Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Die stehenbleibende Stimme ist in den ersten Tacten f, und die obern Stimmen
machen die Seitenbewegung. In den letzten Tacten ist c im Discant die stehenblei-
bende Stimme, und die zwei untern Stimmen machen die Seitenbewegung.

Aus dem Beispiele No. 1. wird man sehen, daß die Gegenbewegung blos der Melo-
die angehört, denn die wahre Fortschreitung der Harmonie ist:

[Musik]

In den ersten zwei Tacten findet sich eigentlich die gerade Bewegung, und in den
letzten die Gegenbewegung.

Da die Bewegungen an sich nichts weiter als Formen sind, die von der richtigen
Führung der Stimmen abhängen, so mag es bei der Ermahnung: ihrer zu achten
sein Bewenden haben.

Fünftes Kapitel.
Von der Fortschreitung in Quinten und Octaven.

Ich finde Veranlassung genug die Fortschreitung in Quinten und Octaven mit ei-
nigen Worten in einem eigenen Capitel zu erwähnen, weil die Bemerkungen, die in die-
sem Werke darüber hin und wieder vorkommen, leicht übersehen werden könnten.

Bei ganz genauer Betrachtung aller harmonischen Verhältnisse bin ich in den Stand
gesetzt worden folgendes Resultat anerkennen zu müssen.

1) Daß blos der Dreiklang der Dominantenharmonie und der Dreiklang, der sich
auf die Neben-Prime, die Quarte gründet, auf den Dreiklang der Primenharmonie fol-
gen kann, worinnen eine Fortschreitung der Quinten richtig ist, sonst aber nicht.

2) Daß eine fehlerhafte Fortschreitung in Octaven nur immer erst entsteht, wenn
eine Quinten Fortschreitung geschieht, selbst die erlaubte aus der Prime in die Domi-
nante z. B.


Die ſtehenbleibende Stimme iſt in den erſten Tacten f, und die obern Stimmen
machen die Seitenbewegung. In den letzten Tacten iſt c im Discant die ſtehenblei-
bende Stimme, und die zwei untern Stimmen machen die Seitenbewegung.

Aus dem Beiſpiele No. 1. wird man ſehen, daß die Gegenbewegung blos der Melo-
die angehoͤrt, denn die wahre Fortſchreitung der Harmonie iſt:

[Musik]

In den erſten zwei Tacten findet ſich eigentlich die gerade Bewegung, und in den
letzten die Gegenbewegung.

Da die Bewegungen an ſich nichts weiter als Formen ſind, die von der richtigen
Fuͤhrung der Stimmen abhaͤngen, ſo mag es bei der Ermahnung: ihrer zu achten
ſein Bewenden haben.

Fuͤnftes Kapitel.
Von der Fortſchreitung in Quinten und Octaven.

Ich finde Veranlaſſung genug die Fortſchreitung in Quinten und Octaven mit ei-
nigen Worten in einem eigenen Capitel zu erwaͤhnen, weil die Bemerkungen, die in die-
ſem Werke daruͤber hin und wieder vorkommen, leicht uͤberſehen werden koͤnnten.

Bei ganz genauer Betrachtung aller harmoniſchen Verhaͤltniſſe bin ich in den Stand
geſetzt worden folgendes Reſultat anerkennen zu muͤſſen.

1) Daß blos der Dreiklang der Dominantenharmonie und der Dreiklang, der ſich
auf die Neben-Prime, die Quarte gruͤndet, auf den Dreiklang der Primenharmonie fol-
gen kann, worinnen eine Fortſchreitung der Quinten richtig iſt, ſonſt aber nicht.

