Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon der Satan ihm gedräuet/ alß er vollends nach
Goßlar gebracht/ daß er auffn Abend des folgenden Ta-
ges sich wider anfinden und ihn noch hefftiger quälen wolte/
so hat doch/ weiln sich alsobald/ auff Er fodern/ einige gottse-
lige Prediger bey ihm angefunden/ und mit ihrem eiffri-
gen Gebet ihm beygewonet/ der fromme GOtt dem Sa-
tan solches zu thun nicht zugelassen. Und hat biß auff
den 3. Aprilis da das Schreiben gefertiget/ keinen solchen
Anfall gehabt.

§. 113.

Dieses nun benimt nichtes dem vorigen Be-
richt/ und dem Ruhm/ welcher dem barmhertzigen GOtt/
und dem HErrn JEsu Christo unserm Erlöser/ für so
grosse Gnade/ die er an diesem Menschen erwiesen/ gebüh-
ret. Es hat der fromme GOtt das hertzliche Gebet vie-
ler gottseligen Seelen dieses Orts/ und anderswo/ welche
nebst uns wider den Satan gekämpffet haben/ so gnädig-
lich angesehen/ dz er ihn von des Satans gewalt befreyet/ und
gantzer sieben Wochen und drüber/ vor dessen Macht und
List gnädiglich bewaret hat; Er hat ihm auch seine Gna-
de/ und die Vergebung der Sünden/ durch die heilsame
Mittel unser Seeligkeit/ das Wort/ und das heilige Sa-
crament/ dargeboten/ und warhafftig geschencket/ er hat/
durch den Frieden/ welchen er seinem Leibe gegönnet/ ihm
bedeutet/ daß er ihm auch den Seelen-Frieden/ in Christo
JEsu nicht versagen wolte/ kurtz/ er hat ihm die Gnaden-
Thür weit aufgethan/ und sein Erlöser hat sich ihm/ mit seinen
offenen bluttrieffenden Wunden/ zu einem Gnaden-Thron
dargestellet/ und alles gethan wz er solte/ hat er nun solches
mit falschen Hertzen nur aus knechtischer Furcht ange-
nommen/ wird ferner die Finsternis mehr lieben als das

Liecht/

ob ſchon der Satan ihm gedraͤuet/ alß er vollends nach
Goßlar gebracht/ daß er auffn Abend des folgenden Ta-
ges ſich wider anfinden un̄ ihn noch hefftiger quaͤlen wolte/
ſo hat doch/ weiln ſich alſobald/ auff Er fodern/ einige gottſe-
lige Prediger bey ihm angefunden/ und mit ihrem eiffri-
gen Gebet ihm beygewonet/ der fromme GOtt dem Sa-
tan ſolches zu thun nicht zugelaſſen. Und hat biß auff
den 3. Aprilis da das Schreiben gefertiget/ keinen ſolchen
Anfall gehabt.

§. 113.

Dieſes nun benimt nichtes dem vorigen Be-
richt/ und dem Ruhm/ welcher dem barmhertzigen GOtt/
und dem HErrn JEſu Chriſto unſerm Erloͤſer/ fuͤr ſo
groſſe Gnade/ die er an dieſem Menſchen erwieſen/ gebuͤh-
ret. Es hat der fromme GOtt das hertzliche Gebet vie-
ler gottſeligen Seelen dieſes Orts/ und anderswo/ welche
nebſt uns wider den Satan gekaͤmpffet haben/ ſo gnaͤdig-
lich angeſehē/ dz er ihn vō des Satans gewalt befꝛeyet/ und
gantzer ſieben Wochen und druͤber/ vor deſſen Macht und
Liſt gnaͤdiglich bewaret hat; Er hat ihm auch ſeine Gna-
de/ und die Vergebung der Suͤnden/ durch die heilſame
Mittel unſer Seeligkeit/ das Wort/ und das heilige Sa-
crament/ dargeboten/ und warhafftig geſchencket/ er hat/
durch den Frieden/ welchen er ſeinem Leibe gegoͤnnet/ ihm
bedeutet/ daß er ihm auch den Seelen-Frieden/ in Chriſto
JEſu nicht verſagen wolte/ kurtz/ er hat ihm die Gnaden-
Thuͤr weit aufgethan/ un̄ ſein Erloͤſer hat ſich ihm/ mit ſeinē
offenen bluttrieffenden Wunden/ zu einem Gnaden-Thron
dargeſtellet/ un̄ alles gethan wz er ſolte/ hat er nun ſolches
mit falſchen Hertzen nur aus knechtiſcher Furcht ange-
nommen/ wird ferner die Finſternis mehr lieben als das

