Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

schien dis als seine höhste Beschimpffung anzunehmen/
daß man ihm ein kleines Kind entgegen stellte/ und fieng
dermassen an zu toben und zu brüllen/ daß jedermann/ und
sonderlich das Knäblein erschrack/ doch alß ich ihm zu-
sprach/ und es hieß freudig seyn/ und sich nicht fürchten/ be-
tete es das heilige Vater unser/ Das ist je gewislich war/
und ein theuer wehrtes Wort etc. Das Blut JEsu Chri-
sti/ etc. Und was es sonst wuste/ mit ziemlicher Freudigkeit/
welches denn uns alle ermunterte/ daß wir getroßt im Ge-
bet anhielten/ und auff GOttes Güte hofften.

§. 84.

Jn wärendem diesen harten Kampff legten
wir Prediger dem Patienten die Hände öffters auff die
Brußt und auffs Hertz/ und baten GOtt embsiglich/ daß
er es endlich aus des Satans Klauen erretten/ und es mit
seiner Gnade/ und allerley GOttes Fülle erfüllen wolte/
dis konte nun der Satan/ wie sonst vorhin niemahln/ also
auch jetz nicht leiden/ darumb er denn die Brußt/ ohne Be-
wegung des andern Leibs/ so in die Höhe gegen die Hände
stieß/ daß diese/ wie ein Ball von der Erden/ zu rück pralle-
ten: Eine weile nachher/ beginnte die Brußt zwar stille
zu werden/ es lieff aber die Gurgel des Patienten dermas-
sen an/ daß sie fast dem Kinn gleich zu stehen kam/ dabey
denn das erschreckliche Brüllen und bellen immer anhiel-
te/ der Odem auch etliche mahl so lange aussen blieb/ daß
der arme Mensch gantz braun ward/ sich erschrecklich über-
warff/ und wir befürchteten/ er würde er sticken/ er nahm
in dessen meine Hand/ wenn ich sie ihm auff die Brust leg-
te/ und richtete sie auff die Gurgel/ alß wolt er anzeigen/
daß er nunmehr da die grösseste Schmertzen empfünde.

§. 85.

Nach dem dieses auch eine weile gewäret/ be-
ginnte er die Zunge sehr lang aus dem Halse zu strecken/

und

ſchien dis als ſeine hoͤhſte Beſchimpffung anzunehmen/
daß man ihm ein kleines Kind entgegen ſtellte/ und fieng
dermaſſen an zu toben und zu bruͤllen/ daß jedermann/ und
ſonderlich das Knaͤblein erſchrack/ doch alß ich ihm zu-
ſprach/ und es hieß freudig ſeyn/ und ſich nicht fuͤrchten/ be-
tete es das heilige Vater unſer/ Das iſt je gewislich war/
und ein theuer wehrtes Wort ꝛc. Das Blut JEſu Chri-
ſti/ ꝛc. Und was es ſonſt wuſte/ mit ziemlicher Freudigkeit/
welches denn uns alle ermunterte/ daß wir getroßt im Ge-
bet anhielten/ und auff GOttes Guͤte hofften.

§. 84.

Jn waͤrendem dieſen harten Kampff legten
wir Prediger dem Patienten die Haͤnde oͤffters auff die
Brußt und auffs Hertz/ und baten GOtt embſiglich/ daß
er es endlich aus des Satans Klauen erretten/ und es mit
ſeiner Gnade/ und allerley GOttes Fuͤlle erfuͤllen wolte/
dis konte nun der Satan/ wie ſonſt vorhin niemahln/ alſo
auch jetz nicht leiden/ darumb er denn die Brußt/ ohne Be-
wegung des andern Leibs/ ſo in die Hoͤhe gegen die Haͤnde
ſtieß/ daß dieſe/ wie ein Ball von der Erden/ zu ruͤck pralle-
ten: Eine weile nachher/ beginnte die Brußt zwar ſtille
zu werden/ es lieff aber die Gurgel des Patienten dermaſ-
ſen an/ daß ſie faſt dem Kinn gleich zu ſtehen kam/ dabey
denn das erſchreckliche Bruͤllen und bellen immer anhiel-
te/ der Odem auch etliche mahl ſo lange auſſen blieb/ daß
der arme Menſch gantz braun ward/ ſich erſchrecklich uͤber-
warff/ und wir befuͤrchteten/ er wuͤrde er ſticken/ er nahm
in deſſen meine Hand/ wenn ich ſie ihm auff die Bruſt leg-
te/ und richtete ſie auff die Gurgel/ alß wolt er anzeigen/
daß er nunmehr da die groͤſſeſte Schmertzen empfuͤnde.

§. 85.

