Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ihn/ durch seine Göttliche Gnad und Krafft/ und richtete sei-
ne Füsse auff den Weg des Friedens:

§. 2.

Wie nun JEsus allezeit ein JEsus bleibet/ und
auch im Himmel nicht vergessen hat/ warumb Er auff Er-
den kommen nehmlich/ die Sünder seelig zu machen/
(1. Timoth. I. 15.) das Verlohrne wider zu suchen/
und das Verirrete wider zu bringen/
(Ezech. xxxiv.
16. Luc. xix.
10.) Also lesset er noch bis auff den heutigen
Tag sein Verlangen nach der Menschen Busse und Seelig-
keit sattsam spüren/ in dem er nicht allein durch sein heiliges
Wort/ die Jrrige und Verführte herbey locket/ und wider
zukehren/ ermahnet/ sondern auch auff mancherley weise/
das Wort bekräfftiget/ in dem er manchen auff seinen Sün-
den Wegen unverhofft angreifft und fasset/ und nicht nach-
lesset/ biß er ihn zur Busse bringet.

§. 3.

Denn was der Königliche Prophet saget/ Gu-
tes und Barmhertzigkeit werden mir nachfolgen
mein Lebelang.
(Ps XXIII. 6.) darinnen er die Barmher-
tzigkeit unsers Gottes fürstellet/ alß eine Folgemagd/ die
uns unser Lebelang nachgehet/ und uns/ wie eine Wärterinn
ihr anvertrautes Kind/ aus ihrer Hut nicht lesset/ gleich wie er
anderswo die Heiligen Engel mit dem Gesinde im Hause
vergleicht/ welchen die Aeltern ihre Kinder fleissigst anbefoh-
len haben (Psalm. XCI. 11. 12.) das gehet nicht allein die
Frommen an/ sondern befindet sich offt auch an den Gott-
losen und Sündern: Welche ob sie wol von der Heerde
sich verlohren und verirret/ der getreue fromme Hirte nicht
nachläßt zu suchen/ biß er sie findet und widerbringet (Luc.
XV. 4. s.
) GOtt wil nicht das Leben (eines in Sün-
den verstrickten Menschen stracks im Zorn) wegnehmen/
sondern bedenckt sich
(wie er ihn gewinnen und zur Busse

brin-

ihn/ durch ſeine Goͤttliche Gnad und Krafft/ und richtete ſei-
ne Fuͤſſe auff den Weg des Friedens:

§. 2.

Wie nun JEſus allezeit ein JEſus bleibet/ und
auch im Himmel nicht vergeſſen hat/ warumb Er auff Er-
den kommen nehmlich/ die Suͤnder ſeelig zu machen/
(1. Timoth. I. 15.) das Verlohrne wider zu ſuchen/
und das Verirrete wider zu bringen/
(Ezech. xxxiv.
16. Luc. xix.
10.) Alſo leſſet er noch bis auff den heutigen
Tag ſein Verlangen nach der Menſchen Buſſe und Seelig-
keit ſattſam ſpuͤren/ in dem er nicht allein durch ſein heiliges
Wort/ die Jrrige und Verfuͤhrte herbey locket/ und wider
zukehren/ ermahnet/ ſondern auch auff mancherley weiſe/
das Wort bekraͤfftiget/ in dem er manchen auff ſeinen Suͤn-
den Wegen unverhofft angreifft und faſſet/ und nicht nach-
leſſet/ biß er ihn zur Buſſe bringet.

§. 3.

Denn was der Koͤnigliche Prophet ſaget/ Gu-
tes und Barmhertzigkeit werden mir nachfolgen
mein Lebelang.
(Pſ XXIII. 6.) darinnen er die Barmher-
tzigkeit unſers Gottes fuͤrſtellet/ alß eine Folgemagd/ die
uns unſer Lebelang nachgehet/ und uns/ wie eine Waͤrteriñ
ihr anveꝛtrautes Kind/ aus ihreꝛ Hut nicht leſſet/ gleich wie er
anderswo die Heiligen Engel mit dem Geſinde im Hauſe
vergleicht/ welchen die Aeltern ihre Kinder fleiſſigſt anbefoh-
len haben (Pſalm. XCI. 11. 12.) das gehet nicht allein die
Frommen an/ ſondern befindet ſich offt auch an den Gott-
loſen und Suͤndern: Welche ob ſie wol von der Heerde
ſich verlohren und verirret/ der getreue fromme Hirte nicht
nachlaͤßt zu ſuchen/ biß er ſie findet und widerbringet (Luc.
XV. 4. ſ.
) GOtt wil nicht das Leben (eines in Suͤn-
den verſtrickten Menſchen ſtracks im Zorn) wegnehmen/
ſondern bedenckt ſich
(wie er ihn gewinnen und zur Buſſe

