Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

was neues zu machen/ sondern könte ihren Unglauben mit
Verlassung/ Verstockung/ und verkehrten Sinn straffen/
und weil sie sein Wort verwifft/ sie auch verwerffen/ doch
weil er so gnädig und gütig ist/ und nicht will den Todt
des Gottlosen/ sondern daß er sich bekehre und lebe/ so schaf-
fet Er/ daß hie und da der Satan sich muß hören und sehen
lassen/ und seine grausame Boßheit an einem außüben/
auff daß viele andere seeliglich erschrecket/ aus dem Schlaff
der Sicherheit auffgewecket/ und zur Furcht GOttes/ und
Heiliger Sorgfalt für ihre Seelen/ mögen gebracht wer-
den.

§. 25.

Dannenhero bezeugen es die Historien aller Zei-
ten/ daß hin und wider auff dem grossen Schauplatz der
Erden/ der Satan/ auff GOttes Befehl und Verhängnis/
sich dargestellet hat/ entweder durch schreckliche Gespenste/
oder durch Leibliche Besitzung eines und andern/ zuweiln
auch sehr vieler Menschen/ wie denn gewiß kaum 10. oder
15. Jahr offt hingehen/ daß nicht in einem Lande sich der-
gleichen erfahren lässet/ und were zu wunschen/ daß
mehr Fleiß auff Beschreibung solcher Dinge ange-
wandt/ und die Gerichte GOttes aller Welt mit
mehrem Eiver fürgestellet wurden.

§. 26.

Jch wil nur eines und das ander fürtragen/ so
viel die Zeit leidet: Herr Lutherus spricht: (Tom. 6. Je-
nens. f. 100. a.
) Jch habe in meiner Jugend eine Historien"
gehöret/ wie einsmahls als der Prediger plötzlich sey"
kranck worden/ alßer jetzt hat sollen predigen/ da sey einer"
kommen zu ihm/ und habe sich erboten für ihn zu predigen/"
und eilend die Blätter im Buch herumb geworffen/ und"
eine Predigt gefasset/ hat aber so köstlich und ernstlich ge-"
prediget/ daß die gantze Kirche weinen muste/ am Ende hat"

er

was neues zu machen/ ſondern koͤnte ihren Unglauben mit
Verlaſſung/ Verſtockung/ und verkehrten Sinn ſtraffen/
und weil ſie ſein Wort verwifft/ ſie auch verwerffen/ doch
weil er ſo gnaͤdig und guͤtig iſt/ und nicht will den Todt
des Gottloſen/ ſondern daß er ſich bekehre und lebe/ ſo ſchaf-
fet Er/ daß hie und da der Satan ſich muß hoͤren und ſehen
laſſen/ und ſeine grauſame Boßheit an einem außuͤben/
auff daß viele andere ſeeliglich erſchꝛecket/ aus dem Schlaff
der Sicherheit auffgewecket/ und zur Furcht GOttes/ und
Heiliger Sorgfalt fuͤr ihre Seelen/ moͤgen gebracht wer-
den.

§. 25.

Dannenhero bezeugen es die Hiſtoꝛien aller Zei-
ten/ daß hin und wider auff dem groſſen Schauplatz der
Erden/ der Satan/ auff GOttes Befehl und Verhaͤngnis/
ſich dargeſtellet hat/ entweder durch ſchreckliche Geſpenſte/
oder durch Leibliche Beſitzung eines und andern/ zuweiln
auch ſehr vieler Menſchen/ wie denn gewiß kaum 10. oder
15. Jahr offt hingehen/ daß nicht in einem Lande ſich der-
gleichen erfahren laͤſſet/ und were zu wůnſchen/ daß
mehr Fleiß auff Beſchreibung ſolcher Dinge ange-
wandt/ und die Gerichte GOttes aller Welt mit
mehrem Eiver fuͤrgeſtellet wůrden.

§. 26.

Jch wil nur eines und das ander fuͤrtragen/ ſo
viel die Zeit leidet: Herr Lutherus ſpricht: (Tom. 6. Je-
nenſ. f. 100. a.
) Jch habe in meiner Jugend eine Hiſtorien“
gehoͤret/ wie einsmahls als der Prediger ploͤtzlich ſey“
kranck worden/ alßer jetzt hat ſollen predigen/ da ſey einer“
kommen zu ihm/ und habe ſich erboten fuͤr ihn zu predigen/“
und eilend die Blaͤtter im Buch herumb geworffen/ und“
eine Predigt gefaſſet/ hat aber ſo koͤſtlich und ernſtlich ge-“
prediget/ daß die gantze Kirche weinen muſte/ am Ende hat“

