Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
Oerten nicht verwehren können: Demnach hat man billich in einbringung
der Gefälle/ behauptung der Regalien/ in erfüllung der getroffenen Handlun-
gen/ bezahlung der Schulden vnd dergleichen/ zuförderst die Verträge/ Ver-
gleiche/ Privilegia vnd Abschiede/ dann die Erbbücher/ vnd dergleichen Vrkun-
de/ die löbliche Lands Ordnungen vnnd Gewohnheiten/ auch die Landübliche
vnnd gemeinen Rechte vor Augen: Gebrauchet sich auch der beym 2. Punct
gedachten communication oder verweisung der Sache in andere Collegia,
vnd lässet also kein newes absonderliches vnd eigennutziges Recht oder vielmehr
vngleiches vnd geitziges beginnen einreissen/ sondern befleisset sich in diesem allen
was Christlich/ billig/ auch Fürstlich vnd wol anständig ist.

28. Von
deß Lands-
herrn eige-
ner Verrich
tung beym
Cammer-
wesen.

6. Endlich/ gleich wie bey den Regiments-Sachen angezeigt/ daß ein
regierender vnd anwesender Landsherr die vornehmsten vnnd wichtigsten Sa-
chen selbst hören vnd sich darauff resolviren thut: Also ist bey diesem Punct
deß Cammerwesens ebener Gestalt klärlich versehen/ daß zwar die Cammer-
Rähte alle vor sie gehörige Sachen vornehmen lassen/ berahtschlagen/ auch
wolschreiben/ Befehle vnd andere Auffsätze darüber zu Papier bringen mögen/
aber in allen wichtigen Dingen dem Lands Fürsten selbst zu gewissen Tagen/ o-
der so offt es die Noth erfodert/ vor der Anordnung vnd außfertigung Relation
vnd Bericht erstatten/ vnd dessen approbation oder daß er es ferner durch sie/
oder in seiner Rahtstube vberlegen/ vnd sie mit Bescheide versehen lasse/ gewarten
sollen/ inmassen er auch in dergleichen fällen die außgefertigte Sachen/ zu end-
licher oder wichtiger Anordnung selbst zu vnterschreiben pflegt; Vnd sind wol
in denen Cammer Ordnungen/ etliche dergleichen Sachen nahmhafftig ge-
macht/ als allerhand newe Anordnungen mit Gebäwden vnnd
newen Vorschlägen/ sonderlich beym Berg- vnnd dergleichen
Wercken Teichen vnd Flössen/ Geschencke vnd erlösung schuld
oder Resten/ versetzung oder vereusserung der Aempter vnnd
Guter/ bestellung vnd abdanckung der Diener/ verkauff: Vnd
gelösung allerley Vorrahts vnd die benennung desselben Taxes/
anordnung der Weinlesen/ Kriegs
Contribution vnnd einquarti-
rungs Sachen/ alle vornehme Außgaben zur Regiments vnnd
Statsachen/ etc.
Dazu ferner noch vielmehr vnnd ins gemein alles
zu ziehen/ was wegen verordnung beständiger vnd doputirter gewissen Cam-
mer-Außlagen vnnd provisionen vnnd also auch wegen Außgaben
newer Kosten/ welche ausserhalb solcher ins Mittel kommen vorsällt/ vnnd dem
Landsherrn vorzutragen/ vnd von ihm zu vnterschreiben vnd zu bekräfftigen ist:
Auß welchen allen die oben mehrmahls gesetzte Regul/ daß der Lands Fürst in
diesem Stück so wol als in andern bemühet seye/ vnnd also in seiner Cammer
selbst öffters proponiren, Hauptsachlich dirigiren, vber der Ordnung halten/

nach

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
Oerten nicht verwehren koͤnnen: Demnach hat man billich in einbringung
der Gefaͤlle/ behauptung der Regalien/ in erfuͤllung der getroffenen Handlun-
gen/ bezahlung der Schulden vnd dergleichen/ zufoͤrderſt die Vertraͤge/ Ver-
gleiche/ Privilegia vnd Abſchiede/ dann die Erbbuͤcher/ vnd dergleichen Vrkun-
de/ die loͤbliche Lands Ordnungen vnnd Gewohnheiten/ auch die Landuͤbliche
vnnd gemeinen Rechte vor Augen: Gebrauchet ſich auch der beym 2. Punct
gedachten communication oder verweiſung der Sache in andere Collegia,
vnd laͤſſet alſo kein newes abſonderliches vnd eigennutziges Recht oder vielmehr
vngleiches vnd geitziges beginnen einreiſſen/ ſondern befleiſſet ſich in dieſem allen
was Chriſtlich/ billig/ auch Fuͤrſtlich vnd wol anſtaͤndig iſt.

