Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

p. 264. 265. D. Dannhau. Scheid-und Absagsbrieff. p. 2. 3.
89. & passim.

§. 11.

Wann ich nun nebst diesem Bericht vornehmer
gelehrter Leute/ die Heilige Schrifft Neues Testaments anse-
he/ so befinde ich/ daß sie freylich von einer Jnwonung redet/
wenn sie spricht: Wenn sie (die bösen Geister) hinnein
kommen/ wohnen sie da/
(Luc. XI. 26.) Du sprach-
loser und tauber Geist/
spricht unser Heiland/ zu dem/ der
den Monsüchtigen plaget/ Jch gebiete dir/ daß du von
ihm auß fahrest/ und fahrest hinfort nicht in ihn.

Dabey aber doch zu bemercken/ daß hie der Jnsitz oder die
Einwohnung zugeschrieben wird dem Geist/ der den Kna-
ben zuweiln/ hie oder dort/ erwischte/ (ergriffe/ anfiel) ihn
risse/
(von dem Griechischen Worte ist zulesen. Harm.
Chemnit. T. 1. p. 316. b. & p. 977. b. s.
) daß er schäumete/
mit denen Zähnen knirschte/ und verdörrete
(. 18.
Marc. XI.
) daß er zur Erden fiel/ sich wältzete und
schäumete.
. 20. sonst aber nicht auß ihm redete/ weil
ihn der HErr einen sprachlosen und tauben Geist nennet.
. 25. Darauß denn dieses folget/ daß zuweiln eine leibhaf-
te warhaffte Besitzung seyn kan/ auch bey denen Personen/
auß welchen der Satan nicht redet/ und bey welchen sich nur
solche Zeichen finden/ welche alle durch des Satans eusserli-
che Wirckung könten zu wege gebracht werden.

§. 12.

Sonst hat die Heilige Schrifft noch andere Re-
dens Arten/ dadurch sie die Besessene beschreibet/ Sie heissen:
dasmonizomthroi. Matth. VIII. 28. Luth. Besessene/ wenn
man dem Griechischen Worte/ so gut man kan/ in der Teut-
schen Sprache nachreden wolte/ müste man sagen: Die
Beteuffelte. Katadunaseuomthroi upo tou Diabolou. Act. X. 38. Die
vom Teuffel über wältiget sind/
über welche dem Sa-

tan
(b)

p. 264. 265. D. Dañhau. Scheid-und Abſagsbrieff. p. 2. 3.
89. & pasſim.

§. 11.

Wann ich nun nebſt dieſem Bericht vornehmer
gelehrter Leute/ die Heilige Schrifft Neues Teſtaments anſe-
he/ ſo befinde ich/ daß ſie freylich von einer Jnwonung redet/
wenn ſie ſpricht: Wenn ſie (die boͤſen Geiſter) hinnein
kommen/ wohnen ſie da/
(Luc. XI. 26.) Du ſprach-
loſer und tauber Geiſt/
ſpricht unſer Heiland/ zu dem/ der
den Monſuͤchtigen plaget/ Jch gebiete dir/ daß du von
ihm auß fahreſt/ und fahreſt hinfort nicht in ihn.

Dabey aber doch zu bemercken/ daß hie der Jnſitz oder die
Einwohnung zugeſchrieben wird dem Geiſt/ der den Kna-
ben zuweiln/ hie oder dort/ erwiſchte/ (ergriffe/ anfiel) ihn
riſſe/
(von dem Griechiſchen Worte iſt zuleſen. Harm.
Chemnit. T. 1. p. 316. b. & p. 977. b. ſ.
) daß er ſchaͤumete/
mit denen Zaͤhnen knirſchte/ und verdoͤrrete
(℣. 18.
Marc. XI.
) daß er zur Erden fiel/ ſich waͤltzete und
ſchaͤumete.
℣. 20. ſonſt aber nicht auß ihm redete/ weil
ihn der HErr einen ſprachloſen und tauben Geiſt nennet.
℣. 25. Darauß denn dieſes folget/ daß zuweiln eine leibhaf-
te warhaffte Beſitzung ſeyn kan/ auch bey denen Perſonen/
auß welchen der Satan nicht redet/ und bey welchen ſich nur
ſolche Zeichen finden/ welche alle durch des Satans euſſerli-
che Wirckung koͤnten zu wege gebracht werden.

