Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

gar/ daß er seine Lust und Freude in allerley gottlosem We-
sen gesuchet/ in der gantzen Zeit kein Vater unser gebetet/ das
Wort GOttes und sein Heiliges Sacrament nicht allein ver-
achtet/ sondern auch damit sein Gespött getrieben/ und/ kurtz
zu sagen/ sich wie ein rechtschaffenes Teuffelskind in aller
Boßheit/ erwiesen.

§. 11.

Schrecklich ists/ sich dem Satan ergeben/ und
mit Hindansätzung seines Tauffbundes/ mit ihm in Ge-
meinschafft und Freundschafft treten/ und seine Glieder/
zum Dienst des hellischen Feindes/ gebrauchen/ schrecklich
ists/ GOtt/ von dem man das Leben und alles hat/ in so viel
Jahren/ nicht einmahl würdigen einen GOtt und Vater zu
nennen/ Schrecklich ists/ sein Gespött mit GOtt und heili-
gen Dingen/ seine Lust aber am Teuffel und dem Gottlo-
sen Wesen haben/ Schrecklich ists/ in solcher Boßheit so viel
Jahr sicher dahin gehen/ und eine Sünde mit der andern
häuffen/ und dennoch hat der gütige und langmütige GOtt
einen solchen Menschen/ auff seinen Erdbodem können dul-
den/ ihn gespeiset/ geträncket und erhalten/ ja auch verhütet/
daß der Satan ihn nicht/ wie er zweiffels frey wol öffters ge-
wünschet/ plötzlich hat hinrichten müssen/ Ja der fromme
liebe GOtt/ hat sonder zweiffel vor/ die grosse und starcke
Sündenstricke/ damit dieser arme Mensch gebunden ist/ zu
zerreissen/ und ihn aus des Teuffels Garn zu erretten. Wie
er ihn denn darumb/ dem hellischen Feinde zu quälen
übergeben hat/ daß er innen würde/ daß der Satan nicht ein
Freundt/ und Diener/ sondern ein Mordgeist/ und grausa-
mer Feindt und Hencker der Menschenkin der wehre.

§. 12.

Damit aber meine liebste Zuhörer! diese Be-
trachtung euch desto mehr zu Hertzen gehe/ und ihr dis
Wunder der Göttlichen Güte desto höher achten möget/ so

beden-

gar/ daß er ſeine Luſt und Freude in allerley gottloſem We-
ſen geſuchet/ in der gantzen Zeit kein Vater unſer gebetet/ das
Wort GOttes und ſein Heiliges Sacrament nicht allein ver-
achtet/ ſondern auch damit ſein Geſpoͤtt getrieben/ und/ kurtz
zu ſagen/ ſich wie ein rechtſchaffenes Teuffelskind in aller
Boßheit/ erwieſen.

§. 11.

Schrecklich iſts/ ſich dem Satan ergeben/ und
mit Hindanſaͤtzung ſeines Tauffbundes/ mit ihm in Ge-
meinſchafft und Freundſchafft treten/ und ſeine Glieder/
zum Dienſt des helliſchen Feindes/ gebrauchen/ ſchrecklich
iſts/ GOtt/ von dem man das Leben und alles hat/ in ſo viel
Jahren/ nicht einmahl wuͤrdigen einen GOtt und Vater zu
nennen/ Schrecklich iſts/ ſein Geſpoͤtt mit GOtt und heili-
gen Dingen/ ſeine Luſt aber am Teuffel und dem Gottlo-
ſen Weſen haben/ Schrecklich iſts/ in ſolcher Boßheit ſo viel
Jahr ſicher dahin gehen/ und eine Suͤnde mit der andern
haͤuffen/ und dennoch hat der guͤtige und langmuͤtige GOtt
einen ſolchen Menſchen/ auff ſeinen Erdbodem koͤnnen dul-
den/ ihn geſpeiſet/ getraͤncket und erhalten/ ja auch verhuͤtet/
daß der Satan ihn nicht/ wie er zweiffels frey wol oͤffters ge-
wuͤnſchet/ ploͤtzlich hat hinrichten muͤſſen/ Ja der fromme
liebe GOtt/ hat ſonder zweiffel vor/ die groſſe und ſtarcke
Suͤndenſtricke/ damit dieſer arme Menſch gebunden iſt/ zu
zerreiſſen/ und ihn aus des Teuffels Garn zu erretten. Wie
er ihn denn darumb/ dem helliſchen Feinde zu quaͤlen
uͤbergeben hat/ daß er innen wuͤrde/ daß der Satan nicht ein
Freundt/ und Diener/ ſondern ein Mordgeiſt/ und grauſa-
mer Feindt und Hencker der Menſchenkin der wehre.

§. 12.

Damit aber meine liebſte Zuhoͤrer! dieſe Be-
trachtung euch deſto mehr zu Hertzen gehe/ und ihr dis
Wunder der Goͤttlichen Guͤte deſto hoͤher achten moͤget/ ſo

