Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Schritt zwischen dir und dem ewigen Tode! Was hat
dich damahls erhalten/ alß die Langmut und Güte/ des
liebreichen und Gnädigen GOttes! Darumb Lobe den
HErrn/ meine Seele/ und vergiß nicht/ was er dir
guts gethan hat/ der dir alle deine Sünde vergibet/
und heilet alle deine Gebrechen/ der dein Leben vom
Verderben erlöset/ und dich krönet mit Gnade und
Barmhertzigkeit. Dancket dem HErrn/ denn er
ist freundlich und seine Gute wäret ewiglich.

§. 19.

Bedencket auch dieses hiebey/ dz wir der Langmut
und Güte unsers GOttes noch täglich bedürffen: Niemand
hats so weit in der Ubung der Gottseeligkeit gebracht/ daß er
der Gnaden GOttes solte entrathenkönnen: Ein kleines
Kind kan seiner Eltern Liebe/ Gedult und getrenen Vorsor-
ge nicht einen Tag entbeeren/ und wir viel weniger der Gü-
te unsers himmlischen Vaters: Deine Güte ist besser
denn Leben
spricht der heilige König (Ps. LXIII. 4.) Ge-
wiß GOttes Güte ist uns besser als das Leben: Das Le-
ben ist sündlich/ und lange leben ist lange sündigen/ die Gü-
te GOttes aber duldet/ erhält/ reiniget/ heiliget/ und erneu-
ert uns täglich: Der Gerechte auch muß seines Glau-
bens leben.
(Hebrae II. 4.) Der Glaube hänget immer
an den Wunden JEsu/ wie ein Kind an seiner Mutter
Brust/ der Gerechte auch/ trägt täglich sein Hertz/ zu dem
Gnaden Strohm/ der aus der Seiten JEsu Christi fleußt/
und wäschet es darinnen/ Er bedarff täglich/ ja stündlich
der gnädigen Vergebung der Sünden/ und der Erneue-
rung des heiligen Geistes: Also ist GOttes Gnade und
Güte alles/ im Anfang/ Mittel und Ende. Darumb las-
set uns auch täglich und stündlich die Güte GOttes für Au-
gen haben/ und preisen.

§. 20. Las-

Schritt zwiſchen dir und dem ewigen Tode! Was hat
dich damahls erhalten/ alß die Langmut und Guͤte/ des
liebreichen und Gnaͤdigen GOttes! Darumb Lobe den
HErrn/ meine Seele/ und vergiß nicht/ was er dir
guts gethan hat/ der dir alle deine Suͤnde vergibet/
und heilet alle deine Gebrechen/ der dein Leben vom
Verderben erloͤſet/ und dich kroͤnet mit Gnade und
Barmhertzigkeit. Dancket dem HErrn/ denn er
iſt freundlich und ſeine Gůte waͤret ewiglich.

§. 19.

Bedencket auch dieſes hiebey/ dz wir der Langmut
und Guͤte unſers GOttes noch taͤglich beduͤrffen: Niemand
hats ſo weit in der Ubung der Gottſeeligkeit gebꝛacht/ daß er
der Gnaden GOttes ſolte entrathenkoͤnnen: Ein kleines
Kind kan ſeiner Eltern Liebe/ Gedult und getrenẽ Vorſor-
ge nicht einen Tag entbeeren/ und wir viel weniger der Guͤ-
te unſers himmliſchen Vaters: Deine Guͤte iſt beſſer
denn Leben
ſpricht der heilige Koͤnig (Pſ. LXIII. 4.) Ge-
wiß GOttes Guͤte iſt uns beſſer als das Leben: Das Le-
ben iſt ſuͤndlich/ und lange leben iſt lange ſuͤndigen/ die Guͤ-
te GOttes aber duldet/ erhaͤlt/ reiniget/ heiliget/ und erneu-
ert uns taͤglich: Der Gerechte auch muß ſeines Glau-
bens leben.
(Hebræ II. 4.) Der Glaube haͤnget immer
an den Wunden JEſu/ wie ein Kind an ſeiner Mutter
Bruſt/ der Gerechte auch/ traͤgt taͤglich ſein Hertz/ zu dem
Gnaden Strohm/ der aus der Seiten JEſu Chriſti fleußt/
und waͤſchet es darinnen/ Er bedarff taͤglich/ ja ſtuͤndlich
der gnaͤdigen Vergebung der Suͤnden/ und der Erneue-
rung des heiligen Geiſtes: Alſo iſt GOttes Gnade und
Guͤte alles/ im Anfang/ Mittel und Ende. Darumb laſ-
ſet uns auch taͤglich und ſtuͤndlich die Guͤte GOttes fuͤr Au-
gen haben/ und preiſen.

