Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

stärcket/ hab ich den Patienten alßbald besuchet/ und ihn in
stetiger Angst und Quaal gantz sprachloß gefunden/ doch/
wenn ihm einige Erinnerungen und Troßtreden auß GOt-
tes Wort zugeruffen wurden/ gab er mit einem Handdru-
cken zu erkennen/ daß ers wol verstünde.

§. 79.

Es funden sich indessen auch viel Christlicher
Hertzen an/ unter welchen auch vornehme adeliche Perso-
nen/ Officirer, und Bürger waren/ welche alle ihren gottseli-
gen Eiffer wider den Satan/ hertzliches Mitleiden gegen den
armen Menschen/ und zuversichtliches kindtliches Vertrau-
en zu GOtt/ bezeigeten/ hie sätzten wir nun alle/ mit ein müti-
gen Geist und Hertzen zusammen/ und weil der Zustand des
Patienten so erschrecklich und kläglich war/ alß sonst nie-
mahls/ schämete sich niemand des lauten Geschreys/ der
Thränen/ und des andächtigen Gebets/ wir lagen mehren-
theils auff den Knien/ und rieffen zu GOtt auß allen Kräff-
ten/ ich kan mit Warheit sagen/ daß ich nicht leicht derglei-
chen Gebet von vielen Personen gesehen habe; Und befand
sich hie wahr zu seyn/ daß Noth beten lehre: Zu weiln ver-
wechselten wir das Gebet/ mit singen/ und wurden die Lieder:
Eine feste Burg/ ist unser GOtt/ etc. GOtt der Vater wohn
uns bey/ etc. Jn dich hab ich gehoffet HErr/ etc. JEsu mei-
ne Freude/ etc. Vater unser im Himmelreich/ etc. Wir glau-
ben all an einen GOtt/ etc. freudig und getroßt gesungen.

§. 80.

Jndessen tobete der Satan erschrecklich/ er brül-
lete wie ein Löwe/ er heulete wie ein Wolff/ er gruntzete wie
eine Saw/ er bellete wie ein Hund/ und zwar so starck und
greulich/ daß ihrer viel die es mit angesehen und angehöret/
es ihr Lebelang wol nicht vergessen werden/ und konte auch
dieses Gebrüll/ ungeachtet des Singens und lauten Ge-
schreys der Versamlung zu GOtt/ und des Getümmels

des
T ij

ſtaͤrcket/ hab ich den Patienten alßbald beſuchet/ und ihn in
ſtetiger Angſt und Quaal gantz ſprachloß gefunden/ doch/
wenn ihm einige Erinnerungen und Troßtreden auß GOt-
tes Wort zugeruffen wurden/ gab er mit einem Handdru-
cken zu erkennen/ daß ers wol verſtuͤnde.

§. 79.

Es funden ſich indeſſen auch viel Chriſtlicher
Hertzen an/ unter welchen auch vornehme adeliche Perſo-
nen/ Officirer, und Buͤrger waren/ welche alle ihren gottſeli-
gen Eiffer wider den Satan/ hertzliches Mitleiden gegen den
armen Menſchen/ und zuverſichtliches kindtliches Vertrau-
en zu GOtt/ bezeigeten/ hie ſaͤtzten wir nun alle/ mit ein muͤti-
gen Geiſt und Hertzen zuſammen/ und weil der Zuſtand des
Patienten ſo erſchrecklich und klaͤglich war/ alß ſonſt nie-
mahls/ ſchaͤmete ſich niemand des lauten Geſchreys/ der
Thraͤnen/ und des andaͤchtigen Gebets/ wir lagen mehren-
theils auff den Knien/ und rieffen zu GOtt auß allen Kraͤff-
ten/ ich kan mit Warheit ſagen/ daß ich nicht leicht derglei-
chen Gebet von vielen Perſonen geſehen habe; Und befand
ſich hie wahr zu ſeyn/ daß Noth beten lehre: Zu weiln ver-
wechſelten wir das Gebet/ mit ſingen/ und wurden die Lieder:
Eine feſte Burg/ iſt unſer GOtt/ ꝛc. GOtt der Vater wohn
uns bey/ ꝛc. Jn dich hab ich gehoffet HErr/ ꝛc. JEſu mei-
ne Freude/ ꝛc. Vater unſer im Himmelreich/ ꝛc. Wir glau-
ben all an einen GOtt/ ꝛc. freudig und getroßt geſungen.

§. 80.

Jndeſſen tobete der Satan erſchrecklich/ er bruͤl-
lete wie ein Loͤwe/ er heulete wie ein Wolff/ er gruntzete wie
eine Saw/ er bellete wie ein Hund/ und zwar ſo ſtarck und
greulich/ daß ihrer viel die es mit angeſehen und angehoͤret/
es ihr Lebelang wol nicht vergeſſen werden/ und konte auch
dieſes Gebruͤll/ ungeachtet des Singens und lauten Ge-
ſchreys der Verſamlung zu GOtt/ und des Getuͤmmels