beden-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0029"/>
gar/ daß er &#x017F;eine Lu&#x017F;t und Freude in allerley gottlo&#x017F;em We-<lb/>
&#x017F;en ge&#x017F;uchet/ in der gantzen Zeit kein Vater un&#x017F;er gebetet/ das<lb/>
Wort GOttes und &#x017F;ein Heiliges Sacrament nicht allein ver-<lb/>
achtet/ &#x017F;ondern auch damit &#x017F;ein Ge&#x017F;po&#x0364;tt getrieben/ und/ kurtz<lb/>
zu &#x017F;agen/ &#x017F;ich wie ein recht&#x017F;chaffenes Teuffelskind in aller<lb/>
Boßheit/ erwie&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 11.</head>
              <p>Schrecklich i&#x017F;ts/ &#x017F;ich dem Satan ergeben/ und<lb/>
mit Hindan&#x017F;a&#x0364;tzung &#x017F;eines Tauffbundes/ mit ihm in Ge-<lb/>
mein&#x017F;chafft und Freund&#x017F;chafft treten/ und &#x017F;eine Glieder/<lb/>
zum Dien&#x017F;t des helli&#x017F;chen Feindes/ gebrauchen/ &#x017F;chrecklich<lb/>
i&#x017F;ts/ GOtt/ von dem man das Leben und alles hat/ in &#x017F;o viel<lb/>
Jahren/ nicht einmahl wu&#x0364;rdigen einen GOtt und Vater zu<lb/>
nennen/ Schrecklich i&#x017F;ts/ &#x017F;ein Ge&#x017F;po&#x0364;tt mit GOtt und heili-<lb/>
gen Dingen/ &#x017F;eine Lu&#x017F;t aber am Teuffel und dem Gottlo-<lb/>
&#x017F;en We&#x017F;en haben/ Schrecklich i&#x017F;ts/ in &#x017F;olcher Boßheit &#x017F;o viel<lb/>
Jahr &#x017F;icher dahin gehen/ und eine Su&#x0364;nde mit der andern<lb/>
ha&#x0364;uffen/ und dennoch hat der gu&#x0364;tige und langmu&#x0364;tige GOtt<lb/>
einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen/ auff &#x017F;einen Erdbodem ko&#x0364;nnen dul-<lb/>
den/ ihn ge&#x017F;pei&#x017F;et/ getra&#x0364;ncket und erhalten/ ja auch verhu&#x0364;tet/<lb/>
daß der Satan ihn nicht/ wie er zweiffels frey wol o&#x0364;ffters ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet/ plo&#x0364;tzlich hat hinrichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Ja der fromme<lb/>
liebe GOtt/ hat &#x017F;onder zweiffel vor/ die gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;tarcke<lb/>
Su&#x0364;nden&#x017F;tricke/ damit die&#x017F;er arme Men&#x017F;ch gebunden i&#x017F;t/ zu<lb/>
zerrei&#x017F;&#x017F;en/ und ihn aus des Teuffels Garn zu erretten. Wie<lb/>
er ihn denn darumb/ dem helli&#x017F;chen Feinde zu qua&#x0364;len<lb/>
u&#x0364;bergeben hat/ daß er innen wu&#x0364;rde/ daß der Satan nicht ein<lb/>
Freundt/ und Diener/ &#x017F;ondern ein Mordgei&#x017F;t/ und grau&#x017F;a-<lb/>
mer Feindt und Hencker der Men&#x017F;chenkin der wehre.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 12.</head>
              <p>Damit aber meine lieb&#x017F;te Zuho&#x0364;rer! die&#x017F;e Be-<lb/>
trachtung euch de&#x017F;to mehr zu Hertzen gehe/ und ihr dis<lb/>
Wunder der Go&#x0364;ttlichen Gu&#x0364;te de&#x017F;to ho&#x0364;her achten mo&#x0364;get/ &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">beden-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] gar/ daß er ſeine Luſt und Freude in allerley gottloſem We- ſen geſuchet/ in der gantzen Zeit kein Vater unſer gebetet/ das Wort GOttes und ſein Heiliges Sacrament nicht allein ver- achtet/ ſondern auch damit ſein Geſpoͤtt getrieben/ und/ kurtz zu ſagen/ ſich wie ein rechtſchaffenes Teuffelskind in aller Boßheit/ erwieſen. §. 11.Schrecklich iſts/ ſich dem Satan ergeben/ und mit Hindanſaͤtzung ſeines Tauffbundes/ mit ihm in Ge- meinſchafft und Freundſchafft treten/ und ſeine Glieder/ zum Dienſt des helliſchen Feindes/ gebrauchen/ ſchrecklich iſts/ GOtt/ von dem man das Leben und alles hat/ in ſo viel Jahren/ nicht einmahl wuͤrdigen einen GOtt und Vater zu nennen/ Schrecklich iſts/ ſein Geſpoͤtt mit GOtt und heili- gen Dingen/ ſeine Luſt aber am Teuffel und dem Gottlo- ſen Weſen haben/ Schrecklich iſts/ in ſolcher Boßheit ſo viel Jahr ſicher dahin gehen/ und eine Suͤnde mit der andern haͤuffen/ und dennoch hat der guͤtige und langmuͤtige GOtt einen ſolchen Menſchen/ auff ſeinen Erdbodem koͤnnen dul- den/ ihn geſpeiſet/ getraͤncket und erhalten/ ja auch verhuͤtet/ daß der Satan ihn nicht/ wie er zweiffels frey wol oͤffters ge- wuͤnſchet/ ploͤtzlich hat hinrichten muͤſſen/ Ja der fromme liebe GOtt/ hat ſonder zweiffel vor/ die groſſe und ſtarcke Suͤndenſtricke/ damit dieſer arme Menſch gebunden iſt/ zu zerreiſſen/ und ihn aus des Teuffels Garn zu erretten. Wie er ihn denn darumb/ dem helliſchen Feinde zu quaͤlen uͤbergeben hat/ daß er innen wuͤrde/ daß der Satan nicht ein Freundt/ und Diener/ ſondern ein Mordgeiſt/ und grauſa- mer Feindt und Hencker der Menſchenkin der wehre. §. 12.Damit aber meine liebſte Zuhoͤrer! dieſe Be- trachtung euch deſto mehr zu Hertzen gehe/ und ihr dis Wunder der Goͤttlichen Guͤte deſto hoͤher achten moͤget/ ſo beden-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/29
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/29>, abgerufen am 18.07.2024.