Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
159. Die Lieb ist ewig.
Die Hoffnung höret auf: der Glaube kombt zum
schauen/
Die Sprachen redt man nicht/ und alles was wir bauen/
Vergehet mit der Zeit: die Liebe bleibt allein:
So last unß doch schon jetz auf sie befliessen seyn.
160. Was GOtt nicht kennet.
GOtt der sonst alles siht/ und alles bringt aus Licht/
Rennt einen losen Mann und leere Jungfrau nicht.
161. Der Jrrwisch.
Wer ohne Liebe laufft/ komt nicht ins Himmelreich:
Er springt bald hin bald her/ ist einem Jrrwisch gleich.
162 Die geheime Widergeburt.
Auß GOtt wird man gebohrn/ in Christo stirbet
man:
Und in dem heilgen Geist fäht man zu Leben an.
163. Die Lieb' ists Glauben Seele.
Der Glaub allein ist Todt: Er kan nicht eher Leben/
Biß daß jhm seine Seel die Liebe wird gegeben.
164. Deß GOttverliebten Wunsch.
Drey wünsch' ich mir zu seyn: erleucht wie Cheru-
bim/
Geruhig wie ein Thron/ entbrandt wie Seraphim.
165. Daß Creutze.
Vor Zeiten war daß Creutz die gröste Schmach und
Hohn:
Nu trägts der Keiser selbst auf seinem Haupt und
Kron!
166. Der Geitz ist manchmal gut.
Der Geitzhaiß scharrt und kratzt umb zeitlichen Ge-
win
Ach daß wir unß nicht so umb ewigen bemühn!
167. Die
E 7
Drittes Buch.
159. Die Lieb iſt ewig.
Die Hoffnung hoͤret auf: der Glaube kombt zum
ſchauen/
Die Sprachen redt man nicht/ uñ alles was wir bauẽ/
Vergehet mit der Zeit: die Liebe bleibt allein:
So laſt unß doch ſchon jetz auf ſie beflieſſen ſeyn.
160. Was GOtt nicht kennet.
GOtt der ſonſt alles ſiht/ und alles bringt aus Licht/
Rennt einen loſen Mann und leere Jungfrau nicht.
161. Der Jrꝛwiſch.
Wer ohne Liebe laufft/ komt nicht ins Himmelreich:
Er ſpringt bald hin bald her/ iſt einem Jrꝛwiſch gleich.
162 Die geheime Widergeburt.
Auß GOtt wird man gebohrn/ in Chriſto ſtirbet
man:
Und in dem heilgen Geiſt faͤht man zu Leben an.
163. Die Lieb’ iſts Glauben Seele.
Der Glaub allein iſt Todt: Er kan nicht eher Leben/
Biß daß jhm ſeine Seel die Liebe wird gegeben.
164. Deß GOttverliebten Wunſch.
Drey wuͤnſch’ ich mir zu ſeyn: erleucht wie Cheru-
bim/
Geruhig wie ein Thron/ entbrandt wie Seraphim.
165. Daß Creutze.
Vor Zeiten war daß Creutz die groͤſte Schmach und
Hohn:
Nu traͤgts der Keiſer ſelbſt auf ſeinem Haupt und
Kron!
166. Der Geitz iſt manchmal gut.
Der Geitzhaiß ſcharꝛt und kratzt umb zeitlichen Ge-
win
Ach daß wir unß nicht ſo umb ewigen bemuͤhn!
