Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

und zwang den Patienten/ daß er offenbarete/ was er bißhe-
ro verschwiegen hatte/ nehmlich/ daß er einen Büchsen- oder
Feurstein bey sich hette/ welchen ihm der obgemeldte Schle-
sische Rittmeister gegeben/ der were so gut/ sagte er/ daß er
niemahln auff einer Pistol/ Flinte/ oder auff einem Rohr
versagen würde/ er konte damit auß einem Messerrücken
oder andern Eisen/ das fürhanden war/ häuffig Feur schla-
gen/ diesen bat er möchte man/ nebst seinem Kamm futter/
darinnen er ihn bißhero verwahret gehabt/ in die Elbe werf-
fen/ denn es were nichts guts dabey/ es hetten ihn offtmahls
andere von ihm begehret/ er hette ihn aber nicht von sich ge-
ben mögen/ weil/ der ihn genommen hette/ eben so tieff alß er/
in des Satans Stricke würde gerathen seyn.

§. 73.

Jch verwiese ihm hierauff ernstlich/ daß er ein
solch Teuffels Zeichen so lange hette bey sich behalten/ und es
mir verschwiegen/ da ich ihn doch offt gefraget/ ob er derglei-
chen noch hette? Er entschuldigte sich aber/ der Satan hette
es nicht leiden wollen/ daß ers entdecken solte/ und hette ihm/
wenn ers thäte/ sehr gedreuet. Hiebey führte er abermahl
ein Wehklagen und Zettergeschrey über obgemeldten Offici-
rer/ und erzählete wunderseltzame Dinge/ die/ weil sie zu die-
ser Historia nicht gehören/ man an ihren Ort lesset verblei-
ben. Der Stein ward so fort nebst dem Kammfutter ins
Wasser geworffen/ und nahm ich Uhrsach und Gelegenheit
hiebey ihn zu erinnern/ daß/ wenn er seine Sünde ferner hertz-
lich würde bekennen/ und bereuen/ und Gnade bey GOtt
durch Christum JEsum suchen/ so würde sie GOtt auch ins
Wasser/ und in die Tieffe des Meers werffen/ daß ihr nim-
mermehr solte gedacht werden.

§. 74.

Ob nun wol diesen Tag die Anfälle des Satans
fast immer wäreten/ und sehr schrecklich waren/ so hielte man

doch

und zwang den Patienten/ daß er offenbarete/ was er bißhe-
ro verſchwiegen hatte/ nehmlich/ daß er einen Buͤchſen- oder
Feurſtein bey ſich hette/ welchen ihm der obgemeldte Schle-
ſiſche Rittmeiſter gegeben/ der were ſo gut/ ſagte er/ daß er
niemahln auff einer Piſtol/ Flinte/ oder auff einem Rohr
verſagen wuͤrde/ er konte damit auß einem Meſſerruͤcken
oder andern Eiſen/ das fuͤrhanden war/ haͤuffig Feur ſchla-
gen/ dieſen bat er moͤchte man/ nebſt ſeinem Kamm futter/
darinnen er ihn bißhero verwahret gehabt/ in die Elbe werf-
fen/ denn es were nichts guts dabey/ es hetten ihn offtmahls
andere von ihm begehret/ er hette ihn aber nicht von ſich ge-
ben moͤgen/ weil/ der ihn genommen hette/ eben ſo tieff alß er/
in des Satans Stricke wuͤrde gerathen ſeyn.

§. 73.

Jch verwieſe ihm hierauff ernſtlich/ daß er ein
ſolch Teuffels Zeichen ſo lange hette bey ſich behalten/ und es
mir verſchwiegen/ da ich ihn doch offt gefraget/ ob er derglei-
chen noch hette? Er entſchuldigte ſich aber/ der Satan hette
es nicht leiden wollen/ daß ers entdecken ſolte/ und hette ihm/
wenn ers thaͤte/ ſehr gedreuet. Hiebey fuͤhrte er abermahl
ein Wehklagen und Zettergeſchrey uͤber obgemeldten Offici-
rer/ und erzaͤhlete wunderſeltzame Dinge/ die/ weil ſie zu die-
ſer Hiſtoria nicht gehoͤren/ man an ihren Ort leſſet verblei-
ben. Der Stein ward ſo fort nebſt dem Kammfutter ins
Waſſer geworffen/ und nahm ich Uhrſach und Gelegenheit
hiebey ihn zu erinnern/ daß/ wenn er ſeine Suͤnde ferner hertz-
lich wuͤrde bekennen/ und bereuen/ und Gnade bey GOtt
durch Chriſtum JEſum ſuchen/ ſo wuͤrde ſie GOtt auch ins
Waſſer/ und in die Tieffe des Meers werffen/ daß ihr nim-
mermehr ſolte gedacht werden.

§. 74.

