Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

helffen/ da denn auch Herr Ernestus Bakius, SS. Theol.
Licentiatus,, Pastor,
und Herr M. Balthasar Kindermann
Diaconus zu S. Johannis allhie/ willigst erschienen/ und
mir Zeit und Raum gemacht/ daß ich hinnauß gehen/ und
mich in etwas erholen konte.

§. 82.

Herr Licentiat Bakii erstes Wort/ alß er des
Patienten ansichtig ward/ war dieses: (1. Joh. III. 8.) Da-
zu ist erschienen der Sohn GOttes/ daß er die
Werck des Teuffels zerstöre.
Worauff aber der Pa-
tient/ und durch denselben der Satan/ dermassen zu wüten
anfieng/ daß weder die H. H. Prediger/ noch sonst jemand
es ohne Grausen ansehen konten/ und in solchen Zustand
brachten wir nun die Zeit zu/ biß umb 1. Uhr nach mittag/
da in dessen der Patient/ gantz sprachloß dahin lag/ auch
anders kein Zeichen/ einiges Verstands von sich gab/ alß
daß er/ wie obgemeldt/ wenn man ihm auß GOttes Wort
zurieff/ die Hand einem druckte.

§. 83.

Jch kan hiebey auch nicht ungemeldet lassen/
daß bey diesem kläglichen Zustand/ durch einigen Jrrthum/
(denn es war eine andere Person gleiches Namens begeh-
ret worden) ein Knäblein von 5. Jahren über das Volck
hinnüber und zu dem Patienten gebracht ward/ ob ich
nun wol sahe daß es ein Mißverstand war/ so fiel mir doch
bald bey/ was David saget. (Ps. VIII. 3.) Auß dem Mun-
de der jungen Kinder und Säuglingen hastu eine
Macht zugericht/ umb deiner Feinde willen/ daß
du vertilgest den Feind und den Rachgierigen/
wel-
ches unser Erlöser selbst von solchen und dergleichen Kin-
dern erkläret (Matth. XXI. 16.) hieß also das Kind herzu
kommen/ und hieß es allernehst für dem Patienten nieder
knien/ und fleissigst beten/ der Satan/ alß ein stoltzer Geist/

schien
T iij

helffen/ da denn auch Herr Erneſtus Bakius, SS. Theol.
Licentiatus,, Paſtor,
und Herr M. Balthaſar Kindermann
Diaconus zu S. Johannis allhie/ willigſt erſchienen/ und
mir Zeit und Raum gemacht/ daß ich hinnauß gehen/ und
mich in etwas erholen konte.

§. 82.

Herr Licentiat Bakii erſtes Wort/ alß er des
Patienten anſichtig ward/ war dieſes: (1. Joh. III. 8.) Da-
zu iſt erſchienen der Sohn GOttes/ daß er die
Werck des Teuffels zerſtoͤre.
Worauff aber der Pa-
tient/ und durch denſelben der Satan/ dermaſſen zu wuͤten
anfieng/ daß weder die H. H. Prediger/ noch ſonſt jemand
es ohne Grauſen anſehen konten/ und in ſolchen Zuſtand
brachten wir nun die Zeit zu/ biß umb 1. Uhr nach mittag/
da in deſſen der Patient/ gantz ſprachloß dahin lag/ auch
anders kein Zeichen/ einiges Verſtands von ſich gab/ alß
daß er/ wie obgemeldt/ wenn man ihm auß GOttes Wort
zurieff/ die Hand einem druckte.

§. 83.

Jch kan hiebey auch nicht ungemeldet laſſen/
daß bey dieſem klaͤglichen Zuſtand/ durch einigen Jrrthum/
(denn es war eine andere Perſon gleiches Namens begeh-
ret worden) ein Knaͤblein von 5. Jahren uͤber das Volck
hinnuͤber und zu dem Patienten gebracht ward/ ob ich
nun wol ſahe daß es ein Mißverſtand war/ ſo fiel mir doch
bald bey/ was David ſaget. (Pſ. VIII. 3.) Auß dem Mun-
de der jungen Kinder und Saͤuglingen haſtu eine
Macht zugericht/ umb deiner Feinde willen/ daß
du vertilgeſt den Feind und den Rachgierigen/
wel-
ches unſer Erloͤſer ſelbſt von ſolchen und dergleichen Kin-
dern erklaͤret (Matth. XXI. 16.) hieß alſo das Kind herzu
kommen/ und hieß es allernehſt fuͤr dem Patienten nieder
knien/ und fleiſſigſt beten/ der Satan/ alß ein ſtoltzer Geiſt/

