Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 17.

Bedencket hierbey/ meine Zuhörer! fleissigst auch
ewer Leben/ und ewern Wandel/ den ihr auff Erden geführet
habt/ und sehet/ Ob ihr auch Uhrsach habt/ euch über GOt-
tes Langmut und Güte hertzlich zu verwundern/ und diesel-
be immer und ewiglich zu preisen! Mein Christ/ bistu nicht
ein solch grosser Sünder/ als dieser/ (davon wir handeln)
schreibe es nicht dir selbst/ nicht deiner bessern Natur/ nicht
deiner Frömmigkeit/ Fürsichtigkeit/ und eignen Vermögen
zu/ sondern alles und allein der Gnaden GOttes: Hette
GOtt seine Hand von dir gethan/ und dich dir selbst überlas-
sen/ der Satan heute dich in noch schrecklicher und grösser
Sünden verleiten können; Darumb/ wenn du stehest/ so si-
he zu/ daß du nicht fallest/ und vergiß nicht ohn Unterlaß um
die Regirung des Heiligen Geistes zu bitten/ und die Gnade
Gottes zu preisen.

§. 18.

Doch finden sich zweiffels frey unter euch ihrer
viele/ welche für GOtt bekennen müssen/ daßsie offt von der
verderbien Sündlichen Natur/ von der gottlosen Welt/ von
böser Gesellschafft/ und vom Satan/ sonderlich in der Ju-
gend/ und in der Frembde/ bis an den auffgesperrten Rachen
der Hellen/ und bis an die Thore des ewigen Verdamnisses
sind verleitet worden/ da sie aber GOttes mächtige Gnaden
Hand ergriffen/ zurück geführet/ und durch seine Barmher-
tzigkeit erhalten hat: Ach achtet die Gedult des HErrn
für ewere Seeligkeit!
(2. Petr. III. 15.) Und saget offt
zu euch selbst: Dencke zurück mein Hertz! an dis/ an jenes
Jahr deines Alters/ an diesen oder jenen Ort deiner Wan-
derschafft/ an diese oder jene Gesellschafft/ an diese oder jene
Sünde/ Wie stund es damahls umb deine arme Seele?
Wie hattestu deines Tauff Bundes/ der Furcht GOttes/
und dein selbst so gar vergessen? Fürwar es war nur ein

Schritt
B ij
§. 17.

Bedencket hierbey/ meine Zuhoͤrer! fleiſſigſt auch
ewer Leben/ und ewern Wandel/ den ihr auff Erden gefuͤhret
habt/ und ſehet/ Ob ihr auch Uhrſach habt/ euch uͤber GOt-
tes Langmut und Guͤte hertzlich zu verwundern/ und dieſel-
be immer und ewiglich zu preiſen! Mein Chriſt/ biſtu nicht
ein ſolch groſſer Suͤnder/ als dieſer/ (davon wir handeln)
ſchreibe es nicht dir ſelbſt/ nicht deiner beſſern Natur/ nicht
deiner Froͤmmigkeit/ Fuͤrſichtigkeit/ und eignen Vermoͤgen
zu/ ſondern alles und allein der Gnaden GOttes: Hette
GOtt ſeine Hand von dir gethan/ und dich dir ſelbſt uͤberlaſ-
ſen/ der Satan heute dich in noch ſchrecklicher und groͤſſer
Suͤnden verleiten koͤnnen; Darumb/ wenn du ſteheſt/ ſo ſi-
he zu/ daß du nicht falleſt/ und vergiß nicht ohn Unterlaß um
die Regirung des Heiligen Geiſtes zu bitten/ und die Gnade
Gottes zu preiſen.

§. 18.

Doch finden ſich zweiffels frey unter euch ihrer
viele/ welche fuͤr GOtt bekennen muͤſſen/ daßſie offt von der
verderbien Suͤndlichen Natur/ von der gottloſen Welt/ von
boͤſer Geſellſchafft/ und vom Satan/ ſonderlich in der Ju-
gend/ und in der Frembde/ bis an den auffgeſperrten Rachen
der Hellen/ und bis an die Thore des ewigen Verdamniſſes
ſind verleitet worden/ da ſie aber GOttes maͤchtige Gnaden
Hand ergriffen/ zuruͤck gefuͤhret/ und durch ſeine Barmher-
tzigkeit erhalten hat: Ach achtet die Gedult des HErrn
fuͤr ewere Seeligkeit!
(2. Petr. III. 15.) Und ſaget offt
zu euch ſelbſt: Dencke zuruͤck mein Hertz! an dis/ an jenes
Jahr deines Alters/ an dieſen oder jenen Ort deiner Wan-
derſchafft/ an dieſe oder jene Geſellſchafft/ an dieſe oder jene
Suͤnde/ Wie ſtund es damahls umb deine arme Seele?
Wie hatteſtu deines Tauff Bundes/ der Furcht GOttes/
und dein ſelbſt ſo gar vergeſſen? Fuͤrwar es war nur ein

