Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

geantwortet: Weil sie ihrer Seligkeit gewiß sey: Eine
andere/ welche auch vom Satan lang gequälet worden/ alß
sie sterben solte/ hat sie sich GOtt gäntzlich ergeben/ daß er
mit ihr thun möchte nach seinen heiligen Willen zeitlich und
ewig/ nur/ daß sein Name an ihr und durch ihr gepreiset wer-
den möchte/ Sie hat auch gebeten bey ihrem Leich begäng-
niß/ nicht/ nach Gewonheit zu singen: Erbarm dich mein
O HErre GOtt: sondern: Ehre sey dem Vater etc.

§. 21.

Jch habe hie des HErrn Grundtmanns Schrifft/
ein nützliches Büchlein genant/ und es ists auch. Jch
möchte wünschen/ daß dergleichen Schrifften von erfahr-
nen und gewissenhafften Predigern/ mehr möchten außge-
fertiget werden. Christoph. Besold. in Thesaur. Practic.
p.
411. meldet/ daß im Hertzogthum Würtenberg eine Ver-
ordnung sey/ daß die Stadtschreiber sollen ein Historien-
Buch machen/ und darinnen/ was täglich denckwürdiges
vorgehet/ fleissigst verzeichnen. Es were sehr gut/ wenn al-
le Prediger von denen Consistoriis, Superintendenten und
Inspectorn dahin angewiesen würden/ daß sie müsten/ was
jährlich in ihrer Gemeine denckwürdig vor gehet/ von denen
göttlichen Gerichten und Straffen der Gottlosen/ von sei-
ner väterlichen Vorsorge und Güte gegen die Frommen/
von denen Angefochtenen/ und deren Zustand/ Trost/ und
Rettung/ etc. fleissigst auffschreiben/ und an gehörigen Ort
ein schicken/ daß man das vornehmste und erbaulichste dar-
aus erlesen/ und zu GOttes Ehren/ durch öffentlichen Druck
der Welt mittheilen könte; Es würden gewiß viele Wun-
der der Gerechtigkeit und Güte GOttes/ auff solche Weise/
bekant werden/ man würde einen guten Köcher voller Pfeile

wider
B b ij

geantwortet: Weil ſie ihrer Seligkeit gewiß ſey: Eine
andere/ welche auch vom Satan lang gequaͤlet worden/ alß
ſie ſterben ſolte/ hat ſie ſich GOtt gaͤntzlich ergeben/ daß er
mit ihr thun moͤchte nach ſeinen heiligen Willen zeitlich und
ewig/ nur/ daß ſein Name an ihr und durch ihr gepreiſet wer-
den moͤchte/ Sie hat auch gebeten bey ihrem Leich begaͤng-
niß/ nicht/ nach Gewonheit zu ſingen: Erbarm dich mein
O HErre GOtt: ſondern: Ehre ſey dem Vater ꝛc.

§. 21.

Jch habe hie des HErrn Grundtmanns Schrifft/
ein nuͤtzliches Buͤchlein genant/ und es iſts auch. Jch
moͤchte wuͤnſchen/ daß dergleichen Schrifften von erfahr-
nen und gewiſſenhafften Predigern/ mehr moͤchten außge-
fertiget werden. Chriſtoph. Beſold. in Theſaur. Practic.
p.
411. meldet/ daß im Hertzogthum Wuͤrtenberg eine Ver-
ordnung ſey/ daß die Stadtſchreiber ſollen ein Hiſtorien-
Buch machen/ und darinnen/ was taͤglich denckwuͤrdiges
vorgehet/ fleiſſigſt verzeichnen. Es were ſehr gut/ wenn al-
le Prediger von denen Conſiſtoriis, Superintendenten und
Inſpectorn dahin angewieſen wuͤrden/ daß ſie muͤſten/ was
jaͤhrlich in ihrer Gemeine denckwuͤrdig vor gehet/ von denen
goͤttlichen Gerichten und Straffen der Gottloſen/ von ſei-
ner vaͤterlichen Vorſorge und Guͤte gegen die Frommen/
von denen Angefochtenen/ und deren Zuſtand/ Troſt/ und
Rettung/ ꝛc. fleiſſigſt auffſchreiben/ und an gehoͤrigen Ort
ein ſchicken/ daß man das vornehmſte und erbaulichſte dar-
aus erleſen/ und zu GOttes Ehren/ durch oͤffentlichen Druck
der Welt mittheilen koͤnte; Es wuͤrden gewiß viele Wun-
der der Gerechtigkeit und Guͤte GOttes/ auff ſolche Weiſe/
bekant werden/ man wuͤrde einen guten Koͤcher voller Pfeile