2) Daß eine fehlerhafte Fortſchreitung in Octaven nur immer erſt entſteht, wenn
eine Quinten Fortſchreitung geſchieht, ſelbſt die erlaubte aus der Prime in die Domi-
nante z. B.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0054" n="38"/>
            <p>Die &#x017F;tehenbleibende Stimme i&#x017F;t in den er&#x017F;ten Tacten <hi rendition="#aq">f,</hi> und die obern Stimmen<lb/>
machen die Seitenbewegung. In den letzten Tacten i&#x017F;t <hi rendition="#aq">c</hi> im Discant die &#x017F;tehenblei-<lb/>
bende Stimme, und die zwei untern Stimmen machen die Seitenbewegung.</p><lb/>
            <p>Aus dem Bei&#x017F;piele No. 1. wird man &#x017F;ehen, daß die Gegenbewegung blos der Melo-<lb/>
die angeho&#x0364;rt, denn die wahre Fort&#x017F;chreitung der Harmonie i&#x017F;t:<lb/><figure type="notatedMusic"/><lb/></p>
            <p>In den er&#x017F;ten zwei Tacten findet &#x017F;ich eigentlich die gerade Bewegung, und in den<lb/>
letzten die Gegenbewegung.</p><lb/>
            <p>Da die Bewegungen an &#x017F;ich nichts weiter als Formen &#x017F;ind, die von der richtigen<lb/>
Fu&#x0364;hrung der Stimmen abha&#x0364;ngen, &#x017F;o mag es bei der Ermahnung: <hi rendition="#g">ihrer zu achten</hi><lb/>
&#x017F;ein Bewenden haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Fu&#x0364;nftes Kapitel.<lb/>
Von der Fort&#x017F;chreitung in Quinten und Octaven.</head><lb/>
          <p>Ich finde Veranla&#x017F;&#x017F;ung genug die Fort&#x017F;chreitung in Quinten und Octaven mit ei-<lb/>
nigen Worten in einem eigenen Capitel zu erwa&#x0364;hnen, weil die Bemerkungen, die in die-<lb/>
&#x017F;em Werke daru&#x0364;ber hin und wieder vorkommen, leicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
          <p>Bei ganz genauer Betrachtung aller harmoni&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e bin ich in den Stand<lb/>
ge&#x017F;etzt worden folgendes Re&#x017F;ultat anerkennen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>1) Daß blos der Dreiklang der Dominantenharmonie und der Dreiklang, der &#x017F;ich<lb/>
auf die Neben-Prime, die Quarte gru&#x0364;ndet, auf den Dreiklang der Primenharmonie fol-<lb/>
gen kann, worinnen eine Fort&#x017F;chreitung der Quinten richtig i&#x017F;t, &#x017F;on&#x017F;t aber nicht.</p><lb/>
          <p>2) Daß eine fehlerhafte Fort&#x017F;chreitung in Octaven nur immer er&#x017F;t ent&#x017F;teht, wenn<lb/>
eine Quinten Fort&#x017F;chreitung ge&#x017F;chieht, &#x017F;elb&#x017F;t die erlaubte aus der Prime in die Domi-<lb/>
nante z. B.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Die ſtehenbleibende Stimme iſt in den erſten Tacten f, und die obern Stimmen machen die Seitenbewegung. In den letzten Tacten iſt c im Discant die ſtehenblei- bende Stimme, und die zwei untern Stimmen machen die Seitenbewegung. Aus dem Beiſpiele No. 1. wird man ſehen, daß die Gegenbewegung blos der Melo- die angehoͤrt, denn die wahre Fortſchreitung der Harmonie iſt: [Abbildung] In den erſten zwei Tacten findet ſich eigentlich die gerade Bewegung, und in den letzten die Gegenbewegung. Da die Bewegungen an ſich nichts weiter als Formen ſind, die von der richtigen Fuͤhrung der Stimmen abhaͤngen, ſo mag es bei der Ermahnung: ihrer zu achten ſein Bewenden haben. Fuͤnftes Kapitel. Von der Fortſchreitung in Quinten und Octaven. Ich finde Veranlaſſung genug die Fortſchreitung in Quinten und Octaven mit ei- nigen Worten in einem eigenen Capitel zu erwaͤhnen, weil die Bemerkungen, die in die- ſem Werke daruͤber hin und wieder vorkommen, leicht uͤberſehen werden koͤnnten. Bei ganz genauer Betrachtung aller harmoniſchen Verhaͤltniſſe bin ich in den Stand geſetzt worden folgendes Reſultat anerkennen zu muͤſſen. 1) Daß blos der Dreiklang der Dominantenharmonie und der Dreiklang, der ſich auf die Neben-Prime, die Quarte gruͤndet, auf den Dreiklang der Primenharmonie fol- gen kann, worinnen eine Fortſchreitung der Quinten richtig iſt, ſonſt aber nicht. 2) Daß eine fehlerhafte Fortſchreitung in Octaven nur immer erſt entſteht, wenn eine Quinten Fortſchreitung geſchieht, ſelbſt die erlaubte aus der Prime in die Domi- nante z. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/54
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/54>, abgerufen am 14.05.2021.