Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Wurtzel blüete/ und trug gleichsam lauter Rosen/ damit er
sich täglich bekräntzete/ hernach aber folgete die Frucht/ die
hellische Quaal/ die ihn schreyend machet: Ach Vater
Abraham! nur ein Tröpflein Wasser/ meine Zunge in die-
ser Flammen zu kühlen! Doch lasset uns nur bey unserm
Lehrbild verbleiben; Es hat diesem elenden Menschen es
freylich anfangs eine herrliche Sache zu seyn bedüncket/
frey zu seyn/ nicht allein vom Zwang und Gehorsam seiner
Eltern und Lehrmeister/ sondern auch GOttes/ es gefiel ihm
wol/ daß er sich für GOtt nicht durffte fürchten/ und seiner
Sündenlust ohne Scheu nachsätzen konte/ es war ihm eine
Lust/ so glücklich spielen/ daß es ihm niemahln an Mitteln
zu sauffen/ und im Sause stets zu leben fehlen konte/ er wuste
sich viel damit/ daß er mit Hülffe seines verfluchten Camme-
raden/ konte mit vielen zugleich sich herumb schlagen/ Stösse
außtheilen/ und sich bey männiglichen gefürchtet machen/
es war ihm ein gefundenes Essen/ daß es ihm auch schnöder
Fleisches Lußt nicht fehlen muste; Was ist aber endlich
auß aller solcher gottlosen Ergetzligkeit worden? und was
haben diese Wurtzel/ nach dem sie außgeblüet/ vor Früchte
getragen? Lauter Wermut/ Gifft und Galle/ lauter Schre-
cken/ Angst/ Quaal und Pein: An ihm ist erfüllet/ was der
Prophet (Jerem. II. 19.) saget: Also mustu innen wer-
den und erfahren/ was für Jammer und Hertzleid
bringet/ den HErrn deinen GOtt verlassen/ und
ihn nicht fürchten!

§. 17.

Man möchte zu ihm sagen mit dem Heiligen A-
postel (Rom. VI. 20. 21.) Da du der Sünden Knecht warest/
da warestu zwar frey von der Gerechtigkeit/ (Ach elende und
unselige Freyheit! wenn der Mensch sich auß dem sanfften
Joch der Gerechtigkeit und Christi/ loß wircket/ und leßt

ihm
J iij

Wurtzel bluͤete/ und trug gleichſam lauter Roſen/ damit er
ſich taͤglich bekraͤntzete/ hernach aber folgete die Frucht/ die
helliſche Quaal/ die ihn ſchreyend machet: Ach Vater
Abraham! nur ein Troͤpflein Waſſer/ meine Zunge in die-
ſer Flammen zu kuͤhlen! Doch laſſet uns nur bey unſerm
Lehrbild verbleiben; Es hat dieſem elenden Menſchen es
freylich anfangs eine herrliche Sache zu ſeyn beduͤncket/
frey zu ſeyn/ nicht allein vom Zwang und Gehorſam ſeiner
Eltern und Lehrmeiſter/ ſondern auch GOttes/ es gefiel ihm
wol/ daß er ſich fuͤr GOtt nicht durffte fuͤrchten/ und ſeiner
Suͤndenluſt ohne Scheu nachſaͤtzen konte/ es war ihm eine
Luſt/ ſo gluͤcklich ſpielen/ daß es ihm niemahln an Mitteln
zu ſauffen/ und im Sauſe ſtets zu leben fehlen konte/ er wuſte
ſich viel damit/ daß er mit Huͤlffe ſeines verfluchten Camme-
raden/ konte mit vielen zugleich ſich herumb ſchlagen/ Stoͤſſe
außtheilen/ und ſich bey maͤnniglichen gefuͤrchtet machen/
es war ihm ein gefundenes Eſſen/ daß es ihm auch ſchnoͤder
Fleiſches Lußt nicht fehlen muſte; Was iſt aber endlich
auß aller ſolcher gottloſen Ergetzligkeit worden? und was
haben dieſe Wurtzel/ nach dem ſie außgebluͤet/ vor Fruͤchte
getragen? Lauter Wermut/ Gifft und Galle/ lauter Schre-
cken/ Angſt/ Quaal und Pein: An ihm iſt erfuͤllet/ was der
Prophet (Jerem. II. 19.) ſaget: Alſo muſtu innen wer-
den und erfahren/ was fuͤr Jammer und Hertzleid
bringet/ den HErrn deinen GOtt verlaſſen/ und
ihn nicht fuͤrchten!

§. 17.

Man moͤchte zu ihm ſagen mit dem Heiligen A-
poſtel (Rom. VI. 20. 21.) Da du der Suͤnden Knecht wareſt/
da wareſtu zwar frey von der Gerechtigkeit/ (Ach elende und
unſelige Freyheit! wenn der Menſch ſich auß dem ſanfften
Joch der Gerechtigkeit und Chriſti/ loß wircket/ und leßt