§. 20. Laſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0034"/>
Schritt zwi&#x017F;chen dir und dem ewigen Tode! Was hat<lb/>
dich damahls erhalten/ alß die Langmut und Gu&#x0364;te/ des<lb/>
liebreichen und Gna&#x0364;digen GOttes! Darumb <hi rendition="#fr">Lobe den<lb/>
HErrn/ meine Seele/ und vergiß nicht/ was er dir<lb/>
guts gethan hat/ der dir alle deine Su&#x0364;nde vergibet/<lb/>
und heilet alle deine Gebrechen/ der dein Leben vom<lb/>
Verderben erlo&#x0364;&#x017F;et/ und dich kro&#x0364;net mit Gnade und<lb/>
Barmhertzigkeit. Dancket dem HErrn/ denn er<lb/>
i&#x017F;t freundlich und &#x017F;eine G&#x016F;te wa&#x0364;ret ewiglich.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 19.</head>
              <p>Bedencket auch die&#x017F;es hiebey/ dz wir der Langmut<lb/>
und Gu&#x0364;te un&#x017F;ers GOttes noch ta&#x0364;glich bedu&#x0364;rffen: Niemand<lb/>
hats &#x017F;o weit in der Ubung der Gott&#x017F;eeligkeit geb&#xA75B;acht/ daß er<lb/>
der Gnaden GOttes &#x017F;olte entrathenko&#x0364;nnen: Ein kleines<lb/>
Kind kan &#x017F;einer Eltern Liebe/ Gedult und getrene&#x0303; Vor&#x017F;or-<lb/>
ge nicht einen Tag entbeeren/ und wir viel weniger der Gu&#x0364;-<lb/>
te un&#x017F;ers himmli&#x017F;chen Vaters: <hi rendition="#fr">Deine Gu&#x0364;te i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
denn Leben</hi> &#x017F;pricht der heilige Ko&#x0364;nig (<hi rendition="#aq">P&#x017F;. LXIII.</hi> 4.) Ge-<lb/>
wiß GOttes Gu&#x0364;te i&#x017F;t uns be&#x017F;&#x017F;er als das Leben: Das Le-<lb/>
ben i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ndlich/ und lange leben i&#x017F;t lange &#x017F;u&#x0364;ndigen/ die Gu&#x0364;-<lb/>
te GOttes aber duldet/ erha&#x0364;lt/ reiniget/ heiliget/ und erneu-<lb/>
ert uns ta&#x0364;glich: <hi rendition="#fr">Der Gerechte</hi> auch <hi rendition="#fr">muß &#x017F;eines Glau-<lb/>
bens leben.</hi> (<hi rendition="#aq">Hebræ II.</hi> 4.) Der Glaube ha&#x0364;nget immer<lb/>
an den Wunden JE&#x017F;u/ wie ein Kind an &#x017F;einer Mutter<lb/>
Bru&#x017F;t/ der Gerechte auch/ tra&#x0364;gt ta&#x0364;glich &#x017F;ein Hertz/ zu dem<lb/>
Gnaden Strohm/ der aus der Seiten JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti fleußt/<lb/>
und wa&#x0364;&#x017F;chet es darinnen/ Er bedarff ta&#x0364;glich/ ja &#x017F;tu&#x0364;ndlich<lb/>
der gna&#x0364;digen Vergebung der Su&#x0364;nden/ und der Erneue-<lb/>
rung des heiligen Gei&#x017F;tes: Al&#x017F;o i&#x017F;t GOttes Gnade und<lb/>
Gu&#x0364;te alles/ im Anfang/ Mittel und Ende. Darumb la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et uns auch ta&#x0364;glich und &#x017F;tu&#x0364;ndlich die Gu&#x0364;te GOttes fu&#x0364;r Au-<lb/>
gen haben/ und prei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 20. La&#x017F;-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Schritt zwiſchen dir und dem ewigen Tode! Was hat dich damahls erhalten/ alß die Langmut und Guͤte/ des liebreichen und Gnaͤdigen GOttes! Darumb Lobe den HErrn/ meine Seele/ und vergiß nicht/ was er dir guts gethan hat/ der dir alle deine Suͤnde vergibet/ und heilet alle deine Gebrechen/ der dein Leben vom Verderben erloͤſet/ und dich kroͤnet mit Gnade und Barmhertzigkeit. Dancket dem HErrn/ denn er iſt freundlich und ſeine Gůte waͤret ewiglich. §. 19.Bedencket auch dieſes hiebey/ dz wir der Langmut und Guͤte unſers GOttes noch taͤglich beduͤrffen: Niemand hats ſo weit in der Ubung der Gottſeeligkeit gebꝛacht/ daß er der Gnaden GOttes ſolte entrathenkoͤnnen: Ein kleines Kind kan ſeiner Eltern Liebe/ Gedult und getrenẽ Vorſor- ge nicht einen Tag entbeeren/ und wir viel weniger der Guͤ- te unſers himmliſchen Vaters: Deine Guͤte iſt beſſer denn Leben ſpricht der heilige Koͤnig (Pſ. LXIII. 4.) Ge- wiß GOttes Guͤte iſt uns beſſer als das Leben: Das Le- ben iſt ſuͤndlich/ und lange leben iſt lange ſuͤndigen/ die Guͤ- te GOttes aber duldet/ erhaͤlt/ reiniget/ heiliget/ und erneu- ert uns taͤglich: Der Gerechte auch muß ſeines Glau- bens leben. (Hebræ II. 4.) Der Glaube haͤnget immer an den Wunden JEſu/ wie ein Kind an ſeiner Mutter Bruſt/ der Gerechte auch/ traͤgt taͤglich ſein Hertz/ zu dem Gnaden Strohm/ der aus der Seiten JEſu Chriſti fleußt/ und waͤſchet es darinnen/ Er bedarff taͤglich/ ja ſtuͤndlich der gnaͤdigen Vergebung der Suͤnden/ und der Erneue- rung des heiligen Geiſtes: Alſo iſt GOttes Gnade und Guͤte alles/ im Anfang/ Mittel und Ende. Darumb laſ- ſet uns auch taͤglich und ſtuͤndlich die Guͤte GOttes fuͤr Au- gen haben/ und preiſen. §. 20. Laſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/34
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/34>, abgerufen am 18.07.2024.