Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

nach dem Lachen kömt Trauren/ und nach der Freu-
de kömt Leid.
Wohin auch der Heilige Apostel zielet/
wenner spricht. (Galat. VI 7. 8.) Was der Mensch sä-
et/ das wird er ärndten/ wer auff sein Fleisch säet/

(dem Fleisch in Sünden dienet) der wird von dem
Fleisch das Verderben ärndten.

§. 15.

Dieses könte mit einem und andern Exempel
bewehret werden/ alß mit Judas/ welchen die heimlich ab-
gezwackte und außdem ihm vertrauten Säckel gestohlene
Pfennige so süsse waren/ daß er immer mehr zu haben ver-
langte/ und weil ers auf einmahl bey des HErrn beutel nicht
zu grob machen durffte/ dachte er auff eine andere Weise
eine ziemliche Summe zu erschnappen/ nehmlich durch
das Verrathen seines Meisters; Es machte ihm der Sa-
tan die 30. Silberlinge so süsse und angenehm/ daß er dar-
über aller Liebe und Freundligkeit seines HErrn vergaß/
und daß ihm die süssesten und holdseligsten Worte die aus
dessen Munde kamen/ nicht zu Hertzen giengen/ Jch hal-
te auch/ alß er nunmehr die 30. Silberlinge bekommen
hatte/ daß er dieselbe mit sonderlicher Lust wird beschauet/
und seine Freude darann gefunden haben: Allein wie lan-
ge wehrets/ da wird diese Freude in lauter Leid/ und die-
se Süssigkeit in lauter Galle verwandelt/ Er mochte her-
nach das verfluchte Gelt nicht mehr sehen/ sondern warffs
von sich/ und rieff: Jch habe übel gethan/ daß ich unschul-
dig Blut verrathen habe: So gehts: Dem Vogel sind
die rothe Beer lieblich/ und schmecken ihm wol/ biß er mer-
cket/ daß er verstricket und gefangen/ an solcher süssen Spei-
se erwürgen muß.

§. 16.

Mit dem reichen Mann giengs nicht anders/
der lebte alle Tage herrlich und in Freuden/ die Sünden-

Wurtzel

nach dem Lachen koͤmt Trauren/ und nach der Freu-
de koͤmt Leid.
Wohin auch der Heilige Apoſtel zielet/
wenner ſpricht. (Galat. VI 7. 8.) Was der Menſch ſaͤ-
et/ das wird er aͤrndten/ wer auff ſein Fleiſch ſaͤet/

(dem Fleiſch in Suͤnden dienet) der wird von dem
Fleiſch das Verderben aͤrndten.

§. 15.

Dieſes koͤnte mit einem und andern Exempel
bewehret werden/ alß mit Judas/ welchen die heimlich ab-
gezwackte und außdem ihm vertrauten Saͤckel geſtohlene
Pfennige ſo ſuͤſſe waren/ daß er immer mehr zu haben ver-
langte/ uñ weil ers auf einmahl bey des HErꝛn beutel nicht
zu grob machen durffte/ dachte er auff eine andere Weiſe
eine ziemliche Summe zu erſchnappen/ nehmlich durch
das Verrathen ſeines Meiſters; Es machte ihm der Sa-
tan die 30. Silberlinge ſo ſuͤſſe und angenehm/ daß er dar-
uͤber aller Liebe und Freundligkeit ſeines HErrn vergaß/
und daß ihm die ſuͤſſeſten und holdſeligſten Worte die aus
deſſen Munde kamen/ nicht zu Hertzen giengen/ Jch hal-
te auch/ alß er nunmehr die 30. Silberlinge bekommen
hatte/ daß er dieſelbe mit ſonderlicher Luſt wird beſchauet/
und ſeine Freude darann gefunden haben: Allein wie lan-
ge wehrets/ da wird dieſe Freude in lauter Leid/ und die-
ſe Suͤſſigkeit in lauter Galle verwandelt/ Er mochte her-
nach das verfluchte Gelt nicht mehr ſehen/ ſondern warffs
von ſich/ und rieff: Jch habe uͤbel gethan/ daß ich unſchul-
dig Blut verrathen habe: So gehts: Dem Vogel ſind
die rothe Beer lieblich/ und ſchmecken ihm wol/ biß er mer-
cket/ daß er verſtricket und gefangen/ an ſolcher ſuͤſſen Spei-
ſe erwuͤrgen muß.

§. 16.

