Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gnade unsers HErrn JEsu Christi/ die Liebe GOt-
tes/ und die Gemeinschafft des Heiligen Geistes sey mit
euch und unß allen/ Amen.

§. 109.

Unter wärender dieser Handlung/ sahe ich/ daß
ihm der Angstschweiß außbrach/ und daß ihm die Thränen
in den Augen stunden/ er bekante auch nachher/ daß er indes-
sen grosse Angst erlitten hette/ doch so bald er von seinen Sün-
den loß gesprochen/ und mit dem Heiligen Sacrament des
Heiligen Leibes und Blutes des HErrn versehen gewesen/
hat sich alles verlohren/ und er grosse Freudigkeit empfun-
den/ Jm herumbgehen umb den Altar spürete man noch an
ihm einige Mattigkeit/ und waren die Knie ihm so gelämet/
daß er fast hincken muste. Dieses alles sahe und hörete die
gantze Volckreiche Christliche Versamlung mit vielen Thrä-
nen an/ und ward endlich alles mit Dancksagung gegen
GOtt/ und dem gewöhnlichen Kirchen-Seegen beschlos-
sen.

§. 110.

Die folgende Zeit habe ich ihn offt zu mir kom-
men lassen/ und ihn auß GOttes Wort unterrichtet zum ei-
frigen fleissigen Gebet/ und zur waren Gottseligkeit treu-
lichst vermahnet/ er hat sich auch immerhin/ GOtt Lob! wol
befunden/ und vom Satan keine Anfechtung gehabt/ jeden-
noch war er sonderlich bey Abend und Nachtzeit sehr
scheuchter und furchtsam/ und getraute sich nicht allein auß
der Stuben zu gehen/ sagend: Er hette den Teuffel öffters
gesehen/ und wuste/ was es vor ein Thiergen were/ wenns
andere so wol wüsten/ sie solten sich auch wol fürchten: Man
unterrichtete ihn aber auch hierinn/ und hieß ihn stets im
Hertzen und Munde haben den Anfang des 27. Psalms/
Der HErr ist mein Liecht und mein Heil/ für wem
solt ich mich fürchten? Der HErr ist meines Le-

bens
X ij

Die Gnade unſers HErrn JEſu Chriſti/ die Liebe GOt-
tes/ und die Gemeinſchafft des Heiligen Geiſtes ſey mit
euch und unß allen/ Amen.

§. 109.

Unter waͤrender dieſer Handlung/ ſahe ich/ daß
ihm der Angſtſchweiß außbrach/ und daß ihm die Thraͤnen
in den Augen ſtunden/ er bekante auch nachher/ daß er indeſ-
ſen groſſe Angſt eꝛlitten hette/ doch ſo bald er von ſeinen Suͤn-
den loß geſprochen/ und mit dem Heiligen Sacrament des
Heiligen Leibes und Blutes des HErrn verſehen geweſen/
hat ſich alles verlohren/ und er groſſe Freudigkeit empfun-
den/ Jm herumbgehen umb den Altar ſpuͤrete man noch an
ihm einige Mattigkeit/ und waren die Knie ihm ſo gelaͤmet/
daß er faſt hincken muſte. Dieſes alles ſahe und hoͤrete die
gantze Volckreiche Chriſtliche Verſamlung mit vielen Thraͤ-
nen an/ und ward endlich alles mit Danckſagung gegen
GOtt/ und dem gewoͤhnlichen Kirchen-Seegen beſchloſ-
ſen.

§. 110.

Die folgende Zeit habe ich ihn offt zu mir kom-
men laſſen/ und ihn auß GOttes Wort unterrichtet zum ei-
frigen fleiſſigen Gebet/ und zur waren Gottſeligkeit treu-
lichſt vermahnet/ er hat ſich auch immerhin/ GOtt Lob! wol
befunden/ und vom Satan keine Anfechtung gehabt/ jeden-
noch war er ſonderlich bey Abend und Nachtzeit ſehr
ſcheuchter und furchtſam/ und getraute ſich nicht allein auß
der Stuben zu gehen/ ſagend: Er hette den Teuffel oͤffters
geſehen/ und wuſte/ was es vor ein Thiergen were/ wenns
andere ſo wol wuͤſten/ ſie ſolten ſich auch wol fuͤrchten: Man
unterrichtete ihn aber auch hierinn/ und hieß ihn ſtets im
Hertzen und Munde haben den Anfang des 27. Pſalms/
Der HErr iſt mein Liecht und mein Heil/ fuͤr wem
ſolt ich mich fuͤrchten? Der HErr iſt meines Le-

