Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
283. Warumb Gott ruh un Freude hat.
Weil GOtt Dreyeinig ist/ so hat Er ruh und Lust:
Ruh komt von Einheit her/ Lust von der Dreyheit
Brust.
284. GOtt komt eh du jhn begehrest.
Wenn dich nach GOtt verlangt/ und wüntschst sein
Kind zu sein:
Jst Er schon vor in dir/ und giebt dir solches ein.
285. Die Geistliche Turteltaube.
Jch bin die Turteltaub/ die Welt ist meine Wüste/
Gott mein Gemahl ist weg: drumb sitz ich ohn geniste.
286. Die Einfalt muß witzig sein.
Die Einfalt schätz' ich hoth/ der Gott hat Witz be-
schehrt:
Die aber den nicht hat/ ist nicht deß Nahmens wehrt.
287. Der Einfalt Eigenschafft.
Der Einfalt eigenschafft ist nichts von Schalkheit wissen/
Aufs gutte Bloß allein in Demutt sein beflissen.
288. Der Weltlichen und Göttlichen
Liebe Natur.
Die Welt-Lieb hat die Art daß sie sich abwerts neigt:
Der Göttlichen Natur ist daß sie aufwerts steigt.
289. Die Tugend ohne Liebe gilt nichts.
Die Tugend nakt und bloß kan nicht für Gott bestehn:
Sie muß mit Liebe sein geschmükt/ Dann ist sie schön.
290. Die Liebe ist Feuer und Wasser.
Die Lieb ist Flutt und Glutt: kan sie dein Hertz emp-
finden/(Sünden.
So löscht sie GOttes Zorn/ und brennt hinweg die
291. Die Würdigkeit kombt von Liebe.
Ach lauf doch nicht nach witz und Weißheit über Meer:
Der Seelen Würdigkeit kombt bloß von Liebe her.
292. Die
Johannis Angeli
283. Warumb Gott ruh un Freude hat.
Weil GOtt Dreyeinig iſt/ ſo hat Er ruh und Luſt:
Ruh komt von Einheit her/ Luſt von der Dreyheit
Bruſt.
284. GOtt komt eh du jhn begehreſt.
Wenn dich nach GOtt verlangt/ und wuͤntſchſt ſein
Kind zu ſein:
Jſt Er ſchon vor in dir/ und giebt dir ſolches ein.
285. Die Geiſtliche Turteltaube.
Jch bin die Turteltaub/ die Welt iſt meine Wuͤſte/
Gott mein Gemahl iſt weg: drumb ſitz ich ohn geniſte.
286. Die Einfalt muß witzig ſein.
Die Einfalt ſchaͤtz’ ich hoth/ der Gott hat Witz be-
ſchehrt:
Die aber den nicht hat/ iſt nicht deß Nahmens wehrt.
287. Der Einfalt Eigenſchafft.
Der Einfalt eigenſchafft iſt nichts vō Schalkheit wiſſẽ/
Aufs gutte Bloß allein in Demutt ſein befliſſen.
288. Der Weltlichen und Goͤttlichen
Liebe Natur.
Die Welt-Lieb hat die Art daß ſie ſich abwerts neigt:
Der Goͤttlichen Natur iſt daß ſie aufwerts ſteigt.
289. Die Tugend ohne Liebe gilt nichts.
Die Tugend nakt und bloß kan nicht fuͤr Gott beſtehn:
Sie muß mit Liebe ſein geſchmuͤkt/ Dann iſt ſie ſchoͤn.
290. Die Liebe iſt Feuer und Waſſer.
Die Lieb iſt Flutt und Glutt: kan ſie dein Hertz emp-
finden/(Suͤnden.
So loͤſcht ſie GOttes Zorn/ und brennt hinweg die
291. Die Wuͤrdigkeit kombt von Liebe.
Ach lauf doch nicht nach witz uñ Weißheit uͤber Meer:
Der Seelen Wuͤrdigkeit kombt bloß von Liebe her.
292. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0186" n="182[179]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">283. Warumb Gott ruh un Freude hat.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Weil GOtt Dreyeinig i&#x017F;t/ &#x017F;o hat Er ruh und Lu&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Ruh komt von Einheit her/ Lu&#x017F;t von der Dreyheit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bru&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">284. GOtt komt eh du jhn begehre&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wenn dich nach GOtt verlangt/ und wu&#x0364;nt&#x017F;ch&#x017F;t &#x017F;ein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kind zu &#x017F;ein:</hi> </l><lb/>
            <l>J&#x017F;t Er &#x017F;chon vor in dir/ und giebt dir &#x017F;olches ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">285. Die Gei&#x017F;tliche Turteltaube.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin die Turteltaub/ die Welt i&#x017F;t meine Wu&#x0364;&#x017F;te/</l><lb/>
            <l>Gott mein Gemahl i&#x017F;t weg: drumb &#x017F;itz ich ohn geni&#x017F;te.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">286. Die Einfalt muß witzig &#x017F;ein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Einfalt &#x017F;cha&#x0364;tz&#x2019; ich hoth/ der Gott hat Witz be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chehrt:</hi> </l><lb/>
            <l>Die aber den nicht hat/ i&#x017F;t nicht deß Nahmens wehrt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">287. Der Einfalt Eigen&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Einfalt eigen&#x017F;chafft i&#x017F;t nichts vo&#x0304; Schalkheit wi&#x017F;&#x017F;e&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Aufs gutte Bloß allein in Demutt &#x017F;ein befli&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">288. Der Weltlichen und Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Liebe Natur.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Welt-Lieb hat die Art daß &#x017F;ie &#x017F;ich abwerts neigt:</l><lb/>
            <l>Der Go&#x0364;ttlichen Natur i&#x017F;t daß &#x017F;ie aufwerts &#x017F;teigt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">289. Die Tugend ohne Liebe gilt nichts.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Tugend nakt und bloß kan nicht fu&#x0364;r Gott be&#x017F;tehn:</l><lb/>
            <l>Sie muß mit Liebe &#x017F;ein ge&#x017F;chmu&#x0364;kt/ Dann i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">290. Die Liebe i&#x017F;t Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Lieb i&#x017F;t Flutt und Glutt: kan &#x017F;ie dein Hertz emp-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">finden/(Su&#x0364;nden.</hi> </l><lb/>
            <l>So lo&#x0364;&#x017F;cht &#x017F;ie GOttes Zorn/ und brennt hinweg die</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">291. Die Wu&#x0364;rdigkeit kombt von Liebe.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach lauf doch nicht nach witz un&#x0303; Weißheit u&#x0364;ber Meer:</l><lb/>
            <l>Der Seelen Wu&#x0364;rdigkeit kombt bloß von Liebe her.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">292. Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182[179]/0186] Johannis Angeli 283. Warumb Gott ruh un Freude hat. Weil GOtt Dreyeinig iſt/ ſo hat Er ruh und Luſt: Ruh komt von Einheit her/ Luſt von der Dreyheit Bruſt. 284. GOtt komt eh du jhn begehreſt. Wenn dich nach GOtt verlangt/ und wuͤntſchſt ſein Kind zu ſein: Jſt Er ſchon vor in dir/ und giebt dir ſolches ein. 285. Die Geiſtliche Turteltaube. Jch bin die Turteltaub/ die Welt iſt meine Wuͤſte/ Gott mein Gemahl iſt weg: drumb ſitz ich ohn geniſte. 286. Die Einfalt muß witzig ſein. Die Einfalt ſchaͤtz’ ich hoth/ der Gott hat Witz be- ſchehrt: Die aber den nicht hat/ iſt nicht deß Nahmens wehrt. 287. Der Einfalt Eigenſchafft. Der Einfalt eigenſchafft iſt nichts vō Schalkheit wiſſẽ/ Aufs gutte Bloß allein in Demutt ſein befliſſen. 288. Der Weltlichen und Goͤttlichen Liebe Natur. Die Welt-Lieb hat die Art daß ſie ſich abwerts neigt: Der Goͤttlichen Natur iſt daß ſie aufwerts ſteigt. 289. Die Tugend ohne Liebe gilt nichts. Die Tugend nakt und bloß kan nicht fuͤr Gott beſtehn: Sie muß mit Liebe ſein geſchmuͤkt/ Dann iſt ſie ſchoͤn. 290. Die Liebe iſt Feuer und Waſſer. Die Lieb iſt Flutt und Glutt: kan ſie dein Hertz emp- finden/(Suͤnden. So loͤſcht ſie GOttes Zorn/ und brennt hinweg die 291. Die Wuͤrdigkeit kombt von Liebe. Ach lauf doch nicht nach witz uñ Weißheit uͤber Meer: Der Seelen Wuͤrdigkeit kombt bloß von Liebe her. 292. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/186
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 182[179]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/186>, abgerufen am 29.11.2023.