Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

süssen Honig verlassen/ und ihre Freude nebst ihm im Koth
und Unflat suchen.

§. 39.

Sonst bezeuget es die Erfarung/ daß des Sa-
tans Verheissung/ Lügen/ seine gute Worte/ ein über zucker-
ter Gifft/ seine Wollust eine Unlust/ sein Versprechen ein
Schatten/ sein Geben ein Nehmen/ und seine Herrligkeit
ein Anfang des ewigen Elends und Verderbens ist; Man
hat wenig Exempel/ daß er den seinigen solte zu Ehren und
Gütern verholffen/ ja/ daß er ihnen warhafftes Gelt solte
gegeben haben/ sondern er hat ihnen die Augen verblendet/
daß sie Topff Scherben/ Kolen/ dürre Blätter/ und der-
gleichen vor Gold und Silber haben angesehen.

§. 40.

Jch erinnere mich/ daß ich in meiner Jugend/
von denen/ die es wol wusten/ gehöret/ daß eine Zauberinn/
die auch meiner nähesten Anverwandtinnen eine/ mit ei-
nem gifftigen Apffel/ auß GOttes Verhängnis/ hingerich-
tet/ alß sie hernach anderer Ubelthaten halber in die Hän-
de der Obrigkeit gerathen/ außgesaget/ der Satan hette
ihr/ alß sie in seinen Dienst getreten/ 4. Goldstücken auff die
Hand gegeben/ welche sie auch noch hette/ und in ihrem Ka-
sten zu finden würden seyn: Der Richter sendet alßbald
Leute/ welche den Kasten müssen durchsuchen/ die finden
zwar in dem Nebenkästlein etwas in ein Tüchlein einge-
wickelt/ wie sie es beschrieben/ verwundern sich aber daß
4. Goldstücken sollen so leichte seyn/ bringen es jedennoch
uneröffnet zum Richter/ alß es nun in der Sünderinn Ge-
genwart eröffnet worden/ haben sich 4. dürre Eichblätter
darinnen befunden/ daß also sie selbst gestehen müssen/ sie
were vom Teuffel betrogen.

§. 41.

Herr Stieffler erzählet in seinem Exempel-
buch (pag. 191.) daß im Jahr Christi 1656. eine Unhol-

dinn/

ſuͤſſen Honig verlaſſen/ und ihre Freude nebſt ihm im Koth
und Unflat ſuchen.

§. 39.

Sonſt bezeuget es die Erfarung/ daß des Sa-
tans Verheiſſung/ Luͤgen/ ſeine gute Worte/ ein uͤber zuckeꝛ-
ter Gifft/ ſeine Wolluſt eine Unluſt/ ſein Verſprechen ein
Schatten/ ſein Geben ein Nehmen/ und ſeine Herrligkeit
ein Anfang des ewigen Elends und Verderbens iſt; Man
hat wenig Exempel/ daß er den ſeinigen ſolte zu Ehren und
Guͤtern verholffen/ ja/ daß er ihnen warhafftes Gelt ſolte
gegeben haben/ ſondern er hat ihnen die Augen verblendet/
daß ſie Topff Scherben/ Kolen/ duͤrre Blaͤtter/ und der-
gleichen vor Gold und Silber haben angeſehen.

§. 40.

Jch erinnere mich/ daß ich in meiner Jugend/
von denen/ die es wol wuſten/ gehoͤret/ daß eine Zauberinn/
die auch meiner naͤheſten Anverwandtinnen eine/ mit ei-
nem gifftigen Apffel/ auß GOttes Verhaͤngnis/ hingerich-
tet/ alß ſie hernach anderer Ubelthaten halber in die Haͤn-
de der Obrigkeit gerathen/ außgeſaget/ der Satan hette
ihr/ alß ſie in ſeinen Dienſt getreten/ 4. Goldſtuͤcken auff die
Hand gegeben/ welche ſie auch noch hette/ und in ihrem Ka-
ſten zu finden wuͤrden ſeyn: Der Richter ſendet alßbald
Leute/ welche den Kaſten muͤſſen durchſuchen/ die finden
zwar in dem Nebenkaͤſtlein etwas in ein Tuͤchlein einge-
wickelt/ wie ſie es beſchrieben/ verwundern ſich aber daß
4. Goldſtuͤcken ſollen ſo leichte ſeyn/ bringen es jedennoch
uneroͤffnet zum Richter/ alß es nun in der Suͤnderinn Ge-
genwart eroͤffnet worden/ haben ſich 4. duͤrre Eichblaͤtter
darinnen befunden/ daß alſo ſie ſelbſt geſtehen muͤſſen/ ſie
were vom Teuffel betrogen.

§. 41.

