Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

umb mich stehen/ und wie ich denn außsehen werde? Jch
fragte ihn: wie dis zu verstehen were? Ach/ sagte er/ ich
werde biß auff den Sonntag einen schweren Stand ha-
ben: Jch hoffe/ ich werde alßdenn das Ende meiner Quaal
erlangen/ wie aber/ das weiß GOtt. Jch sagte; Woher
er das wüste? Er antwortet: Er (den Satan meinend/)
hat mir gesaget/ er müsse zwar am Sonntag umb 1. Uhr
weichen/ er wolle mich aber in Stücken zerreissen: Jch
sprach: Die Zeit ewer Erlösung hat der Höchste schon be-
stimmet/ wir wollen ihm nicht Maß oder Ziel sätzen/ der
Satan ist ein Lügner/ und hat man ihm nicht zu trauen/
doch wenn er ja/ durch GOttes Macht gezwungen würde/
euch zu verlassen/ so soll er/ ob GOtt will/ die Gewalt nicht
haben/ euch zu zerreissen/ seid ihr nur getroßt in GOtt und
dem HErrn JEsu Christo.

§. 77.

Hierauff erklärte er sich/ wenn er mich schon
zerrisse/ so will ich doch an GOtt fest halten/ und Gott wird
meine Seele zu Gnaden annehmen: Alß wir nun sungen:
Jn dich hab ich gehoffet HErr/ hilff daß ich nicht zu schan-
den werd/ etc. gieng die grausame Quaal wider an/ und
war bey denen Paroxysmis ein solch Schnauben/ und
Praußten/ alß wie man bey den erzürnten und auff fah-
renden Säuen gewohnet ist; Hergegen ward des Pati-
enten Zunge immer matter/ und die Stimme leiser/ daß
man ihn fast nicht mehr vernehmen konte/ welches auch
die folgende Tage dermassen zunahm/ daß er am Sonna-
bend gegen die Nacht fast nichts deutliches mehr vorbrin-
gen konte/ ob er wol sich darumb bemühete/ und ich ihm
mein Ohr fast auff den Mund legete: Die Anfälle aber
des Satans waren so erschrecklich/ alß sie noch niemahln
gewesen/ und hatte der Patient kaum zuweiln eine Vier-

theil-
T

umb mich ſtehen/ und wie ich denn außſehen werde? Jch
fragte ihn: wie dis zu verſtehen were? Ach/ ſagte er/ ich
werde biß auff den Sonntag einen ſchweren Stand ha-
ben: Jch hoffe/ ich werde alßdenn das Ende meiner Quaal
erlangen/ wie aber/ das weiß GOtt. Jch ſagte; Woher
er das wuͤſte? Er antwortet: Er (den Satan meinend/)
hat mir geſaget/ er muͤſſe zwar am Sonntag umb 1. Uhr
weichen/ er wolle mich aber in Stuͤcken zerreiſſen: Jch
ſprach: Die Zeit ewer Erloͤſung hat der Hoͤchſte ſchon be-
ſtimmet/ wir wollen ihm nicht Maß oder Ziel ſaͤtzen/ der
Satan iſt ein Luͤgner/ und hat man ihm nicht zu trauen/
doch wenn er ja/ durch GOttes Macht gezwungen wuͤrde/
euch zu verlaſſen/ ſo ſoll er/ ob GOtt will/ die Gewalt nicht
haben/ euch zu zerreiſſen/ ſeid ihr nur getroßt in GOtt und
dem HErrn JEſu Chriſto.

§. 77.

Hierauff erklaͤrte er ſich/ wenn er mich ſchon
zerriſſe/ ſo will ich doch an GOtt feſt halten/ und Gott wird
meine Seele zu Gnaden annehmen: Alß wir nun ſungen:
Jn dich hab ich gehoffet HErr/ hilff daß ich nicht zu ſchan-
den werd/ ꝛc. gieng die grauſame Quaal wider an/ und
war bey denen Paroxysmis ein ſolch Schnauben/ und
Praußten/ alß wie man bey den erzuͤrnten und auff fah-
renden Saͤuen gewohnet iſt; Hergegen ward des Pati-
enten Zunge immer matter/ und die Stimme leiſer/ daß
man ihn faſt nicht mehr vernehmen konte/ welches auch
die folgende Tage dermaſſen zunahm/ daß er am Sonna-
bend gegen die Nacht faſt nichts deutliches mehr vorbrin-
gen konte/ ob er wol ſich darumb bemuͤhete/ und ich ihm
mein Ohr faſt auff den Mund legete: Die Anfaͤlle aber
des Satans waren ſo erſchrecklich/ alß ſie noch niemahln
geweſen/ und hatte der Patient kaum zuweiln eine Vier-

