Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ben mir nach beten/ und hub an: Jch gläube an GOtt/
der Patient fuhr fort: den Vater Allmächtigen/ Jch:
Schöpffer Himmels und der Erden/ Jch fuhr fort: Jch
gläube an JEsum Christum/ der Patient/ seinen einge-
bohrnen Sohn/ etc. Jch meinete anfangs/ es were auß
Mattigkeit geschehen/ daß er die Worte also unterbrach/
merckte aber hernach/ daß der Satan nicht zugeben wolte/
daß er die Glaubens Artickel ungetrennt solte außsprechen.
Denn alß ich von neuen anfieng/ und anhielte/ er solte mir
alle und jede Worte nachsprechen/ so war es ihm unmüg-
lich/ wie sehr er sich auch bemühete/ die Worte: Jch gläube
an GOtt/ außzureden/ wie er denn auch von dieser Zeit an/
den Namen JEsus mit keiner Macht auß seinem Munde
bringen konte/ zwar fielen wir alle auff unsere Knie/ und
baten unsern barmhertzigen Erlöser/ daß er diesem armen
Sünder die Gnade wolte erweisen/ und dem Satan steu-
ren/ daß er ihn an Außsprechung seines theuren Namens
nicht mehr hinderlich were/ konten aber dismahl/ nach dem
allzeit guten Rath unsers GOttes/ nichts erhalten/ dis
war nun überauß kläglich/ und trieb uns allen die Thrä-
nen auß den Augen.

§. 76.

Alß ich nun sahe/ daß auff solche weise das öf-
fentliche Bekäntnis des Christlichen Glaubens für jetzt
nicht von ihm zu bringen war/ fragte ich ihn: Glaubet ihr
an GOtt den Vater/ Allmächtigen Schöpffer Himmels
und der Erden? Er antwortete mit matter Zungen: Ja.
und so auch bejahete er den Andern und Dritten Artickel:
womit wir dismahl musten zu frieden seyn: Bald nach-
her/ alß der Patient einige Ruhe hatte/ sagte er zu denen
Umbstehenden; Jhr möchtet jetzt nur nach Hause gehen/
und am Sonntag wider kommen zu sehen/ wie es alßdenn

umb

ben mir nach beten/ und hub an: Jch glaͤube an GOtt/
der Patient fuhr fort: den Vater Allmaͤchtigen/ Jch:
Schoͤpffer Himmels und der Erden/ Jch fuhr fort: Jch
glaͤube an JEſum Chriſtum/ der Patient/ ſeinen einge-
bohrnen Sohn/ ꝛc. Jch meinete anfangs/ es were auß
Mattigkeit geſchehen/ daß er die Worte alſo unterbrach/
merckte aber hernach/ daß der Satan nicht zugeben wolte/
daß er die Glaubens Artickel ungetreñt ſolte außſprechen.
Denn alß ich von neuen anfieng/ und anhielte/ er ſolte mir
alle und jede Worte nachſprechen/ ſo war es ihm unmuͤg-
lich/ wie ſehr er ſich auch bemuͤhete/ die Worte: Jch glaͤube
an GOtt/ außzureden/ wie er denn auch von dieſer Zeit an/
den Namen JEſus mit keiner Macht auß ſeinem Munde
bringen konte/ zwar fielen wir alle auff unſere Knie/ und
baten unſern barmhertzigen Erloͤſer/ daß er dieſem armen
Suͤnder die Gnade wolte erweiſen/ und dem Satan ſteu-
ren/ daß er ihn an Außſprechung ſeines theuren Namens
nicht mehr hinderlich were/ konten aber dismahl/ nach dem
allzeit guten Rath unſers GOttes/ nichts erhalten/ dis
war nun uͤberauß klaͤglich/ und trieb uns allen die Thraͤ-
nen auß den Augen.

§. 76.

Alß ich nun ſahe/ daß auff ſolche weiſe das oͤf-
fentliche Bekaͤntnis des Chriſtlichen Glaubens fuͤr jetzt
nicht von ihm zu bringen war/ fragte ich ihn: Glaubet ihr
an GOtt den Vater/ Allmaͤchtigen Schoͤpffer Himmels
und der Erden? Er antwortete mit matter Zungen: Ja.
und ſo auch bejahete er den Andern und Dritten Artickel:
womit wir dismahl muſten zu frieden ſeyn: Bald nach-
her/ alß der Patient einige Ruhe hatte/ ſagte er zu denen
Umbſtehenden; Jhr moͤchtet jetzt nur nach Hauſe gehen/
und am Sonntag wider kommen zu ſehen/ wie es alßdenn

