Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

bens Krafft/ für wem solte mir grauen? Man lehre-
te ihn/ wie er solte seines Glaubens leben/ und sich trösten/
und mit Freudigkeit auff GOttes Güte trauen/ weil der
HErr JEsus/ der ihn nunmehr zu Gnaden angenom-
men/ wol so mächtig were/ daß er seine Schäfflein/ wieder
diesen Wolff schützen könte/ etc.

§. 111.

Am Sonntag Reminiscere empfieng er/ auff
unser Einrathen/ das Heilige Sacrament zum andern
mahl mit guter Andacht/ und verblieb in unser Stadt biß
auff Laetare, oder den 4. Sonntag in der Fasten/ GOtt
sey Danck! frisch und gesund/ ohne einige Anfechtung
des Satans/ doch wolte verlauten/ alß hette er einmahl
dem Trunck zu viel gethan/ und alß er sich mit der Wir-
thin in seinem Logiament gezweyet/ were er auß densel-
ben in ein ander verdächtiges Hauß/ nebst seiner Gesell-
schafft übergangen/ das letztere gestandt er zwar/ und gab
vor/ weil die Wirthin sehr gefluchet/ hette er im Hause
nicht bleiben mögen/ und weil es Nacht gewesen/ und er
nirgends anders hin gewust/ were er zwar in das ander
gangen/ hette sich aber alsofort zur Ruhe geleget/ und
nichts böses gethan. Es wurden aber hiedurch die/ so ü-
ber ihn alßeinen Soldaten zu gebieten hatten/ bewogen/
daß sie ihm seinen Abschied gaben/ befürchtend/ daß er
durch böse Gesellschafft und Müssiggang in Sünden wi-
derfallen möchte.

§. 112.

Also reisete er am obgemeldten Sonntag
nach verrichteten GOttesdienst frisch und gesund von hier/
nahm bey mir und meinem Herrn Collegen seinen Ab-
schied mit Thränen/ und danckte unß nochmahln vor alle
Mühe/ die wir mit ihm gehabt/ und für alle Treu die wir

an

bens Krafft/ fuͤr wem ſolte mir grauen? Man lehre-
te ihn/ wie er ſolte ſeines Glaubens leben/ und ſich troͤſten/
und mit Freudigkeit auff GOttes Guͤte trauen/ weil der
HErr JEſus/ der ihn nunmehr zu Gnaden angenom-
men/ wol ſo maͤchtig were/ daß er ſeine Schaͤfflein/ wieder
dieſen Wolff ſchuͤtzen koͤnte/ ꝛc.

§. 111.

Am Sonntag Reminiſcere empfieng er/ auff
unſer Einrathen/ das Heilige Sacrament zum andern
mahl mit guter Andacht/ und verblieb in unſer Stadt biß
auff Lætare, oder den 4. Sonntag in der Faſten/ GOtt
ſey Danck! friſch und geſund/ ohne einige Anfechtung
des Satans/ doch wolte verlauten/ alß hette er einmahl
dem Trunck zu viel gethan/ und alß er ſich mit der Wir-
thin in ſeinem Logiament gezweyet/ were er auß denſel-
ben in ein ander verdaͤchtiges Hauß/ nebſt ſeiner Geſell-
ſchafft uͤbergangen/ das letztere geſtandt er zwar/ und gab
vor/ weil die Wirthin ſehr gefluchet/ hette er im Hauſe
nicht bleiben moͤgen/ und weil es Nacht geweſen/ und er
nirgends anders hin gewuſt/ were er zwar in das ander
gangen/ hette ſich aber alſofort zur Ruhe geleget/ und
nichts boͤſes gethan. Es wurden aber hiedurch die/ ſo uͤ-
ber ihn alßeinen Soldaten zu gebieten hatten/ bewogen/
daß ſie ihm ſeinen Abſchied gaben/ befuͤrchtend/ daß er
durch boͤſe Geſellſchafft und Muͤſſiggang in Suͤnden wi-
derfallen moͤchte.

§. 112.

Alſo reiſete er am obgemeldten Sonntag
nach verrichteten GOttesdienſt friſch und geſund von hier/
nahm bey mir und meinem Herrn Collegen ſeinen Ab-
ſchied mit Thraͤnen/ und danckte unß nochmahln vor alle
Muͤhe/ die wir mit ihm gehabt/ und fuͤr alle Treu die wir

