Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
167. Die GOttheit
Die GOttheit ist ein Brunn/ auß jhr kombt alles her:
Und laufft auch wider hin/ drumm ist sie auch ein Meer:
168. Die Busse.
Die Buß ist' wie ein Strom/ sie dämpfft mit jhren
Wellen
Den grösten GOttes Zorn/ und löscht daß Feur der
Höllen.
169. Vom Ewigen bewegen.
Du suchst mit solchem fleiß daß ewige bewegen/
Und ich die Ewge Ruh: woran ist mehr gelegen?
170. Ein Narr sucht vielerley.
Der weise sucht nur eins/ und zwar daß höchste Gut:
Ein Narr nach vielerley/ und kleinem streben thut.
171. Daß edelste daß gemeinste.
Je edeler ein ding/ je mehr ist es gemein:
Daß spüret man an GOtt/ und seiner Sonnenschein.
172. Daß Merkmahl ist die Liebe.
Mensch wann du wilt im Volk die Freunde GOtts er-
fragen/
So schau nur welche Lieb' in Hertz und Händen tragen.
173. Nur GOtt sey dein warumb.
Nicht du/ noch Freund/ noch Feind/ nur GOttes Ehr
allein/
Sol eintzig dein warumb/ und end-ursache seyn.
174. Was GOtt von Ewigkeit gethan.
Was that GOtt vor der Zeit in seinem Ewgen thron?
Er liebete sich selbst/ und zeugte seinen Sohn.
175. Eins muß verlassen seyn.
Mensch anderst kans nicht seyn: du must's Geschöpffe
lassen/
Wo du den Schöpffer selbst gedänkest zu umbfassen.
176. Die
Johannis Angeli
167. Die GOttheit
Die GOttheit iſt ein Brunn/ auß jhr kombt alles her:
Uñ laufft auch wider hin/ drum̃ iſt ſie auch ein Meer:
168. Die Buſſe.
Die Buß iſt’ wie ein Strom/ ſie daͤmpfft mit jhren
Wellen
Den groͤſten GOttes Zorn/ und loͤſcht daß Feur der
Hoͤllen.
169. Vom Ewigen bewegen.
Du ſuchſt mit ſolchem fleiß daß ewige bewegen/
Und ich die Ewge Ruh: woran iſt mehr gelegen?
170. Ein Narꝛ ſucht vielerley.
Der weiſe ſucht nur eins/ und zwar daß hoͤchſte Gut:
Ein Narꝛ nach vielerley/ und kleinem ſtreben thut.
171. Daß edelſte daß gemeinſte.
Je edeler ein ding/ je mehr iſt es gemein:
Daß ſpuͤret man an GOtt/ und ſeiner Sonnenſchein.
172. Daß Merkmahl iſt die Liebe.
Menſch wann du wilt im Volk die Freunde GOtts er-
fragen/
So ſchau nur welche Lieb’ in Hertz uñ Haͤnden tragen.
173. Nur GOtt ſey dein warumb.
Nicht du/ noch Freund/ noch Feind/ nur GOttes Ehr
allein/
Sol eintzig dein warumb/ und end-urſache ſeyn.
174. Was GOtt von Ewigkeit gethan.
Was that GOtt vor der Zeit in ſeinem Ewgen thron?
Er liebete ſich ſelbſt/ und zeugte ſeinen Sohn.
175. Eins muß verlaſſen ſeyn.
Menſch anderſt kans nicht ſeyn: du muſt’s Geſchoͤpffe
laſſen/
Wo du den Schoͤpffer ſelbſt gedaͤnkeſt zu umbfaſſen.
176. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="110[108]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">167. Die GOttheit</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die GOttheit i&#x017F;t ein Brunn/ auß jhr kombt alles her:</l><lb/>
            <l>Un&#x0303; laufft auch wider hin/ drum&#x0303; i&#x017F;t &#x017F;ie auch ein Meer:</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">168. Die Bu&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Buß i&#x017F;t&#x2019; wie ein Strom/ &#x017F;ie da&#x0364;mpfft mit jhren</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wellen</hi> </l><lb/>
            <l>Den gro&#x0364;&#x017F;ten GOttes Zorn/ und lo&#x0364;&#x017F;cht daß Feur der</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ho&#x0364;llen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">169. Vom Ewigen bewegen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du &#x017F;uch&#x017F;t mit &#x017F;olchem fleiß daß ewige bewegen/</l><lb/>
            <l>Und ich die Ewge Ruh: woran i&#x017F;t mehr gelegen?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">170. Ein Nar&#xA75B; &#x017F;ucht vielerley.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der wei&#x017F;e &#x017F;ucht nur eins/ und zwar daß ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut:</l><lb/>
            <l>Ein Nar&#xA75B; nach vielerley/ und kleinem &#x017F;treben thut.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">171. Daß edel&#x017F;te daß gemein&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Je edeler ein ding/ je mehr i&#x017F;t es gemein:</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;pu&#x0364;ret man an GOtt/ und &#x017F;einer Sonnen&#x017F;chein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">172. Daß Merkmahl i&#x017F;t die Liebe.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wann du wilt im Volk die Freunde GOtts er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fragen/</hi> </l><lb/>
            <l>So &#x017F;chau nur welche Lieb&#x2019; in Hertz un&#x0303; Ha&#x0364;nden tragen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">173. Nur GOtt &#x017F;ey dein warumb.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Nicht du/ noch Freund/ noch Feind/ nur GOttes Ehr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">allein/</hi> </l><lb/>
            <l>Sol eintzig dein warumb/ und end-ur&#x017F;ache &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">174. Was GOtt von Ewigkeit gethan.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was that GOtt vor der Zeit in &#x017F;einem Ewgen thron?</l><lb/>
            <l>Er liebete &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und zeugte &#x017F;einen Sohn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">175. Eins muß verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch ander&#x017F;t kans nicht &#x017F;eyn: du mu&#x017F;t&#x2019;s Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">la&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Wo du den Scho&#x0364;pffer &#x017F;elb&#x017F;t geda&#x0364;nke&#x017F;t zu umbfa&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">176. Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110[108]/0114] Johannis Angeli 167. Die GOttheit Die GOttheit iſt ein Brunn/ auß jhr kombt alles her: Uñ laufft auch wider hin/ drum̃ iſt ſie auch ein Meer: 168. Die Buſſe. Die Buß iſt’ wie ein Strom/ ſie daͤmpfft mit jhren Wellen Den groͤſten GOttes Zorn/ und loͤſcht daß Feur der Hoͤllen. 169. Vom Ewigen bewegen. Du ſuchſt mit ſolchem fleiß daß ewige bewegen/ Und ich die Ewge Ruh: woran iſt mehr gelegen? 170. Ein Narꝛ ſucht vielerley. Der weiſe ſucht nur eins/ und zwar daß hoͤchſte Gut: Ein Narꝛ nach vielerley/ und kleinem ſtreben thut. 171. Daß edelſte daß gemeinſte. Je edeler ein ding/ je mehr iſt es gemein: Daß ſpuͤret man an GOtt/ und ſeiner Sonnenſchein. 172. Daß Merkmahl iſt die Liebe. Menſch wann du wilt im Volk die Freunde GOtts er- fragen/ So ſchau nur welche Lieb’ in Hertz uñ Haͤnden tragen. 173. Nur GOtt ſey dein warumb. Nicht du/ noch Freund/ noch Feind/ nur GOttes Ehr allein/ Sol eintzig dein warumb/ und end-urſache ſeyn. 174. Was GOtt von Ewigkeit gethan. Was that GOtt vor der Zeit in ſeinem Ewgen thron? Er liebete ſich ſelbſt/ und zeugte ſeinen Sohn. 175. Eins muß verlaſſen ſeyn. Menſch anderſt kans nicht ſeyn: du muſt’s Geſchoͤpffe laſſen/ Wo du den Schoͤpffer ſelbſt gedaͤnkeſt zu umbfaſſen. 176. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/114
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 110[108]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/114>, abgerufen am 24.02.2024.