167. Die
E 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="109[107]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">159. Die Lieb i&#x017F;t ewig.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Hoffnung ho&#x0364;ret auf: der Glaube kombt zum</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chauen/</hi> </l><lb/>
            <l>Die Sprachen redt man nicht/ un&#x0303; alles was wir baue&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Vergehet mit der Zeit: die Liebe bleibt allein:</l><lb/>
            <l>So la&#x017F;t unß doch &#x017F;chon jetz auf &#x017F;ie beflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">160. Was GOtt nicht kennet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt der &#x017F;on&#x017F;t alles &#x017F;iht/ und alles bringt aus Licht/</l><lb/>
            <l>Rennt einen lo&#x017F;en Mann und leere Jungfrau nicht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">161. Der Jr&#xA75B;wi&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer ohne Liebe laufft/ komt nicht ins Himmelreich:</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;pringt bald hin bald her/ i&#x017F;t einem Jr&#xA75B;wi&#x017F;ch gleich.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">162 Die geheime Widergeburt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Auß GOtt wird man gebohrn/ <hi rendition="#fr">in Chri&#x017F;to</hi> &#x017F;tirbet</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">man:</hi> </l><lb/>
            <l>Und in dem heilgen Gei&#x017F;t fa&#x0364;ht man zu Leben an.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">163. Die Lieb&#x2019; i&#x017F;ts Glauben Seele.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Glaub allein i&#x017F;t Todt: Er kan nicht eher Leben/</l><lb/>
            <l>Biß daß jhm &#x017F;eine Seel die Liebe wird gegeben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">164. Deß GOttverliebten Wun&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Drey wu&#x0364;n&#x017F;ch&#x2019; ich mir zu &#x017F;eyn: erleucht wie <hi rendition="#fr">Cheru-</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">bim/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>Geruhig wie ein Thron/ entbrandt wie <hi rendition="#fr">Seraphim.</hi></l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">165. Daß Creutze.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Vor Zeiten war daß Creutz die gro&#x0364;&#x017F;te Schmach und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hohn:</hi> </l><lb/>
            <l>Nu tra&#x0364;gts der Kei&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t auf &#x017F;einem Haupt und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kron!</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">166. Der Geitz i&#x017F;t manchmal gut.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Geitzhaiß &#x017F;char&#xA75B;t und kratzt umb zeitlichen Ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">win</hi> </l><lb/>
            <l>Ach daß wir unß nicht &#x017F;o umb ewigen bemu&#x0364;hn!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">E 7</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">167. Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109[107]/0113] Drittes Buch. 159. Die Lieb iſt ewig. Die Hoffnung hoͤret auf: der Glaube kombt zum ſchauen/ Die Sprachen redt man nicht/ uñ alles was wir bauẽ/ Vergehet mit der Zeit: die Liebe bleibt allein: So laſt unß doch ſchon jetz auf ſie beflieſſen ſeyn. 160. Was GOtt nicht kennet. GOtt der ſonſt alles ſiht/ und alles bringt aus Licht/ Rennt einen loſen Mann und leere Jungfrau nicht. 161. Der Jrꝛwiſch. Wer ohne Liebe laufft/ komt nicht ins Himmelreich: Er ſpringt bald hin bald her/ iſt einem Jrꝛwiſch gleich. 162 Die geheime Widergeburt. Auß GOtt wird man gebohrn/ in Chriſto ſtirbet man: Und in dem heilgen Geiſt faͤht man zu Leben an. 163. Die Lieb’ iſts Glauben Seele. Der Glaub allein iſt Todt: Er kan nicht eher Leben/ Biß daß jhm ſeine Seel die Liebe wird gegeben. 164. Deß GOttverliebten Wunſch. Drey wuͤnſch’ ich mir zu ſeyn: erleucht wie Cheru- bim/ Geruhig wie ein Thron/ entbrandt wie Seraphim. 165. Daß Creutze. Vor Zeiten war daß Creutz die groͤſte Schmach und Hohn: Nu traͤgts der Keiſer ſelbſt auf ſeinem Haupt und Kron! 166. Der Geitz iſt manchmal gut. Der Geitzhaiß ſcharꝛt und kratzt umb zeitlichen Ge- win Ach daß wir unß nicht ſo umb ewigen bemuͤhn! 167. Die E 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/113
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 109[107]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/113>, abgerufen am 28.02.2024.