ihm
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0091"/>
Wurtzel blu&#x0364;ete/ und trug gleich&#x017F;am lauter Ro&#x017F;en/ damit er<lb/>
&#x017F;ich ta&#x0364;glich bekra&#x0364;ntzete/ hernach aber folgete die Frucht/ die<lb/>
helli&#x017F;che Quaal/ die ihn &#x017F;chreyend machet: Ach Vater<lb/>
Abraham! nur ein Tro&#x0364;pflein Wa&#x017F;&#x017F;er/ meine Zunge in die-<lb/>
&#x017F;er Flammen zu ku&#x0364;hlen! Doch la&#x017F;&#x017F;et uns nur bey un&#x017F;erm<lb/>
Lehrbild verbleiben; Es hat die&#x017F;em elenden Men&#x017F;chen es<lb/>
freylich anfangs eine herrliche Sache zu &#x017F;eyn bedu&#x0364;ncket/<lb/>
frey zu &#x017F;eyn/ nicht allein vom Zwang und Gehor&#x017F;am &#x017F;einer<lb/>
Eltern und Lehrmei&#x017F;ter/ &#x017F;ondern auch GOttes/ es gefiel ihm<lb/>
wol/ daß er &#x017F;ich fu&#x0364;r GOtt nicht durffte fu&#x0364;rchten/ und &#x017F;einer<lb/>
Su&#x0364;ndenlu&#x017F;t ohne Scheu nach&#x017F;a&#x0364;tzen konte/ es war ihm eine<lb/>
Lu&#x017F;t/ &#x017F;o glu&#x0364;cklich &#x017F;pielen/ daß es ihm niemahln an Mitteln<lb/>
zu &#x017F;auffen/ und im Sau&#x017F;e &#x017F;tets zu leben fehlen konte/ er wu&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ich viel damit/ daß er mit Hu&#x0364;lffe &#x017F;eines verfluchten Camme-<lb/>
raden/ konte mit vielen zugleich &#x017F;ich herumb &#x017F;chlagen/ Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
außtheilen/ und &#x017F;ich bey ma&#x0364;nniglichen gefu&#x0364;rchtet machen/<lb/>
es war ihm ein gefundenes E&#x017F;&#x017F;en/ daß es ihm auch &#x017F;chno&#x0364;der<lb/>
Flei&#x017F;ches Lußt nicht fehlen mu&#x017F;te; Was i&#x017F;t aber endlich<lb/>
auß aller &#x017F;olcher gottlo&#x017F;en Ergetzligkeit worden? und was<lb/>
haben die&#x017F;e Wurtzel/ nach dem &#x017F;ie außgeblu&#x0364;et/ vor Fru&#x0364;chte<lb/>
getragen? Lauter Wermut/ Gifft und Galle/ lauter Schre-<lb/>
cken/ Ang&#x017F;t/ Quaal und Pein: An ihm i&#x017F;t erfu&#x0364;llet/ was der<lb/>
Prophet (Jerem. <hi rendition="#aq">II.</hi> 19.) &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o mu&#x017F;tu innen wer-<lb/>
den und erfahren/ was fu&#x0364;r Jammer und Hertzleid<lb/>
bringet/ den HErrn deinen GOtt verla&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
ihn nicht fu&#x0364;rchten!</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 17.</head>
              <p>Man mo&#x0364;chte zu ihm &#x017F;agen mit dem Heiligen A-<lb/>
po&#x017F;tel (<hi rendition="#aq">Rom. VI.</hi> 20. 21.) Da du der Su&#x0364;nden Knecht ware&#x017F;t/<lb/>
da ware&#x017F;tu zwar frey von der Gerechtigkeit/ (Ach elende und<lb/>
un&#x017F;elige Freyheit! wenn der Men&#x017F;ch &#x017F;ich auß dem &#x017F;anfften<lb/>
Joch der Gerechtigkeit und Chri&#x017F;ti/ loß wircket/ und leßt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ihm</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0091] Wurtzel bluͤete/ und trug gleichſam lauter Roſen/ damit er ſich taͤglich bekraͤntzete/ hernach aber folgete die Frucht/ die helliſche Quaal/ die ihn ſchreyend machet: Ach Vater Abraham! nur ein Troͤpflein Waſſer/ meine Zunge in die- ſer Flammen zu kuͤhlen! Doch laſſet uns nur bey unſerm Lehrbild verbleiben; Es hat dieſem elenden Menſchen es freylich anfangs eine herrliche Sache zu ſeyn beduͤncket/ frey zu ſeyn/ nicht allein vom Zwang und Gehorſam ſeiner Eltern und Lehrmeiſter/ ſondern auch GOttes/ es gefiel ihm wol/ daß er ſich fuͤr GOtt nicht durffte fuͤrchten/ und ſeiner Suͤndenluſt ohne Scheu nachſaͤtzen konte/ es war ihm eine Luſt/ ſo gluͤcklich ſpielen/ daß es ihm niemahln an Mitteln zu ſauffen/ und im Sauſe ſtets zu leben fehlen konte/ er wuſte ſich viel damit/ daß er mit Huͤlffe ſeines verfluchten Camme- raden/ konte mit vielen zugleich ſich herumb ſchlagen/ Stoͤſſe außtheilen/ und ſich bey maͤnniglichen gefuͤrchtet machen/ es war ihm ein gefundenes Eſſen/ daß es ihm auch ſchnoͤder Fleiſches Lußt nicht fehlen muſte; Was iſt aber endlich auß aller ſolcher gottloſen Ergetzligkeit worden? und was haben dieſe Wurtzel/ nach dem ſie außgebluͤet/ vor Fruͤchte getragen? Lauter Wermut/ Gifft und Galle/ lauter Schre- cken/ Angſt/ Quaal und Pein: An ihm iſt erfuͤllet/ was der Prophet (Jerem. II. 19.) ſaget: Alſo muſtu innen wer- den und erfahren/ was fuͤr Jammer und Hertzleid bringet/ den HErrn deinen GOtt verlaſſen/ und ihn nicht fuͤrchten! §. 17.Man moͤchte zu ihm ſagen mit dem Heiligen A- poſtel (Rom. VI. 20. 21.) Da du der Suͤnden Knecht wareſt/ da wareſtu zwar frey von der Gerechtigkeit/ (Ach elende und unſelige Freyheit! wenn der Menſch ſich auß dem ſanfften Joch der Gerechtigkeit und Chriſti/ loß wircket/ und leßt ihm J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/91
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/91>, abgerufen am 19.07.2024.