Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Pflantzen mit Raupen/ Käfern/ und anderm Ungeziefer zu
beschädigen/ das Vieh zu bezaubern/ Gifft außzustreuen/
und das gantze Menschliche Geschlecht/ zu betrüben und auf
zureiben/ sondern auch in denen Nächtlichen Zusammen-
kunfften/ fleissige Nachfrage anstelle/ Ob sie auch Zeit ihrer
letzten Versamlung/ seinem Befehl fleissigst nachgelebet?
Welche nun solches fleissigst gethan/ und sich alß seine ge-
treue Diener erwiesen/ die lobe er/ und halte sie lieb unnd
wehrt/ die aber nichts wissen zu erzählen/ und die sich keines
Schadens rühmen können/ die werden übel gehalten/ und
gehandelt.

§. 19.

Er erzählet weiter/ (b.) daß die Unholden ins ge-
mein und allesamt klagen und gestehen/ daß/ wenn sie sich
einmahl/ durch Abfall von GOtt/ in des Satans Dienst
übergeben/ sie einen grausamen/ und grimmig bösen Herrn
an ihm haben/ so daß sie manchmahl auff die Gedancken
kommen/ sie wollen sich von ihm wider loß machen/ welches
er doch mit aller Macht verhindere/ und ihnen kein ander
Mittel verstatte/ alß daß sie sich durch einen Selbst-Mord
vom Leben sollen bringen: Darumb denn auch ihrer viele/
durch des Feindes Antrieb und Hülffe/ sich dahin bereden
lassen/ (c.) Ja sie desto eher dazu bewegen/ hat er unter an-
dern vorgegeben/ die sich begehrter massen selbst hinrichte-
ten/ würden nach ihrem Tode ihm gleich/ und kriegten Ge-
walt zu thun was ihnen beliebte/

§. 20.

Er nehme auch öffters Uhrsache/ und breche die-
selbe/ wie man saget/ vom Zaun/ daß er ihnen beykommen/
und sie schlagen möge/ (e.) Es nennet obgemeldter Remigi-
us
einen mit Namen/ welcher bekennete/ daß er vom Satan/

weil
(b.) lib. 3. c. 6. p. 347. s.
(c.) lib. 3. c. 7. p. 351. p. 353.
(e.) lib. I. c. 13. p. 83.

Pflantzen mit Raupen/ Kaͤfern/ und anderm Ungeziefer zu
beſchaͤdigen/ das Vieh zu bezaubern/ Gifft außzuſtreuen/
und das gantze Menſchliche Geſchlecht/ zu betruͤben und auf
zureiben/ ſondern auch in denen Naͤchtlichen Zuſammen-
kunfften/ fleiſſige Nachfrage anſtelle/ Ob ſie auch Zeit ihrer
letzten Verſamlung/ ſeinem Befehl fleiſſigſt nachgelebet?
Welche nun ſolches fleiſſigſt gethan/ und ſich alß ſeine ge-
treue Diener erwieſen/ die lobe er/ und halte ſie lieb unnd
wehrt/ die aber nichts wiſſen zu erzaͤhlen/ und die ſich keines
Schadens ruͤhmen koͤnnen/ die werden uͤbel gehalten/ und
gehandelt.

§. 19.

Er erzaͤhlet weiter/ (b.) daß die Unholden ins ge-
mein und alleſamt klagen und geſtehen/ daß/ wenn ſie ſich
einmahl/ durch Abfall von GOtt/ in des Satans Dienſt
uͤbergeben/ ſie einen grauſamen/ und grimmig boͤſen Herrn
an ihm haben/ ſo daß ſie manchmahl auff die Gedancken
kommen/ ſie wollen ſich von ihm wider loß machen/ welches
er doch mit aller Macht verhindere/ und ihnen kein ander
Mittel verſtatte/ alß daß ſie ſich durch einen Selbſt-Mord
vom Leben ſollen bringen: Darumb denn auch ihrer viele/
durch des Feindes Antrieb und Huͤlffe/ ſich dahin bereden
laſſen/ (c.) Ja ſie deſto eher dazu bewegen/ hat er unter an-
dern vorgegeben/ die ſich begehrter maſſen ſelbſt hinrichte-
ten/ wuͤrden nach ihrem Tode ihm gleich/ und kriegten Ge-
walt zu thun was ihnen beliebte/

§. 20.

Er nehme auch oͤffters Uhrſache/ und breche die-
ſelbe/ wie man ſaget/ vom Zaun/ daß er ihnen beykommen/
und ſie ſchlagen moͤge/ (e.) Es nennet obgemeldter Remigi-
us
einen mit Namen/ welcher bekennete/ daß er vom Satan/