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0037"/>
was neues zu machen/ &#x017F;ondern ko&#x0364;nte ihren Unglauben mit<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;ung/ Ver&#x017F;tockung/ und verkehrten Sinn &#x017F;traffen/<lb/>
und weil &#x017F;ie &#x017F;ein Wort verwifft/ &#x017F;ie auch verwerffen/ doch<lb/>
weil er &#x017F;o gna&#x0364;dig und gu&#x0364;tig i&#x017F;t/ und nicht will den Todt<lb/>
des Gottlo&#x017F;en/ &#x017F;ondern daß er &#x017F;ich bekehre und lebe/ &#x017F;o &#x017F;chaf-<lb/>
fet Er/ daß hie und da der Satan &#x017F;ich muß ho&#x0364;ren und &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;eine grau&#x017F;ame Boßheit an einem außu&#x0364;ben/<lb/>
auff daß viele andere &#x017F;eeliglich er&#x017F;ch&#xA75B;ecket/ aus dem Schlaff<lb/>
der Sicherheit auffgewecket/ und zur Furcht GOttes/ und<lb/>
Heiliger Sorgfalt fu&#x0364;r ihre Seelen/ mo&#x0364;gen gebracht wer-<lb/>
den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 25.</head>
              <p>Dannenhero bezeugen es die Hi&#x017F;to&#xA75B;ien aller Zei-<lb/>
ten/ daß hin und wider auff dem gro&#x017F;&#x017F;en Schauplatz der<lb/>
Erden/ der Satan/ auff GOttes Befehl und Verha&#x0364;ngnis/<lb/>
&#x017F;ich darge&#x017F;tellet hat/ entweder durch &#x017F;chreckliche Ge&#x017F;pen&#x017F;te/<lb/>
oder durch Leibliche Be&#x017F;itzung eines und andern/ zuweiln<lb/>
auch &#x017F;ehr vieler Men&#x017F;chen/ wie denn gewiß kaum 10. oder<lb/>
15. Jahr offt hingehen/ daß nicht in einem Lande &#x017F;ich der-<lb/>
gleichen erfahren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und <hi rendition="#fr">were zu w&#x016F;n&#x017F;chen/ daß<lb/>
mehr Fleiß auff Be&#x017F;chreibung &#x017F;olcher Dinge ange-<lb/>
wandt/ und die Gerichte GOttes aller Welt mit<lb/>
mehrem Eiver fu&#x0364;rge&#x017F;tellet w&#x016F;rden.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 26.</head>
              <p>Jch wil nur eines und das ander fu&#x0364;rtragen/ &#x017F;o<lb/>
viel die Zeit leidet: Herr Lutherus &#x017F;pricht: (<hi rendition="#aq">Tom. 6. Je-<lb/>
nen&#x017F;. f. 100. a.</hi>) Jch habe in meiner Jugend eine Hi&#x017F;torien&#x201C;<lb/>
geho&#x0364;ret/ wie einsmahls als der Prediger plo&#x0364;tzlich &#x017F;ey&#x201C;<lb/>
kranck worden/ alßer jetzt hat &#x017F;ollen predigen/ da &#x017F;ey einer&#x201C;<lb/>
kommen zu ihm/ und habe &#x017F;ich erboten fu&#x0364;r ihn zu predigen/&#x201C;<lb/>
und eilend die Bla&#x0364;tter im Buch herumb geworffen/ und&#x201C;<lb/>
eine Predigt gefa&#x017F;&#x017F;et/ hat aber &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich und ern&#x017F;tlich ge-&#x201C;<lb/>
prediget/ daß die gantze Kirche weinen mu&#x017F;te/ am Ende hat&#x201C;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] was neues zu machen/ ſondern koͤnte ihren Unglauben mit Verlaſſung/ Verſtockung/ und verkehrten Sinn ſtraffen/ und weil ſie ſein Wort verwifft/ ſie auch verwerffen/ doch weil er ſo gnaͤdig und guͤtig iſt/ und nicht will den Todt des Gottloſen/ ſondern daß er ſich bekehre und lebe/ ſo ſchaf- fet Er/ daß hie und da der Satan ſich muß hoͤren und ſehen laſſen/ und ſeine grauſame Boßheit an einem außuͤben/ auff daß viele andere ſeeliglich erſchꝛecket/ aus dem Schlaff der Sicherheit auffgewecket/ und zur Furcht GOttes/ und Heiliger Sorgfalt fuͤr ihre Seelen/ moͤgen gebracht wer- den. §. 25.Dannenhero bezeugen es die Hiſtoꝛien aller Zei- ten/ daß hin und wider auff dem groſſen Schauplatz der Erden/ der Satan/ auff GOttes Befehl und Verhaͤngnis/ ſich dargeſtellet hat/ entweder durch ſchreckliche Geſpenſte/ oder durch Leibliche Beſitzung eines und andern/ zuweiln auch ſehr vieler Menſchen/ wie denn gewiß kaum 10. oder 15. Jahr offt hingehen/ daß nicht in einem Lande ſich der- gleichen erfahren laͤſſet/ und were zu wůnſchen/ daß mehr Fleiß auff Beſchreibung ſolcher Dinge ange- wandt/ und die Gerichte GOttes aller Welt mit mehrem Eiver fuͤrgeſtellet wůrden. §. 26.Jch wil nur eines und das ander fuͤrtragen/ ſo viel die Zeit leidet: Herr Lutherus ſpricht: (Tom. 6. Je- nenſ. f. 100. a.) Jch habe in meiner Jugend eine Hiſtorien“ gehoͤret/ wie einsmahls als der Prediger ploͤtzlich ſey“ kranck worden/ alßer jetzt hat ſollen predigen/ da ſey einer“ kommen zu ihm/ und habe ſich erboten fuͤr ihn zu predigen/“ und eilend die Blaͤtter im Buch herumb geworffen/ und“ eine Predigt gefaſſet/ hat aber ſo koͤſtlich und ernſtlich ge-“ prediget/ daß die gantze Kirche weinen muſte/ am Ende hat“ er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/37
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/37>, abgerufen am 12.07.2024.