Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

weil er etwas später oder nicht offt gnug zu denen nächtli-
chen Gesellschafften sich eingefunden/ etliche mahl fast biß
auff den Todt sey geschlagen worden/ Er habe ihn darumb
auch übel gehandelt/ daß er einem Mädgen/ so er vorhin be-
zaubert/ ohn des Feindes Einwilligung/ zu helffen sich un-
terstanden; Andere haben bekant/ daß wenn sie nichts wis-
sen anzuführen/ daß sie Schaden gethan/ sie dermassen von
ihm geschlagen/ daß sie kaum den Odem und das Leben be-
halten können: Und dis sey kein Wunder/ denn seine Fäu-
ste seyn wie eisern/ damit er ihnen die Glieder und das Haupt
dermassen zerklopffe/ alß were es von einem schweren Ham-
mer zerquetschet; Ja er fahre ihnen manchmahl mit den
Klauen dergestallt ins Gesicht/ daß er sie zerkratze/ und gantz
ungestalt mache/ (f.)

§. 21.

Er sey so unersättlich in seinem Grimm und
Feindseligkeit/ und in der Begierde Unglück anzurichten und
Schaden zu thun/ daß/ wenn seine Werckzeuge frembden
Vieh/ und andern Menschen/ welche sich etwa mit dem lie-
ben Gebet wol verwaret/ nicht beykommen können/ so müs-
sen sie es ihrem eignen thun/ ja auch ihrer eignen Kinder nicht
schonen/ davon unser Scribent einige Exempel beybringet.
(g.) Er sey auch niemahln bereiter und williger ihnen zu die-
nen/ und zu gehorsamen/ alß wenn sie ihm einen Menschen zu
erwürgen/ oder ihm schaden zu thun anbefehlen/ (h.)

§. 22.

Auß diesem allen erhellet nun gnugsam/ wie gif-
tig böse der Satan/ und wie ein unversöhnlicher grausamer
Feind der Menschen er sey; Und daß unser werther Lehrer
(a.) sehr recht geschrieben: Der Teuffel ist von Natur so

boß-
(f.) l. c. p. 84.
(g.) l. 1. c. 13. p. 85. 86.
(h.) lib. 2. c. 10. p. 276. s.
(a.) Tom. V. Jenens. f: 314. b.
E iij

weil er etwas ſpaͤter oder nicht offt gnug zu denen naͤchtli-
chen Geſellſchafften ſich eingefunden/ etliche mahl faſt biß
auff den Todt ſey geſchlagen worden/ Er habe ihn darumb
auch uͤbel gehandelt/ daß er einem Maͤdgen/ ſo er vorhin be-
zaubert/ ohn des Feindes Einwilligung/ zu helffen ſich un-
terſtanden; Andere haben bekant/ daß wenn ſie nichts wiſ-
ſen anzufuͤhren/ daß ſie Schaden gethan/ ſie dermaſſen von
ihm geſchlagen/ daß ſie kaum den Odem und das Leben be-
halten koͤnnen: Und dis ſey kein Wunder/ denn ſeine Faͤu-
ſte ſeyn wie eiſern/ damit er ihnen die Glieder und das Haupt
dermaſſen zerklopffe/ alß were es von einem ſchweren Ham-
mer zerquetſchet; Ja er fahre ihnen manchmahl mit den
Klauen dergeſtallt ins Geſicht/ daß er ſie zerkratze/ und gantz
ungeſtalt mache/ (f.)

§. 21.

Er ſey ſo unerſaͤttlich in ſeinem Grimm und
Feindſeligkeit/ und in der Begierde Ungluͤck anzurichten und
Schaden zu thun/ daß/ wenn ſeine Werckzeuge frembden
Vieh/ und andern Menſchen/ welche ſich etwa mit dem lie-
ben Gebet wol verwaret/ nicht beykommen koͤnnen/ ſo muͤſ-
ſen ſie es ihrem eignen thun/ ja auch ihrer eignen Kinder nicht
ſchonen/ davon unſer Scribent einige Exempel beybringet.
(g.) Er ſey auch niemahln bereiter und williger ihnen zu die-
nen/ und zu gehorſamen/ alß wenn ſie ihm einen Menſchen zu
erwuͤrgen/ oder ihm ſchaden zu thun anbefehlen/ (h.)

§. 22.

Auß dieſem allen erhellet nun gnugſam/ wie gif-
tig boͤſe der Satan/ und wie ein unverſoͤhnlicher grauſamer
Feind der Menſchen er ſey; Und daß unſer werther Lehrer
(a.) ſehr recht geſchrieben: Der Teuffel iſt von Natur ſo