weil
(b.) lib. 3. c. 6. p. 347. ſ.
(c.) lib. 3. c. 7. p. 351. p. 353.
(e.) lib. I. c. 13. p. 83.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0058"/>
Pflantzen mit Raupen/ Ka&#x0364;fern/ und anderm Ungeziefer zu<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;digen/ das Vieh zu bezaubern/ Gifft außzu&#x017F;treuen/<lb/>
und das gantze Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht/ zu betru&#x0364;ben und auf<lb/>
zureiben/ &#x017F;ondern auch in denen Na&#x0364;chtlichen Zu&#x017F;ammen-<lb/>
kunfften/ flei&#x017F;&#x017F;ige Nachfrage an&#x017F;telle/ Ob &#x017F;ie auch Zeit ihrer<lb/>
letzten Ver&#x017F;amlung/ &#x017F;einem Befehl flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t nachgelebet?<lb/>
Welche nun &#x017F;olches flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t gethan/ und &#x017F;ich alß &#x017F;eine ge-<lb/>
treue Diener erwie&#x017F;en/ die lobe er/ und halte &#x017F;ie lieb unnd<lb/>
wehrt/ die aber nichts wi&#x017F;&#x017F;en zu erza&#x0364;hlen/ und die &#x017F;ich keines<lb/>
Schadens ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen/ die werden u&#x0364;bel gehalten/ und<lb/>
gehandelt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 19.</head>
              <p>Er erza&#x0364;hlet weiter/ <note place="foot" n="(b.)"><hi rendition="#aq">lib. 3. c. 6. p. 347. &#x017F;.</hi></note> daß die Unholden ins ge-<lb/>
mein und alle&#x017F;amt klagen und ge&#x017F;tehen/ daß/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
einmahl/ durch Abfall von GOtt/ in des Satans Dien&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;bergeben/ &#x017F;ie einen grau&#x017F;amen/ und grimmig bo&#x0364;&#x017F;en Herrn<lb/>
an ihm haben/ &#x017F;o daß &#x017F;ie manchmahl auff die Gedancken<lb/>
kommen/ &#x017F;ie wollen &#x017F;ich von ihm wider loß machen/ welches<lb/>
er doch mit aller Macht verhindere/ und ihnen kein ander<lb/>
Mittel ver&#x017F;tatte/ alß daß &#x017F;ie &#x017F;ich durch einen Selb&#x017F;t-Mord<lb/>
vom Leben &#x017F;ollen bringen: Darumb denn auch ihrer viele/<lb/>
durch des Feindes Antrieb und Hu&#x0364;lffe/ &#x017F;ich dahin bereden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ <note place="foot" n="(c.)"><hi rendition="#aq">lib. 3. c. 7. p. 351. p.</hi> 353.</note> Ja &#x017F;ie de&#x017F;to eher dazu bewegen/ hat er unter an-<lb/>
dern vorgegeben/ die &#x017F;ich begehrter ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t hinrichte-<lb/>
ten/ wu&#x0364;rden nach ihrem Tode ihm gleich/ und kriegten Ge-<lb/>
walt zu thun was ihnen beliebte/</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 20.</head>
              <p>Er nehme auch o&#x0364;ffters Uhr&#x017F;ache/ und breche die-<lb/>
&#x017F;elbe/ wie man &#x017F;aget/ vom Zaun/ daß er ihnen beykommen/<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;chlagen mo&#x0364;ge/ <note place="foot" n="(e.)"><hi rendition="#aq">lib. I. c. 13. p.</hi> 83.</note> Es nennet obgemeldter <hi rendition="#aq">Remigi-<lb/>
us</hi> einen mit Namen/ welcher bekennete/ daß er vom Satan/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">weil</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0058] Pflantzen mit Raupen/ Kaͤfern/ und anderm Ungeziefer zu beſchaͤdigen/ das Vieh zu bezaubern/ Gifft außzuſtreuen/ und das gantze Menſchliche Geſchlecht/ zu betruͤben und auf zureiben/ ſondern auch in denen Naͤchtlichen Zuſammen- kunfften/ fleiſſige Nachfrage anſtelle/ Ob ſie auch Zeit ihrer letzten Verſamlung/ ſeinem Befehl fleiſſigſt nachgelebet? Welche nun ſolches fleiſſigſt gethan/ und ſich alß ſeine ge- treue Diener erwieſen/ die lobe er/ und halte ſie lieb unnd wehrt/ die aber nichts wiſſen zu erzaͤhlen/ und die ſich keines Schadens ruͤhmen koͤnnen/ die werden uͤbel gehalten/ und gehandelt. §. 19.Er erzaͤhlet weiter/ (b.) daß die Unholden ins ge- mein und alleſamt klagen und geſtehen/ daß/ wenn ſie ſich einmahl/ durch Abfall von GOtt/ in des Satans Dienſt uͤbergeben/ ſie einen grauſamen/ und grimmig boͤſen Herrn an ihm haben/ ſo daß ſie manchmahl auff die Gedancken kommen/ ſie wollen ſich von ihm wider loß machen/ welches er doch mit aller Macht verhindere/ und ihnen kein ander Mittel verſtatte/ alß daß ſie ſich durch einen Selbſt-Mord vom Leben ſollen bringen: Darumb denn auch ihrer viele/ durch des Feindes Antrieb und Huͤlffe/ ſich dahin bereden laſſen/ (c.) Ja ſie deſto eher dazu bewegen/ hat er unter an- dern vorgegeben/ die ſich begehrter maſſen ſelbſt hinrichte- ten/ wuͤrden nach ihrem Tode ihm gleich/ und kriegten Ge- walt zu thun was ihnen beliebte/ §. 20.Er nehme auch oͤffters Uhrſache/ und breche die- ſelbe/ wie man ſaget/ vom Zaun/ daß er ihnen beykommen/ und ſie ſchlagen moͤge/ (e.) Es nennet obgemeldter Remigi- us einen mit Namen/ welcher bekennete/ daß er vom Satan/ weil (b.) lib. 3. c. 6. p. 347. ſ. (c.) lib. 3. c. 7. p. 351. p. 353. (e.) lib. I. c. 13. p. 83.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/58
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/58>, abgerufen am 18.07.2024.