28. Von
deß Lands-
herrn eige-
ner Verrich
tung beym
Cammer-
weſen.

6. Endlich/ gleich wie bey den Regiments-Sachen angezeigt/ daß ein
regierender vnd anweſender Landsherr die vornehmſten vnnd wichtigſten Sa-
chen ſelbſt hoͤren vnd ſich darauff reſolviren thut: Alſo iſt bey dieſem Punct
deß Cammerweſens ebener Geſtalt klaͤrlich verſehen/ daß zwar die Cammer-
Raͤhte alle vor ſie gehoͤrige Sachen vornehmen laſſen/ berahtſchlagen/ auch
wolſchreiben/ Befehle vnd andere Auffſaͤtze daruͤber zu Papier bringen moͤgen/
aber in allen wichtigen Dingen dem Lands Fuͤrſten ſelbſt zu gewiſſen Tagen/ o-
der ſo offt es die Noth erfodert/ vor der Anordnung vnd außfertigung Relation
vnd Bericht erſtatten/ vnd deſſen approbation oder daß er es ferner durch ſie/
oder in ſeiner Rahtſtube vberlegen/ vnd ſie mit Beſcheide verſehen laſſe/ gewarten
ſollen/ inmaſſen er auch in dergleichen faͤllen die außgefertigte Sachen/ zu end-
licher oder wichtiger Anordnung ſelbſt zu vnterſchreiben pflegt; Vnd ſind wol
in denen Cammer Ordnungen/ etliche dergleichen Sachen nahmhafftig ge-
macht/ als allerhand newe Anordnungen mit Gebaͤwden vnnd
newen Vorſchlaͤgen/ ſonderlich beym Berg- vnnd dergleichẽ
Wercken Teichen vnd Floͤſſen/ Geſchencke vnd erloͤſung ſchuld
oder Reſten/ verſetzung oder vereuſſerung der Aempter vnnd
Gůter/ beſtellung vnd abdanckung der Diener/ verkauff: Vnd
geloͤſung allerley Vorrahts vnd die benennung deſſelben Taxes/
anordnung der Weinleſen/ Kriegs
Contribution vnnd einquarti-
rungs Sachen/ alle vornehme Außgaben zur Regiments vnnd
Statſachen/ etc.
Dazu ferner noch vielmehr vnnd ins gemein alles
zu ziehen/ was wegen verordnung beſtaͤndiger vnd doputirter gewiſſen Cam-
mer-Außlagen vnnd proviſionen vnnd alſo auch wegen Außgaben
newer Koſten/ welche auſſerhalb ſolcher ins Mittel kommen vorſaͤllt/ vnnd dem
Landsherrn vorzutragen/ vnd von ihm zu vnterſchreiben vnd zu bekraͤfftigen iſt:
Auß welchen allen die oben mehrmahls geſetzte Regul/ daß der Lands Fuͤrſt in
dieſem Stuͤck ſo wol als in andern bemuͤhet ſeye/ vnnd alſo in ſeiner Cammer
ſelbſt oͤffters proponiren, Hauptſachlich dirigiren, vber der Ordnung halten/