bens
X ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0185"/>
              <p>Die Gnade un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ die Liebe GOt-<lb/>
tes/ und die Gemein&#x017F;chafft des Heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;ey mit<lb/>
euch und unß allen/ Amen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 109.</head>
              <p>Unter wa&#x0364;render die&#x017F;er Handlung/ &#x017F;ahe ich/ daß<lb/>
ihm der Ang&#x017F;t&#x017F;chweiß außbrach/ und daß ihm die Thra&#x0364;nen<lb/>
in den Augen &#x017F;tunden/ er bekante auch nachher/ daß er inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t e&#xA75B;litten hette/ doch &#x017F;o bald er von &#x017F;einen Su&#x0364;n-<lb/>
den loß ge&#x017F;prochen/ und mit dem Heiligen Sacrament des<lb/>
Heiligen Leibes und Blutes des HErrn ver&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/<lb/>
hat &#x017F;ich alles verlohren/ und er gro&#x017F;&#x017F;e Freudigkeit empfun-<lb/>
den/ Jm herumbgehen umb den Altar &#x017F;pu&#x0364;rete man noch an<lb/>
ihm einige Mattigkeit/ und waren die Knie ihm &#x017F;o gela&#x0364;met/<lb/>
daß er fa&#x017F;t hincken mu&#x017F;te. Die&#x017F;es alles &#x017F;ahe und ho&#x0364;rete die<lb/>
gantze Volckreiche Chri&#x017F;tliche Ver&#x017F;amlung mit vielen Thra&#x0364;-<lb/>
nen an/ und ward endlich alles mit Danck&#x017F;agung gegen<lb/>
GOtt/ und dem gewo&#x0364;hnlichen Kirchen-Seegen be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 110.</head>
              <p>Die folgende Zeit habe ich ihn offt zu mir kom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en/ und ihn auß GOttes Wort unterrichtet zum ei-<lb/>
frigen flei&#x017F;&#x017F;igen Gebet/ und zur waren Gott&#x017F;eligkeit treu-<lb/>
lich&#x017F;t vermahnet/ er hat &#x017F;ich auch immerhin/ GOtt Lob! wol<lb/>
befunden/ und vom Satan keine Anfechtung gehabt/ jeden-<lb/>
noch war er &#x017F;onderlich bey Abend und Nachtzeit &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cheuchter und furcht&#x017F;am/ und getraute &#x017F;ich nicht allein auß<lb/>
der Stuben zu gehen/ &#x017F;agend: Er hette den Teuffel o&#x0364;ffters<lb/>
ge&#x017F;ehen/ und wu&#x017F;te/ was es vor ein Thiergen were/ wenns<lb/>
andere &#x017F;o wol wu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;ich auch wol fu&#x0364;rchten: Man<lb/>
unterrichtete ihn aber auch hierinn/ und hieß ihn &#x017F;tets im<lb/>
Hertzen und Munde haben den Anfang des 27. P&#x017F;alms/<lb/><hi rendition="#fr">Der HErr i&#x017F;t mein Liecht und mein Heil/ fu&#x0364;r wem<lb/>
&#x017F;olt ich mich fu&#x0364;rchten? Der HErr i&#x017F;t meines Le-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">X ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">bens</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0185] Die Gnade unſers HErrn JEſu Chriſti/ die Liebe GOt- tes/ und die Gemeinſchafft des Heiligen Geiſtes ſey mit euch und unß allen/ Amen. §. 109.Unter waͤrender dieſer Handlung/ ſahe ich/ daß ihm der Angſtſchweiß außbrach/ und daß ihm die Thraͤnen in den Augen ſtunden/ er bekante auch nachher/ daß er indeſ- ſen groſſe Angſt eꝛlitten hette/ doch ſo bald er von ſeinen Suͤn- den loß geſprochen/ und mit dem Heiligen Sacrament des Heiligen Leibes und Blutes des HErrn verſehen geweſen/ hat ſich alles verlohren/ und er groſſe Freudigkeit empfun- den/ Jm herumbgehen umb den Altar ſpuͤrete man noch an ihm einige Mattigkeit/ und waren die Knie ihm ſo gelaͤmet/ daß er faſt hincken muſte. Dieſes alles ſahe und hoͤrete die gantze Volckreiche Chriſtliche Verſamlung mit vielen Thraͤ- nen an/ und ward endlich alles mit Danckſagung gegen GOtt/ und dem gewoͤhnlichen Kirchen-Seegen beſchloſ- ſen. §. 110.Die folgende Zeit habe ich ihn offt zu mir kom- men laſſen/ und ihn auß GOttes Wort unterrichtet zum ei- frigen fleiſſigen Gebet/ und zur waren Gottſeligkeit treu- lichſt vermahnet/ er hat ſich auch immerhin/ GOtt Lob! wol befunden/ und vom Satan keine Anfechtung gehabt/ jeden- noch war er ſonderlich bey Abend und Nachtzeit ſehr ſcheuchter und furchtſam/ und getraute ſich nicht allein auß der Stuben zu gehen/ ſagend: Er hette den Teuffel oͤffters geſehen/ und wuſte/ was es vor ein Thiergen were/ wenns andere ſo wol wuͤſten/ ſie ſolten ſich auch wol fuͤrchten: Man unterrichtete ihn aber auch hierinn/ und hieß ihn ſtets im Hertzen und Munde haben den Anfang des 27. Pſalms/ Der HErr iſt mein Liecht und mein Heil/ fuͤr wem ſolt ich mich fuͤrchten? Der HErr iſt meines Le- bens X ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/185
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/185>, abgerufen am 23.07.2024.