Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

güldne Berge den seinigen verheisset/ sich mitleidig/ dienst-
hafft/ und guthätig im Anfang stellet/ und also noch immer
practisiret/ was er an unserm Heiland gethan/ (Luc. IV.
5. 6. 7.) alß er ihm alle Reiche der gantzen Welt in ei-
nem Augenblick/ zeiget/ und spricht: Diese Macht
will ich dir alle geben/ und ihre Herrligkeit/ denn sie
ist mir übergeben/ und ich gebe sie/ wem ich will/ so
du nur mich wilt anbeten/ so soll es alles dein seyn.

Er thut noch jetzo dergleichen/ entweder unmittelbar/ wenn
er selbst in einer angenommenen Gestallt denen Menschen
erscheinet/ und ihnen grosse Ehre/ Reichthum/ Wollust/
und Herrligkeit in dieser Welt verspricht/ oder mittelbar/
wenn er durch seine Liebe Getreue/ sein Reich lesset denen
Unverständigen und Unwissenden anpreisen/ davon die
Begebenheiten aller Zeiten zeugen.

§. 38.

Es will von Glaubwürdigen Personen berich-
tet werden/ daß nicht vor gar langen Jahren in einem Für-
stenthum unsers Teutschlandes eine vornehme Zauberin/
alß sie zum Feur geführet worden/ dem Volck/ das sie/ wie
es pfleget/ mit grossem Gedränge begleitete/ zu geruffen/
wenn sie wüsten was vor eine Herrligkeit bey der Zaube-
rey were/ sie würden es alle lernen/ und sie zwar selbst/
wenn sie es nicht gelernet hette/ wolt es noch lernen. Die-
ses ist gewiß was seltzames/ und möchte diese kaum die an-
dere oder dritte seyn/ von welcher solches gehöret worden/
und spüret man darauß/ daß sie sich gäntzlich müsse und
mit gantzer Seelen von GOtt abgewandt/ und so gar
Teuflisch geworden seyn/ daß sie eine Lust/ und Herrlig-
keit in der Boßheit und Grausamkeit der Hellen und des
Todes hat finden können/ ist eben/ alß wenn der Roßkäfer/
die Bienen wolte bereden/ sie solten ihre Blumen und den

süssen

guͤldne Berge den ſeinigen verheiſſet/ ſich mitleidig/ dienſt-
hafft/ und guthaͤtig im Anfang ſtellet/ und alſo noch immer
practiſiret/ was er an unſerm Heiland gethan/ (Luc. IV.
5. 6. 7.) alß er ihm alle Reiche der gantzen Welt in ei-
nem Augenblick/ zeiget/ und ſpricht: Dieſe Macht
will ich dir alle geben/ und ihre Herrligkeit/ denn ſie
iſt mir uͤbergeben/ und ich gebe ſie/ wem ich will/ ſo
du nur mich wilt anbeten/ ſo ſoll es alles dein ſeyn.

Er thut noch jetzo dergleichen/ entwedeꝛ unmittelbaꝛ/ wenn
er ſelbſt in einer angenommenen Geſtallt denen Menſchen
erſcheinet/ und ihnen groſſe Ehre/ Reichthum/ Wolluſt/
und Herrligkeit in dieſer Welt verſpricht/ oder mittelbar/
wenn er durch ſeine Liebe Getreue/ ſein Reich leſſet denen
Unverſtaͤndigen und Unwiſſenden anpreiſen/ davon die
Begebenheiten aller Zeiten zeugen.

§. 38.

Es will von Glaubwuͤrdigen Perſonen berich-
tet werden/ daß nicht vor gar langen Jahren in einem Fuͤr-
ſtenthum unſers Teutſchlandes eine vornehme Zauberin/
alß ſie zum Feur gefuͤhret worden/ dem Volck/ das ſie/ wie
es pfleget/ mit groſſem Gedraͤnge begleitete/ zu geruffen/
wenn ſie wuͤſten was vor eine Herrligkeit bey der Zaube-
rey were/ ſie wuͤrden es alle lernen/ und ſie zwar ſelbſt/
wenn ſie es nicht gelernet hette/ wolt es noch lernen. Die-
ſes iſt gewiß was ſeltzames/ und moͤchte dieſe kaum die an-
dere oder dritte ſeyn/ von welcher ſolches gehoͤret worden/
und ſpuͤret man darauß/ daß ſie ſich gaͤntzlich muͤſſe und
mit gantzer Seelen von GOtt abgewandt/ und ſo gar
Teufliſch geworden ſeyn/ daß ſie eine Luſt/ und Herrlig-
keit in der Boßheit und Grauſamkeit der Hellen und des
Todes hat finden koͤnnen/ iſt eben/ alß wenn der Roßkaͤfer/
die Bienen wolte bereden/ ſie ſolten ihre Blumen und den

ſuͤſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0068"/>
gu&#x0364;ldne Berge den &#x017F;einigen verhei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich mitleidig/ dien&#x017F;t-<lb/>
hafft/ und gutha&#x0364;tig im Anfang &#x017F;tellet/ und al&#x017F;o noch immer<lb/>
practi&#x017F;iret/ was er an un&#x017F;erm Heiland gethan/ (<hi rendition="#aq">Luc. IV.</hi><lb/>
5. 6. 7.) alß <hi rendition="#fr">er ihm alle Reiche der gantzen Welt in ei-<lb/>
nem Augenblick/ zeiget/ und &#x017F;pricht: Die&#x017F;e Macht<lb/>
will ich dir alle geben/ und ihre Herrligkeit/ denn &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t mir u&#x0364;bergeben/ und ich gebe &#x017F;ie/ wem ich will/ &#x017F;o<lb/>
du nur mich wilt anbeten/ &#x017F;o &#x017F;oll es alles dein &#x017F;eyn.</hi><lb/>
Er thut noch jetzo dergleichen/ entwede&#xA75B; unmittelba&#xA75B;/ wenn<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t in einer angenommenen Ge&#x017F;tallt denen Men&#x017F;chen<lb/>
er&#x017F;cheinet/ und ihnen gro&#x017F;&#x017F;e Ehre/ Reichthum/ Wollu&#x017F;t/<lb/>
und Herrligkeit in die&#x017F;er Welt ver&#x017F;pricht/ oder mittelbar/<lb/>
wenn er durch &#x017F;eine Liebe Getreue/ &#x017F;ein Reich le&#x017F;&#x017F;et denen<lb/>
Unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen und Unwi&#x017F;&#x017F;enden anprei&#x017F;en/ davon die<lb/>
Begebenheiten aller Zeiten zeugen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 38.</head>
              <p>Es will von Glaubwu&#x0364;rdigen Per&#x017F;onen berich-<lb/>
tet werden/ daß nicht vor gar langen Jahren in einem Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthum un&#x017F;ers Teut&#x017F;chlandes eine vornehme Zauberin/<lb/>
alß &#x017F;ie zum Feur gefu&#x0364;hret worden/ dem Volck/ das &#x017F;ie/ wie<lb/>
es pfleget/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Gedra&#x0364;nge begleitete/ zu geruffen/<lb/>
wenn &#x017F;ie wu&#x0364;&#x017F;ten was vor eine Herrligkeit bey der Zaube-<lb/>
rey were/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden es alle lernen/ und &#x017F;ie zwar &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
wenn &#x017F;ie es nicht gelernet hette/ wolt es noch lernen. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t gewiß was &#x017F;eltzames/ und mo&#x0364;chte die&#x017F;e kaum die an-<lb/>
dere oder dritte &#x017F;eyn/ von welcher &#x017F;olches geho&#x0364;ret worden/<lb/>
und &#x017F;pu&#x0364;ret man darauß/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ga&#x0364;ntzlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
mit gantzer Seelen von GOtt abgewandt/ und &#x017F;o gar<lb/>
Teufli&#x017F;ch geworden &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie eine Lu&#x017F;t/ und Herrlig-<lb/>
keit in der Boßheit und Grau&#x017F;amkeit der Hellen und des<lb/>
Todes hat finden ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t eben/ alß wenn der Roßka&#x0364;fer/<lb/>
die Bienen wolte bereden/ &#x017F;ie &#x017F;olten ihre Blumen und den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0068] guͤldne Berge den ſeinigen verheiſſet/ ſich mitleidig/ dienſt- hafft/ und guthaͤtig im Anfang ſtellet/ und alſo noch immer practiſiret/ was er an unſerm Heiland gethan/ (Luc. IV. 5. 6. 7.) alß er ihm alle Reiche der gantzen Welt in ei- nem Augenblick/ zeiget/ und ſpricht: Dieſe Macht will ich dir alle geben/ und ihre Herrligkeit/ denn ſie iſt mir uͤbergeben/ und ich gebe ſie/ wem ich will/ ſo du nur mich wilt anbeten/ ſo ſoll es alles dein ſeyn. Er thut noch jetzo dergleichen/ entwedeꝛ unmittelbaꝛ/ wenn er ſelbſt in einer angenommenen Geſtallt denen Menſchen erſcheinet/ und ihnen groſſe Ehre/ Reichthum/ Wolluſt/ und Herrligkeit in dieſer Welt verſpricht/ oder mittelbar/ wenn er durch ſeine Liebe Getreue/ ſein Reich leſſet denen Unverſtaͤndigen und Unwiſſenden anpreiſen/ davon die Begebenheiten aller Zeiten zeugen. §. 38.Es will von Glaubwuͤrdigen Perſonen berich- tet werden/ daß nicht vor gar langen Jahren in einem Fuͤr- ſtenthum unſers Teutſchlandes eine vornehme Zauberin/ alß ſie zum Feur gefuͤhret worden/ dem Volck/ das ſie/ wie es pfleget/ mit groſſem Gedraͤnge begleitete/ zu geruffen/ wenn ſie wuͤſten was vor eine Herrligkeit bey der Zaube- rey were/ ſie wuͤrden es alle lernen/ und ſie zwar ſelbſt/ wenn ſie es nicht gelernet hette/ wolt es noch lernen. Die- ſes iſt gewiß was ſeltzames/ und moͤchte dieſe kaum die an- dere oder dritte ſeyn/ von welcher ſolches gehoͤret worden/ und ſpuͤret man darauß/ daß ſie ſich gaͤntzlich muͤſſe und mit gantzer Seelen von GOtt abgewandt/ und ſo gar Teufliſch geworden ſeyn/ daß ſie eine Luſt/ und Herrlig- keit in der Boßheit und Grauſamkeit der Hellen und des Todes hat finden koͤnnen/ iſt eben/ alß wenn der Roßkaͤfer/ die Bienen wolte bereden/ ſie ſolten ihre Blumen und den ſuͤſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/68
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/68>, abgerufen am 18.07.2024.