Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

len/ wie denn gewiß der Menschenfeind hierann es nie-
mahln hat ermangeln lassen/ Er hat sich offters bemühet der
Welt einzubilden/ der Teuffel sey nicht so böse/ alß er von den
Pfaffen beschrieben werde/ Er sey ein großmächtiger und
gegen seine Diener guthätiger Geist/ der ihnen nicht allein in
dieser Welt groß Gelt/ viel Ehr/ Namen/ Ansehen/ Wollust/
und allerley Glückseeligkeit verschaffen/ sondern sie auch
nach diesem seines herrlichen Reichs und seiner Macht wol-
le theilhafftig machen/ denn die Helle sey nicht ein Ort der
Quaal/ wie die Pfaffen schwatzen/ sondern der Freude und
Wollust.

§. 10.

Jch habe nicht allein ein Exempel einer Zauberin
gelesen/ welche/ alß sie dem Satan angezeiget/ daß sie sich
nach diesem Leben vor das Hellische Feur fürchte/ so
GOtt gedreuet hette denen/ die sich von ihm abwenden/ zur
Antwort bekommen/ das Hellische Feur/ were so schlimm
nicht/ Er wolle sie bey Lebenszeit dahinnein bringen/ daß sie
es erfahren solte/ darauff er ihr alß ein dunckles weitläuffti-
ges Feur fürgestellet/ und sie auch hinnein geführet/ darin-
nen sie viel Personen/ tantzend/ springend und singend gefun-
den/ die gleichsam truncken waren und für gutem Muth
jauchzeten/ Sie selbst auch befand sich über massen wol/ und
fieng an mit denen andern frölich zu seyn/ welche doch her-
nachmahls des Betrugß mit ihrem höhsten Schaden innen
worden.

§. 11.

Sondern/ Es ist auch noch bey mir verhanden
ein Schreiben eines Gottseligen und frommen Mannes/
welches er auß einer benahmten Nidersächsischen Stadt an
mich etwa vor 7. Jahren abgegeben/ und darinnen berichtet/
daß doselbst eine Zauberinn verstorben/ deren teuflischen Ab-
fall man erst nach ihrem Tode/ an ihren Kindern/ einem

Mägd-

len/ wie denn gewiß der Menſchenfeind hierann es nie-
mahln hat ermangeln laſſen/ Er hat ſich offters bemuͤhet der
Welt einzubilden/ der Teuffel ſey nicht ſo boͤſe/ alß er von den
Pfaffen beſchrieben werde/ Er ſey ein großmaͤchtiger und
gegen ſeine Diener guthaͤtiger Geiſt/ der ihnen nicht allein in
dieſer Welt groß Gelt/ viel Ehr/ Namen/ Anſehen/ Wolluſt/
und allerley Gluͤckſeeligkeit verſchaffen/ ſondern ſie auch
nach dieſem ſeines herrlichen Reichs und ſeiner Macht wol-
le theilhafftig machen/ denn die Helle ſey nicht ein Ort der
Quaal/ wie die Pfaffen ſchwatzen/ ſondern der Freude und
Wolluſt.

§. 10.

Jch habe nicht allein ein Exempel einer Zauberin
geleſen/ welche/ alß ſie dem Satan angezeiget/ daß ſie ſich
nach dieſem Leben vor das Helliſche Feur fuͤrchte/ ſo
GOtt gedreuet hette denen/ die ſich von ihm abwenden/ zur
Antwort bekommen/ das Helliſche Feur/ were ſo ſchlimm
nicht/ Er wolle ſie bey Lebenszeit dahinnein bringen/ daß ſie
es erfahren ſolte/ darauff er ihr alß ein dunckles weitlaͤuffti-
ges Feur fuͤrgeſtellet/ und ſie auch hinnein gefuͤhret/ darin-
nen ſie viel Perſonen/ tantzend/ ſpringend und ſingend gefun-
den/ die gleichſam truncken waren und fuͤr gutem Muth
jauchzeten/ Sie ſelbſt auch befand ſich uͤber maſſen wol/ und
fieng an mit denen andern froͤlich zu ſeyn/ welche doch her-
nachmahls des Betrugß mit ihrem hoͤhſten Schaden innen
worden.

§. 11.

Sondern/ Es iſt auch noch bey mir verhanden
ein Schreiben eines Gottſeligen und frommen Mannes/
welches er auß einer benahmten Niderſaͤchſiſchen Stadt an
mich etwa vor 7. Jahren abgegeben/ und darinnen berichtet/
daß doſelbſt eine Zauberinn verſtorben/ deren teufliſchen Ab-
fall man erſt nach ihrem Tode/ an ihren Kindern/ einem

