Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

von GOtt/ dessen Barmhertzigkeit unergründlich ist/ zu
Gnaden angenommen/ diesen Bericht haben mir ein paar
vornehmer Personen/ welche damahls in bemeldter Ve-
stung sich enthalten/ freundwilligst abgestattet/ und hat
man an der Warheit desselben nicht zu zweisfeln.

§. 36.

Besihe Nicolai Remig l. 1. daemonolatr. c. 28.
p. 158. Ubi docet antiquam esse Theodori Bysantii
totiusq; adeo Epicureorum Scholae opinionem. Sapienti
visum ullum nunquam fuisse objectum &c.

Warumb aber der Satan einer Person die furcht-
sam und scheuchter ist lieber alß einer behertzten erscheine/
hat Herr Francisci in der Schaubühn p. 910. fein gezeiget
und außgeführet/ Optime quoque Verulamius, Sermon.
fidel. 16. p. 1167. Edit. op. in fol. Deus nunquam edidit
miraculum ad Atheismum convincendum, quoniam o-
pera ejus ordinaria huic rei sufficiunt.

§. 49.

Exempel deren Besessenen/ auß welchen der
Teuffel frembde Sprachen geredet/ scharffsinnig disputi-
ret/ und gelarter Leute gespottet/ findet man hin und wider
bey denen Scribenten auffgezeichnet. Besihe Herr D.
Danhauers Sehl. Absagsbrieff. p. 40. 41. Grundtm.
Geschichtschul. p. 49. Bodin. l. 3. Daemonoman. c. 6.
p. 189. a. b.

Ad §. 42. fin.

Dis haben zwar etliche gelahrte Leute leug-
nen wollen. (Vid. Joh. Georg. Godelm. Tractat. de
Lamiis. l. 2. c. 4. p. 42. ss.
) doch ist von andern/ daß es
nicht allein wol müglich/ sondern auch öffters geschehen
sey/ gnugsam erwiesen. (Vid. Joh. Wier. de praestig. daem. s.

de
Z ij

von GOtt/ deſſen Barmhertzigkeit unergruͤndlich iſt/ zu
Gnaden angenommen/ dieſen Bericht haben mir ein paar
vornehmer Perſonen/ welche damahls in bemeldter Ve-
ſtung ſich enthalten/ freundwilligſt abgeſtattet/ und hat
man an der Warheit deſſelben nicht zu zweiſfeln.

§. 36.

Beſihe Nicolai Remig l. 1. dæmonolatr. c. 28.
p. 158. Ubi docet antiquam eſſe Theodori Byſantii
totiusq; adeò Epicureorum Scholæ opinionem. Sapienti
viſum ullum nunquam fuiſſe objectum &c.

Warumb aber der Satan einer Perſon die furcht-
ſam und ſcheuchter iſt lieber alß einer behertzten erſcheine/
hat Herr Franciſci in der Schaubuͤhn p. 910. fein gezeiget
und außgefuͤhret/ Optimè quoque Verulamius, Sermon.
fidel. 16. p. 1167. Edit. op. in fol. Deus nunquam edidit
miraculum ad Atheismum convincendum, quoniam o-
pera ejus ordinaria huic rei ſufficiunt.

§. 49.

Exempel deren Beſeſſenen/ auß welchen der
Teuffel frembde Sprachen geredet/ ſcharffſinnig diſputi-
ret/ und gelarter Leute geſpottet/ findet man hin und wider
bey denen Scribenten auffgezeichnet. Beſihe Herr D.
Danhauers Sehl. Abſagsbrieff. p. 40. 41. Grundtm.
Geſchichtſchul. p. 49. Bodin. l. 3. Dæmonoman. c. 6.
p. 189. a. b.

Ad §. 42. fin.

Dis haben zwar etliche gelahrte Leute leug-
nen wollen. (Vid. Joh. Georg. Godelm. Tractat. de
Lamiis. l. 2. c. 4. p. 42. ſſ.
) doch iſt von andern/ daß es
nicht allein wol muͤglich/ ſondern auch oͤffters geſchehen
ſey/ gnugſam erwieſen. (Vid. Joh. Wier. de præſtig. dæm. ſ.