Herꝛ Stieffler erzaͤhlet in ſeinem Exempel-
buch (pag. 191.) daß im Jahr Chriſti 1656. eine Unhol-

dinn/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0069"/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Honig verla&#x017F;&#x017F;en/ und ihre Freude neb&#x017F;t ihm im Koth<lb/>
und Unflat &#x017F;uchen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 39.</head>
              <p>Son&#x017F;t bezeuget es die Erfarung/ daß des Sa-<lb/>
tans Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ Lu&#x0364;gen/ &#x017F;eine gute Worte/ ein u&#x0364;ber zucke&#xA75B;-<lb/>
ter Gifft/ &#x017F;eine Wollu&#x017F;t eine Unlu&#x017F;t/ &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen ein<lb/>
Schatten/ &#x017F;ein Geben ein Nehmen/ und &#x017F;eine Herrligkeit<lb/>
ein Anfang des ewigen Elends und Verderbens i&#x017F;t; Man<lb/>
hat wenig Exempel/ daß er den &#x017F;einigen &#x017F;olte zu Ehren und<lb/>
Gu&#x0364;tern verholffen/ ja/ daß er ihnen warhafftes Gelt &#x017F;olte<lb/>
gegeben haben/ &#x017F;ondern er hat ihnen die Augen verblendet/<lb/>
daß &#x017F;ie Topff Scherben/ Kolen/ du&#x0364;rre Bla&#x0364;tter/ und der-<lb/>
gleichen vor Gold und Silber haben ange&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 40.</head>
              <p>Jch erinnere mich/ daß ich in meiner Jugend/<lb/>
von denen/ die es wol wu&#x017F;ten/ geho&#x0364;ret/ daß eine Zauberinn/<lb/>
die auch meiner na&#x0364;he&#x017F;ten Anverwandtinnen eine/ mit ei-<lb/>
nem gifftigen Apffel/ auß GOttes Verha&#x0364;ngnis/ hingerich-<lb/>
tet/ alß &#x017F;ie hernach anderer Ubelthaten halber in die Ha&#x0364;n-<lb/>
de der Obrigkeit gerathen/ außge&#x017F;aget/ der Satan hette<lb/>
ihr/ alß &#x017F;ie in &#x017F;einen Dien&#x017F;t getreten/ 4. Gold&#x017F;tu&#x0364;cken auff die<lb/>
Hand gegeben/ welche &#x017F;ie auch noch hette/ und in ihrem Ka-<lb/>
&#x017F;ten zu finden wu&#x0364;rden &#x017F;eyn: Der Richter &#x017F;endet alßbald<lb/>
Leute/ welche den Ka&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch&#x017F;uchen/ die finden<lb/>
zwar in dem Nebenka&#x0364;&#x017F;tlein etwas in ein Tu&#x0364;chlein einge-<lb/>
wickelt/ wie &#x017F;ie es be&#x017F;chrieben/ verwundern &#x017F;ich aber daß<lb/>
4. Gold&#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;ollen &#x017F;o leichte &#x017F;eyn/ bringen es jedennoch<lb/>
unero&#x0364;ffnet zum Richter/ alß es nun in der Su&#x0364;nderinn Ge-<lb/>
genwart ero&#x0364;ffnet worden/ haben &#x017F;ich 4. du&#x0364;rre Eichbla&#x0364;tter<lb/>
darinnen befunden/ daß al&#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie<lb/>
were vom Teuffel betrogen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 41.</head>
              <p>Her&#xA75B; Stieffler erza&#x0364;hlet in &#x017F;einem Exempel-<lb/>
buch (<hi rendition="#aq">pag.</hi> 191.) daß im Jahr Chri&#x017F;ti 1656. eine Unhol-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dinn/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0069] ſuͤſſen Honig verlaſſen/ und ihre Freude nebſt ihm im Koth und Unflat ſuchen. §. 39.Sonſt bezeuget es die Erfarung/ daß des Sa- tans Verheiſſung/ Luͤgen/ ſeine gute Worte/ ein uͤber zuckeꝛ- ter Gifft/ ſeine Wolluſt eine Unluſt/ ſein Verſprechen ein Schatten/ ſein Geben ein Nehmen/ und ſeine Herrligkeit ein Anfang des ewigen Elends und Verderbens iſt; Man hat wenig Exempel/ daß er den ſeinigen ſolte zu Ehren und Guͤtern verholffen/ ja/ daß er ihnen warhafftes Gelt ſolte gegeben haben/ ſondern er hat ihnen die Augen verblendet/ daß ſie Topff Scherben/ Kolen/ duͤrre Blaͤtter/ und der- gleichen vor Gold und Silber haben angeſehen. §. 40.Jch erinnere mich/ daß ich in meiner Jugend/ von denen/ die es wol wuſten/ gehoͤret/ daß eine Zauberinn/ die auch meiner naͤheſten Anverwandtinnen eine/ mit ei- nem gifftigen Apffel/ auß GOttes Verhaͤngnis/ hingerich- tet/ alß ſie hernach anderer Ubelthaten halber in die Haͤn- de der Obrigkeit gerathen/ außgeſaget/ der Satan hette ihr/ alß ſie in ſeinen Dienſt getreten/ 4. Goldſtuͤcken auff die Hand gegeben/ welche ſie auch noch hette/ und in ihrem Ka- ſten zu finden wuͤrden ſeyn: Der Richter ſendet alßbald Leute/ welche den Kaſten muͤſſen durchſuchen/ die finden zwar in dem Nebenkaͤſtlein etwas in ein Tuͤchlein einge- wickelt/ wie ſie es beſchrieben/ verwundern ſich aber daß 4. Goldſtuͤcken ſollen ſo leichte ſeyn/ bringen es jedennoch uneroͤffnet zum Richter/ alß es nun in der Suͤnderinn Ge- genwart eroͤffnet worden/ haben ſich 4. duͤrre Eichblaͤtter darinnen befunden/ daß alſo ſie ſelbſt geſtehen muͤſſen/ ſie were vom Teuffel betrogen. §. 41.Herꝛ Stieffler erzaͤhlet in ſeinem Exempel- buch (pag. 191.) daß im Jahr Chriſti 1656. eine Unhol- dinn/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/69
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/69>, abgerufen am 18.07.2024.