Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

wir vor 14 tagen zu reden/ den Anfang gemacht/ den ha-
ben seine Sünden/ GOttes Gericht/ unnd die höllischen
Wespen/ auß Behmen und Schlesien her biß in sein Va-
terland/ und von dannen biß an diesen Ort verfolget/ Jch
hoffe aber zu der Barmhertzigkeit unsers GOttes/ daß Er
allhie beständige Ruhe für seine geängstigte Seele/ und
Troßt für sein gekräncktes Gewissen/ bey dem HErrn
JEsu Christo/ und seinem Kreutz wird gefunden haben.
GOTT vermehre seine Gnade an ihm/ und schaffe ihm
ferner Friede für dem Teuffel und dessen Anläuffen umb
des HErrn JEsu willen/ Wir wollen/ unser angefange-
nes Vorhaben/ die Betrachtung nehmlich dieses schreck-
lichen Exempels/ in GOttes Namen fortsätzen. GOTT
lasse es zu seines Hochheiligen Namens Ehre/ und unser
aller Besserung und Erbauung woll gerathen/ umb sei-
nes Heiligen Namens willen/ Amen.

Abhandlung.
§. 9.

Wir haben diesen Menschen/ davon wir zu handeln für-
genommen/ zu betrachten

II. Alß einen Spiegel der grausamen Boßheit
des Satans.

DEr Heilige Apostel beschreibet uns die Teuffel in
dem verlesenen Text (Eph. VI. 11. 12.) alß listige und
verschlagene Geister/ welche ihre Griffe/ Fündgen/
und listige Anschläge (methodeias) haben/ und saget doch bald
von ihnen/ daß sie zwar gewaltige/ doch böse Geister sind/
anzudeuten/ daß es die höchste List des Satans sey/ wenn
er sich kan fromm machen/ die Wolffszäne und Löwen-
tatzen verbergen/ und sich in einen Engel des Liechts verstel-

len/

wir vor 14 tagen zu reden/ den Anfang gemacht/ den ha-
ben ſeine Suͤnden/ GOttes Gericht/ unnd die hoͤlliſchen
Weſpen/ auß Behmen und Schleſien her biß in ſein Va-
terland/ und von dannen biß an dieſen Ort verfolget/ Jch
hoffe aber zu der Barmhertzigkeit unſers GOttes/ daß Er
allhie beſtaͤndige Ruhe fuͤr ſeine geaͤngſtigte Seele/ und
Troßt fuͤr ſein gekraͤncktes Gewiſſen/ bey dem HErrn
JEſu Chriſto/ und ſeinem Kreutz wird gefunden haben.
GOTT vermehre ſeine Gnade an ihm/ und ſchaffe ihm
ferner Friede fuͤr dem Teuffel und deſſen Anlaͤuffen umb
des HErrn JEſu willen/ Wir wollen/ unſer angefange-
nes Vorhaben/ die Betrachtung nehmlich dieſes ſchreck-
lichen Exempels/ in GOttes Namen fortſaͤtzen. GOTT
laſſe es zu ſeines Hochheiligen Namens Ehre/ und unſer
aller Beſſerung und Erbauung woll gerathen/ umb ſei-
nes Heiligen Namens willen/ Amen.

Abhandlung.
§. 9.

Wir haben dieſen Menſchen/ davon wir zu handeln fuͤr-
genommen/ zu betrachten

II. Alß einen Spiegel der grauſamen Boßheit
des Satans.

DEr Heilige Apoſtel beſchreibet uns die Teuffel in
dem verleſenen Text (Eph. VI. 11. 12.) alß liſtige und
verſchlagene Geiſter/ welche ihre Griffe/ Fuͤndgen/
und liſtige Anſchlaͤge (μεϑοδείας) haben/ und ſaget doch bald
von ihnen/ daß ſie zwar gewaltige/ doch boͤſe Geiſter ſind/
anzudeuten/ daß es die hoͤchſte Liſt des Satans ſey/ wenn
er ſich kan fromm machen/ die Wolffszaͤne und Loͤwen-
tatzen verbergen/ und ſich in einen Engel des Liechts verſtel-