brin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0024"/>
ihn/ durch &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Gnad und Krafft/ und richtete &#x017F;ei-<lb/>
ne Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auff den Weg des Friedens:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 2.</head>
              <p>Wie nun JE&#x017F;us allezeit ein JE&#x017F;us bleibet/ und<lb/>
auch im Himmel nicht verge&#x017F;&#x017F;en hat/ warumb Er auff Er-<lb/>
den kommen nehmlich/ <hi rendition="#fr">die Su&#x0364;nder &#x017F;eelig zu machen/</hi><lb/>
(1. <hi rendition="#aq">Timoth. I.</hi> 15.) <hi rendition="#fr">das Verlohrne wider zu &#x017F;uchen/<lb/>
und das Verirrete wider zu bringen/</hi> (<hi rendition="#aq">Ezech. <hi rendition="#k">xxxiv.</hi><lb/>
16. Luc. <hi rendition="#k">xix.</hi></hi> 10.) Al&#x017F;o le&#x017F;&#x017F;et er noch bis auff den heutigen<lb/>
Tag &#x017F;ein Verlangen nach der Men&#x017F;chen Bu&#x017F;&#x017F;e und Seelig-<lb/>
keit &#x017F;att&#x017F;am &#x017F;pu&#x0364;ren/ in dem er nicht allein durch &#x017F;ein heiliges<lb/>
Wort/ die Jrrige und Verfu&#x0364;hrte herbey locket/ und wider<lb/>
zukehren/ ermahnet/ &#x017F;ondern auch auff mancherley wei&#x017F;e/<lb/>
das Wort bekra&#x0364;fftiget/ in dem er manchen auff &#x017F;einen Su&#x0364;n-<lb/>
den Wegen unverhofft angreifft und fa&#x017F;&#x017F;et/ und nicht nach-<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et/ biß er ihn zur Bu&#x017F;&#x017F;e bringet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 3.</head>
              <p>Denn was der Ko&#x0364;nigliche Prophet &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Gu-<lb/>
tes und Barmhertzigkeit werden mir nachfolgen<lb/>
mein Lebelang.</hi> (<hi rendition="#aq">P&#x017F; XXIII.</hi> 6.) darinnen er die Barmher-<lb/>
tzigkeit un&#x017F;ers Gottes fu&#x0364;r&#x017F;tellet/ alß eine Folgemagd/ die<lb/>
uns un&#x017F;er Lebelang nachgehet/ und uns/ wie eine Wa&#x0364;rterin&#x0303;<lb/>
ihr anve&#xA75B;trautes Kind/ aus ihre&#xA75B; Hut nicht le&#x017F;&#x017F;et/ gleich wie er<lb/>
anderswo die Heiligen Engel mit dem Ge&#x017F;inde im Hau&#x017F;e<lb/>
vergleicht/ welchen die Aeltern ihre Kinder flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t anbefoh-<lb/>
len haben (P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">XCI.</hi> 11. 12.) das gehet nicht allein die<lb/>
Frommen an/ &#x017F;ondern befindet &#x017F;ich offt auch an den Gott-<lb/>
lo&#x017F;en und Su&#x0364;ndern: Welche ob &#x017F;ie wol von der Heerde<lb/>
&#x017F;ich verlohren und verirret/ der getreue fromme Hirte nicht<lb/>
nachla&#x0364;ßt zu &#x017F;uchen/ biß er &#x017F;ie findet und widerbringet (<hi rendition="#aq">Luc.<lb/>
XV. 4. &#x017F;.</hi>) <hi rendition="#fr">GOtt wil nicht das Leben</hi> (eines in Su&#x0364;n-<lb/>
den ver&#x017F;trickten Men&#x017F;chen &#x017F;tracks im Zorn) <hi rendition="#fr">wegnehmen/<lb/>
&#x017F;ondern bedenckt &#x017F;ich</hi> (wie er ihn gewinnen und zur Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">brin-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] ihn/ durch ſeine Goͤttliche Gnad und Krafft/ und richtete ſei- ne Fuͤſſe auff den Weg des Friedens: §. 2.Wie nun JEſus allezeit ein JEſus bleibet/ und auch im Himmel nicht vergeſſen hat/ warumb Er auff Er- den kommen nehmlich/ die Suͤnder ſeelig zu machen/ (1. Timoth. I. 15.) das Verlohrne wider zu ſuchen/ und das Verirrete wider zu bringen/ (Ezech. xxxiv. 16. Luc. xix. 10.) Alſo leſſet er noch bis auff den heutigen Tag ſein Verlangen nach der Menſchen Buſſe und Seelig- keit ſattſam ſpuͤren/ in dem er nicht allein durch ſein heiliges Wort/ die Jrrige und Verfuͤhrte herbey locket/ und wider zukehren/ ermahnet/ ſondern auch auff mancherley weiſe/ das Wort bekraͤfftiget/ in dem er manchen auff ſeinen Suͤn- den Wegen unverhofft angreifft und faſſet/ und nicht nach- leſſet/ biß er ihn zur Buſſe bringet. §. 3.Denn was der Koͤnigliche Prophet ſaget/ Gu- tes und Barmhertzigkeit werden mir nachfolgen mein Lebelang. (Pſ XXIII. 6.) darinnen er die Barmher- tzigkeit unſers Gottes fuͤrſtellet/ alß eine Folgemagd/ die uns unſer Lebelang nachgehet/ und uns/ wie eine Waͤrteriñ ihr anveꝛtrautes Kind/ aus ihreꝛ Hut nicht leſſet/ gleich wie er anderswo die Heiligen Engel mit dem Geſinde im Hauſe vergleicht/ welchen die Aeltern ihre Kinder fleiſſigſt anbefoh- len haben (Pſalm. XCI. 11. 12.) das gehet nicht allein die Frommen an/ ſondern befindet ſich offt auch an den Gott- loſen und Suͤndern: Welche ob ſie wol von der Heerde ſich verlohren und verirret/ der getreue fromme Hirte nicht nachlaͤßt zu ſuchen/ biß er ſie findet und widerbringet (Luc. XV. 4. ſ.) GOtt wil nicht das Leben (eines in Suͤn- den verſtrickten Menſchen ſtracks im Zorn) wegnehmen/ ſondern bedenckt ſich (wie er ihn gewinnen und zur Buſſe brin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/24
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/24>, abgerufen am 18.07.2024.