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0166"/>
ben mir nach beten/ und hub an: Jch gla&#x0364;ube an GOtt/<lb/>
der Patient fuhr fort: den Vater Allma&#x0364;chtigen/ Jch:<lb/>
Scho&#x0364;pffer Himmels und der Erden/ Jch fuhr fort: Jch<lb/>
gla&#x0364;ube an JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ der Patient/ &#x017F;einen einge-<lb/>
bohrnen Sohn/ &#xA75B;c. Jch meinete anfangs/ es were auß<lb/>
Mattigkeit ge&#x017F;chehen/ daß er die Worte al&#x017F;o unterbrach/<lb/>
merckte aber hernach/ daß der Satan nicht zugeben wolte/<lb/>
daß er die Glaubens Artickel ungetren&#x0303;t &#x017F;olte auß&#x017F;prechen.<lb/>
Denn alß ich von neuen anfieng/ und anhielte/ er &#x017F;olte mir<lb/>
alle und jede Worte nach&#x017F;prechen/ &#x017F;o war es ihm unmu&#x0364;g-<lb/>
lich/ wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich auch bemu&#x0364;hete/ die Worte: Jch gla&#x0364;ube<lb/>
an GOtt/ außzureden/ wie er denn auch von die&#x017F;er Zeit an/<lb/>
den Namen JE&#x017F;us mit keiner Macht auß &#x017F;einem Munde<lb/>
bringen konte/ zwar fielen wir alle auff un&#x017F;ere Knie/ und<lb/>
baten un&#x017F;ern barmhertzigen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ daß er die&#x017F;em armen<lb/>
Su&#x0364;nder die Gnade wolte erwei&#x017F;en/ und dem Satan &#x017F;teu-<lb/>
ren/ daß er ihn an Auß&#x017F;prechung &#x017F;eines theuren Namens<lb/>
nicht mehr hinderlich were/ konten aber dismahl/ nach dem<lb/>
allzeit guten Rath un&#x017F;ers GOttes/ nichts erhalten/ dis<lb/>
war nun u&#x0364;berauß kla&#x0364;glich/ und trieb uns allen die Thra&#x0364;-<lb/>
nen auß den Augen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 76.</head>
              <p>Alß ich nun &#x017F;ahe/ daß auff &#x017F;olche wei&#x017F;e das o&#x0364;f-<lb/>
fentliche Beka&#x0364;ntnis des Chri&#x017F;tlichen Glaubens fu&#x0364;r jetzt<lb/>
nicht von ihm zu bringen war/ fragte ich ihn: Glaubet ihr<lb/>
an GOtt den Vater/ Allma&#x0364;chtigen Scho&#x0364;pffer Himmels<lb/>
und der Erden? Er antwortete mit matter Zungen: Ja.<lb/>
und &#x017F;o auch bejahete er den Andern und Dritten Artickel:<lb/>
womit wir dismahl mu&#x017F;ten zu frieden &#x017F;eyn: Bald nach-<lb/>
her/ alß der Patient einige Ruhe hatte/ &#x017F;agte er zu denen<lb/>
Umb&#x017F;tehenden; Jhr mo&#x0364;chtet jetzt nur nach Hau&#x017F;e gehen/<lb/>
und am Sonntag wider kommen zu &#x017F;ehen/ wie es alßdenn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">umb</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0166] ben mir nach beten/ und hub an: Jch glaͤube an GOtt/ der Patient fuhr fort: den Vater Allmaͤchtigen/ Jch: Schoͤpffer Himmels und der Erden/ Jch fuhr fort: Jch glaͤube an JEſum Chriſtum/ der Patient/ ſeinen einge- bohrnen Sohn/ ꝛc. Jch meinete anfangs/ es were auß Mattigkeit geſchehen/ daß er die Worte alſo unterbrach/ merckte aber hernach/ daß der Satan nicht zugeben wolte/ daß er die Glaubens Artickel ungetreñt ſolte außſprechen. Denn alß ich von neuen anfieng/ und anhielte/ er ſolte mir alle und jede Worte nachſprechen/ ſo war es ihm unmuͤg- lich/ wie ſehr er ſich auch bemuͤhete/ die Worte: Jch glaͤube an GOtt/ außzureden/ wie er denn auch von dieſer Zeit an/ den Namen JEſus mit keiner Macht auß ſeinem Munde bringen konte/ zwar fielen wir alle auff unſere Knie/ und baten unſern barmhertzigen Erloͤſer/ daß er dieſem armen Suͤnder die Gnade wolte erweiſen/ und dem Satan ſteu- ren/ daß er ihn an Außſprechung ſeines theuren Namens nicht mehr hinderlich were/ konten aber dismahl/ nach dem allzeit guten Rath unſers GOttes/ nichts erhalten/ dis war nun uͤberauß klaͤglich/ und trieb uns allen die Thraͤ- nen auß den Augen. §. 76.Alß ich nun ſahe/ daß auff ſolche weiſe das oͤf- fentliche Bekaͤntnis des Chriſtlichen Glaubens fuͤr jetzt nicht von ihm zu bringen war/ fragte ich ihn: Glaubet ihr an GOtt den Vater/ Allmaͤchtigen Schoͤpffer Himmels und der Erden? Er antwortete mit matter Zungen: Ja. und ſo auch bejahete er den Andern und Dritten Artickel: womit wir dismahl muſten zu frieden ſeyn: Bald nach- her/ alß der Patient einige Ruhe hatte/ ſagte er zu denen Umbſtehenden; Jhr moͤchtet jetzt nur nach Hauſe gehen/ und am Sonntag wider kommen zu ſehen/ wie es alßdenn umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/166
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/166>, abgerufen am 19.07.2024.