Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Sievers Briefe
brüllte, bey hellem Sonnenschein, der Donner fürchter-
lich und -- -- ich wollte fortschreiben aber mein Blut
erstarret bey dem Gemälde; lesen Sie unterdessen, bis
ich mich erhole, Thomson's Summer, Seite 88 -- 90.
Jch schließe also und werde die Ehre haben bald mit
Mehrerm aufzuwarten

der Jhrige.
Fünfter Brief.

Simowie am Tschikokanfluß.

Jch that sehr wohl, daß ich den vorigen Brief auf
dem Berge endigte: denn während der neuntägigen
Reise hieher sah ich alles Schaudervolle vielleicht vom
ganzen Erdboden vereinigt. Erstaunen häufte sich mit
Erstaunen, besonders da ich dergleichen nie vorher gese-
hen hatte und solche Scenen nur aus Büchern kannte.
Nachdem die Pferde sich ausgeruhet hatten und wiede-
rum bepackt waren, stiegen wir den Berg hinunter und
kamen in ein wenigstens 8 Werst langes Thal, worin
der Fluß Uwalista langsam strömte. Zu den vorherer-
wähnten Gesträuchen gesellte sich hier, am Fuß des Go-
letz, noch die Potentilla fruticosa und Lonicera dauurica,
die sich mit ihren Geschwistern so in einander verwebt
hatten, daß wir uns mit dem Säbel in der Faust den
Weg bahnen mußten. Aus diesem Labyrinth geriethen
wir auf 2 Werst in einen Morast, und wenn dieser tie-

fer

Sievers Briefe
bruͤllte, bey hellem Sonnenſchein, der Donner fuͤrchter-
lich und — — ich wollte fortſchreiben aber mein Blut
erſtarret bey dem Gemaͤlde; leſen Sie unterdeſſen, bis
ich mich erhole, Thomſon’s Summer, Seite 88 — 90.
Jch ſchließe alſo und werde die Ehre haben bald mit
Mehrerm aufzuwarten

der Jhrige.
Fuͤnfter Brief.

Simowie am Tſchikokanfluß.

Jch that ſehr wohl, daß ich den vorigen Brief auf
dem Berge endigte: denn waͤhrend der neuntaͤgigen
Reiſe hieher ſah ich alles Schaudervolle vielleicht vom
ganzen Erdboden vereinigt. Erſtaunen haͤufte ſich mit
Erſtaunen, beſonders da ich dergleichen nie vorher geſe-
hen hatte und ſolche Scenen nur aus Buͤchern kannte.
Nachdem die Pferde ſich ausgeruhet hatten und wiede-
rum bepackt waren, ſtiegen wir den Berg hinunter und
kamen in ein wenigſtens 8 Werſt langes Thal, worin
der Fluß Uwaliſta langſam ſtroͤmte. Zu den vorherer-
waͤhnten Geſtraͤuchen geſellte ſich hier, am Fuß des Go-
letz, noch die Potentilla fruticoſa und Lonicera dauurica,
die ſich mit ihren Geſchwiſtern ſo in einander verwebt
hatten, daß wir uns mit dem Saͤbel in der Fauſt den
Weg bahnen mußten. Aus dieſem Labyrinth geriethen
wir auf 2 Werſt in einen Moraſt, und wenn dieſer tie-