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/>
Oerten nicht verwehren ko&#x0364;nnen: Demnach hat man billich in einbringung<lb/>
der Gefa&#x0364;lle/ behauptung der Regalien/ in erfu&#x0364;llung der getroffenen Handlun-<lb/>
gen/ bezahlung der Schulden vnd dergleichen/ zufo&#x0364;rder&#x017F;t die Vertra&#x0364;ge/ Ver-<lb/>
gleiche/ Privilegia vnd Ab&#x017F;chiede/ dann die Erbbu&#x0364;cher/ vnd dergleichen Vrkun-<lb/>
de/ die lo&#x0364;bliche Lands Ordnungen vnnd Gewohnheiten/ auch die Landu&#x0364;bliche<lb/>
vnnd gemeinen Rechte vor Augen: Gebrauchet &#x017F;ich auch der beym 2. Punct<lb/>
gedachten <hi rendition="#aq">communication</hi> oder verwei&#x017F;ung der Sache in andere <hi rendition="#aq">Collegia,</hi><lb/>
vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et al&#x017F;o kein newes ab&#x017F;onderliches vnd eigennutziges Recht oder vielmehr<lb/>
vngleiches vnd geitziges beginnen einrei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern beflei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich in die&#x017F;em allen<lb/>
was Chri&#x017F;tlich/ billig/ auch Fu&#x0364;r&#x017F;tlich vnd wol an&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="left">28. Von<lb/>
deß Lands-<lb/>
herrn eige-<lb/>
ner Verrich<lb/>
tung beym<lb/>
Cammer-<lb/>
we&#x017F;en.</note>
            <p>6. Endlich/ gleich wie bey den Regiments-Sachen angezeigt/ daß ein<lb/>
regierender vnd anwe&#x017F;ender Landsherr die vornehm&#x017F;ten vnnd wichtig&#x017F;ten Sa-<lb/>
chen &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ren vnd &#x017F;ich darauff <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviren</hi> thut: Al&#x017F;o i&#x017F;t bey die&#x017F;em Punct<lb/>
deß Cammerwe&#x017F;ens ebener Ge&#x017F;talt kla&#x0364;rlich ver&#x017F;ehen/ daß zwar die Cammer-<lb/>
Ra&#x0364;hte alle vor &#x017F;ie geho&#x0364;rige Sachen vornehmen la&#x017F;&#x017F;en/ beraht&#x017F;chlagen/ auch<lb/>
wol&#x017F;chreiben/ Befehle vnd andere Auff&#x017F;a&#x0364;tze daru&#x0364;ber zu Papier bringen mo&#x0364;gen/<lb/>
aber in allen wichtigen Dingen dem Lands Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t zu gewi&#x017F;&#x017F;en Tagen/ o-<lb/>
der &#x017F;o offt es die Noth erfodert/ vor der Anordnung vnd außfertigung Relation<lb/>
vnd Bericht er&#x017F;tatten/ vnd de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">approbation</hi> oder daß er es ferner durch &#x017F;ie/<lb/>
oder in &#x017F;einer Raht&#x017F;tube vberlegen/ vnd &#x017F;ie mit Be&#x017F;cheide ver&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;e/ gewarten<lb/>
&#x017F;ollen/ inma&#x017F;&#x017F;en er auch in dergleichen fa&#x0364;llen die außgefertigte Sachen/ zu end-<lb/>
licher oder wichtiger Anordnung &#x017F;elb&#x017F;t zu vnter&#x017F;chreiben pflegt; Vnd &#x017F;ind wol<lb/>
in denen Cammer Ordnungen/ etliche dergleichen Sachen nahmhafftig ge-<lb/>
macht/ <hi rendition="#fr">als allerhand newe Anordnungen mit Geba&#x0364;wden vnnd<lb/>
newen Vor&#x017F;chla&#x0364;gen/ &#x017F;onderlich beym Berg- vnnd dergleiche&#x0303;<lb/>
Wercken Teichen vnd Flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Ge&#x017F;chencke vnd erlo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;chuld<lb/>
oder Re&#x017F;ten/ ver&#x017F;etzung oder vereu&#x017F;&#x017F;erung der Aempter vnnd<lb/>
G&#x016F;ter/ be&#x017F;tellung vnd abdanckung der Diener/ verkauff: Vnd<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;ung allerley Vorrahts vnd die benennung de&#x017F;&#x017F;elben Taxes/<lb/>
anordnung der Weinle&#x017F;en/ Kriegs</hi> <hi rendition="#aq">Contribution</hi> <hi rendition="#fr">vnnd einquarti-<lb/>
rungs Sachen/ alle vornehme Außgaben zur Regiments vnnd<lb/>
Stat&#x017F;achen/ etc.</hi> Dazu ferner noch vielmehr vnnd ins gemein alles<lb/>