Nach dem dieſes auch eine weile gewaͤret/ be-
ginnte er die Zunge ſehr lang aus dem Halſe zu ſtrecken/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0172"/>
&#x017F;chien dis als &#x017F;eine ho&#x0364;h&#x017F;te Be&#x017F;chimpffung anzunehmen/<lb/>
daß man ihm ein kleines Kind entgegen &#x017F;tellte/ und fieng<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en an zu toben und zu bru&#x0364;llen/ daß jedermann/ und<lb/>
&#x017F;onderlich das Kna&#x0364;blein er&#x017F;chrack/ doch alß ich ihm zu-<lb/>
&#x017F;prach/ und es hieß freudig &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rchten/ be-<lb/>
tete es das heilige Vater un&#x017F;er/ Das i&#x017F;t je gewislich war/<lb/>
und ein theuer wehrtes Wort &#xA75B;c. Das Blut JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ &#xA75B;c. Und was es &#x017F;on&#x017F;t wu&#x017F;te/ mit ziemlicher Freudigkeit/<lb/>
welches denn uns alle ermunterte/ daß wir getroßt im Ge-<lb/>
bet anhielten/ und auff GOttes Gu&#x0364;te hofften.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 84.</head>
              <p>Jn wa&#x0364;rendem die&#x017F;en harten Kampff legten<lb/>
wir Prediger dem Patienten die Ha&#x0364;nde o&#x0364;ffters auff die<lb/>
Brußt und auffs Hertz/ und baten GOtt emb&#x017F;iglich/ daß<lb/>
er es endlich aus des Satans Klauen erretten/ und es mit<lb/>
&#x017F;einer Gnade/ und allerley GOttes Fu&#x0364;lle erfu&#x0364;llen wolte/<lb/>
dis konte nun der Satan/ wie &#x017F;on&#x017F;t vorhin niemahln/ al&#x017F;o<lb/>
auch jetz nicht leiden/ darumb er denn die Brußt/ ohne Be-<lb/>
wegung des andern Leibs/ &#x017F;o in die Ho&#x0364;he gegen die Ha&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;tieß/ daß die&#x017F;e/ wie ein Ball von der Erden/ zu ru&#x0364;ck pralle-<lb/>
ten: Eine weile nachher/ beginnte die Brußt zwar &#x017F;tille<lb/>
zu werden/ es lieff aber die Gurgel des Patienten derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an/ daß &#x017F;ie fa&#x017F;t dem Kinn gleich zu &#x017F;tehen kam/ dabey<lb/>
denn das er&#x017F;chreckliche Bru&#x0364;llen und bellen immer anhiel-<lb/>
te/ der Odem auch etliche mahl &#x017F;o lange au&#x017F;&#x017F;en blieb/ daß<lb/>
der arme Men&#x017F;ch gantz braun ward/ &#x017F;ich er&#x017F;chrecklich u&#x0364;ber-<lb/>
warff/ und wir befu&#x0364;rchteten/ er wu&#x0364;rde er &#x017F;ticken/ er nahm<lb/>
in de&#x017F;&#x017F;en meine Hand/ wenn ich &#x017F;ie ihm auff die Bru&#x017F;t leg-<lb/>
te/ und richtete &#x017F;ie auff die Gurgel/ alß wolt er anzeigen/<lb/>
daß er nunmehr da die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Schmertzen empfu&#x0364;nde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 85.</head>
              <p>Nach dem die&#x017F;es auch eine weile gewa&#x0364;ret/ be-<lb/>
ginnte er die Zunge &#x017F;ehr lang aus dem Hal&#x017F;e zu &#x017F;trecken/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0172] ſchien dis als ſeine hoͤhſte Beſchimpffung anzunehmen/ daß man ihm ein kleines Kind entgegen ſtellte/ und fieng dermaſſen an zu toben und zu bruͤllen/ daß jedermann/ und ſonderlich das Knaͤblein erſchrack/ doch alß ich ihm zu- ſprach/ und es hieß freudig ſeyn/ und ſich nicht fuͤrchten/ be- tete es das heilige Vater unſer/ Das iſt je gewislich war/ und ein theuer wehrtes Wort ꝛc. Das Blut JEſu Chri- ſti/ ꝛc. Und was es ſonſt wuſte/ mit ziemlicher Freudigkeit/ welches denn uns alle ermunterte/ daß wir getroßt im Ge- bet anhielten/ und auff GOttes Guͤte hofften. §. 84.Jn waͤrendem dieſen harten Kampff legten wir Prediger dem Patienten die Haͤnde oͤffters auff die Brußt und auffs Hertz/ und baten GOtt embſiglich/ daß er es endlich aus des Satans Klauen erretten/ und es mit ſeiner Gnade/ und allerley GOttes Fuͤlle erfuͤllen wolte/ dis konte nun der Satan/ wie ſonſt vorhin niemahln/ alſo auch jetz nicht leiden/ darumb er denn die Brußt/ ohne Be- wegung des andern Leibs/ ſo in die Hoͤhe gegen die Haͤnde ſtieß/ daß dieſe/ wie ein Ball von der Erden/ zu ruͤck pralle- ten: Eine weile nachher/ beginnte die Brußt zwar ſtille zu werden/ es lieff aber die Gurgel des Patienten dermaſ- ſen an/ daß ſie faſt dem Kinn gleich zu ſtehen kam/ dabey denn das erſchreckliche Bruͤllen und bellen immer anhiel- te/ der Odem auch etliche mahl ſo lange auſſen blieb/ daß der arme Menſch gantz braun ward/ ſich erſchrecklich uͤber- warff/ und wir befuͤrchteten/ er wuͤrde er ſticken/ er nahm in deſſen meine Hand/ wenn ich ſie ihm auff die Bruſt leg- te/ und richtete ſie auff die Gurgel/ alß wolt er anzeigen/ daß er nunmehr da die groͤſſeſte Schmertzen empfuͤnde. §. 85.Nach dem dieſes auch eine weile gewaͤret/ be- ginnte er die Zunge ſehr lang aus dem Halſe zu ſtrecken/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/172
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/172>, abgerufen am 23.07.2024.