Maͤgd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0054"/>
len/ wie denn gewiß der Men&#x017F;chenfeind hierann es nie-<lb/>
mahln hat ermangeln la&#x017F;&#x017F;en/ Er hat &#x017F;ich offters bemu&#x0364;het der<lb/>
Welt einzubilden/ der Teuffel &#x017F;ey nicht &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e/ alß er von den<lb/>
Pfaffen be&#x017F;chrieben werde/ Er &#x017F;ey ein großma&#x0364;chtiger und<lb/>
gegen &#x017F;eine Diener gutha&#x0364;tiger Gei&#x017F;t/ der ihnen nicht allein in<lb/>
die&#x017F;er Welt groß Gelt/ viel Ehr/ Namen/ An&#x017F;ehen/ Wollu&#x017F;t/<lb/>
und allerley Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit ver&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie auch<lb/>
nach die&#x017F;em &#x017F;eines herrlichen Reichs und &#x017F;einer Macht wol-<lb/>
le theilhafftig machen/ denn die Helle &#x017F;ey nicht ein Ort der<lb/>
Quaal/ wie die Pfaffen &#x017F;chwatzen/ &#x017F;ondern der Freude und<lb/>
Wollu&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Jch habe nicht allein ein Exempel einer Zauberin<lb/>
gele&#x017F;en/ welche/ alß &#x017F;ie dem Satan angezeiget/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nach die&#x017F;em Leben vor das Helli&#x017F;che Feur fu&#x0364;rchte/ &#x017F;o<lb/>
GOtt gedreuet hette denen/ die &#x017F;ich von ihm abwenden/ zur<lb/>
Antwort bekommen/ das Helli&#x017F;che Feur/ were &#x017F;o &#x017F;chlimm<lb/>
nicht/ Er wolle &#x017F;ie bey Lebenszeit dahinnein bringen/ daß &#x017F;ie<lb/>
es erfahren &#x017F;olte/ darauff er ihr alß ein dunckles weitla&#x0364;uffti-<lb/>
ges Feur fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/ und &#x017F;ie auch hinnein gefu&#x0364;hret/ darin-<lb/>
nen &#x017F;ie viel Per&#x017F;onen/ tantzend/ &#x017F;pringend und &#x017F;ingend gefun-<lb/>
den/ die gleich&#x017F;am truncken waren und fu&#x0364;r gutem Muth<lb/>
jauchzeten/ Sie &#x017F;elb&#x017F;t auch befand &#x017F;ich u&#x0364;ber ma&#x017F;&#x017F;en wol/ und<lb/>
fieng an mit denen andern fro&#x0364;lich zu &#x017F;eyn/ welche doch her-<lb/>
nachmahls des Betrugß mit ihrem ho&#x0364;h&#x017F;ten Schaden innen<lb/>
worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 11.</head>
              <p>Sondern/ Es i&#x017F;t auch noch bey mir verhanden<lb/>
ein Schreiben eines Gott&#x017F;eligen und frommen Mannes/<lb/>
welches er auß einer benahmten Nider&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Stadt an<lb/>
mich etwa vor 7. Jahren abgegeben/ und darinnen berichtet/<lb/>
daß do&#x017F;elb&#x017F;t eine Zauberinn ver&#x017F;torben/ deren teufli&#x017F;chen Ab-<lb/>
fall man er&#x017F;t nach ihrem Tode/ an ihren Kindern/ einem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ma&#x0364;gd-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0054] len/ wie denn gewiß der Menſchenfeind hierann es nie- mahln hat ermangeln laſſen/ Er hat ſich offters bemuͤhet der Welt einzubilden/ der Teuffel ſey nicht ſo boͤſe/ alß er von den Pfaffen beſchrieben werde/ Er ſey ein großmaͤchtiger und gegen ſeine Diener guthaͤtiger Geiſt/ der ihnen nicht allein in dieſer Welt groß Gelt/ viel Ehr/ Namen/ Anſehen/ Wolluſt/ und allerley Gluͤckſeeligkeit verſchaffen/ ſondern ſie auch nach dieſem ſeines herrlichen Reichs und ſeiner Macht wol- le theilhafftig machen/ denn die Helle ſey nicht ein Ort der Quaal/ wie die Pfaffen ſchwatzen/ ſondern der Freude und Wolluſt. §. 10.Jch habe nicht allein ein Exempel einer Zauberin geleſen/ welche/ alß ſie dem Satan angezeiget/ daß ſie ſich nach dieſem Leben vor das Helliſche Feur fuͤrchte/ ſo GOtt gedreuet hette denen/ die ſich von ihm abwenden/ zur Antwort bekommen/ das Helliſche Feur/ were ſo ſchlimm nicht/ Er wolle ſie bey Lebenszeit dahinnein bringen/ daß ſie es erfahren ſolte/ darauff er ihr alß ein dunckles weitlaͤuffti- ges Feur fuͤrgeſtellet/ und ſie auch hinnein gefuͤhret/ darin- nen ſie viel Perſonen/ tantzend/ ſpringend und ſingend gefun- den/ die gleichſam truncken waren und fuͤr gutem Muth jauchzeten/ Sie ſelbſt auch befand ſich uͤber maſſen wol/ und fieng an mit denen andern froͤlich zu ſeyn/ welche doch her- nachmahls des Betrugß mit ihrem hoͤhſten Schaden innen worden. §. 11.Sondern/ Es iſt auch noch bey mir verhanden ein Schreiben eines Gottſeligen und frommen Mannes/ welches er auß einer benahmten Niderſaͤchſiſchen Stadt an mich etwa vor 7. Jahren abgegeben/ und darinnen berichtet/ daß doſelbſt eine Zauberinn verſtorben/ deren teufliſchen Ab- fall man erſt nach ihrem Tode/ an ihren Kindern/ einem Maͤgd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/54
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/54>, abgerufen am 18.07.2024.