de
Z ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0201"/>
von GOtt/ de&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit unergru&#x0364;ndlich i&#x017F;t/ zu<lb/>
Gnaden angenommen/ die&#x017F;en Bericht haben mir ein paar<lb/>
vornehmer Per&#x017F;onen/ welche damahls in bemeldter Ve-<lb/>
&#x017F;tung &#x017F;ich enthalten/ freundwillig&#x017F;t abge&#x017F;tattet/ und hat<lb/>
man an der Warheit de&#x017F;&#x017F;elben nicht zu zwei&#x017F;feln.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 36.</head><lb/>
              <p>Be&#x017F;ihe <hi rendition="#aq">Nicolai Remig l. 1. dæmonolatr. c. 28.<lb/>
p. 158. Ubi docet antiquam e&#x017F;&#x017F;e Theodori By&#x017F;antii<lb/>
totiusq; adeò Epicureorum Scholæ opinionem. Sapienti<lb/>
vi&#x017F;um ullum nunquam fui&#x017F;&#x017F;e objectum &amp;c.</hi></p><lb/>
              <p>Warumb aber der Satan einer Per&#x017F;on die furcht-<lb/>
&#x017F;am und &#x017F;cheuchter i&#x017F;t lieber alß einer behertzten er&#x017F;cheine/<lb/>
hat Herr <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci</hi> in der Schaubu&#x0364;hn p. 910. fein gezeiget<lb/>
und außgefu&#x0364;hret/ <hi rendition="#aq">Optimè quoque Verulamius, Sermon.<lb/>
fidel. 16. p. 1167. Edit. op. in fol. Deus nunquam edidit<lb/>
miraculum ad Atheismum convincendum, quoniam o-<lb/>
pera ejus ordinaria huic rei &#x017F;ufficiunt.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 49.</head>
              <p>Exempel deren Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen/ auß welchen der<lb/>
Teuffel frembde Sprachen geredet/ &#x017F;charff&#x017F;innig <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti-</hi><lb/>
ret/ und gelarter Leute ge&#x017F;pottet/ findet man hin und wider<lb/>
bey denen Scribenten auffgezeichnet. Be&#x017F;ihe Herr <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
Danhauers Sehl. Ab&#x017F;agsbrieff. p. 40. 41. Grundtm.<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chul. p. 49. <hi rendition="#aq">Bodin. l. 3. Dæmonoman. c. 6.<lb/>
p. 189. a. b.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#aq">Ad §. 42. fin.</hi> </head><lb/>
              <p>Dis haben zwar etliche gelahrte Leute leug-<lb/>
nen wollen. (<hi rendition="#aq">Vid. Joh. Georg. Godelm. Tractat. de<lb/>
Lamiis. l. 2. c. 4. p. 42. &#x017F;&#x017F;.</hi>) doch i&#x017F;t von andern/ daß es<lb/>
nicht allein wol mu&#x0364;glich/ &#x017F;ondern auch o&#x0364;ffters ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ey/ gnug&#x017F;am erwie&#x017F;en. (<hi rendition="#aq">Vid. Joh. Wier. de præ&#x017F;tig. dæm. &#x017F;.</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Z ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">de</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0201] von GOtt/ deſſen Barmhertzigkeit unergruͤndlich iſt/ zu Gnaden angenommen/ dieſen Bericht haben mir ein paar vornehmer Perſonen/ welche damahls in bemeldter Ve- ſtung ſich enthalten/ freundwilligſt abgeſtattet/ und hat man an der Warheit deſſelben nicht zu zweiſfeln. §. 36. Beſihe Nicolai Remig l. 1. dæmonolatr. c. 28. p. 158. Ubi docet antiquam eſſe Theodori Byſantii totiusq; adeò Epicureorum Scholæ opinionem. Sapienti viſum ullum nunquam fuiſſe objectum &c. Warumb aber der Satan einer Perſon die furcht- ſam und ſcheuchter iſt lieber alß einer behertzten erſcheine/ hat Herr Franciſci in der Schaubuͤhn p. 910. fein gezeiget und außgefuͤhret/ Optimè quoque Verulamius, Sermon. fidel. 16. p. 1167. Edit. op. in fol. Deus nunquam edidit miraculum ad Atheismum convincendum, quoniam o- pera ejus ordinaria huic rei ſufficiunt. §. 49.Exempel deren Beſeſſenen/ auß welchen der Teuffel frembde Sprachen geredet/ ſcharffſinnig diſputi- ret/ und gelarter Leute geſpottet/ findet man hin und wider bey denen Scribenten auffgezeichnet. Beſihe Herr D. Danhauers Sehl. Abſagsbrieff. p. 40. 41. Grundtm. Geſchichtſchul. p. 49. Bodin. l. 3. Dæmonoman. c. 6. p. 189. a. b. Ad §. 42. fin. Dis haben zwar etliche gelahrte Leute leug- nen wollen. (Vid. Joh. Georg. Godelm. Tractat. de Lamiis. l. 2. c. 4. p. 42. ſſ.) doch iſt von andern/ daß es nicht allein wol muͤglich/ ſondern auch oͤffters geſchehen ſey/ gnugſam erwieſen. (Vid. Joh. Wier. de præſtig. dæm. ſ. de Z ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/201
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/201>, abgerufen am 18.07.2024.