zu ziehen/ was wegen verordnung be&#x017F;ta&#x0364;ndiger vnd <hi rendition="#aq">doputirter</hi> gewi&#x017F;&#x017F;en Cam-<lb/>
mer-Außlagen vnnd <hi rendition="#aq">provi&#x017F;ionen</hi> vnnd al&#x017F;o auch wegen Außgaben<lb/>
newer Ko&#x017F;ten/ welche au&#x017F;&#x017F;erhalb &#x017F;olcher ins Mittel kommen vor&#x017F;a&#x0364;llt/ vnnd dem<lb/>
Landsherrn vorzutragen/ vnd von ihm zu vnter&#x017F;chreiben vnd zu bekra&#x0364;fftigen i&#x017F;t:<lb/>
Auß welchen allen die oben mehrmahls ge&#x017F;etzte Regul/ daß der Lands Fu&#x0364;r&#x017F;t in<lb/>
die&#x017F;em Stu&#x0364;ck &#x017F;o wol als in andern bemu&#x0364;het &#x017F;eye/ vnnd al&#x017F;o in &#x017F;einer Cammer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t o&#x0364;ffters <hi rendition="#aq">proponiren,</hi> Haupt&#x017F;achlich <hi rendition="#aq">dirigiren,</hi> vber der Ordnung halten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0304] Teutſchen Fuͤrſten-Stats Oerten nicht verwehren koͤnnen: Demnach hat man billich in einbringung der Gefaͤlle/ behauptung der Regalien/ in erfuͤllung der getroffenen Handlun- gen/ bezahlung der Schulden vnd dergleichen/ zufoͤrderſt die Vertraͤge/ Ver- gleiche/ Privilegia vnd Abſchiede/ dann die Erbbuͤcher/ vnd dergleichen Vrkun- de/ die loͤbliche Lands Ordnungen vnnd Gewohnheiten/ auch die Landuͤbliche vnnd gemeinen Rechte vor Augen: Gebrauchet ſich auch der beym 2. Punct gedachten communication oder verweiſung der Sache in andere Collegia, vnd laͤſſet alſo kein newes abſonderliches vnd eigennutziges Recht oder vielmehr vngleiches vnd geitziges beginnen einreiſſen/ ſondern befleiſſet ſich in dieſem allen was Chriſtlich/ billig/ auch Fuͤrſtlich vnd wol anſtaͤndig iſt. 6. Endlich/ gleich wie bey den Regiments-Sachen angezeigt/ daß ein regierender vnd anweſender Landsherr die vornehmſten vnnd wichtigſten Sa- chen ſelbſt hoͤren vnd ſich darauff reſolviren thut: Alſo iſt bey dieſem Punct deß Cammerweſens ebener Geſtalt klaͤrlich verſehen/ daß zwar die Cammer- Raͤhte alle vor ſie gehoͤrige Sachen vornehmen laſſen/ berahtſchlagen/ auch wolſchreiben/ Befehle vnd andere Auffſaͤtze daruͤber zu Papier bringen moͤgen/ aber in allen wichtigen Dingen dem Lands Fuͤrſten ſelbſt zu gewiſſen Tagen/ o- der ſo offt es die Noth erfodert/ vor der Anordnung vnd außfertigung Relation vnd Bericht erſtatten/ vnd deſſen approbation oder daß er es ferner durch ſie/ oder in ſeiner Rahtſtube vberlegen/ vnd ſie mit Beſcheide verſehen laſſe/ gewarten ſollen/ inmaſſen er auch in dergleichen faͤllen die außgefertigte Sachen/ zu end- licher oder wichtiger Anordnung ſelbſt zu vnterſchreiben pflegt; Vnd ſind wol in denen Cammer Ordnungen/ etliche dergleichen Sachen nahmhafftig ge- macht/ als allerhand newe Anordnungen mit Gebaͤwden vnnd newen Vorſchlaͤgen/ ſonderlich beym Berg- vnnd dergleichẽ Wercken Teichen vnd Floͤſſen/ Geſchencke vnd erloͤſung ſchuld oder Reſten/ verſetzung oder vereuſſerung der Aempter vnnd Gůter/ beſtellung vnd abdanckung der Diener/ verkauff: Vnd geloͤſung allerley Vorrahts vnd die benennung deſſelben Taxes/ anordnung der Weinleſen/ Kriegs Contribution vnnd einquarti- rungs Sachen/ alle vornehme Außgaben zur Regiments vnnd Statſachen/ etc. Dazu ferner noch vielmehr vnnd ins gemein alles zu ziehen/ was wegen verordnung beſtaͤndiger vnd doputirter gewiſſen Cam- mer-Außlagen vnnd proviſionen vnnd alſo auch wegen Außgaben newer Koſten/ welche auſſerhalb ſolcher ins Mittel kommen vorſaͤllt/ vnnd dem Landsherrn vorzutragen/ vnd von ihm zu vnterſchreiben vnd zu bekraͤfftigen iſt: Auß welchen allen die oben mehrmahls geſetzte Regul/ daß der Lands Fuͤrſt in dieſem Stuͤck ſo wol als in andern bemuͤhet ſeye/ vnnd alſo in ſeiner Cammer ſelbſt oͤffters proponiren, Hauptſachlich dirigiren, vber der Ordnung halten/ nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/304
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/304>, abgerufen am 13.05.2021.