Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Jm Namen JEsu. Amen.
Die ander Predigt.

8. Februarij 1672.
Eingang.
§. 1.

DJe Heilige Schrifft redet mercklich von denen
Sündern und Gottlosen/ daß sie sind wie die
flüchtige Ubelthäter/ welche von der Obrigkeit
durch die Häscher und Diener verfolget und an-
gehalten werden: GOttes Wort/ das ist/ seine
durchs Wort angedrohete Straffen/ folget denen sichern
nach und trifft sie endlich/ wie er spricht beim Propheten:
(Sachari. I. 6.) Jsts nicht also/ daß meine Worte und
meine Rechte/ -- haben ewer Väter troffen?
Alß
wolt er sagen: Es sind zwar ewere Väter eine Zeitlang hin-
gangen in ihrer Sicherheit/ und haben meine Dreuungen/
durch meine Diener ihnen angekündiget/ verachtet/ allein
endlich sind doch dieselbe über sie kommen/ So eilen nun
GOttes Dreuungen denen Unbußfertigen nach/ biß sie sie er-
reichen/ und sein gerechtes Urtheil erfüllen.

§. 2.

Also steht in dem Sprüchen Salomonis (Cap. XIII.
21.) Ungluck verfolget die Sunder/ wie auch im LXIX.
Psalm. (vers. 26.) Geuß deine Ungnad über sie/ (die
gottlosen Verächter) Und dein grimmiger Zorn ergreif-
fe sie.
Dagleichfalls der Zorn GOttes/ und die Straffe
der Sünden/ theilß mit einem Häscher/ der einem Flüchti-
gen nacheilet/ und endlich ihn zur Hafft bringet/ theilß mit ei-
nem schweren Gewitter/ das mit Sausen und Brausen da-

her
D ij
Jm Namen JEſu. Amen.
Die ander Predigt.

8. Februarij 1672.
Eingang.
§. 1.

DJe Heilige Schrifft redet mercklich von denen
Suͤndern und Gottloſen/ daß ſie ſind wie die
fluͤchtige Ubelthaͤter/ welche von der Obrigkeit
durch die Haͤſcher und Diener verfolget und an-
gehalten werden: GOttes Wort/ das iſt/ ſeine
durchs Wort angedrohete Straffen/ folget denen ſichern
nach und trifft ſie endlich/ wie er ſpricht beim Propheten:
(Sachari. I. 6.) Jſts nicht alſo/ daß meine Worte und
meine Rechte/ — haben ewer Vaͤter troffen?
Alß
wolt er ſagen: Es ſind zwar ewere Vaͤter eine Zeitlang hin-
gangen in ihrer Sicherheit/ und haben meine Dreuungen/
durch meine Diener ihnen angekuͤndiget/ verachtet/ allein
endlich ſind doch dieſelbe uͤber ſie kommen/ So eilen nun
GOttes Dreuungen denen Unbußfertigen nach/ biß ſie ſie er-
reichen/ und ſein gerechtes Urtheil erfuͤllen.

§. 2.

Alſo ſteht in dem Spruͤchẽ Salomonis (Cap. XIII.
21.) Unglůck verfolget die Sůnder/ wie auch im LXIX.
Pſalm. (vers. 26.) Geuß deine Ungnad uͤber ſie/ (die
gottloſen Veraͤchter) Und dein grimmiger Zorn ergreif-
fe ſie.
Dagleichfalls der Zorn GOttes/ und die Straffe
der Suͤnden/ theilß mit einem Haͤſcher/ der einem Fluͤchti-
gen nacheilet/ und endlich ihn zur Hafft bringet/ theilß mit ei-
nem ſchweren Gewitter/ das mit Sauſen und Brauſen da-