theil-
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0167"/>
umb mich &#x017F;tehen/ und wie ich denn auß&#x017F;ehen werde? Jch<lb/>
fragte ihn: wie dis zu ver&#x017F;tehen were? Ach/ &#x017F;agte er/ ich<lb/>
werde biß auff den Sonntag einen &#x017F;chweren Stand ha-<lb/>
ben: Jch hoffe/ ich werde alßdenn das Ende meiner Quaal<lb/>
erlangen/ wie aber/ das weiß GOtt. Jch &#x017F;agte; Woher<lb/>
er das wu&#x0364;&#x017F;te? Er antwortet: Er (den Satan meinend/)<lb/>
hat mir ge&#x017F;aget/ er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zwar am Sonntag umb 1. Uhr<lb/>
weichen/ er wolle mich aber in Stu&#x0364;cken zerrei&#x017F;&#x017F;en: Jch<lb/>
&#x017F;prach: Die Zeit ewer Erlo&#x0364;&#x017F;ung hat der Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;chon be-<lb/>
&#x017F;timmet/ wir wollen ihm nicht Maß oder Ziel &#x017F;a&#x0364;tzen/ der<lb/>
Satan i&#x017F;t ein Lu&#x0364;gner/ und hat man ihm nicht zu trauen/<lb/>
doch wenn er ja/ durch GOttes Macht gezwungen wu&#x0364;rde/<lb/>
euch zu verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;oll er/ ob GOtt will/ die Gewalt nicht<lb/>
haben/ euch zu zerrei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eid ihr nur getroßt in GOtt und<lb/>
dem HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;to.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 77.</head>
              <p>Hierauff erkla&#x0364;rte er &#x017F;ich/ wenn er mich &#x017F;chon<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o will ich doch an GOtt fe&#x017F;t halten/ und Gott wird<lb/>
meine Seele zu Gnaden annehmen: Alß wir nun &#x017F;ungen:<lb/>
Jn dich hab ich gehoffet HErr/ hilff daß ich nicht zu &#x017F;chan-<lb/>
den werd/ &#xA75B;c. gieng die grau&#x017F;ame Quaal wider an/ und<lb/>
war bey denen <hi rendition="#aq">Paroxysmis</hi> ein &#x017F;olch Schnauben/ und<lb/>
Praußten/ alß wie man bey den erzu&#x0364;rnten und auff fah-<lb/>
renden Sa&#x0364;uen gewohnet i&#x017F;t; Hergegen ward des Pati-<lb/>
enten Zunge immer matter/ und die Stimme lei&#x017F;er/ daß<lb/>
man ihn fa&#x017F;t nicht mehr vernehmen konte/ welches auch<lb/>
die folgende Tage derma&#x017F;&#x017F;en zunahm/ daß er am Sonna-<lb/>
bend gegen die Nacht fa&#x017F;t nichts deutliches mehr vorbrin-<lb/>
gen konte/ ob er wol &#x017F;ich darumb bemu&#x0364;hete/ und ich ihm<lb/>
mein Ohr fa&#x017F;t auff den Mund legete: Die Anfa&#x0364;lle aber<lb/>
des Satans waren &#x017F;o er&#x017F;chrecklich/ alß &#x017F;ie noch niemahln<lb/>
gewe&#x017F;en/ und hatte der Patient kaum zuweiln eine Vier-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">T</fw><fw type="catch" place="bottom">theil-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0167] umb mich ſtehen/ und wie ich denn außſehen werde? Jch fragte ihn: wie dis zu verſtehen were? Ach/ ſagte er/ ich werde biß auff den Sonntag einen ſchweren Stand ha- ben: Jch hoffe/ ich werde alßdenn das Ende meiner Quaal erlangen/ wie aber/ das weiß GOtt. Jch ſagte; Woher er das wuͤſte? Er antwortet: Er (den Satan meinend/) hat mir geſaget/ er muͤſſe zwar am Sonntag umb 1. Uhr weichen/ er wolle mich aber in Stuͤcken zerreiſſen: Jch ſprach: Die Zeit ewer Erloͤſung hat der Hoͤchſte ſchon be- ſtimmet/ wir wollen ihm nicht Maß oder Ziel ſaͤtzen/ der Satan iſt ein Luͤgner/ und hat man ihm nicht zu trauen/ doch wenn er ja/ durch GOttes Macht gezwungen wuͤrde/ euch zu verlaſſen/ ſo ſoll er/ ob GOtt will/ die Gewalt nicht haben/ euch zu zerreiſſen/ ſeid ihr nur getroßt in GOtt und dem HErrn JEſu Chriſto. §. 77.Hierauff erklaͤrte er ſich/ wenn er mich ſchon zerriſſe/ ſo will ich doch an GOtt feſt halten/ und Gott wird meine Seele zu Gnaden annehmen: Alß wir nun ſungen: Jn dich hab ich gehoffet HErr/ hilff daß ich nicht zu ſchan- den werd/ ꝛc. gieng die grauſame Quaal wider an/ und war bey denen Paroxysmis ein ſolch Schnauben/ und Praußten/ alß wie man bey den erzuͤrnten und auff fah- renden Saͤuen gewohnet iſt; Hergegen ward des Pati- enten Zunge immer matter/ und die Stimme leiſer/ daß man ihn faſt nicht mehr vernehmen konte/ welches auch die folgende Tage dermaſſen zunahm/ daß er am Sonna- bend gegen die Nacht faſt nichts deutliches mehr vorbrin- gen konte/ ob er wol ſich darumb bemuͤhete/ und ich ihm mein Ohr faſt auff den Mund legete: Die Anfaͤlle aber des Satans waren ſo erſchrecklich/ alß ſie noch niemahln geweſen/ und hatte der Patient kaum zuweiln eine Vier- theil- T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/167
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/167>, abgerufen am 19.07.2024.