Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

bedencket/ was ein Mensch thut wenn er etwa ein unnützes
untaugliches Werckzeug hat/ das nach seinem Wunsch/ sich
in der Arbeit ihm nicht fuget; Erzürnet er sich nicht öffters
hefftig darüber? zerstoßt/ zerschlägt/ zerwirfft es mit gros-
sem Eiffer? (a) Wie hefftig entrüstet sich offt ein Mensch über
das unvernünfftige Vieh/ wenn es sich nicht nach seinem
Willen schicket/ wie bläuet und schläget/ wie fluchet und schilt
Er? Wie viel mehr hette der Gerechte und Heilige GOtt
Uhrsach/ sich über die Gottlosen Menschen zu erzürnen/ und
sie in seinem Grimm auffzureiben/ weil sie nicht allein/ seinen
Willen zu thun/ untauglich/ sondern auch muthwillig und
wiederspenstig sind?

(a) Sihe Gotthold. 3. hund. c. 55. p. 146.
§. 13.

Wenn ein Wurm/ der an der Erden kriecht/ ein
Maul hette/ wider den Menschen zu reden/ sein zu spotten/
ihm zu fluchen/ und sich wider ihn aufflehnte/ solte er sich wol
enthalten können/ daß er ihn nicht so fort mit einem Fuß zer-
trete/ und zermalmete? Und der Mensch/ der Wurm/ die
Made/ darff sich wider GOtt aufflehnen/ seiner spotten und
vergessen/ mit schrecklichen Fluchen und andern Sünden
ihn beleidigen/ und seine Güte verachten/ und GOtt duldet
es nicht allein/ sondern hat auch Mitleiden mit einem sol-
chen/ beschützet und erhält ihn/ beut ihm seine Gnade an/ und
wartet auff seine Busse von einer Zeit zur andern! Ja er
greifft endlich einen solchen Menschen an/ auff allerley Art
und Weise/ und zwinget den Teuffel selbst/ daß er ihm auff
gewisse Art mus dienen/ den Ruchlosen sichern Menschen
zu erschrecken/ zu ängsten/ und zu nötigen/ daß er von Sün-
den ablasse/ und zu der Barmhertzigkeit GOttes/ und dem
Creutz JEsu Christi Zuflucht nehme? Jn solchem Nach-
dencken lernet man verstehen/ was der langmütige GOtt

saget:

bedencket/ was ein Menſch thut wenn er etwa ein unnuͤtzes
untaugliches Werckzeug hat/ das nach ſeinem Wunſch/ ſich
in der Arbeit ihm nicht fuget; Erzuͤrnet er ſich nicht oͤffters
hefftig daruͤber? zerſtoßt/ zerſchlaͤgt/ zerwirfft es mit groſ-
ſem Eiffer? (a) Wie hefftig entruͤſtet ſich offt ein Menſch uͤber
das unvernuͤnfftige Vieh/ wenn es ſich nicht nach ſeinem
Willen ſchicket/ wie blaͤuet und ſchlaͤget/ wie fluchet uñ ſchilt
Er? Wie viel mehr hette der Gerechte und Heilige GOtt
Uhrſach/ ſich uͤber die Gottloſen Menſchen zu erzuͤrnen/ und
ſie in ſeinem Grimm auffzureiben/ weil ſie nicht allein/ ſeinen
Willen zu thun/ untauglich/ ſondern auch muthwillig und
wiederſpenſtig ſind?

(a) Sihe Gotthold. 3. hund. c. 55. p. 146.
§. 13.