her
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Jm Namen JE&#x017F;u. Amen.<lb/><hi rendition="#in">D</hi>ie ander <hi rendition="#in">P</hi>redigt.</hi><lb/>
8. <hi rendition="#aq">Februarij</hi> 1672.</head><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Heilige Schrifft redet mercklich von denen<lb/>
Su&#x0364;ndern und Gottlo&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ind wie die<lb/>
flu&#x0364;chtige Ubeltha&#x0364;ter/ welche von der Obrigkeit<lb/>
durch die Ha&#x0364;&#x017F;cher und Diener verfolget und an-<lb/>
gehalten werden: GOttes Wort/ das i&#x017F;t/ &#x017F;eine<lb/>
durchs Wort angedrohete Straffen/ folget denen &#x017F;ichern<lb/>
nach und trifft &#x017F;ie endlich/ wie er &#x017F;pricht beim Propheten:<lb/>
(Sachari. <hi rendition="#aq">I.</hi> 6.) <hi rendition="#fr">J&#x017F;ts nicht al&#x017F;o/ daß meine Worte und<lb/>
meine Rechte/ &#x2014; haben ewer Va&#x0364;ter troffen?</hi> Alß<lb/>
wolt er &#x017F;agen: Es &#x017F;ind zwar ewere Va&#x0364;ter eine Zeitlang hin-<lb/>
gangen in ihrer Sicherheit/ und haben meine Dreuungen/<lb/>
durch meine Diener ihnen angeku&#x0364;ndiget/ verachtet/ allein<lb/>
endlich &#x017F;ind doch die&#x017F;elbe u&#x0364;ber &#x017F;ie kommen/ So eilen nun<lb/>
GOttes Dreuungen denen Unbußfertigen nach/ biß &#x017F;ie &#x017F;ie er-<lb/>
reichen/ und &#x017F;ein gerechtes Urtheil erfu&#x0364;llen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 2.</head>
              <p>Al&#x017F;o &#x017F;teht in dem Spru&#x0364;che&#x0303; Salomonis (<hi rendition="#aq">Cap. XIII.</hi><lb/>
21.) <hi rendition="#fr">Ungl&#x016F;ck verfolget die S&#x016F;nder/</hi> wie auch im <hi rendition="#aq">LXIX.</hi><lb/>
P&#x017F;alm. (<hi rendition="#aq">vers.</hi> 26.) <hi rendition="#fr">Geuß deine Ungnad u&#x0364;ber &#x017F;ie/</hi> (die<lb/>
gottlo&#x017F;en Vera&#x0364;chter) <hi rendition="#fr">Und dein grimmiger Zorn ergreif-<lb/>
fe &#x017F;ie.</hi> Dagleichfalls der Zorn GOttes/ und die Straffe<lb/>
der Su&#x0364;nden/ theilß mit einem Ha&#x0364;&#x017F;cher/ der einem Flu&#x0364;chti-<lb/>
gen nacheilet/ und endlich ihn zur Hafft bringet/ theilß mit ei-<lb/>
nem &#x017F;chweren Gewitter/ das mit Sau&#x017F;en und Brau&#x017F;en da-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">her</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] Jm Namen JEſu. Amen. Die ander Predigt. 8. Februarij 1672. Eingang. §. 1. DJe Heilige Schrifft redet mercklich von denen Suͤndern und Gottloſen/ daß ſie ſind wie die fluͤchtige Ubelthaͤter/ welche von der Obrigkeit durch die Haͤſcher und Diener verfolget und an- gehalten werden: GOttes Wort/ das iſt/ ſeine durchs Wort angedrohete Straffen/ folget denen ſichern nach und trifft ſie endlich/ wie er ſpricht beim Propheten: (Sachari. I. 6.) Jſts nicht alſo/ daß meine Worte und meine Rechte/ — haben ewer Vaͤter troffen? Alß wolt er ſagen: Es ſind zwar ewere Vaͤter eine Zeitlang hin- gangen in ihrer Sicherheit/ und haben meine Dreuungen/ durch meine Diener ihnen angekuͤndiget/ verachtet/ allein endlich ſind doch dieſelbe uͤber ſie kommen/ So eilen nun GOttes Dreuungen denen Unbußfertigen nach/ biß ſie ſie er- reichen/ und ſein gerechtes Urtheil erfuͤllen. §. 2.Alſo ſteht in dem Spruͤchẽ Salomonis (Cap. XIII. 21.) Unglůck verfolget die Sůnder/ wie auch im LXIX. Pſalm. (vers. 26.) Geuß deine Ungnad uͤber ſie/ (die gottloſen Veraͤchter) Und dein grimmiger Zorn ergreif- fe ſie. Dagleichfalls der Zorn GOttes/ und die Straffe der Suͤnden/ theilß mit einem Haͤſcher/ der einem Fluͤchti- gen nacheilet/ und endlich ihn zur Hafft bringet/ theilß mit ei- nem ſchweren Gewitter/ das mit Sauſen und Brauſen da- her D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/49
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/49>, abgerufen am 18.07.2024.