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0186"/><hi rendition="#fr">bens Krafft/ fu&#x0364;r wem &#x017F;olte mir grauen?</hi> Man lehre-<lb/>
te ihn/ wie er &#x017F;olte &#x017F;eines Glaubens leben/ und &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
und mit Freudigkeit auff GOttes Gu&#x0364;te trauen/ weil der<lb/>
HErr JE&#x017F;us/ der ihn nunmehr zu Gnaden angenom-<lb/>
men/ wol &#x017F;o ma&#x0364;chtig were/ daß er &#x017F;eine Scha&#x0364;fflein/ wieder<lb/>
die&#x017F;en Wolff &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nte/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 111.</head>
              <p>Am Sonntag <hi rendition="#aq">Remini&#x017F;cere</hi> empfieng er/ auff<lb/>
un&#x017F;er Einrathen/ das Heilige Sacrament zum andern<lb/>
mahl mit guter Andacht/ und verblieb in un&#x017F;er Stadt biß<lb/>
auff <hi rendition="#aq">Lætare,</hi> oder den 4. Sonntag in der Fa&#x017F;ten/ GOtt<lb/>
&#x017F;ey Danck! fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und/ ohne einige Anfechtung<lb/>
des Satans/ doch wolte verlauten/ alß hette er einmahl<lb/>
dem Trunck zu viel gethan/ und alß er &#x017F;ich mit der Wir-<lb/>
thin in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Logiament</hi> gezweyet/ were er auß den&#x017F;el-<lb/>
ben in ein ander verda&#x0364;chtiges Hauß/ neb&#x017F;t &#x017F;einer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft u&#x0364;bergangen/ das letztere ge&#x017F;tandt er zwar/ und gab<lb/>
vor/ weil die Wirthin &#x017F;ehr gefluchet/ hette er im Hau&#x017F;e<lb/>
nicht bleiben mo&#x0364;gen/ und weil es Nacht gewe&#x017F;en/ und er<lb/>
nirgends anders hin gewu&#x017F;t/ were er zwar in das ander<lb/>
gangen/ hette &#x017F;ich aber al&#x017F;ofort zur Ruhe geleget/ und<lb/>
nichts bo&#x0364;&#x017F;es gethan. Es wurden aber hiedurch die/ &#x017F;o u&#x0364;-<lb/>
ber ihn alßeinen Soldaten zu gebieten hatten/ bewogen/<lb/>
daß &#x017F;ie ihm &#x017F;einen Ab&#x017F;chied gaben/ befu&#x0364;rchtend/ daß er<lb/>
durch bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft und Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang in Su&#x0364;nden wi-<lb/>
derfallen mo&#x0364;chte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 112.</head>
              <p>Al&#x017F;o rei&#x017F;ete er am obgemeldten Sonntag<lb/>
nach verrichteten GOttesdien&#x017F;t fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und von hier/<lb/>
nahm bey mir und meinem Herrn <hi rendition="#aq">Collegen</hi> &#x017F;einen Ab-<lb/>
&#x017F;chied mit Thra&#x0364;nen/ und danckte unß nochmahln vor alle<lb/>
Mu&#x0364;he/ die wir mit ihm gehabt/ und fu&#x0364;r alle Treu die wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">an</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0186] bens Krafft/ fuͤr wem ſolte mir grauen? Man lehre- te ihn/ wie er ſolte ſeines Glaubens leben/ und ſich troͤſten/ und mit Freudigkeit auff GOttes Guͤte trauen/ weil der HErr JEſus/ der ihn nunmehr zu Gnaden angenom- men/ wol ſo maͤchtig were/ daß er ſeine Schaͤfflein/ wieder dieſen Wolff ſchuͤtzen koͤnte/ ꝛc. §. 111.Am Sonntag Reminiſcere empfieng er/ auff unſer Einrathen/ das Heilige Sacrament zum andern mahl mit guter Andacht/ und verblieb in unſer Stadt biß auff Lætare, oder den 4. Sonntag in der Faſten/ GOtt ſey Danck! friſch und geſund/ ohne einige Anfechtung des Satans/ doch wolte verlauten/ alß hette er einmahl dem Trunck zu viel gethan/ und alß er ſich mit der Wir- thin in ſeinem Logiament gezweyet/ were er auß denſel- ben in ein ander verdaͤchtiges Hauß/ nebſt ſeiner Geſell- ſchafft uͤbergangen/ das letztere geſtandt er zwar/ und gab vor/ weil die Wirthin ſehr gefluchet/ hette er im Hauſe nicht bleiben moͤgen/ und weil es Nacht geweſen/ und er nirgends anders hin gewuſt/ were er zwar in das ander gangen/ hette ſich aber alſofort zur Ruhe geleget/ und nichts boͤſes gethan. Es wurden aber hiedurch die/ ſo uͤ- ber ihn alßeinen Soldaten zu gebieten hatten/ bewogen/ daß ſie ihm ſeinen Abſchied gaben/ befuͤrchtend/ daß er durch boͤſe Geſellſchafft und Muͤſſiggang in Suͤnden wi- derfallen moͤchte. §. 112.Alſo reiſete er am obgemeldten Sonntag nach verrichteten GOttesdienſt friſch und geſund von hier/ nahm bey mir und meinem Herrn Collegen ſeinen Ab- ſchied mit Thraͤnen/ und danckte unß nochmahln vor alle Muͤhe/ die wir mit ihm gehabt/ und fuͤr alle Treu die wir an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/186
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/186>, abgerufen am 18.07.2024.