ſchien
T iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0171"/>
helffen/ da denn auch Herr <hi rendition="#aq">Erne&#x017F;tus Bakius, SS. Theol.<lb/>
Licentiatus,, Pa&#x017F;tor,</hi> und Herr <hi rendition="#aq">M. Baltha&#x017F;ar</hi> Kindermann<lb/><hi rendition="#aq">Diaconus</hi> zu S. Johannis allhie/ willig&#x017F;t er&#x017F;chienen/ und<lb/>
mir Zeit und Raum gemacht/ daß ich hinnauß gehen/ und<lb/>
mich in etwas erholen konte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 82.</head>
              <p>Herr <hi rendition="#aq">Licentiat Bakii</hi> er&#x017F;tes Wort/ alß er des<lb/>
Patienten an&#x017F;ichtig ward/ war die&#x017F;es: (1. <hi rendition="#aq">Joh. III.</hi> 8.) <hi rendition="#fr">Da-<lb/>
zu i&#x017F;t er&#x017F;chienen der Sohn GOttes/ daß er die<lb/>
Werck des Teuffels zer&#x017F;to&#x0364;re.</hi> Worauff aber der Pa-<lb/>
tient/ und durch den&#x017F;elben der Satan/ derma&#x017F;&#x017F;en zu wu&#x0364;ten<lb/>
anfieng/ daß weder die H. H. Prediger/ noch &#x017F;on&#x017F;t jemand<lb/>
es ohne Grau&#x017F;en an&#x017F;ehen konten/ und in &#x017F;olchen Zu&#x017F;tand<lb/>
brachten wir nun die Zeit zu/ biß umb 1. Uhr nach mittag/<lb/>
da in de&#x017F;&#x017F;en der Patient/ gantz &#x017F;prachloß dahin lag/ auch<lb/>
anders kein Zeichen/ einiges Ver&#x017F;tands von &#x017F;ich gab/ alß<lb/>
daß er/ wie obgemeldt/ wenn man ihm auß GOttes Wort<lb/>
zurieff/ die Hand einem druckte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 83.</head>
              <p>Jch kan hiebey auch nicht ungemeldet la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß bey die&#x017F;em kla&#x0364;glichen Zu&#x017F;tand/ durch einigen Jrrthum/<lb/>
(denn es war eine andere Per&#x017F;on gleiches Namens begeh-<lb/>
ret worden) ein Kna&#x0364;blein von 5. Jahren u&#x0364;ber das Volck<lb/>
hinnu&#x0364;ber und zu dem Patienten gebracht ward/ ob ich<lb/>
nun wol &#x017F;ahe daß es ein Mißver&#x017F;tand war/ &#x017F;o fiel mir doch<lb/>
bald bey/ was David &#x017F;aget. (<hi rendition="#aq">P&#x017F;. VIII.</hi> 3.) <hi rendition="#fr">Auß dem Mun-<lb/>
de der jungen Kinder und Sa&#x0364;uglingen ha&#x017F;tu eine<lb/>
Macht zugericht/ umb deiner Feinde willen/ daß<lb/>
du vertilge&#x017F;t den Feind und den Rachgierigen/</hi> wel-<lb/>
ches un&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t von &#x017F;olchen und dergleichen Kin-<lb/>
dern erkla&#x0364;ret (<hi rendition="#aq">Matth. XXI.</hi> 16.) hieß al&#x017F;o das Kind herzu<lb/>
kommen/ und hieß es allerneh&#x017F;t fu&#x0364;r dem Patienten nieder<lb/>
knien/ und flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t beten/ der Satan/ alß ein &#x017F;toltzer Gei&#x017F;t/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">T iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chien</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0171] helffen/ da denn auch Herr Erneſtus Bakius, SS. Theol. Licentiatus,, Paſtor, und Herr M. Balthaſar Kindermann Diaconus zu S. Johannis allhie/ willigſt erſchienen/ und mir Zeit und Raum gemacht/ daß ich hinnauß gehen/ und mich in etwas erholen konte. §. 82.Herr Licentiat Bakii erſtes Wort/ alß er des Patienten anſichtig ward/ war dieſes: (1. Joh. III. 8.) Da- zu iſt erſchienen der Sohn GOttes/ daß er die Werck des Teuffels zerſtoͤre. Worauff aber der Pa- tient/ und durch denſelben der Satan/ dermaſſen zu wuͤten anfieng/ daß weder die H. H. Prediger/ noch ſonſt jemand es ohne Grauſen anſehen konten/ und in ſolchen Zuſtand brachten wir nun die Zeit zu/ biß umb 1. Uhr nach mittag/ da in deſſen der Patient/ gantz ſprachloß dahin lag/ auch anders kein Zeichen/ einiges Verſtands von ſich gab/ alß daß er/ wie obgemeldt/ wenn man ihm auß GOttes Wort zurieff/ die Hand einem druckte. §. 83.Jch kan hiebey auch nicht ungemeldet laſſen/ daß bey dieſem klaͤglichen Zuſtand/ durch einigen Jrrthum/ (denn es war eine andere Perſon gleiches Namens begeh- ret worden) ein Knaͤblein von 5. Jahren uͤber das Volck hinnuͤber und zu dem Patienten gebracht ward/ ob ich nun wol ſahe daß es ein Mißverſtand war/ ſo fiel mir doch bald bey/ was David ſaget. (Pſ. VIII. 3.) Auß dem Mun- de der jungen Kinder und Saͤuglingen haſtu eine Macht zugericht/ umb deiner Feinde willen/ daß du vertilgeſt den Feind und den Rachgierigen/ wel- ches unſer Erloͤſer ſelbſt von ſolchen und dergleichen Kin- dern erklaͤret (Matth. XXI. 16.) hieß alſo das Kind herzu kommen/ und hieß es allernehſt fuͤr dem Patienten nieder knien/ und fleiſſigſt beten/ der Satan/ alß ein ſtoltzer Geiſt/ ſchien T iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/171
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/171>, abgerufen am 18.07.2024.