. 13.

Hierauß kan bestetiget werden/ was obgemeldte
Theologi sagen/ von etlichen Besessenen/ in welchen zwar
der Satan seiner Substantz nach nicht leibhafftig wohnet/
doch durch seine gewaltsame Wirckung sie von aussen plaget
und quälet. Diesem nach/ wenn von unsern Patienten ge-
fragt wird/ ob er sey besessen gewesen? So möcht es zwar be-
dencklich fallen/ ihn im eigentlichen Verstande einen Besesse-
nen zu nennen/ (wie wol wer alles was mit ihm fürgangen/
mit angesehen und angehöret hat/ auch Bedencken wird ha-
ben/ es zu läugnen/ man leßt es dahin gestellt seyn/ GOtt
weiß es am besten/ ich will darüber mit niemand streiten/

sondern

tan von GOtt eine ſonderliche Gewalt verhaͤnget und gege-
ben iſt/ ὀχλούμϑροι ὑπὸ πνευματων ἀκαϑάρτων. Luc. VI. 18. Da
es Herr Lutherus verteutſchet: Die vom boͤſen Geiſte
umbgetrieben wurden.
Act. V. 16. aber gibt ers/ die
von unſaubern Geiſtern gepeiniget worden/
des Grie-
chiſchen Wortes Uhrſprung bringet mit/ daß es ſo viel heiſt/
alß von einer Maͤnge Volcks gedraͤnget und gedrucket wer-
den/ (Vid. Walæum. in Luc. p. 611. a.) Es wird auch von
dem Heiligen Geiſt in dieſer Materie gebraucht/ das Wort
ἐλαύνειν. Luc. VIII. 29. (Vid. Harmon. Chemnit. cap. 62.
T. 1. p.
709.) Welches Herr Lutherus verteutſchet hat/ trei-
ben/ wie ein Schiff vom ſtarcken Winde/ und das Pferd
durch die Sporn von ſeinem Reuter angetrieben wird/ Eſt
enim, inquit Theologus noſter, (Harm. cap. 65. p. 709.
Tom. 1.) homo obſeſſus quaſi jumentum diaboli, â quo
mente & corpore regitur atq, agitatur — Germani di-
cere ſolent,
der Teuffel reitet den: Ε῎χοντες πνὲυματα ἀκάϑαρτα[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Act. VIII. 7. Luth. Die Beſeſſene/ Marc. I. 23. ſtehet/ αὔ-
θρωπος ἐν πνεύμαϟι ἀκαϑὰρτω. Luth. Ein Menſch beſeſſen mit
einem unſaubern Geiſt.

§. 13.

Hierauß kan beſtetiget werden/ was obgemeldte
Theologi ſagen/ von etlichen Beſeſſenen/ in welchen zwar
der Satan ſeiner Subſtantz nach nicht leibhafftig wohnet/
doch durch ſeine gewaltſame Wirckung ſie von auſſen plaget
und quaͤlet. Dieſem nach/ wenn von unſern Patienten ge-
fragt wiꝛd/ ob er ſey beſeſſen geweſen? So moͤcht es zwar be-
dencklich fallen/ ihn im eigentlichen Verſtande einen Beſeſſe-
nen zu nennen/ (wie wol wer alles was mit ihm fuͤrgangen/
mit angeſehen und angehoͤret hat/ auch Bedencken wird ha-
ben/ es zu laͤugnen/ man leßt es dahin geſtellt ſeyn/ GOtt
weiß es am beſten/ ich will daruͤber mit niemand ſtreiten/