boß-
(f.) l. c. p. 84.
(g.) l. 1. c. 13. p. 85. 86.
(h.) lib. 2. c. 10. p. 276. ſ.
(a.) Tom. V. Jenenſ. f: 314. b.
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0059"/>
weil er etwas &#x017F;pa&#x0364;ter oder nicht offt gnug zu denen na&#x0364;chtli-<lb/>
chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften &#x017F;ich eingefunden/ etliche mahl fa&#x017F;t biß<lb/>
auff den Todt &#x017F;ey ge&#x017F;chlagen worden/ Er habe ihn darumb<lb/>
auch u&#x0364;bel gehandelt/ daß er einem Ma&#x0364;dgen/ &#x017F;o er vorhin be-<lb/>
zaubert/ ohn des Feindes Einwilligung/ zu helffen &#x017F;ich un-<lb/>
ter&#x017F;tanden; Andere haben bekant/ daß wenn &#x017F;ie nichts wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en anzufu&#x0364;hren/ daß &#x017F;ie Schaden gethan/ &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
ihm ge&#x017F;chlagen/ daß &#x017F;ie kaum den Odem und das Leben be-<lb/>
halten ko&#x0364;nnen: Und dis &#x017F;ey kein Wunder/ denn &#x017F;eine Fa&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;eyn wie ei&#x017F;ern/ damit er ihnen die Glieder und das Haupt<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en zerklopffe/ alß were es von einem &#x017F;chweren Ham-<lb/>
mer zerquet&#x017F;chet; Ja er fahre ihnen manchmahl mit den<lb/>
Klauen derge&#x017F;tallt ins Ge&#x017F;icht/ daß er &#x017F;ie zerkratze/ und gantz<lb/>
unge&#x017F;talt mache/ <note place="foot" n="(f.)"><hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 84.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 21.</head>
              <p>Er &#x017F;ey &#x017F;o uner&#x017F;a&#x0364;ttlich in &#x017F;einem Grimm und<lb/>
Feind&#x017F;eligkeit/ und in der Begierde Unglu&#x0364;ck anzurichten und<lb/>
Schaden zu thun/ daß/ wenn &#x017F;eine Werckzeuge frembden<lb/>
Vieh/ und andern Men&#x017F;chen/ welche &#x017F;ich etwa mit dem lie-<lb/>
ben Gebet wol verwaret/ nicht beykommen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie es ihrem eignen thun/ ja auch ihrer eignen Kinder nicht<lb/>
&#x017F;chonen/ davon un&#x017F;er Scribent einige Exempel beybringet.<lb/><note place="foot" n="(g.)"><hi rendition="#aq">l. 1. c. 13. p.</hi> 85. 86.</note> Er &#x017F;ey auch niemahln bereiter und williger ihnen zu die-<lb/>
nen/ und zu gehor&#x017F;amen/ alß wenn &#x017F;ie ihm einen Men&#x017F;chen zu<lb/>
erwu&#x0364;rgen/ oder ihm &#x017F;chaden zu thun anbefehlen/ <note place="foot" n="(h.)"><hi rendition="#aq">lib. 2. c. 10. p. 276. &#x017F;.</hi></note></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 22.</head>
              <p>Auß die&#x017F;em allen erhellet nun gnug&#x017F;am/ wie gif-<lb/>
tig bo&#x0364;&#x017F;e der Satan/ und wie ein unver&#x017F;o&#x0364;hnlicher grau&#x017F;amer<lb/>
Feind der Men&#x017F;chen er &#x017F;ey; Und daß un&#x017F;er werther Lehrer<lb/><note place="foot" n="(a.)"><hi rendition="#aq">Tom. V. Jenen&#x017F;. f: 314. b.</hi></note> &#x017F;ehr recht ge&#x017F;chrieben: Der Teuffel i&#x017F;t von Natur &#x017F;o<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">boß-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0059] weil er etwas ſpaͤter oder nicht offt gnug zu denen naͤchtli- chen Geſellſchafften ſich eingefunden/ etliche mahl faſt biß auff den Todt ſey geſchlagen worden/ Er habe ihn darumb auch uͤbel gehandelt/ daß er einem Maͤdgen/ ſo er vorhin be- zaubert/ ohn des Feindes Einwilligung/ zu helffen ſich un- terſtanden; Andere haben bekant/ daß wenn ſie nichts wiſ- ſen anzufuͤhren/ daß ſie Schaden gethan/ ſie dermaſſen von ihm geſchlagen/ daß ſie kaum den Odem und das Leben be- halten koͤnnen: Und dis ſey kein Wunder/ denn ſeine Faͤu- ſte ſeyn wie eiſern/ damit er ihnen die Glieder und das Haupt dermaſſen zerklopffe/ alß were es von einem ſchweren Ham- mer zerquetſchet; Ja er fahre ihnen manchmahl mit den Klauen dergeſtallt ins Geſicht/ daß er ſie zerkratze/ und gantz ungeſtalt mache/ (f.) §. 21.Er ſey ſo unerſaͤttlich in ſeinem Grimm und Feindſeligkeit/ und in der Begierde Ungluͤck anzurichten und Schaden zu thun/ daß/ wenn ſeine Werckzeuge frembden Vieh/ und andern Menſchen/ welche ſich etwa mit dem lie- ben Gebet wol verwaret/ nicht beykommen koͤnnen/ ſo muͤſ- ſen ſie es ihrem eignen thun/ ja auch ihrer eignen Kinder nicht ſchonen/ davon unſer Scribent einige Exempel beybringet. (g.) Er ſey auch niemahln bereiter und williger ihnen zu die- nen/ und zu gehorſamen/ alß wenn ſie ihm einen Menſchen zu erwuͤrgen/ oder ihm ſchaden zu thun anbefehlen/ (h.) §. 22.Auß dieſem allen erhellet nun gnugſam/ wie gif- tig boͤſe der Satan/ und wie ein unverſoͤhnlicher grauſamer Feind der Menſchen er ſey; Und daß unſer werther Lehrer (a.) ſehr recht geſchrieben: Der Teuffel iſt von Natur ſo boß- (f.) l. c. p. 84. (g.) l. 1. c. 13. p. 85. 86. (h.) lib. 2. c. 10. p. 276. ſ. (a.) Tom. V. Jenenſ. f: 314. b. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/59
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/59>, abgerufen am 18.07.2024.