Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

theil-Stunde Friede/ er ward auch dadurch dermassen ab-
gemattet/ daß er allein nicht mehr gehen konte/ schleppte die
Füsse nach sich/ und ward/ wenn er wohin zu gehen hatte/
oder/ seinem Begehren nach/ von einer Stelle auff die ander
gebracht/ mehr getragen/ alß geführet/ wünschte ihm dabey
offters den Todt/ und ein Ende seiner Quaal/ es were auch
auff was weise es wolte/ wenn nur seine Seele zu Gnaden
käme: Wie ich ihn auch einmahl/ alß er hinnauß gebracht/
und der Himmel gantz hell gestirnt war/ hieß dis schöne
Wundergebäu ansehen/ (denn es fiel mir bey/ was der Herr
Scherertz gewesener Superintendens zu Lüneburg erzäh-
let/ von einem angefochtenen Mann/ den man unter den
Himmel geführet/ alß er gar hell gewesen/ und ihn dabey der
Seligkeit und Herrligkeit des ewigen Lebens erinnert/ der
dadurch zu guten und tröstlichen Gedancken gebracht wor-
den) sahe er gantz sehnlich hinnauff/ und sagte: Ach wer
hinnauff were! Ach wer nur selig gestorben were!

§. 78.

Am Sonntag früh/ (welcher war der 28. Janu-
arij
) nach dem der Patient die Nacht in grosser Unruh und
Angst hingebracht/ ob wol wir Prediger mit unsern Ambts-
Verrichtungen beschäfftiget waren/ gieng dennoch mein
Herr Collega unter wärender meiner Predigt zu ihm/ und
hielt nebst dem Umbstand/ mit eiffrigen Gebete an/ ich trug
mit der versamleten Gemeine/ vor und nach der Predigt/
des elenden Menschen grosse Noth/ dem gnädigen und
barmhertzigen GOtt fleissig für (wie auch dergleichen in al-
len andern Kirchen geschahe/) und nahm bey den Worten
des Evangelii: HErr hilff unß/ wir verderben! Ge-
legenheit die Gemeine zu eiffriger Andacht an zu frischen/
nach vollendetem GOttesdienst/ alß ich mich zufoderst in
meinem GOtt/ durchs Gebet/ und mit weniger Speise/ ge-

stär-

theil-Stunde Friede/ er ward auch dadurch dermaſſen ab-
gemattet/ daß er allein nicht mehr gehen konte/ ſchleppte die
Fuͤſſe nach ſich/ und ward/ wenn er wohin zu gehen hatte/
oder/ ſeinem Begehren nach/ von einer Stelle auff die ander
gebracht/ mehr getragen/ alß gefuͤhret/ wuͤnſchte ihm dabey
offters den Todt/ und ein Ende ſeiner Quaal/ es were auch
auff was weiſe es wolte/ wenn nur ſeine Seele zu Gnaden
kaͤme: Wie ich ihn auch einmahl/ alß er hinnauß gebracht/
und der Himmel gantz hell geſtirnt war/ hieß dis ſchoͤne
Wundergebaͤu anſehen/ (denn es fiel mir bey/ was der Herr
Scherertz geweſener Superintendens zu Luͤneburg erzaͤh-
let/ von einem angefochtenen Mann/ den man unter den
Himmel gefuͤhret/ alß er gar hell geweſen/ und ihn dabey der
Seligkeit und Herrligkeit des ewigen Lebens erinnert/ der
dadurch zu guten und troͤſtlichen Gedancken gebracht wor-
den) ſahe er gantz ſehnlich hinnauff/ und ſagte: Ach wer
hinnauff were! Ach wer nur ſelig geſtorben were!

§. 78.

Am Sonntag fruͤh/ (welcher war der 28. Janu-
arij
) nach dem der Patient die Nacht in groſſer Unruh und
Angſt hingebracht/ ob wol wir Prediger mit unſeꝛn Ambts-
Verrichtungen beſchaͤfftiget waren/ gieng dennoch mein
Herr Collega unter waͤrender meiner Predigt zu ihm/ und
hielt nebſt dem Umbſtand/ mit eiffrigen Gebete an/ ich trug
mit der verſamleten Gemeine/ vor und nach der Predigt/
des elenden Menſchen groſſe Noth/ dem gnaͤdigen und
barmhertzigen GOtt fleiſſig fuͤr (wie auch dergleichen in al-
len andern Kirchen geſchahe/) und nahm bey den Worten
des Evangelii: HErr hilff unß/ wir verderben! Ge-
legenheit die Gemeine zu eiffriger Andacht an zu friſchen/
nach vollendetem GOttesdienſt/ alß ich mich zufoderſt in
meinem GOtt/ durchs Gebet/ und mit weniger Speiſe/ ge-

ſtaͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0168"/>
theil-Stunde Friede/ er ward auch dadurch derma&#x017F;&#x017F;en ab-<lb/>
gemattet/ daß er allein nicht mehr gehen konte/ &#x017F;chleppte die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nach &#x017F;ich/ und ward/ wenn er wohin zu gehen hatte/<lb/>
oder/ &#x017F;einem Begehren nach/ von einer Stelle auff die ander<lb/>
gebracht/ mehr getragen/ alß gefu&#x0364;hret/ wu&#x0364;n&#x017F;chte ihm dabey<lb/>
offters den Todt/ und ein Ende &#x017F;einer Quaal/ es were auch<lb/>
auff was wei&#x017F;e es wolte/ wenn nur &#x017F;eine Seele zu Gnaden<lb/>
ka&#x0364;me: Wie ich ihn auch einmahl/ alß er hinnauß gebracht/<lb/>
und der Himmel gantz hell ge&#x017F;tirnt war/ hieß dis &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Wundergeba&#x0364;u an&#x017F;ehen/ (denn es fiel mir bey/ was der Herr<lb/>
Scherertz gewe&#x017F;ener <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> zu Lu&#x0364;neburg erza&#x0364;h-<lb/>
let/ von einem angefochtenen Mann/ den man unter den<lb/>
Himmel gefu&#x0364;hret/ alß er gar hell gewe&#x017F;en/ und ihn dabey der<lb/>
Seligkeit und Herrligkeit des ewigen Lebens erinnert/ der<lb/>
dadurch zu guten und tro&#x0364;&#x017F;tlichen Gedancken gebracht wor-<lb/>
den) &#x017F;ahe er gantz &#x017F;ehnlich hinnauff/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Ach wer<lb/>
hinnauff were! Ach wer nur &#x017F;elig ge&#x017F;torben were!</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 78.</head>
              <p>Am Sonntag fru&#x0364;h/ (welcher war der 28. <hi rendition="#aq">Janu-<lb/>
arij</hi>) nach dem der Patient die Nacht in gro&#x017F;&#x017F;er Unruh und<lb/>
Ang&#x017F;t hingebracht/ ob wol wir Prediger mit un&#x017F;e&#xA75B;n Ambts-<lb/>
Verrichtungen be&#x017F;cha&#x0364;fftiget waren/ gieng dennoch mein<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Collega</hi> unter wa&#x0364;render meiner Predigt zu ihm/ und<lb/>
hielt neb&#x017F;t dem Umb&#x017F;tand/ mit eiffrigen Gebete an/ ich trug<lb/>
mit der ver&#x017F;amleten Gemeine/ vor und nach der Predigt/<lb/>
des elenden Men&#x017F;chen gro&#x017F;&#x017F;e Noth/ dem gna&#x0364;digen und<lb/>
barmhertzigen GOtt flei&#x017F;&#x017F;ig fu&#x0364;r (wie auch dergleichen in al-<lb/>
len andern Kirchen ge&#x017F;chahe/) und nahm bey den Worten<lb/>
des Evangelii: <hi rendition="#fr">HErr hilff unß/ wir verderben!</hi> Ge-<lb/>
legenheit die Gemeine zu eiffriger Andacht an zu fri&#x017F;chen/<lb/>
nach vollendetem GOttesdien&#x017F;t/ alß ich mich zufoder&#x017F;t in<lb/>
meinem GOtt/ durchs Gebet/ und mit weniger Spei&#x017F;e/ ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ta&#x0364;r-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0168] theil-Stunde Friede/ er ward auch dadurch dermaſſen ab- gemattet/ daß er allein nicht mehr gehen konte/ ſchleppte die Fuͤſſe nach ſich/ und ward/ wenn er wohin zu gehen hatte/ oder/ ſeinem Begehren nach/ von einer Stelle auff die ander gebracht/ mehr getragen/ alß gefuͤhret/ wuͤnſchte ihm dabey offters den Todt/ und ein Ende ſeiner Quaal/ es were auch auff was weiſe es wolte/ wenn nur ſeine Seele zu Gnaden kaͤme: Wie ich ihn auch einmahl/ alß er hinnauß gebracht/ und der Himmel gantz hell geſtirnt war/ hieß dis ſchoͤne Wundergebaͤu anſehen/ (denn es fiel mir bey/ was der Herr Scherertz geweſener Superintendens zu Luͤneburg erzaͤh- let/ von einem angefochtenen Mann/ den man unter den Himmel gefuͤhret/ alß er gar hell geweſen/ und ihn dabey der Seligkeit und Herrligkeit des ewigen Lebens erinnert/ der dadurch zu guten und troͤſtlichen Gedancken gebracht wor- den) ſahe er gantz ſehnlich hinnauff/ und ſagte: Ach wer hinnauff were! Ach wer nur ſelig geſtorben were! §. 78.Am Sonntag fruͤh/ (welcher war der 28. Janu- arij) nach dem der Patient die Nacht in groſſer Unruh und Angſt hingebracht/ ob wol wir Prediger mit unſeꝛn Ambts- Verrichtungen beſchaͤfftiget waren/ gieng dennoch mein Herr Collega unter waͤrender meiner Predigt zu ihm/ und hielt nebſt dem Umbſtand/ mit eiffrigen Gebete an/ ich trug mit der verſamleten Gemeine/ vor und nach der Predigt/ des elenden Menſchen groſſe Noth/ dem gnaͤdigen und barmhertzigen GOtt fleiſſig fuͤr (wie auch dergleichen in al- len andern Kirchen geſchahe/) und nahm bey den Worten des Evangelii: HErr hilff unß/ wir verderben! Ge- legenheit die Gemeine zu eiffriger Andacht an zu friſchen/ nach vollendetem GOttesdienſt/ alß ich mich zufoderſt in meinem GOtt/ durchs Gebet/ und mit weniger Speiſe/ ge- ſtaͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/168
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/168>, abgerufen am 12.07.2024.