des
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0169"/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket/ hab ich den Patienten alßbald be&#x017F;uchet/ und ihn in<lb/>
&#x017F;tetiger Ang&#x017F;t und Quaal gantz &#x017F;prachloß gefunden/ doch/<lb/>
wenn ihm einige Erinnerungen und Troßtreden auß GOt-<lb/>
tes Wort zugeruffen wurden/ gab er mit einem Handdru-<lb/>
cken zu erkennen/ daß ers wol ver&#x017F;tu&#x0364;nde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 79.</head>
              <p>Es funden &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en auch viel Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Hertzen an/ unter welchen auch vornehme adeliche Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ <hi rendition="#aq">Officirer,</hi> und Bu&#x0364;rger waren/ welche alle ihren gott&#x017F;eli-<lb/>
gen Eiffer wider den Satan/ hertzliches Mitleiden gegen den<lb/>
armen Men&#x017F;chen/ und zuver&#x017F;ichtliches kindtliches Vertrau-<lb/>
en zu GOtt/ bezeigeten/ hie &#x017F;a&#x0364;tzten wir nun alle/ mit ein mu&#x0364;ti-<lb/>
gen Gei&#x017F;t und Hertzen zu&#x017F;ammen/ und weil der Zu&#x017F;tand des<lb/>
Patienten &#x017F;o er&#x017F;chrecklich und kla&#x0364;glich war/ alß &#x017F;on&#x017F;t nie-<lb/>
mahls/ &#x017F;cha&#x0364;mete &#x017F;ich niemand des lauten Ge&#x017F;chreys/ der<lb/>
Thra&#x0364;nen/ und des anda&#x0364;chtigen Gebets/ wir lagen mehren-<lb/>
theils auff den Knien/ und rieffen zu GOtt auß allen Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten/ ich kan mit Warheit &#x017F;agen/ daß ich nicht leicht derglei-<lb/>
chen Gebet von vielen Per&#x017F;onen ge&#x017F;ehen habe; Und befand<lb/>
&#x017F;ich hie wahr zu &#x017F;eyn/ daß Noth beten lehre: Zu weiln ver-<lb/>
wech&#x017F;elten wir das Gebet/ mit &#x017F;ingen/ und wurden die Lieder:<lb/>
Eine fe&#x017F;te Burg/ i&#x017F;t un&#x017F;er GOtt/ &#xA75B;c. GOtt der Vater wohn<lb/>
uns bey/ &#xA75B;c. Jn dich hab ich gehoffet HErr/ &#xA75B;c. JE&#x017F;u mei-<lb/>
ne Freude/ &#xA75B;c. Vater un&#x017F;er im Himmelreich/ &#xA75B;c. Wir glau-<lb/>
ben all an einen GOtt/ &#xA75B;c. freudig und getroßt ge&#x017F;ungen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 80.</head>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en tobete der Satan er&#x017F;chrecklich/ er bru&#x0364;l-<lb/>
lete wie ein Lo&#x0364;we/ er heulete wie ein Wolff/ er gruntzete wie<lb/>
eine Saw/ er bellete wie ein Hund/ und zwar &#x017F;o &#x017F;tarck und<lb/>
greulich/ daß ihrer viel die es mit ange&#x017F;ehen und angeho&#x0364;ret/<lb/>
es ihr Lebelang wol nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden/ und konte auch<lb/>
die&#x017F;es Gebru&#x0364;ll/ ungeachtet des Singens und lauten Ge-<lb/>
&#x017F;chreys der Ver&#x017F;amlung zu GOtt/ und des Getu&#x0364;mmels<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">T ij</fw><fw type="catch" place="bottom">des</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0169] ſtaͤrcket/ hab ich den Patienten alßbald beſuchet/ und ihn in ſtetiger Angſt und Quaal gantz ſprachloß gefunden/ doch/ wenn ihm einige Erinnerungen und Troßtreden auß GOt- tes Wort zugeruffen wurden/ gab er mit einem Handdru- cken zu erkennen/ daß ers wol verſtuͤnde. §. 79.Es funden ſich indeſſen auch viel Chriſtlicher Hertzen an/ unter welchen auch vornehme adeliche Perſo- nen/ Officirer, und Buͤrger waren/ welche alle ihren gottſeli- gen Eiffer wider den Satan/ hertzliches Mitleiden gegen den armen Menſchen/ und zuverſichtliches kindtliches Vertrau- en zu GOtt/ bezeigeten/ hie ſaͤtzten wir nun alle/ mit ein muͤti- gen Geiſt und Hertzen zuſammen/ und weil der Zuſtand des Patienten ſo erſchrecklich und klaͤglich war/ alß ſonſt nie- mahls/ ſchaͤmete ſich niemand des lauten Geſchreys/ der Thraͤnen/ und des andaͤchtigen Gebets/ wir lagen mehren- theils auff den Knien/ und rieffen zu GOtt auß allen Kraͤff- ten/ ich kan mit Warheit ſagen/ daß ich nicht leicht derglei- chen Gebet von vielen Perſonen geſehen habe; Und befand ſich hie wahr zu ſeyn/ daß Noth beten lehre: Zu weiln ver- wechſelten wir das Gebet/ mit ſingen/ und wurden die Lieder: Eine feſte Burg/ iſt unſer GOtt/ ꝛc. GOtt der Vater wohn uns bey/ ꝛc. Jn dich hab ich gehoffet HErr/ ꝛc. JEſu mei- ne Freude/ ꝛc. Vater unſer im Himmelreich/ ꝛc. Wir glau- ben all an einen GOtt/ ꝛc. freudig und getroßt geſungen. §. 80.Jndeſſen tobete der Satan erſchrecklich/ er bruͤl- lete wie ein Loͤwe/ er heulete wie ein Wolff/ er gruntzete wie eine Saw/ er bellete wie ein Hund/ und zwar ſo ſtarck und greulich/ daß ihrer viel die es mit angeſehen und angehoͤret/ es ihr Lebelang wol nicht vergeſſen werden/ und konte auch dieſes Gebruͤll/ ungeachtet des Singens und lauten Ge- ſchreys der Verſamlung zu GOtt/ und des Getuͤmmels des T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/169
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/169>, abgerufen am 19.07.2024.