Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

binde und heile seine tieffe Wunden/ die ihm der hellische
Wolff gebissen hat. Schaffe seiner armen Seelen und ge-
quältem Leibe Friede und Ruhe! So wollen wir dir ein
Freuden-Opffer thun/ und deinem Namen dancken/ daß er
so tröstlich ist! O wie wird dir deine liebe Gemeine dan-
cken/ und über deine wunderliche grosse Güte jauchzen! O
wie werden sich die Seelen/ so auff dich hoffen/ und allen
Troßt in deiner Gnade/ und Erhörung des Gebets haben/
über deiner Hülffe freuen/ und in deiner Liebe wachsen!

JEsu! erhöre meine Bitt!
JEsu! verschmäh mein Seufftzen nit/
JEsu! mein Hoffnung steht zu dir!
O JEsu! JEsu! hilff du mir. Halleluja.
§. 23.

Wir haben aber (b) ferner zu betrachten/ die
Barmhertzigkeit GOttes/ wie sie in diesem kläglichen
Traur-und Lehrbild auch auff andere ihr Absehen hat.
Die heutige Welt ist fast auff die höchste Stuffe/ des gottlo-
sen Wesens hinan gestiegen/ und ist so unverschämt wor-
den/ daß sie die Warheit Göttliches Wortes/ und was das-
selbe/ von dem Himmel/ und von der Hellen saget/ darff in
Zweiffel ziehen und verläugnen/ und dieser Gifft ist nun-
mehr so überzuckert/ und so schön gefärbet/ daß die grösse-
sten/ weisesten/ und Gewaltigsten unter den Menschen/ den-
selben mit Lust nehmen/ und ihnen selbst wollgefallen/ wenn
sie ihr Hertz dahin bringen können/ daß es mit allen nichts
glaubet/ was die Heilige Schrifft/ von der Seelen/ deren
Unsterbligkeit/ und von der Hoffnung und Furcht der E-
wigkeit saget/ wenns müglich were/ so möchten auch die
Außerwehlten in den Jrrthum verführet werden/

(Matth. XXIV. 24.)

§. 24.

Nun hette zwar GOtt nicht nötig/ der Welt

was

binde und heile ſeine tieffe Wunden/ die ihm der helliſche
Wolff gebiſſen hat. Schaffe ſeiner armen Seelen und ge-
quaͤltem Leibe Friede und Ruhe! So wollen wir dir ein
Freuden-Opffer thun/ und deinem Namen dancken/ daß er
ſo troͤſtlich iſt! O wie wird dir deine liebe Gemeine dan-
cken/ und uͤber deine wunderliche groſſe Guͤte jauchzen! O
wie werden ſich die Seelen/ ſo auff dich hoffen/ und allen
Troßt in deiner Gnade/ und Erhoͤrung des Gebets haben/
uͤber deiner Huͤlffe freuen/ und in deiner Liebe wachſen!

JEſu! erhoͤre meine Bitt!
JEſu! verſchmaͤh mein Seufftzen nit/
JEſu! mein Hoffnung ſteht zu dir!
O JEſu! JEſu! hilff du mir. Halleluja.
§. 23.

Wir haben aber (β) ferner zu betrachten/ die
Barmhertzigkeit GOttes/ wie ſie in dieſem klaͤglichen
Traur-und Lehrbild auch auff andere ihr Abſehen hat.
Die heutige Welt iſt faſt auff die hoͤchſte Stuffe/ des gottlo-
ſen Weſens hinan geſtiegen/ und iſt ſo unverſchaͤmt wor-
den/ daß ſie die Warheit Goͤttliches Wortes/ und was daſ-
ſelbe/ von dem Himmel/ und von der Hellen ſaget/ darff in
Zweiffel ziehen und verlaͤugnen/ und dieſer Gifft iſt nun-
mehr ſo uͤberzuckert/ und ſo ſchoͤn gefaͤrbet/ daß die groͤſſe-
ſten/ weiſeſten/ und Gewaltigſten unter den Menſchen/ den-
ſelben mit Luſt nehmen/ und ihnen ſelbſt wollgefallen/ weñ
ſie ihr Hertz dahin bringen koͤnnen/ daß es mit allen nichts
glaubet/ was die Heilige Schrifft/ von der Seelen/ deren
Unſterbligkeit/ und von der Hoffnung und Furcht der E-
wigkeit ſaget/ wenns muͤglich were/ ſo moͤchten auch die
Außerwehlten in den Jrrthum verfuͤhret werden/

(Matth. XXIV. 24.)

§. 24.