wider
B b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0217"/>
geantwortet: Weil &#x017F;ie ihrer Seligkeit gewiß &#x017F;ey: Eine<lb/>
andere/ welche auch vom Satan lang gequa&#x0364;let worden/ alß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;terben &#x017F;olte/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich GOtt ga&#x0364;ntzlich ergeben/ daß er<lb/>
mit ihr thun mo&#x0364;chte nach &#x017F;einen heiligen Willen zeitlich und<lb/>
ewig/ nur/ daß &#x017F;ein Name an ihr und durch ihr geprei&#x017F;et wer-<lb/>
den mo&#x0364;chte/ Sie hat auch gebeten bey ihrem Leich bega&#x0364;ng-<lb/>
niß/ nicht/ nach Gewonheit zu &#x017F;ingen: Erbarm dich mein<lb/>
O HErre GOtt: &#x017F;ondern: Ehre &#x017F;ey dem Vater &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 21.</head><lb/>
              <p>Jch habe hie des HErrn Grundtmanns Schrifft/<lb/>
ein nu&#x0364;tzliches Bu&#x0364;chlein genant/ und es i&#x017F;ts auch. Jch<lb/>
mo&#x0364;chte wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß dergleichen Schrifften von erfahr-<lb/>
nen und gewi&#x017F;&#x017F;enhafften Predigern/ mehr mo&#x0364;chten außge-<lb/>
fertiget werden. <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;toph. Be&#x017F;old. in The&#x017F;aur. Practic.<lb/>
p.</hi> 411. meldet/ daß im Hertzogthum Wu&#x0364;rtenberg eine Ver-<lb/>
ordnung &#x017F;ey/ daß die Stadt&#x017F;chreiber &#x017F;ollen ein Hi&#x017F;torien-<lb/>
Buch machen/ und darinnen/ was ta&#x0364;glich denckwu&#x0364;rdiges<lb/>
vorgehet/ flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t verzeichnen. Es were &#x017F;ehr gut/ wenn al-<lb/>
le Prediger von denen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;toriis, Superintendenten</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;pectorn</hi> dahin angewie&#x017F;en wu&#x0364;rden/ daß &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;ten/ was<lb/>
ja&#x0364;hrlich in ihrer Gemeine denckwu&#x0364;rdig vor gehet/ von denen<lb/>
go&#x0364;ttlichen Gerichten und Straffen der Gottlo&#x017F;en/ von &#x017F;ei-<lb/>
ner va&#x0364;terlichen Vor&#x017F;orge und Gu&#x0364;te gegen die Frommen/<lb/>
von denen Angefochtenen/ und deren Zu&#x017F;tand/ Tro&#x017F;t/ und<lb/>
Rettung/ &#xA75B;c. flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t auff&#x017F;chreiben/ und an geho&#x0364;rigen Ort<lb/>
ein &#x017F;chicken/ daß man das vornehm&#x017F;te und erbaulich&#x017F;te dar-<lb/>
aus erle&#x017F;en/ und zu GOttes Ehren/ durch o&#x0364;ffentlichen Druck<lb/>
der Welt mittheilen ko&#x0364;nte; Es wu&#x0364;rden gewiß viele Wun-<lb/>
der der Gerechtigkeit und Gu&#x0364;te GOttes/ auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e/<lb/>
bekant werden/ man wu&#x0364;rde einen guten Ko&#x0364;cher voller Pfeile<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B b ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wider</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0217] geantwortet: Weil ſie ihrer Seligkeit gewiß ſey: Eine andere/ welche auch vom Satan lang gequaͤlet worden/ alß ſie ſterben ſolte/ hat ſie ſich GOtt gaͤntzlich ergeben/ daß er mit ihr thun moͤchte nach ſeinen heiligen Willen zeitlich und ewig/ nur/ daß ſein Name an ihr und durch ihr gepreiſet wer- den moͤchte/ Sie hat auch gebeten bey ihrem Leich begaͤng- niß/ nicht/ nach Gewonheit zu ſingen: Erbarm dich mein O HErre GOtt: ſondern: Ehre ſey dem Vater ꝛc. §. 21. Jch habe hie des HErrn Grundtmanns Schrifft/ ein nuͤtzliches Buͤchlein genant/ und es iſts auch. Jch moͤchte wuͤnſchen/ daß dergleichen Schrifften von erfahr- nen und gewiſſenhafften Predigern/ mehr moͤchten außge- fertiget werden. Chriſtoph. Beſold. in Theſaur. Practic. p. 411. meldet/ daß im Hertzogthum Wuͤrtenberg eine Ver- ordnung ſey/ daß die Stadtſchreiber ſollen ein Hiſtorien- Buch machen/ und darinnen/ was taͤglich denckwuͤrdiges vorgehet/ fleiſſigſt verzeichnen. Es were ſehr gut/ wenn al- le Prediger von denen Conſiſtoriis, Superintendenten und Inſpectorn dahin angewieſen wuͤrden/ daß ſie muͤſten/ was jaͤhrlich in ihrer Gemeine denckwuͤrdig vor gehet/ von denen goͤttlichen Gerichten und Straffen der Gottloſen/ von ſei- ner vaͤterlichen Vorſorge und Guͤte gegen die Frommen/ von denen Angefochtenen/ und deren Zuſtand/ Troſt/ und Rettung/ ꝛc. fleiſſigſt auffſchreiben/ und an gehoͤrigen Ort ein ſchicken/ daß man das vornehmſte und erbaulichſte dar- aus erleſen/ und zu GOttes Ehren/ durch oͤffentlichen Druck der Welt mittheilen koͤnte; Es wuͤrden gewiß viele Wun- der der Gerechtigkeit und Guͤte GOttes/ auff ſolche Weiſe/ bekant werden/ man wuͤrde einen guten Koͤcher voller Pfeile wider B b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/217
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/217>, abgerufen am 18.07.2024.