Schritt
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0033"/>
            <div n="3">
              <head>§. 17.</head>
              <p>Bedencket hierbey/ meine Zuho&#x0364;rer! flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t auch<lb/>
ewer Leben/ und ewern Wandel/ den ihr auff Erden gefu&#x0364;hret<lb/>
habt/ und &#x017F;ehet/ Ob ihr auch Uhr&#x017F;ach habt/ euch u&#x0364;ber GOt-<lb/>
tes Langmut und Gu&#x0364;te hertzlich zu verwundern/ und die&#x017F;el-<lb/>
be immer und ewiglich zu prei&#x017F;en! Mein Chri&#x017F;t/ bi&#x017F;tu nicht<lb/>
ein &#x017F;olch gro&#x017F;&#x017F;er Su&#x0364;nder/ als die&#x017F;er/ (davon wir handeln)<lb/>
&#x017F;chreibe es nicht dir &#x017F;elb&#x017F;t/ nicht deiner be&#x017F;&#x017F;ern Natur/ nicht<lb/>
deiner Fro&#x0364;mmigkeit/ Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ und eignen Vermo&#x0364;gen<lb/>
zu/ &#x017F;ondern alles und allein der Gnaden GOttes: Hette<lb/>
GOtt &#x017F;eine Hand von dir gethan/ und dich dir &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ der Satan heute dich in noch &#x017F;chrecklicher und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Su&#x0364;nden verleiten ko&#x0364;nnen; Darumb/ wenn du &#x017F;tehe&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;i-<lb/>
he zu/ daß du nicht falle&#x017F;t/ und vergiß nicht ohn Unterlaß um<lb/>
die Regirung des Heiligen Gei&#x017F;tes zu bitten/ und die Gnade<lb/>
Gottes zu prei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 18.</head>
              <p>Doch finden &#x017F;ich zweiffels frey unter euch ihrer<lb/>
viele/ welche fu&#x0364;r GOtt bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß&#x017F;ie offt von der<lb/>
verderbien Su&#x0364;ndlichen Natur/ von der gottlo&#x017F;en Welt/ von<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und vom Satan/ &#x017F;onderlich in der Ju-<lb/>
gend/ und in der Frembde/ bis an den auffge&#x017F;perrten Rachen<lb/>
der Hellen/ und bis an die Thore des ewigen Verdamni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ind verleitet worden/ da &#x017F;ie aber GOttes ma&#x0364;chtige Gnaden<lb/>
Hand ergriffen/ zuru&#x0364;ck gefu&#x0364;hret/ und durch &#x017F;eine Barmher-<lb/>
tzigkeit erhalten hat: Ach <hi rendition="#fr">achtet die Gedult des HErrn<lb/>
fu&#x0364;r ewere Seeligkeit!</hi> (2. <hi rendition="#aq">Petr. III.</hi> 15.) Und &#x017F;aget offt<lb/>
zu euch &#x017F;elb&#x017F;t: Dencke zuru&#x0364;ck mein Hertz! an dis/ an jenes<lb/>
Jahr deines Alters/ an die&#x017F;en oder jenen Ort deiner Wan-<lb/>
der&#x017F;chafft/ an die&#x017F;e oder jene Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ an die&#x017F;e oder jene<lb/>
Su&#x0364;nde/ Wie &#x017F;tund es damahls umb deine arme Seele?<lb/>
Wie hatte&#x017F;tu deines Tauff Bundes/ der Furcht GOttes/<lb/>
und dein &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en? Fu&#x0364;rwar es war nur ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Schritt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] §. 17.Bedencket hierbey/ meine Zuhoͤrer! fleiſſigſt auch ewer Leben/ und ewern Wandel/ den ihr auff Erden gefuͤhret habt/ und ſehet/ Ob ihr auch Uhrſach habt/ euch uͤber GOt- tes Langmut und Guͤte hertzlich zu verwundern/ und dieſel- be immer und ewiglich zu preiſen! Mein Chriſt/ biſtu nicht ein ſolch groſſer Suͤnder/ als dieſer/ (davon wir handeln) ſchreibe es nicht dir ſelbſt/ nicht deiner beſſern Natur/ nicht deiner Froͤmmigkeit/ Fuͤrſichtigkeit/ und eignen Vermoͤgen zu/ ſondern alles und allein der Gnaden GOttes: Hette GOtt ſeine Hand von dir gethan/ und dich dir ſelbſt uͤberlaſ- ſen/ der Satan heute dich in noch ſchrecklicher und groͤſſer Suͤnden verleiten koͤnnen; Darumb/ wenn du ſteheſt/ ſo ſi- he zu/ daß du nicht falleſt/ und vergiß nicht ohn Unterlaß um die Regirung des Heiligen Geiſtes zu bitten/ und die Gnade Gottes zu preiſen. §. 18.Doch finden ſich zweiffels frey unter euch ihrer viele/ welche fuͤr GOtt bekennen muͤſſen/ daßſie offt von der verderbien Suͤndlichen Natur/ von der gottloſen Welt/ von boͤſer Geſellſchafft/ und vom Satan/ ſonderlich in der Ju- gend/ und in der Frembde/ bis an den auffgeſperrten Rachen der Hellen/ und bis an die Thore des ewigen Verdamniſſes ſind verleitet worden/ da ſie aber GOttes maͤchtige Gnaden Hand ergriffen/ zuruͤck gefuͤhret/ und durch ſeine Barmher- tzigkeit erhalten hat: Ach achtet die Gedult des HErrn fuͤr ewere Seeligkeit! (2. Petr. III. 15.) Und ſaget offt zu euch ſelbſt: Dencke zuruͤck mein Hertz! an dis/ an jenes Jahr deines Alters/ an dieſen oder jenen Ort deiner Wan- derſchafft/ an dieſe oder jene Geſellſchafft/ an dieſe oder jene Suͤnde/ Wie ſtund es damahls umb deine arme Seele? Wie hatteſtu deines Tauff Bundes/ der Furcht GOttes/ und dein ſelbſt ſo gar vergeſſen? Fuͤrwar es war nur ein Schritt B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/33
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/33>, abgerufen am 19.07.2024.