Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

lich und zu ihrem Vortheil verglichen/ wie das Ebreische
Wort mit bringet) (Esa. XXVIII. 16.) Allein eh sie sichs ver-
sehen/ so überfällt sie das böse Stündlein/ und dann hat alle
Freude ein Ende/ und auß dem Lachen wird ein Weinen/
das Jauchzen wird in Seuffzen/ das Tantzen in Zittern und
Zähnklappen/ das Schertzen in Schmertzen verwandelt.

§. 19.

Nehmet dis doch zu Hertzen/ Jhr ruchlose Welt-
kinder! die ihr aus der Sünde eine Freude/ eine Lust/ ein
Gespött gemacht habet! Mag GOttes Wort/ und dessen
ernstliche Warnung nicht bey euch gelten/ so sehet doch an
die Erfarung aller Zeiten! Dencket doch/ wie manchen der
Todt/ nach GOttes gerechten Gericht/ auß ewern Mittel/
auß ewer Gesellschafft hat hinweg gerissen; Sehet! vor
weniger Zeit/ hattet ihr noch umb und bey euch einen lusti-
gen Cammeraden! einen Dutzbruder! einen Hertzensfreund/
Jhr waretlustig mit einander/ und brachtet ewere Zeit in al-
lerley sündlichen Freude zu/ Wo ist er aber nu? Vieleicht
erschossen/ erstochen/ ersoffen/ gestürtzet/ oder sonst geschwin-
den und unverhofften Todes gestorben: Den Leib fressen
die Würmer/ und die arme Seele liget in der hellischen
Flammen. Gleicher Weg/ gleicher Außgang/ eine Ar-
beit/ ein Lohn/ Wo ihr nicht umbkehret und von Sünden ab-
lasset/ so wird ewer Ende seyn/ wie seines gewesen ist.

§. 20.

So besinnet euch nun/ und sprecht: Was ma-
che ich doch?
(Jerem. VIII. 6.) Wo will es endlich mit
meinen sündlichen Wesen hinnauß? Und was will endlich
auß meinem Gott vergessenen Leben werden? Solt auch
an mir wol wahr werden/ was der HErr JEsus spricht:
(Luc. VI. 25.) Weh euch/ die ihr hie voll seid/ denn
euch wird hungern! Weh euch die ihr hie lachet/
denn ihr werdet weinen und heulen!
Mein Leben/

mein

lich und zu ihrem Vortheil verglichen/ wie das Ebreiſche
Wort mit bringet) (Eſa. XXVIII. 16.) Allein eh ſie ſichs ver-
ſehen/ ſo uͤberfaͤllt ſie das boͤſe Stuͤndlein/ und dann hat alle
Freude ein Ende/ und auß dem Lachen wird ein Weinen/
das Jauchzen wird in Seuffzen/ das Tantzen in Zittern und
Zaͤhnklappen/ das Schertzen in Schmertzen verwandelt.

§. 19.

Nehmet dis doch zu Hertzen/ Jhr ruchloſe Welt-
kinder! die ihr aus der Suͤnde eine Freude/ eine Luſt/ ein
Geſpoͤtt gemacht habet! Mag GOttes Wort/ und deſſen
ernſtliche Warnung nicht bey euch gelten/ ſo ſehet doch an
die Erfarung aller Zeiten! Dencket doch/ wie manchen der
Todt/ nach GOttes gerechten Gericht/ auß ewern Mittel/
auß ewer Geſellſchafft hat hinweg geriſſen; Sehet! vor
weniger Zeit/ hattet ihr noch umb und bey euch einen luſti-
gen Cammeꝛaden! einen Dutzbruder! einen Hertzensfreund/
Jhr waretluſtig mit einander/ und brachtet ewere Zeit in al-
lerley ſuͤndlichen Freude zu/ Wo iſt er aber nu? Vieleicht
erſchoſſen/ erſtochen/ erſoffen/ geſtuͤrtzet/ oder ſonſt geſchwin-
den und unverhofften Todes geſtorben: Den Leib freſſen
die Wuͤrmer/ und die arme Seele liget in der helliſchen
Flammen. Gleicher Weg/ gleicher Außgang/ eine Ar-
beit/ ein Lohn/ Wo ihr nicht umbkehret und von Suͤnden ab-
laſſet/ ſo wird ewer Ende ſeyn/ wie ſeines geweſen iſt.

§. 20.

So beſinnet euch nun/ und ſprecht: Was ma-
che ich doch?
(Jerem. VIII. 6.) Wo will es endlich mit
meinen ſuͤndlichen Weſen hinnauß? Und was will endlich
auß meinem Gott vergeſſenen Leben werden? Solt auch
an mir wol wahr werden/ was der HErr JEſus ſpricht:
(Luc. VI. 25.) Weh euch/ die ihr hie voll ſeid/ denn
euch wird hungern! Weh euch die ihr hie lachet/
denn ihr werdet weinen und heulen!
Mein Leben/

mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0093"/>
lich und zu ihrem Vortheil verglichen/ wie das Ebrei&#x017F;che<lb/>
Wort mit bringet) (<hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XXVIII.</hi> 16.) Allein eh &#x017F;ie &#x017F;ichs ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;o u&#x0364;berfa&#x0364;llt &#x017F;ie das bo&#x0364;&#x017F;e Stu&#x0364;ndlein/ und dann hat alle<lb/>
Freude ein Ende/ und auß dem Lachen wird ein Weinen/<lb/>
das Jauchzen wird in Seuffzen/ das Tantzen in Zittern und<lb/>
Za&#x0364;hnklappen/ das Schertzen in Schmertzen verwandelt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 19.</head>
              <p>Nehmet dis doch zu Hertzen/ Jhr ruchlo&#x017F;e Welt-<lb/>
kinder! die ihr aus der Su&#x0364;nde eine Freude/ eine Lu&#x017F;t/ ein<lb/>
Ge&#x017F;po&#x0364;tt gemacht habet! Mag GOttes Wort/ und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ern&#x017F;tliche Warnung nicht bey euch gelten/ &#x017F;o &#x017F;ehet doch an<lb/>
die Erfarung aller Zeiten! Dencket doch/ wie manchen der<lb/>
Todt/ nach GOttes gerechten Gericht/ auß ewern Mittel/<lb/>
auß ewer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft hat hinweg geri&#x017F;&#x017F;en; Sehet! vor<lb/>
weniger Zeit/ hattet ihr noch umb und bey euch einen lu&#x017F;ti-<lb/>
gen Camme&#xA75B;aden! einen Dutzbruder! einen Hertzensfreund/<lb/>
Jhr waretlu&#x017F;tig mit einander/ und brachtet ewere Zeit in al-<lb/>
lerley &#x017F;u&#x0364;ndlichen Freude zu/ Wo i&#x017F;t er aber nu? Vieleicht<lb/>
er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ er&#x017F;tochen/ er&#x017F;offen/ ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ oder &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;chwin-<lb/>
den und unverhofften Todes ge&#x017F;torben: Den Leib fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Wu&#x0364;rmer/ und die arme Seele liget in der helli&#x017F;chen<lb/>
Flammen. Gleicher Weg/ gleicher Außgang/ eine Ar-<lb/>
beit/ ein Lohn/ Wo ihr nicht umbkehret und von Su&#x0364;nden ab-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wird ewer Ende &#x017F;eyn/ wie &#x017F;eines gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 20.</head>
              <p>So be&#x017F;innet euch nun/ und &#x017F;precht: <hi rendition="#fr">Was ma-<lb/>
che ich doch?</hi> (<hi rendition="#aq">Jerem. VIII.</hi> 6.) Wo will es endlich mit<lb/>
meinen &#x017F;u&#x0364;ndlichen We&#x017F;en hinnauß? Und was will endlich<lb/>
auß meinem Gott verge&#x017F;&#x017F;enen Leben werden? Solt auch<lb/>
an mir wol wahr werden/ was der HErr JE&#x017F;us &#x017F;pricht:<lb/>
(<hi rendition="#aq">Luc. VI.</hi> 25.) <hi rendition="#fr">Weh euch/ die ihr hie voll &#x017F;eid/ denn<lb/>
euch wird hungern! Weh euch die ihr hie lachet/<lb/>
denn ihr werdet weinen und heulen!</hi> Mein Leben/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0093] lich und zu ihrem Vortheil verglichen/ wie das Ebreiſche Wort mit bringet) (Eſa. XXVIII. 16.) Allein eh ſie ſichs ver- ſehen/ ſo uͤberfaͤllt ſie das boͤſe Stuͤndlein/ und dann hat alle Freude ein Ende/ und auß dem Lachen wird ein Weinen/ das Jauchzen wird in Seuffzen/ das Tantzen in Zittern und Zaͤhnklappen/ das Schertzen in Schmertzen verwandelt. §. 19.Nehmet dis doch zu Hertzen/ Jhr ruchloſe Welt- kinder! die ihr aus der Suͤnde eine Freude/ eine Luſt/ ein Geſpoͤtt gemacht habet! Mag GOttes Wort/ und deſſen ernſtliche Warnung nicht bey euch gelten/ ſo ſehet doch an die Erfarung aller Zeiten! Dencket doch/ wie manchen der Todt/ nach GOttes gerechten Gericht/ auß ewern Mittel/ auß ewer Geſellſchafft hat hinweg geriſſen; Sehet! vor weniger Zeit/ hattet ihr noch umb und bey euch einen luſti- gen Cammeꝛaden! einen Dutzbruder! einen Hertzensfreund/ Jhr waretluſtig mit einander/ und brachtet ewere Zeit in al- lerley ſuͤndlichen Freude zu/ Wo iſt er aber nu? Vieleicht erſchoſſen/ erſtochen/ erſoffen/ geſtuͤrtzet/ oder ſonſt geſchwin- den und unverhofften Todes geſtorben: Den Leib freſſen die Wuͤrmer/ und die arme Seele liget in der helliſchen Flammen. Gleicher Weg/ gleicher Außgang/ eine Ar- beit/ ein Lohn/ Wo ihr nicht umbkehret und von Suͤnden ab- laſſet/ ſo wird ewer Ende ſeyn/ wie ſeines geweſen iſt. §. 20.So beſinnet euch nun/ und ſprecht: Was ma- che ich doch? (Jerem. VIII. 6.) Wo will es endlich mit meinen ſuͤndlichen Weſen hinnauß? Und was will endlich auß meinem Gott vergeſſenen Leben werden? Solt auch an mir wol wahr werden/ was der HErr JEſus ſpricht: (Luc. VI. 25.) Weh euch/ die ihr hie voll ſeid/ denn euch wird hungern! Weh euch die ihr hie lachet/ denn ihr werdet weinen und heulen! Mein Leben/ mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/93
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/93>, abgerufen am 23.07.2024.