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016"/>
tan von GOtt eine &#x017F;onderliche Gewalt verha&#x0364;nget und gege-<lb/>
ben i&#x017F;t/ &#x1F40;&#x03C7;&#x03BB;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BC;&#x03D1;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B9; &#x1F51;&#x03C0;&#x1F78; &#x03C0;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD; &#x1F00;&#x03BA;&#x03B1;&#x03D1;&#x03AC;&#x03C1;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD;. <hi rendition="#aq">Luc. VI.</hi> 18. Da<lb/>
es Herr Lutherus verteut&#x017F;chet: <hi rendition="#fr">Die vom bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;te<lb/>
umbgetrieben wurden.</hi> <hi rendition="#aq">Act. V.</hi> 16. aber gibt ers/ <hi rendition="#fr">die<lb/>
von un&#x017F;aubern Gei&#x017F;tern gepeiniget worden/</hi> des Grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Wortes Uhr&#x017F;prung bringet mit/ daß es &#x017F;o viel hei&#x017F;t/<lb/>
alß von einer Ma&#x0364;nge Volcks gedra&#x0364;nget und gedrucket wer-<lb/>
den/ (<hi rendition="#aq">Vid. Walæum. in Luc. p. 611. a.</hi>) Es wird auch von<lb/>
dem Heiligen Gei&#x017F;t in die&#x017F;er Materie gebraucht/ das Wort<lb/>
&#x1F10;&#x03BB;&#x03B1;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;. <hi rendition="#aq">Luc. VIII. 29. (Vid. Harmon. Chemnit. cap. 62.<lb/>
T. 1. p.</hi> 709.) Welches Herr Lutherus verteut&#x017F;chet hat/ trei-<lb/>
ben/ wie ein Schiff vom &#x017F;tarcken Winde/ und das Pferd<lb/>
durch die Sporn von &#x017F;einem Reuter angetrieben wird/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;t<lb/>
enim, inquit Theologus no&#x017F;ter, (Harm. cap. 65. p. 709.<lb/>
Tom. 1.) homo ob&#x017F;e&#x017F;&#x017F;us qua&#x017F;i jumentum diaboli, â quo<lb/>
mente &amp; corpore regitur atq, agitatur &#x2014; Germani di-<lb/>
cere &#x017F;olent,</hi> der Teuffel reitet den: &#x0395;&#x1FCE;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2; &#x03C0;&#x03BD;&#x1F72;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1; &#x1F00;&#x03BA;&#x03AC;&#x03D1;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C4;&#x03B1;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/><hi rendition="#aq">Act. VIII.</hi> 7. Luth. Die Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene/ <hi rendition="#aq">Marc. I.</hi> 23. &#x017F;tehet/ &#x03B1;&#x1F54;-<lb/>
&#x03B8;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD; &#x03C0;&#x03BD;&#x03B5;&#x03CD;&#x03BC;&#x03B1;&#x03DF;&#x03B9; &#x1F00;&#x03BA;&#x03B1;&#x03D1;&#x1F70;&#x03C1;&#x03C4;&#x03C9;. Luth. Ein Men&#x017F;ch be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
einem un&#x017F;aubern Gei&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Hierauß kan be&#x017F;tetiget werden/ was obgemeldte<lb/><hi rendition="#aq">Theologi</hi> &#x017F;agen/ von etlichen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen/ in welchen zwar<lb/>
der Satan &#x017F;einer Sub&#x017F;tantz nach nicht leibhafftig wohnet/<lb/>
doch durch &#x017F;eine gewalt&#x017F;ame Wirckung &#x017F;ie von au&#x017F;&#x017F;en plaget<lb/>
und qua&#x0364;let. Die&#x017F;em nach/ wenn von un&#x017F;ern Patienten ge-<lb/>
fragt wi&#xA75B;d/ ob er &#x017F;ey be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en? So mo&#x0364;cht es zwar be-<lb/>
dencklich fallen/ ihn im eigentlichen Ver&#x017F;tande einen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen zu nennen/ (wie wol wer alles was mit ihm fu&#x0364;rgangen/<lb/>
mit ange&#x017F;ehen und angeho&#x0364;ret hat/ auch Bedencken wird ha-<lb/>
ben/ es zu la&#x0364;ugnen/ man leßt es dahin ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn/ GOtt<lb/>
weiß es am be&#x017F;ten/ ich will daru&#x0364;ber mit niemand &#x017F;treiten/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] tan von GOtt eine ſonderliche Gewalt verhaͤnget und gege- ben iſt/ ὀχλούμϑροι ὑπὸ πνευματων ἀκαϑάρτων. Luc. VI. 18. Da es Herr Lutherus verteutſchet: Die vom boͤſen Geiſte umbgetrieben wurden. Act. V. 16. aber gibt ers/ die von unſaubern Geiſtern gepeiniget worden/ des Grie- chiſchen Wortes Uhrſprung bringet mit/ daß es ſo viel heiſt/ alß von einer Maͤnge Volcks gedraͤnget und gedrucket wer- den/ (Vid. Walæum. in Luc. p. 611. a.) Es wird auch von dem Heiligen Geiſt in dieſer Materie gebraucht/ das Wort ἐλαύνειν. Luc. VIII. 29. (Vid. Harmon. Chemnit. cap. 62. T. 1. p. 709.) Welches Herr Lutherus verteutſchet hat/ trei- ben/ wie ein Schiff vom ſtarcken Winde/ und das Pferd durch die Sporn von ſeinem Reuter angetrieben wird/ Eſt enim, inquit Theologus noſter, (Harm. cap. 65. p. 709. Tom. 1.) homo obſeſſus quaſi jumentum diaboli, â quo mente & corpore regitur atq, agitatur — Germani di- cere ſolent, der Teuffel reitet den: Ε῎χοντες πνὲυματα ἀκάϑαρτα_ Act. VIII. 7. Luth. Die Beſeſſene/ Marc. I. 23. ſtehet/ αὔ- θρωπος ἐν πνεύμαϟι ἀκαϑὰρτω. Luth. Ein Menſch beſeſſen mit einem unſaubern Geiſt. §. 13.Hierauß kan beſtetiget werden/ was obgemeldte Theologi ſagen/ von etlichen Beſeſſenen/ in welchen zwar der Satan ſeiner Subſtantz nach nicht leibhafftig wohnet/ doch durch ſeine gewaltſame Wirckung ſie von auſſen plaget und quaͤlet. Dieſem nach/ wenn von unſern Patienten ge- fragt wiꝛd/ ob er ſey beſeſſen geweſen? So moͤcht es zwar be- dencklich fallen/ ihn im eigentlichen Verſtande einen Beſeſſe- nen zu nennen/ (wie wol wer alles was mit ihm fuͤrgangen/ mit angeſehen und angehoͤret hat/ auch Bedencken wird ha- ben/ es zu laͤugnen/ man leßt es dahin geſtellt ſeyn/ GOtt weiß es am beſten/ ich will daruͤber mit niemand ſtreiten/ ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/16
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/16>, abgerufen am 24.07.2024.