Ob nun wol dieſen Tag die Anfaͤlle des Satans
faſt immer waͤreten/ und ſehr ſchrecklich waren/ ſo hielte man

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0164"/>
und zwang den Patienten/ daß er offenbarete/ was er bißhe-<lb/>
ro ver&#x017F;chwiegen hatte/ nehmlich/ daß er einen Bu&#x0364;ch&#x017F;en- oder<lb/>
Feur&#x017F;tein bey &#x017F;ich hette/ welchen ihm der obgemeldte Schle-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Rittmei&#x017F;ter gegeben/ der were &#x017F;o gut/ &#x017F;agte er/ daß er<lb/>
niemahln auff einer Pi&#x017F;tol/ Flinte/ oder auff einem Rohr<lb/>
ver&#x017F;agen wu&#x0364;rde/ er konte damit auß einem Me&#x017F;&#x017F;erru&#x0364;cken<lb/>
oder andern Ei&#x017F;en/ das fu&#x0364;rhanden war/ ha&#x0364;uffig Feur &#x017F;chla-<lb/>
gen/ die&#x017F;en bat er mo&#x0364;chte man/ neb&#x017F;t &#x017F;einem Kamm futter/<lb/>
darinnen er ihn bißhero verwahret gehabt/ in die Elbe werf-<lb/>
fen/ denn es were nichts guts dabey/ es hetten ihn offtmahls<lb/>
andere von ihm begehret/ er hette ihn aber nicht von &#x017F;ich ge-<lb/>
ben mo&#x0364;gen/ weil/ der ihn genommen hette/ eben &#x017F;o tieff alß er/<lb/>
in des Satans Stricke wu&#x0364;rde gerathen &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 73.</head>
              <p>Jch verwie&#x017F;e ihm hierauff ern&#x017F;tlich/ daß er ein<lb/>
&#x017F;olch Teuffels Zeichen &#x017F;o lange hette bey &#x017F;ich behalten/ und es<lb/>
mir ver&#x017F;chwiegen/ da ich ihn doch offt gefraget/ ob er derglei-<lb/>
chen noch hette? Er ent&#x017F;chuldigte &#x017F;ich aber/ der Satan hette<lb/>
es nicht leiden wollen/ daß ers entdecken &#x017F;olte/ und hette ihm/<lb/>
wenn ers tha&#x0364;te/ &#x017F;ehr gedreuet. Hiebey fu&#x0364;hrte er abermahl<lb/>
ein Wehklagen und Zetterge&#x017F;chrey u&#x0364;ber obgemeldten Offici-<lb/>
rer/ und erza&#x0364;hlete wunder&#x017F;eltzame Dinge/ die/ weil &#x017F;ie zu die-<lb/>
&#x017F;er Hi&#x017F;toria nicht geho&#x0364;ren/ man an ihren Ort le&#x017F;&#x017F;et verblei-<lb/>
ben. Der Stein ward &#x017F;o fort neb&#x017F;t dem Kammfutter ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er geworffen/ und nahm ich Uhr&#x017F;ach und Gelegenheit<lb/>
hiebey ihn zu erinnern/ daß/ wenn er &#x017F;eine Su&#x0364;nde ferner hertz-<lb/>
lich wu&#x0364;rde bekennen/ und bereuen/ und Gnade bey GOtt<lb/>
durch Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um &#x017F;uchen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie GOtt auch ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ und in die Tieffe des Meers werffen/ daß ihr nim-<lb/>
mermehr &#x017F;olte gedacht werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 74.</head>
              <p>Ob nun wol die&#x017F;en Tag die Anfa&#x0364;lle des Satans<lb/>
fa&#x017F;t immer wa&#x0364;reten/ und &#x017F;ehr &#x017F;chrecklich waren/ &#x017F;o hielte man<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">doch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0164] und zwang den Patienten/ daß er offenbarete/ was er bißhe- ro verſchwiegen hatte/ nehmlich/ daß er einen Buͤchſen- oder Feurſtein bey ſich hette/ welchen ihm der obgemeldte Schle- ſiſche Rittmeiſter gegeben/ der were ſo gut/ ſagte er/ daß er niemahln auff einer Piſtol/ Flinte/ oder auff einem Rohr verſagen wuͤrde/ er konte damit auß einem Meſſerruͤcken oder andern Eiſen/ das fuͤrhanden war/ haͤuffig Feur ſchla- gen/ dieſen bat er moͤchte man/ nebſt ſeinem Kamm futter/ darinnen er ihn bißhero verwahret gehabt/ in die Elbe werf- fen/ denn es were nichts guts dabey/ es hetten ihn offtmahls andere von ihm begehret/ er hette ihn aber nicht von ſich ge- ben moͤgen/ weil/ der ihn genommen hette/ eben ſo tieff alß er/ in des Satans Stricke wuͤrde gerathen ſeyn. §. 73.Jch verwieſe ihm hierauff ernſtlich/ daß er ein ſolch Teuffels Zeichen ſo lange hette bey ſich behalten/ und es mir verſchwiegen/ da ich ihn doch offt gefraget/ ob er derglei- chen noch hette? Er entſchuldigte ſich aber/ der Satan hette es nicht leiden wollen/ daß ers entdecken ſolte/ und hette ihm/ wenn ers thaͤte/ ſehr gedreuet. Hiebey fuͤhrte er abermahl ein Wehklagen und Zettergeſchrey uͤber obgemeldten Offici- rer/ und erzaͤhlete wunderſeltzame Dinge/ die/ weil ſie zu die- ſer Hiſtoria nicht gehoͤren/ man an ihren Ort leſſet verblei- ben. Der Stein ward ſo fort nebſt dem Kammfutter ins Waſſer geworffen/ und nahm ich Uhrſach und Gelegenheit hiebey ihn zu erinnern/ daß/ wenn er ſeine Suͤnde ferner hertz- lich wuͤrde bekennen/ und bereuen/ und Gnade bey GOtt durch Chriſtum JEſum ſuchen/ ſo wuͤrde ſie GOtt auch ins Waſſer/ und in die Tieffe des Meers werffen/ daß ihr nim- mermehr ſolte gedacht werden. §. 74.Ob nun wol dieſen Tag die Anfaͤlle des Satans faſt immer waͤreten/ und ſehr ſchrecklich waren/ ſo hielte man doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/164
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/164>, abgerufen am 19.07.2024.