Liecht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0188"/>
ob &#x017F;chon der Satan ihm gedra&#x0364;uet/ alß er vollends nach<lb/>
Goßlar gebracht/ daß er auffn Abend des folgenden Ta-<lb/>
ges &#x017F;ich wider anfinden un&#x0304; ihn noch hefftiger qua&#x0364;len wolte/<lb/>
&#x017F;o hat doch/ weiln &#x017F;ich al&#x017F;obald/ auff Er fodern/ einige gott&#x017F;e-<lb/>
lige Prediger bey ihm angefunden/ und mit ihrem eiffri-<lb/>
gen Gebet ihm beygewonet/ der fromme GOtt dem Sa-<lb/>
tan &#x017F;olches zu thun nicht zugela&#x017F;&#x017F;en. Und hat biß auff<lb/>
den 3. Aprilis da das Schreiben gefertiget/ keinen &#x017F;olchen<lb/>
Anfall gehabt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 113.</head>
              <p>Die&#x017F;es nun benimt nichtes dem vorigen Be-<lb/>
richt/ und dem Ruhm/ welcher dem barmhertzigen GOtt/<lb/>
und dem HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;to un&#x017F;erm Erlo&#x0364;&#x017F;er/ fu&#x0364;r &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gnade/ die er an die&#x017F;em Men&#x017F;chen erwie&#x017F;en/ gebu&#x0364;h-<lb/>
ret. Es hat der fromme GOtt das hertzliche Gebet vie-<lb/>
ler gott&#x017F;eligen Seelen die&#x017F;es Orts/ und anderswo/ welche<lb/>
neb&#x017F;t uns wider den Satan geka&#x0364;mpffet haben/ &#x017F;o gna&#x0364;dig-<lb/>
lich ange&#x017F;ehe&#x0304;/ dz er ihn vo&#x0304; des Satans gewalt bef&#xA75B;eyet/ und<lb/>
gantzer &#x017F;ieben Wochen und dru&#x0364;ber/ vor de&#x017F;&#x017F;en Macht und<lb/>
Li&#x017F;t gna&#x0364;diglich bewaret hat; Er hat ihm auch &#x017F;eine Gna-<lb/>
de/ und die Vergebung der Su&#x0364;nden/ durch die heil&#x017F;ame<lb/>
Mittel un&#x017F;er Seeligkeit/ das Wort/ und das heilige Sa-<lb/>
crament/ dargeboten/ und warhafftig ge&#x017F;chencket/ er hat/<lb/>
durch den Frieden/ welchen er &#x017F;einem Leibe gego&#x0364;nnet/ ihm<lb/>
bedeutet/ daß er ihm auch den Seelen-Frieden/ in Chri&#x017F;to<lb/>
JE&#x017F;u nicht ver&#x017F;agen wolte/ kurtz/ er hat ihm die Gnaden-<lb/>
Thu&#x0364;r weit aufgethan/ un&#x0304; &#x017F;ein Erlo&#x0364;&#x017F;er hat &#x017F;ich ihm/ mit &#x017F;eine&#x0304;<lb/>
offenen bluttrieffenden Wunden/ zu einem Gnaden-Thron<lb/>
darge&#x017F;tellet/ un&#x0304; alles gethan wz er &#x017F;olte/ hat er nun &#x017F;olches<lb/>
mit fal&#x017F;chen Hertzen nur aus knechti&#x017F;cher Furcht ange-<lb/>
nommen/ wird ferner die Fin&#x017F;ternis mehr lieben als das<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Liecht/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0188] ob ſchon der Satan ihm gedraͤuet/ alß er vollends nach Goßlar gebracht/ daß er auffn Abend des folgenden Ta- ges ſich wider anfinden un̄ ihn noch hefftiger quaͤlen wolte/ ſo hat doch/ weiln ſich alſobald/ auff Er fodern/ einige gottſe- lige Prediger bey ihm angefunden/ und mit ihrem eiffri- gen Gebet ihm beygewonet/ der fromme GOtt dem Sa- tan ſolches zu thun nicht zugelaſſen. Und hat biß auff den 3. Aprilis da das Schreiben gefertiget/ keinen ſolchen Anfall gehabt. §. 113.Dieſes nun benimt nichtes dem vorigen Be- richt/ und dem Ruhm/ welcher dem barmhertzigen GOtt/ und dem HErrn JEſu Chriſto unſerm Erloͤſer/ fuͤr ſo groſſe Gnade/ die er an dieſem Menſchen erwieſen/ gebuͤh- ret. Es hat der fromme GOtt das hertzliche Gebet vie- ler gottſeligen Seelen dieſes Orts/ und anderswo/ welche nebſt uns wider den Satan gekaͤmpffet haben/ ſo gnaͤdig- lich angeſehē/ dz er ihn vō des Satans gewalt befꝛeyet/ und gantzer ſieben Wochen und druͤber/ vor deſſen Macht und Liſt gnaͤdiglich bewaret hat; Er hat ihm auch ſeine Gna- de/ und die Vergebung der Suͤnden/ durch die heilſame Mittel unſer Seeligkeit/ das Wort/ und das heilige Sa- crament/ dargeboten/ und warhafftig geſchencket/ er hat/ durch den Frieden/ welchen er ſeinem Leibe gegoͤnnet/ ihm bedeutet/ daß er ihm auch den Seelen-Frieden/ in Chriſto JEſu nicht verſagen wolte/ kurtz/ er hat ihm die Gnaden- Thuͤr weit aufgethan/ un̄ ſein Erloͤſer hat ſich ihm/ mit ſeinē offenen bluttrieffenden Wunden/ zu einem Gnaden-Thron dargeſtellet/ un̄ alles gethan wz er ſolte/ hat er nun ſolches mit falſchen Hertzen nur aus knechtiſcher Furcht ange- nommen/ wird ferner die Finſternis mehr lieben als das Liecht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/188
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/188>, abgerufen am 19.07.2024.