fer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi></fw><lb/>
bru&#x0364;llte, bey hellem Sonnen&#x017F;chein, der Donner fu&#x0364;rchter-<lb/>
lich und &#x2014; &#x2014; ich wollte fort&#x017F;chreiben aber mein Blut<lb/>
er&#x017F;tarret bey dem Gema&#x0364;lde; le&#x017F;en Sie unterde&#x017F;&#x017F;en, bis<lb/>
ich mich erhole, <hi rendition="#aq">Thom&#x017F;on&#x2019;s Summer,</hi> Seite 88 &#x2014; 90.<lb/>
Jch &#x017F;chließe al&#x017F;o und werde die Ehre haben bald mit<lb/>
Mehrerm aufzuwarten</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">der Jhrige.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Jul. d. 6ten 91.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#c">Simowie am T&#x017F;chikokanfluß.</hi> </salute><lb/>
          <p>Jch that &#x017F;ehr wohl, daß ich den vorigen Brief auf<lb/>
dem Berge endigte: denn wa&#x0364;hrend der neunta&#x0364;gigen<lb/>
Rei&#x017F;e hieher &#x017F;ah ich alles Schaudervolle vielleicht vom<lb/>
ganzen Erdboden vereinigt. Er&#x017F;taunen ha&#x0364;ufte &#x017F;ich mit<lb/>
Er&#x017F;taunen, be&#x017F;onders da ich dergleichen nie vorher ge&#x017F;e-<lb/>
hen hatte und &#x017F;olche Scenen nur aus Bu&#x0364;chern kannte.<lb/>
Nachdem die Pferde &#x017F;ich ausgeruhet hatten und wiede-<lb/>
rum bepackt waren, &#x017F;tiegen wir den Berg hinunter und<lb/>
kamen in ein wenig&#x017F;tens 8 Wer&#x017F;t langes Thal, worin<lb/>
der Fluß <hi rendition="#fr">Uwali&#x017F;ta</hi> lang&#x017F;am &#x017F;tro&#x0364;mte. Zu den vorherer-<lb/>
wa&#x0364;hnten Ge&#x017F;tra&#x0364;uchen ge&#x017F;ellte &#x017F;ich hier, am Fuß des Go-<lb/>
letz, noch die <hi rendition="#aq">Potentilla frutico&#x017F;a</hi> und <hi rendition="#aq">Lonicera dauurica,</hi><lb/>
die &#x017F;ich mit ihren Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern &#x017F;o in einander verwebt<lb/>
hatten, daß wir uns mit dem Sa&#x0364;bel in der Fau&#x017F;t den<lb/>
Weg bahnen mußten. Aus die&#x017F;em Labyrinth geriethen<lb/>
wir auf 2 Wer&#x017F;t in einen Mora&#x017F;t, und wenn die&#x017F;er tie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0064] Sievers Briefe bruͤllte, bey hellem Sonnenſchein, der Donner fuͤrchter- lich und — — ich wollte fortſchreiben aber mein Blut erſtarret bey dem Gemaͤlde; leſen Sie unterdeſſen, bis ich mich erhole, Thomſon’s Summer, Seite 88 — 90. Jch ſchließe alſo und werde die Ehre haben bald mit Mehrerm aufzuwarten der Jhrige. Fuͤnfter Brief. Jul. d. 6ten 91. Simowie am Tſchikokanfluß. Jch that ſehr wohl, daß ich den vorigen Brief auf dem Berge endigte: denn waͤhrend der neuntaͤgigen Reiſe hieher ſah ich alles Schaudervolle vielleicht vom ganzen Erdboden vereinigt. Erſtaunen haͤufte ſich mit Erſtaunen, beſonders da ich dergleichen nie vorher geſe- hen hatte und ſolche Scenen nur aus Buͤchern kannte. Nachdem die Pferde ſich ausgeruhet hatten und wiede- rum bepackt waren, ſtiegen wir den Berg hinunter und kamen in ein wenigſtens 8 Werſt langes Thal, worin der Fluß Uwaliſta langſam ſtroͤmte. Zu den vorherer- waͤhnten Geſtraͤuchen geſellte ſich hier, am Fuß des Go- letz, noch die Potentilla fruticoſa und Lonicera dauurica, die ſich mit ihren Geſchwiſtern ſo in einander verwebt hatten, daß wir uns mit dem Saͤbel in der Fauſt den Weg bahnen mußten. Aus dieſem Labyrinth geriethen wir auf 2 Werſt in einen Moraſt, und wenn dieſer tie- fer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/64
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/64>, abgerufen am 16.08.2022.