Wenn ein Wurm/ der an der Erden kriecht/ ein
Maul hette/ wider den Menſchen zu reden/ ſein zu ſpotten/
ihm zu fluchen/ und ſich wider ihn aufflehnte/ ſolte eꝛ ſich wol
enthalten koͤnnen/ daß er ihn nicht ſo fort mit einem Fuß zer-
trete/ und zermalmete? Und der Menſch/ der Wurm/ die
Made/ darff ſich wider GOtt aufflehnen/ ſeiner ſpotten und
vergeſſen/ mit ſchrecklichen Fluchen und andern Suͤnden
ihn beleidigen/ und ſeine Guͤte verachten/ und GOtt duldet
es nicht allein/ ſondern hat auch Mitleiden mit einem ſol-
chen/ beſchuͤtzet und erhaͤlt ihn/ beut ihm ſeine Gnade an/ und
wartet auff ſeine Buſſe von einer Zeit zur andern! Ja er
greifft endlich einen ſolchen Menſchen an/ auff allerley Art
und Weiſe/ und zwinget den Teuffel ſelbſt/ daß er ihm auff
gewiſſe Art mus dienen/ den Ruchloſen ſichern Menſchen
zu erſchrecken/ zu aͤngſten/ und zu noͤtigen/ daß er von Suͤn-
den ablaſſe/ und zu der Barmhertzigkeit GOttes/ und dem
Creutz JEſu Chriſti Zuflucht nehme? Jn ſolchem Nach-
dencken lernet man verſtehen/ was der langmuͤtige GOtt