§. 12.

Sonſt hat die Heilige Schrifft noch andere Re-
dens Arten/ dadurch ſie die Beſeſſene beſchreibet/ Sie heiſſen:
δαςμονιζὸμϑροι. Matth. VIII. 28. Luth. Beſeſſene/ wenn
man dem Griechiſchen Worte/ ſo gut man kan/ in der Teut-
ſchen Sprache nachreden wolte/ muͤſte man ſagen: Die
Beteuffelte. Καταδυναςευόμϑροι ὑπὸ του Διαβὀλου. Act. X. 38. Die
vom Teuffel uͤber waͤltiget ſind/
uͤber welche dem Sa-

tan
(b)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015"/><hi rendition="#aq">p. 264. 265. D. Dan&#x0303;hau.</hi> Scheid-und Ab&#x017F;agsbrieff. <hi rendition="#aq">p. 2. 3.<lb/>
89. &amp; pas&#x017F;im.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head>
          <p>Wann ich nun neb&#x017F;t die&#x017F;em Bericht vornehmer<lb/>
gelehrter Leute/ die Heilige Schrifft Neues Te&#x017F;taments an&#x017F;e-<lb/>
he/ &#x017F;o befinde ich/ daß &#x017F;ie freylich von einer Jnwonung redet/<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Wenn &#x017F;ie</hi> (die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter) <hi rendition="#fr">hinnein<lb/>
kommen/ wohnen &#x017F;ie da/</hi> (<hi rendition="#aq">Luc. XI.</hi> 26.) <hi rendition="#fr">Du &#x017F;prach-<lb/>
lo&#x017F;er und tauber Gei&#x017F;t/</hi> &#x017F;pricht un&#x017F;er Heiland/ zu dem/ der<lb/>
den Mon&#x017F;u&#x0364;chtigen plaget/ <hi rendition="#fr">Jch gebiete dir/ daß du von<lb/>
ihm auß fahre&#x017F;t/ und fahre&#x017F;t hinfort nicht in ihn.</hi><lb/>
Dabey aber doch zu bemercken/ daß hie der Jn&#x017F;itz oder die<lb/>
Einwohnung zuge&#x017F;chrieben wird dem Gei&#x017F;t/ der den Kna-<lb/>
ben zuweiln/ hie oder dort/ <hi rendition="#fr">erwi&#x017F;chte/</hi> (ergriffe/ anfiel) <hi rendition="#fr">ihn<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e/</hi> (von dem Griechi&#x017F;chen Worte i&#x017F;t zule&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Harm.<lb/>
Chemnit. T. 1. p. 316. b. &amp; p. 977. b. &#x017F;.</hi>) <hi rendition="#fr">daß er &#x017F;cha&#x0364;umete/<lb/>
mit denen Za&#x0364;hnen knir&#x017F;chte/ und verdo&#x0364;rrete</hi> (<hi rendition="#aq">&#x2123;. 18.<lb/>
Marc. XI.</hi>) <hi rendition="#fr">daß er zur Erden fiel/ &#x017F;ich wa&#x0364;ltzete und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;umete.</hi> <hi rendition="#aq">&#x2123;.</hi> 20. &#x017F;on&#x017F;t aber nicht auß ihm redete/ weil<lb/>
ihn der HErr einen &#x017F;prachlo&#x017F;en und tauben Gei&#x017F;t nennet.<lb/><hi rendition="#aq">&#x2123;.</hi> 25. Darauß denn die&#x017F;es folget/ daß zuweiln eine leibhaf-<lb/>
te warhaffte Be&#x017F;itzung &#x017F;eyn kan/ auch bey denen Per&#x017F;onen/<lb/>
auß welchen der Satan nicht redet/ und bey welchen &#x017F;ich nur<lb/>
&#x017F;olche Zeichen finden/ welche alle durch des Satans eu&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
che Wirckung ko&#x0364;nten zu wege gebracht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head>
          <p>Son&#x017F;t hat die Heilige Schrifft noch andere Re-<lb/>
dens Arten/ dadurch &#x017F;ie die Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene be&#x017F;chreibet/ Sie hei&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