Nun hette zwar GOtt nicht noͤtig/ der Welt

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0036"/>
binde und heile &#x017F;eine tieffe Wunden/ die ihm der helli&#x017F;che<lb/>
Wolff gebi&#x017F;&#x017F;en hat. Schaffe &#x017F;einer armen Seelen und ge-<lb/>
qua&#x0364;ltem Leibe Friede und Ruhe! So wollen wir dir ein<lb/>
Freuden-Opffer thun/ und deinem Namen dancken/ daß er<lb/>
&#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t! O wie wird dir deine liebe Gemeine dan-<lb/>
cken/ und u&#x0364;ber deine wunderliche gro&#x017F;&#x017F;e Gu&#x0364;te jauchzen! O<lb/>
wie werden &#x017F;ich die Seelen/ &#x017F;o auff dich hoffen/ und allen<lb/>
Troßt in deiner Gnade/ und Erho&#x0364;rung des Gebets haben/<lb/>
u&#x0364;ber deiner Hu&#x0364;lffe freuen/ und in deiner Liebe wach&#x017F;en!</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>JE&#x017F;u! erho&#x0364;re meine Bitt!</l><lb/>
                <l>JE&#x017F;u! ver&#x017F;chma&#x0364;h mein Seufftzen nit/</l><lb/>
                <l>JE&#x017F;u! mein Hoffnung &#x017F;teht zu dir!</l><lb/>
                <l>O JE&#x017F;u! JE&#x017F;u! hilff du mir. Halleluja.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 23.</head>
              <p>Wir haben aber (&#x03B2;) ferner zu betrachten/ die<lb/>
Barmhertzigkeit GOttes/ wie &#x017F;ie in die&#x017F;em kla&#x0364;glichen<lb/>
Traur-und Lehrbild <hi rendition="#fr">auch auff andere</hi> ihr Ab&#x017F;ehen hat.<lb/>
Die heutige Welt i&#x017F;t fa&#x017F;t auff die ho&#x0364;ch&#x017F;te Stuffe/ des gottlo-<lb/>
&#x017F;en We&#x017F;ens hinan ge&#x017F;tiegen/ und i&#x017F;t &#x017F;o unver&#x017F;cha&#x0364;mt wor-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie die Warheit Go&#x0364;ttliches Wortes/ und was da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe/ von dem Himmel/ und von der Hellen &#x017F;aget/ darff in<lb/>
Zweiffel ziehen und verla&#x0364;ugnen/ und die&#x017F;er Gifft i&#x017F;t nun-<lb/>
mehr &#x017F;o u&#x0364;berzuckert/ und &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gefa&#x0364;rbet/ daß die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ten/ wei&#x017F;e&#x017F;ten/ und Gewaltig&#x017F;ten unter den Men&#x017F;chen/ den-<lb/>
&#x017F;elben mit Lu&#x017F;t nehmen/ und ihnen &#x017F;elb&#x017F;t wollgefallen/ wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie ihr Hertz dahin bringen ko&#x0364;nnen/ daß es mit allen nichts<lb/>
glaubet/ was die Heilige Schrifft/ von der Seelen/ deren<lb/>
Un&#x017F;terbligkeit/ und von der Hoffnung und Furcht der E-<lb/>
wigkeit &#x017F;aget/ wenns mu&#x0364;glich were/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">mo&#x0364;chten auch die<lb/>
Außerwehlten in den Jrrthum verfu&#x0364;hret werden/</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Matth. XXIV.</hi> 24.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 24.</head>
              <p>Nun hette zwar GOtt nicht no&#x0364;tig/ der Welt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">was</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] binde und heile ſeine tieffe Wunden/ die ihm der helliſche Wolff gebiſſen hat. Schaffe ſeiner armen Seelen und ge- quaͤltem Leibe Friede und Ruhe! So wollen wir dir ein Freuden-Opffer thun/ und deinem Namen dancken/ daß er ſo troͤſtlich iſt! O wie wird dir deine liebe Gemeine dan- cken/ und uͤber deine wunderliche groſſe Guͤte jauchzen! O wie werden ſich die Seelen/ ſo auff dich hoffen/ und allen Troßt in deiner Gnade/ und Erhoͤrung des Gebets haben/ uͤber deiner Huͤlffe freuen/ und in deiner Liebe wachſen! JEſu! erhoͤre meine Bitt! JEſu! verſchmaͤh mein Seufftzen nit/ JEſu! mein Hoffnung ſteht zu dir! O JEſu! JEſu! hilff du mir. Halleluja. §. 23.Wir haben aber (β) ferner zu betrachten/ die Barmhertzigkeit GOttes/ wie ſie in dieſem klaͤglichen Traur-und Lehrbild auch auff andere ihr Abſehen hat. Die heutige Welt iſt faſt auff die hoͤchſte Stuffe/ des gottlo- ſen Weſens hinan geſtiegen/ und iſt ſo unverſchaͤmt wor- den/ daß ſie die Warheit Goͤttliches Wortes/ und was daſ- ſelbe/ von dem Himmel/ und von der Hellen ſaget/ darff in Zweiffel ziehen und verlaͤugnen/ und dieſer Gifft iſt nun- mehr ſo uͤberzuckert/ und ſo ſchoͤn gefaͤrbet/ daß die groͤſſe- ſten/ weiſeſten/ und Gewaltigſten unter den Menſchen/ den- ſelben mit Luſt nehmen/ und ihnen ſelbſt wollgefallen/ weñ ſie ihr Hertz dahin bringen koͤnnen/ daß es mit allen nichts glaubet/ was die Heilige Schrifft/ von der Seelen/ deren Unſterbligkeit/ und von der Hoffnung und Furcht der E- wigkeit ſaget/ wenns muͤglich were/ ſo moͤchten auch die Außerwehlten in den Jrrthum verfuͤhret werden/ (Matth. XXIV. 24.) §. 24.Nun hette zwar GOtt nicht noͤtig/ der Welt was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/36
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/36>, abgerufen am 23.07.2024.