len/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0053"/>
wir vor 14 tagen zu reden/ den Anfang gemacht/ den ha-<lb/>
ben &#x017F;eine Su&#x0364;nden/ GOttes Gericht/ unnd die ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
We&#x017F;pen/ auß Behmen und Schle&#x017F;ien her biß in &#x017F;ein Va-<lb/>
terland/ und von dannen biß an die&#x017F;en Ort verfolget/ Jch<lb/>
hoffe aber zu der Barmhertzigkeit un&#x017F;ers GOttes/ daß Er<lb/>
allhie be&#x017F;ta&#x0364;ndige Ruhe fu&#x0364;r &#x017F;eine gea&#x0364;ng&#x017F;tigte Seele/ und<lb/>
Troßt fu&#x0364;r &#x017F;ein gekra&#x0364;ncktes Gewi&#x017F;&#x017F;en/ bey dem HErrn<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ und &#x017F;einem Kreutz wird gefunden haben.<lb/>
GOTT vermehre &#x017F;eine Gnade an ihm/ und &#x017F;chaffe ihm<lb/>
ferner Friede fu&#x0364;r dem Teuffel und de&#x017F;&#x017F;en Anla&#x0364;uffen umb<lb/>
des HErrn JE&#x017F;u willen/ Wir wollen/ un&#x017F;er angefange-<lb/>
nes Vorhaben/ die Betrachtung nehmlich die&#x017F;es &#x017F;chreck-<lb/>
lichen Exempels/ in GOttes Namen fort&#x017F;a&#x0364;tzen. GOTT<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e es zu &#x017F;eines Hochheiligen Namens Ehre/ und un&#x017F;er<lb/>
aller Be&#x017F;&#x017F;erung und Erbauung woll gerathen/ umb &#x017F;ei-<lb/>
nes Heiligen Namens willen/ Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 9.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Wir haben die&#x017F;en Men&#x017F;chen/ davon wir zu handeln fu&#x0364;r-<lb/>
genommen/ zu betrachten</hi> </p><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Alß einen Spiegel der grau&#x017F;amen Boßheit<lb/>
des Satans.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Heilige Apo&#x017F;tel be&#x017F;chreibet uns die Teuffel in<lb/>
dem verle&#x017F;enen Text (<hi rendition="#aq">Eph. VI.</hi> 11. 12.) alß li&#x017F;tige und<lb/>
ver&#x017F;chlagene Gei&#x017F;ter/ welche ihre Griffe/ Fu&#x0364;ndgen/<lb/>
und li&#x017F;tige An&#x017F;chla&#x0364;ge (&#x03BC;&#x03B5;&#x03D1;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;) haben/ und &#x017F;aget doch bald<lb/>
von ihnen/ daß &#x017F;ie zwar gewaltige/ doch bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter &#x017F;ind/<lb/>
anzudeuten/ daß es die ho&#x0364;ch&#x017F;te Li&#x017F;t des Satans &#x017F;ey/ wenn<lb/>
er &#x017F;ich kan fromm machen/ die Wolffsza&#x0364;ne und Lo&#x0364;wen-<lb/>
tatzen verbergen/ und &#x017F;ich in einen Engel des Liechts ver&#x017F;tel-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">len/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0053] wir vor 14 tagen zu reden/ den Anfang gemacht/ den ha- ben ſeine Suͤnden/ GOttes Gericht/ unnd die hoͤlliſchen Weſpen/ auß Behmen und Schleſien her biß in ſein Va- terland/ und von dannen biß an dieſen Ort verfolget/ Jch hoffe aber zu der Barmhertzigkeit unſers GOttes/ daß Er allhie beſtaͤndige Ruhe fuͤr ſeine geaͤngſtigte Seele/ und Troßt fuͤr ſein gekraͤncktes Gewiſſen/ bey dem HErrn JEſu Chriſto/ und ſeinem Kreutz wird gefunden haben. GOTT vermehre ſeine Gnade an ihm/ und ſchaffe ihm ferner Friede fuͤr dem Teuffel und deſſen Anlaͤuffen umb des HErrn JEſu willen/ Wir wollen/ unſer angefange- nes Vorhaben/ die Betrachtung nehmlich dieſes ſchreck- lichen Exempels/ in GOttes Namen fortſaͤtzen. GOTT laſſe es zu ſeines Hochheiligen Namens Ehre/ und unſer aller Beſſerung und Erbauung woll gerathen/ umb ſei- nes Heiligen Namens willen/ Amen. Abhandlung. §. 9. Wir haben dieſen Menſchen/ davon wir zu handeln fuͤr- genommen/ zu betrachten II. Alß einen Spiegel der grauſamen Boßheit des Satans. DEr Heilige Apoſtel beſchreibet uns die Teuffel in dem verleſenen Text (Eph. VI. 11. 12.) alß liſtige und verſchlagene Geiſter/ welche ihre Griffe/ Fuͤndgen/ und liſtige Anſchlaͤge (μεϑοδείας) haben/ und ſaget doch bald von ihnen/ daß ſie zwar gewaltige/ doch boͤſe Geiſter ſind/ anzudeuten/ daß es die hoͤchſte Liſt des Satans ſey/ wenn er ſich kan fromm machen/ die Wolffszaͤne und Loͤwen- tatzen verbergen/ und ſich in einen Engel des Liechts verſtel- len/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/53
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/53>, abgerufen am 12.07.2024.