ſaget:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0030"/>
bedencket/ was ein Men&#x017F;ch thut wenn er etwa ein unnu&#x0364;tzes<lb/>
untaugliches Werckzeug hat/ das nach &#x017F;einem Wun&#x017F;ch/ &#x017F;ich<lb/>
in der Arbeit ihm nicht fuget; Erzu&#x0364;rnet er &#x017F;ich nicht o&#x0364;ffters<lb/>
hefftig daru&#x0364;ber? zer&#x017F;toßt/ zer&#x017F;chla&#x0364;gt/ zerwirfft es mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Eiffer? <note xml:id="en1" n="(a)" place="end" next="#en2"/> Wie hefftig entru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich offt ein Men&#x017F;ch u&#x0364;ber<lb/>
das unvernu&#x0364;nfftige Vieh/ wenn es &#x017F;ich nicht nach &#x017F;einem<lb/>
Willen &#x017F;chicket/ wie bla&#x0364;uet und &#x017F;chla&#x0364;get/ wie fluchet un&#x0303; &#x017F;chilt<lb/>
Er? Wie viel mehr hette der Gerechte und Heilige GOtt<lb/>
Uhr&#x017F;ach/ &#x017F;ich u&#x0364;ber die Gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chen zu erzu&#x0364;rnen/ und<lb/>
&#x017F;ie in &#x017F;einem Grimm auffzureiben/ weil &#x017F;ie nicht allein/ &#x017F;einen<lb/>
Willen zu thun/ untauglich/ &#x017F;ondern auch muthwillig und<lb/>
wieder&#x017F;pen&#x017F;tig &#x017F;ind?</p><lb/>
              <note xml:id="en2" prev="#en1" place="end" n="(a)">Sihe Gotthold. 3. hund. <hi rendition="#aq">c. 55. p.</hi> 146.</note>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 13.</head>
              <p>Wenn ein Wurm/ der an der Erden kriecht/ ein<lb/>
Maul hette/ wider den Men&#x017F;chen zu reden/ &#x017F;ein zu &#x017F;potten/<lb/>
ihm zu fluchen/ und &#x017F;ich wider ihn aufflehnte/ &#x017F;olte e&#xA75B; &#x017F;ich wol<lb/>
enthalten ko&#x0364;nnen/ daß er ihn nicht &#x017F;o fort mit einem Fuß zer-<lb/>
trete/ und zermalmete? Und der Men&#x017F;ch/ der Wurm/ die<lb/>
Made/ darff &#x017F;ich wider GOtt aufflehnen/ &#x017F;einer &#x017F;potten und<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ mit &#x017F;chrecklichen Fluchen und andern Su&#x0364;nden<lb/>
ihn beleidigen/ und &#x017F;eine Gu&#x0364;te verachten/ und GOtt duldet<lb/>
es nicht allein/ &#x017F;ondern hat auch Mitleiden mit einem &#x017F;ol-<lb/>
chen/ be&#x017F;chu&#x0364;tzet und erha&#x0364;lt ihn/ beut ihm &#x017F;eine Gnade an/ und<lb/>
wartet auff &#x017F;eine Bu&#x017F;&#x017F;e von einer Zeit zur andern! Ja er<lb/>
greifft endlich einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen an/ auff allerley Art<lb/>
und Wei&#x017F;e/ und zwinget den Teuffel &#x017F;elb&#x017F;t/ daß er ihm auff<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Art mus dienen/ den Ruchlo&#x017F;en &#x017F;ichern Men&#x017F;chen<lb/>
zu er&#x017F;chrecken/ zu a&#x0364;ng&#x017F;ten/ und zu no&#x0364;tigen/ daß er von Su&#x0364;n-<lb/>
den abla&#x017F;&#x017F;e/ und zu der Barmhertzigkeit GOttes/ und dem<lb/>
Creutz JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti Zuflucht nehme? Jn &#x017F;olchem Nach-<lb/>
dencken lernet man ver&#x017F;tehen/ was der langmu&#x0364;tige GOtt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;aget:</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] bedencket/ was ein Menſch thut wenn er etwa ein unnuͤtzes untaugliches Werckzeug hat/ das nach ſeinem Wunſch/ ſich in der Arbeit ihm nicht fuget; Erzuͤrnet er ſich nicht oͤffters hefftig daruͤber? zerſtoßt/ zerſchlaͤgt/ zerwirfft es mit groſ- ſem Eiffer? ⁽a⁾ Wie hefftig entruͤſtet ſich offt ein Menſch uͤber das unvernuͤnfftige Vieh/ wenn es ſich nicht nach ſeinem Willen ſchicket/ wie blaͤuet und ſchlaͤget/ wie fluchet uñ ſchilt Er? Wie viel mehr hette der Gerechte und Heilige GOtt Uhrſach/ ſich uͤber die Gottloſen Menſchen zu erzuͤrnen/ und ſie in ſeinem Grimm auffzureiben/ weil ſie nicht allein/ ſeinen Willen zu thun/ untauglich/ ſondern auch muthwillig und wiederſpenſtig ſind? ⁽a⁾ Sihe Gotthold. 3. hund. c. 55. p. 146. §. 13.Wenn ein Wurm/ der an der Erden kriecht/ ein Maul hette/ wider den Menſchen zu reden/ ſein zu ſpotten/ ihm zu fluchen/ und ſich wider ihn aufflehnte/ ſolte eꝛ ſich wol enthalten koͤnnen/ daß er ihn nicht ſo fort mit einem Fuß zer- trete/ und zermalmete? Und der Menſch/ der Wurm/ die Made/ darff ſich wider GOtt aufflehnen/ ſeiner ſpotten und vergeſſen/ mit ſchrecklichen Fluchen und andern Suͤnden ihn beleidigen/ und ſeine Guͤte verachten/ und GOtt duldet es nicht allein/ ſondern hat auch Mitleiden mit einem ſol- chen/ beſchuͤtzet und erhaͤlt ihn/ beut ihm ſeine Gnade an/ und wartet auff ſeine Buſſe von einer Zeit zur andern! Ja er greifft endlich einen ſolchen Menſchen an/ auff allerley Art und Weiſe/ und zwinget den Teuffel ſelbſt/ daß er ihm auff gewiſſe Art mus dienen/ den Ruchloſen ſichern Menſchen zu erſchrecken/ zu aͤngſten/ und zu noͤtigen/ daß er von Suͤn- den ablaſſe/ und zu der Barmhertzigkeit GOttes/ und dem Creutz JEſu Chriſti Zuflucht nehme? Jn ſolchem Nach- dencken lernet man verſtehen/ was der langmuͤtige GOtt ſaget:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/30
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/30>, abgerufen am 12.07.2024.