&#x03B4;&#x03B1;&#x03C2;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B9;&#x03B6;&#x1F78;&#x03BC;&#x03D1;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B9;. <hi rendition="#aq">Matth. VIII.</hi> 28. Luth. <hi rendition="#fr">Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene/</hi> wenn<lb/>
man dem Griechi&#x017F;chen Worte/ &#x017F;o gut man kan/ in der Teut-<lb/>
&#x017F;chen Sprache nachreden wolte/ mu&#x0364;&#x017F;te man &#x017F;agen: Die<lb/>
Beteuffelte. &#x039A;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B4;&#x03C5;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C2;&#x03B5;&#x03C5;&#x03CC;&#x03BC;&#x03D1;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B9; &#x1F51;&#x03C0;&#x1F78; &#x03C4;&#x03BF;&#x03C5; &#x0394;&#x03B9;&#x03B1;&#x03B2;&#x1F40;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;. <hi rendition="#aq">Act. X.</hi> 38. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
vom Teuffel u&#x0364;ber wa&#x0364;ltiget &#x017F;ind/</hi> u&#x0364;ber welche dem Sa-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">(b)</fw><fw type="catch" place="bottom">tan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] p. 264. 265. D. Dañhau. Scheid-und Abſagsbrieff. p. 2. 3. 89. & pasſim. §. 11.Wann ich nun nebſt dieſem Bericht vornehmer gelehrter Leute/ die Heilige Schrifft Neues Teſtaments anſe- he/ ſo befinde ich/ daß ſie freylich von einer Jnwonung redet/ wenn ſie ſpricht: Wenn ſie (die boͤſen Geiſter) hinnein kommen/ wohnen ſie da/ (Luc. XI. 26.) Du ſprach- loſer und tauber Geiſt/ ſpricht unſer Heiland/ zu dem/ der den Monſuͤchtigen plaget/ Jch gebiete dir/ daß du von ihm auß fahreſt/ und fahreſt hinfort nicht in ihn. Dabey aber doch zu bemercken/ daß hie der Jnſitz oder die Einwohnung zugeſchrieben wird dem Geiſt/ der den Kna- ben zuweiln/ hie oder dort/ erwiſchte/ (ergriffe/ anfiel) ihn riſſe/ (von dem Griechiſchen Worte iſt zuleſen. Harm. Chemnit. T. 1. p. 316. b. & p. 977. b. ſ.) daß er ſchaͤumete/ mit denen Zaͤhnen knirſchte/ und verdoͤrrete (℣. 18. Marc. XI.) daß er zur Erden fiel/ ſich waͤltzete und ſchaͤumete. ℣. 20. ſonſt aber nicht auß ihm redete/ weil ihn der HErr einen ſprachloſen und tauben Geiſt nennet. ℣. 25. Darauß denn dieſes folget/ daß zuweiln eine leibhaf- te warhaffte Beſitzung ſeyn kan/ auch bey denen Perſonen/ auß welchen der Satan nicht redet/ und bey welchen ſich nur ſolche Zeichen finden/ welche alle durch des Satans euſſerli- che Wirckung koͤnten zu wege gebracht werden. §. 12.Sonſt hat die Heilige Schrifft noch andere Re- dens Arten/ dadurch ſie die Beſeſſene beſchreibet/ Sie heiſſen: δαςμονιζὸμϑροι. Matth. VIII. 28. Luth. Beſeſſene/ wenn man dem Griechiſchen Worte/ ſo gut man kan/ in der Teut- ſchen Sprache nachreden wolte/ muͤſte man ſagen: Die Beteuffelte. Καταδυναςευόμϑροι ὑπὸ του Διαβὀλου. Act. X. 38. Die vom Teuffel uͤber waͤltiget ſind/ uͤber welche dem Sa- tan (b)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/15
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/15>, abgerufen am 23.07.2024.