Mit dem reichen Mann giengs nicht anders/
der lebte alle Tage herrlich und in Freuden/ die Suͤnden-

Wurtzel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0090"/><hi rendition="#fr">nach dem Lachen ko&#x0364;mt Trauren/ und nach der Freu-<lb/>
de ko&#x0364;mt Leid.</hi> Wohin auch der Heilige Apo&#x017F;tel zielet/<lb/>
wenner &#x017F;pricht. (<hi rendition="#aq">Galat. VI</hi> 7. 8.) <hi rendition="#fr">Was der Men&#x017F;ch &#x017F;a&#x0364;-<lb/>
et/ das wird er a&#x0364;rndten/ wer auff &#x017F;ein Flei&#x017F;ch &#x017F;a&#x0364;et/</hi><lb/>
(dem Flei&#x017F;ch in Su&#x0364;nden dienet) <hi rendition="#fr">der wird von dem<lb/>
Flei&#x017F;ch das Verderben a&#x0364;rndten.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 15.</head>
              <p>Die&#x017F;es ko&#x0364;nte mit einem und andern Exempel<lb/>
bewehret werden/ alß mit Judas/ welchen die heimlich ab-<lb/>
gezwackte und außdem ihm vertrauten Sa&#x0364;ckel ge&#x017F;tohlene<lb/>
Pfennige &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e waren/ daß er immer mehr zu haben ver-<lb/>
langte/ un&#x0303; weil ers auf einmahl bey des HEr&#xA75B;n beutel nicht<lb/>
zu grob machen durffte/ dachte er auff eine andere Wei&#x017F;e<lb/>
eine ziemliche Summe zu er&#x017F;chnappen/ nehmlich durch<lb/>
das Verrathen &#x017F;eines Mei&#x017F;ters; Es machte ihm der Sa-<lb/>
tan die 30. Silberlinge &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und angenehm/ daß er dar-<lb/>
u&#x0364;ber aller Liebe und Freundligkeit &#x017F;eines HErrn vergaß/<lb/>
und daß ihm die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten und hold&#x017F;elig&#x017F;ten Worte die aus<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Munde kamen/ nicht zu Hertzen giengen/ Jch hal-<lb/>
te auch/ alß er nunmehr die 30. Silberlinge bekommen<lb/>
hatte/ daß er die&#x017F;elbe mit &#x017F;onderlicher Lu&#x017F;t wird be&#x017F;chauet/<lb/>
und &#x017F;eine Freude darann gefunden haben: Allein wie lan-<lb/>
ge wehrets/ da wird die&#x017F;e Freude in lauter Leid/ und die-<lb/>
&#x017F;e Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in lauter Galle verwandelt/ Er mochte her-<lb/>
nach das verfluchte Gelt nicht mehr &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern warffs<lb/>
von &#x017F;ich/ und rieff: Jch habe u&#x0364;bel gethan/ daß ich un&#x017F;chul-<lb/>
dig Blut verrathen habe: So gehts: Dem Vogel &#x017F;ind<lb/>
die rothe Beer lieblich/ und &#x017F;chmecken ihm wol/ biß er mer-<lb/>
cket/ daß er ver&#x017F;tricket und gefangen/ an &#x017F;olcher &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Spei-<lb/>
&#x017F;e erwu&#x0364;rgen muß.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 16.</head>
              <p>Mit dem reichen Mann giengs nicht anders/<lb/>
der lebte alle Tage herrlich und in Freuden/ die Su&#x0364;nden-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Wurtzel</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0090] nach dem Lachen koͤmt Trauren/ und nach der Freu- de koͤmt Leid. Wohin auch der Heilige Apoſtel zielet/ wenner ſpricht. (Galat. VI 7. 8.) Was der Menſch ſaͤ- et/ das wird er aͤrndten/ wer auff ſein Fleiſch ſaͤet/ (dem Fleiſch in Suͤnden dienet) der wird von dem Fleiſch das Verderben aͤrndten. §. 15.Dieſes koͤnte mit einem und andern Exempel bewehret werden/ alß mit Judas/ welchen die heimlich ab- gezwackte und außdem ihm vertrauten Saͤckel geſtohlene Pfennige ſo ſuͤſſe waren/ daß er immer mehr zu haben ver- langte/ uñ weil ers auf einmahl bey des HErꝛn beutel nicht zu grob machen durffte/ dachte er auff eine andere Weiſe eine ziemliche Summe zu erſchnappen/ nehmlich durch das Verrathen ſeines Meiſters; Es machte ihm der Sa- tan die 30. Silberlinge ſo ſuͤſſe und angenehm/ daß er dar- uͤber aller Liebe und Freundligkeit ſeines HErrn vergaß/ und daß ihm die ſuͤſſeſten und holdſeligſten Worte die aus deſſen Munde kamen/ nicht zu Hertzen giengen/ Jch hal- te auch/ alß er nunmehr die 30. Silberlinge bekommen hatte/ daß er dieſelbe mit ſonderlicher Luſt wird beſchauet/ und ſeine Freude darann gefunden haben: Allein wie lan- ge wehrets/ da wird dieſe Freude in lauter Leid/ und die- ſe Suͤſſigkeit in lauter Galle verwandelt/ Er mochte her- nach das verfluchte Gelt nicht mehr ſehen/ ſondern warffs von ſich/ und rieff: Jch habe uͤbel gethan/ daß ich unſchul- dig Blut verrathen habe: So gehts: Dem Vogel ſind die rothe Beer lieblich/ und ſchmecken ihm wol/ biß er mer- cket/ daß er verſtricket und gefangen/ an ſolcher ſuͤſſen Spei- ſe erwuͤrgen muß. §. 16.Mit dem reichen Mann giengs nicht anders/ der lebte alle Tage herrlich und in Freuden/ die Suͤnden- Wurtzel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/90
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/90>, abgerufen am 18.07.2024.